Go Down

Topic: npn Transistor am Eingang wie? (Read 1 time) previous topic - next topic

devrim

Mal eine kurze Frage. Ich möchte am Arduino einen Eingang schalten mit Pullup.

Jetzt fliesst doch aber kaum Strom wenn ich nur einen Eingang setzen will, wie gehe ich denn dort vor?

combie

Ja!

"kaum Strom" ist auch Strom!
"Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit!"
Aber wie gelangen wir zu den Tätigkeitswörtern?
Quelle: Stanislaw Jerzy Lec

devrim


HotSystems

#3
Sep 13, 2017, 10:32 pm Last Edit: Sep 13, 2017, 10:41 pm by HotSystems
Welchen Wert nehme ich dann?
Was meinst du mit Wert ?
Wofür ?

Hallo ??
I2C = weniger ist mehr: weniger Kabel, mehr Probleme. 8)

combie

Quote
Wofür ?
Ja, für das eine Halt!
Das was wir nicht sehen.

* Du kannst aber auch Fragen stellen... *
"Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit!"
Aber wie gelangen wir zu den Tätigkeitswörtern?
Quelle: Stanislaw Jerzy Lec

HotSystems

* Du kannst aber auch Fragen stellen... *
Mein zweiter Name ist auch "Neugier". ;)
I2C = weniger ist mehr: weniger Kabel, mehr Probleme. 8)

michael_x

Ich möchte am Arduino einen Eingang schalten mit Pullup
INPUT_PULLUP ist ideal für einen open collector: C an den Signal-Pin,  E an GND, wenn dann ein minimaler Basis-strom fließt, dh die Basis-Spannung ca. 0.6V erreicht wird, zieht das den Signal-Pin LOW.
Der Basis-Widerstand ist sehr unkritisch.
Die Frage ist also: was ist dein Problem und was hat es mit NPN-Transistor zu tun.

uwefed

Deine Frage ist für mich wenig verständlich.
Ich habe verstanden:
Du hast einen Arduinoeingang den Du mit einem Pullup-Widerstand auf High hälst. mit einem NPN Transistor (Kollektor auf Eingangspin Arduino und Emitter auf Masse) schaltest Du den Eingang auf LOW.

Wenn der Transistor eingeschaltet ist fließt Strom über den Pullupwiderstand weil er zwischen +5V und (fast) Masse liegt. Der Strom beträgt 5V/Rpullup. Der Strom wird vom Netzteil genommen und nicht von den Arduino Pins.
Wenn der Transistor ausgeschaltet ist dann fließen am Eingang Leckströme (laut Datenblatt kleiner als 1µA)

Werte für Pullup:
Maxmalwert ca 1MOhm  (wegen Parasitärer Ströme am Eingengspin max 1µA)
Minimalwert durch Maximalstrom des Transistor begrenzt.
Je niederohmiger ein Pullupwiderstand ist desto störsicherer ist der Eingang.
Standartwerte 10kOhm; zum Stromsparen 100kOhm.

Zum Stromsparen kannst Du die Schaltung so planen daß der Schalter/Kontakt normalerweise offen ist zB bei einem Taster der im Endeffekt wenig gedrückt ist einen Schließer nehmen.

Außnahme wenn die Zuleitung / Taster kontrolliert werden soll ob er funktioniert (zB bei Türsensor bei Alarmanlage) ist es wegen der Sicherheit bessere einen Offner zu nehmen damit normalerweise der Kontakt geschlossen ist. Ein Kabelbruch oder Durchtrennen wird dedektiert.

Schreib mal genau was Du machen willst.

Grüße Uwe

HotSystems

#8
Sep 14, 2017, 12:13 am Last Edit: Sep 14, 2017, 12:14 am by HotSystems
Gut das wir hier User haben, die einigermaßen verstehen, was der TO will.

Dann zeige ich mal eine einfache Schaltung eines Transistors an einem digitalen Arduino Pin.
Dieser muss dann mit einem internen Pullup-Widerstand definiert werden.



Evtl. ist es ja das, was du willst.
I2C = weniger ist mehr: weniger Kabel, mehr Probleme. 8)

combie

Quote
Dann zeige ich mal eine einfache Schaltung eines Transistors an einem digitalen Arduino Pin.
Siehste, geht doch!

(War mich schon irgendwie klar, dass du kein kleiner Dummkopf bist!)
"Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit!"
Aber wie gelangen wir zu den Tätigkeitswörtern?
Quelle: Stanislaw Jerzy Lec

uwefed

Könntest aber dennoch einen optionalen externen Pullup dazuzeichnen  ;)  ;)

@devrim
Interne Pullups haben Werte zwischen 20k und 50kOhm; Ja, Widerstände auf Silikon sind wirklich so ungenau. Der genaue Wert ist aber hier nicht wichtig.

Grüße Uwe

HotSystems

I2C = weniger ist mehr: weniger Kabel, mehr Probleme. 8)

HotSystems

Könntest aber dennoch einen optionalen externen Pullup dazuzeichnen  ;)  ;)
NEIN...den setze ich bei mir auch nicht ein, also bleibt er weg.

Den kann der TO einsetzten, wenn er möchte.
I2C = weniger ist mehr: weniger Kabel, mehr Probleme. 8)

michael_x

Welchen Wert nehme ich dann?
Der von HotSystems freundlicherweise vorgeschlagene Basiswiderstand von 4k7 ist eigentlich sehr unkritisch, hängt aber von der Signalspannung und den möglichen Störsignalen der "Steuerung"-Seite ab.
Auch sollte man wissen, ob der Eingang definiert zwischen GND und irgendeiner Steuerspannung (3 ... 48V ?) schaltet, oder ob er auch floaten kann und dann für Störungen sehr empfindlich ist.

Vermutlich geht alles im Bereich 470 Ohm .. 470k.
Und wenn es nicht geht, liegt es an allem möglichen und nicht dem Wert des BasisWiderstands. ;)

Eisebaer

hi,

na, da wäre ich ja komplett falsch gelegen. zum glück hab' ich den thread erst jetzt gelesen.

ich hätte angenommen, er will nur einfach einen eingang schalten und glaubt, er bräuchte einen npn-transistor, DAMIT dann mehr strom fließt.

gruß stefan

Go Up