Go Down

Topic: Mit welchem Arduino soll ich anfangen? (Read 130793 times) previous topic - next topic

Tommy56

Ich würde an Deiner Stelle auch erst mal mit einem Arduino ohne Zusatausstattung, also einem UNO (oder wenn es größer sein soll einen MEGA) anfangen. Dafür hast Du ein großes Reservoir an Beispielen, mit denen Du lernen kannst.

Wenn Du danach WiFi willst dann nimm einen NodeMCU oder WEMOS D1 Pro. Den kannst Du mit den bis dahin erworbenen Kenntnissen auch direkt in der IDE programmieren. Der ist viel leistungsfähiger, als der Arduino, hat nur weniger Pins und läuft auf 3,3 V. Das ist aber problemlos lösbar.

Gruß Tommy
"Wer den schnellen Erfolg sucht, sollte nicht programmieren, sondern Holz hacken." (Quelle unbekannt)

Highpressuresteam

Nano r3 328p

Meine Empfehlung bei Ebay oder Ali 2-3 Günstige für 2-3 € / Stück gekauft, dauert zwar ein wenig länger aus Fernost dafür kann man gleich ein paar passende Sensoren für einen angemessenen Preis kaufen.


CH340 Treiber müsstest du bei den Clonen installieren.

viele Grüßé

uwefed

Nano r3 328p

Meine Empfehlung bei Ebay oder Ali 2-3 Günstige für 2-3 € / Stück gekauft, dauert zwar ein wenig länger aus Fernost dafür kann man gleich ein paar passende Sensoren für einen angemessenen Preis kaufen.


CH340 Treiber müsstest du bei den Clonen installieren.

viele Grüßé
Ich muß Deiner Empfehlung widersprechen.
Dieser Preis läßt begründete Zweifel aufkommen ob die verwendeten Halbleiter die Qualitätskontrollen des Herstellers erfolgreich absolviert haben und nicht der Vernichtung entzogener Ausschuß sind.

Die orginale Arduinos finazieren dieses Forum und die Weiterentwicklung der IDE.

Grüße Uwe

tito-t

#228
Aug 24, 2017, 11:38 am Last Edit: Aug 24, 2017, 06:23 pm by tito-t
Arduino ist open souce, und daher halte ich "Klone" aus Fernost nicht für blasphemisch. Ich habe selber 4 China-Nanos für unter 3 EUR inkl. Versand, mit CH340 Treibern, und die funktionieren seit mehreren Jahren einwandfrei.

Für den Einstieg mit seinen Breadboard-kompatiblen Adapterpins sind Nano-Klone also durchaus geeignet, aber haben natürlich wie der Uno extrem wenig RAM.

Trotzdem ist die Frage, ob die 5V Technik (Uno, Nano, Mega) nicht mittlerweile eigentlich veraltet ist. Als Alternative wären 3.3V SAMD21-Boards eventuell die bessere Alternative, auch für den Einstieg, also z.B. Arduino M0 oder Adafruit Feather M0 u.ä., auch ist der Adafruit-Support gar nicht so schlecht, und RAM und Prozessorspeed sind um ein Vielfaches besser als bei den Unos und Nanos.  Adafruit Feather M0 kosten meist knapp 20 EUR, auch teilw. von deutschen Händlern.

PS, ich habe auch schon China-Klone vom NANO gesehen, die statt dem CH340 einen USB Chip hatten wie  die "Oiginal"-Nanos, also ohne Zusatztreiber sofort schon programmierbar waren, Preise um 5 EUR.

PPS, einen nodeMCU (ESP8266, ESP-12E) halte ich für Anfänger nicht für sinnvoll, einmal wegen der komplizierten Board-Installation und auch weil sie mit ihren deutlich abweichenden Pin-outs und den nötigen WiFi-yields nicht 100% Arduino-API-kompatibel sind. Sind aber wie die SAMD21 extrem leistungsfähiger als Uno/Nano und kosten aber genau wie die China-Nanos auch nur 3-5 Eur.

uwefed

#229
Aug 24, 2017, 02:35 pm Last Edit: Aug 24, 2017, 03:23 pm by uwefed
Quote
Arduino ist open souce, und daher halte ich "Klone" aus Fernost nicht für blasphemisch. Ich habe selber 4 China-Nanos für unter 3 EUR inkl. Versand, mit CH340 Treibern, und die funktionieren seit mehreren Jahren einwandfrei.
Da hast Du Glück gehabt daß sie funktionieren.

Arduino mit einem ATmega328 und 5V haben einen nicht zu unterschätzenden Vorteil für Anfänger: Sie sind durch Kurzschlüsse der Ausgänge fast immer nicht kaputzubekommen. Die Ausgänge können bis zu 40mA liefern.
Da sind SAM viel empfindlicher und gehen bei einem unachtsamen Verdrahten oder einer aus Anfängerunwissenheit zu groß gewählten Last gleich kaputt.

Auch sind Arduinos mit AVR (ATmegaxxx) viel weiter verbreitet und viel mehr Nutzer ergeben auch einen viel effektiveren (Forums)Support.

Ich bleibe bei der Meinung das ein UNO der richtige Arduino zum Anfangen ist.

Grüß Uwe

tito-t

#230
Aug 24, 2017, 03:19 pm Last Edit: Aug 24, 2017, 03:41 pm by tito-t
naja, wenn es denn unbedingt ein altes 5V-Teil auf dem großen Board sein soll, meinetwegen ein Uno, aber auch den gibt es für 5 EUR aus China, samt AVR USB-Chip (oder mit CH340 sogar auch billiger).

Was die Kompatibilität mit der Arduino IDE und API-Libs angeht, da funktionieren sie alle in gleicher Weise. Hier unterscheiden sich AVRs und ARMs für Anfänger absolut nicht, fortgeschrittenere Techniken wie Interrupts außen vor, und von daher entspricht der ARM-Support für eigene Sketche und Schaltungen sicher genau dem der AVRs. ARMs haben aber dennoch viel mehr Möglichkeiten.

Dabei haben die Breadboard-kompatiblen Boards (Nano, Feather) noch den großen Vorteil, dass man alle Pins mehrfach abgreifen kann, besonders für Vc und Masse ein nicht zu unterschätzender Vorteil.

Ich bleibe also (auch) bei meiner Empfehlung:
ein Nano aus China , wenn es unbedingt ein 5V AVR sein muss und es später nicht besonders anspruchsvoll werden soll,
oder ein Feather M0, wenn man später auch für größere Projekte genug Ressourcen frei haben und ihn dafür weiterverwenden möchte.
Aber gegen ein paar Nano-Klone für 3-5 EUR ist scher auch dann nichts einzuwenden.

PS,
und auch der Preis ist kein Anti-Qualitäts-Argument:
wie erwähnt, kostet auch der ESP8266 nicht mehr als rund 5 EUR, mit 5x so hohem cpu Takt und 20x soviel RAM wie Uno/Nano, samt zusätzlich integriertem WiFi.

michael_x

Quote
Aber gegen ein paar Nano-Klone für 3-5 EUR ist scher auch dann nichts einzuwenden
Man sollte auch beim Begriff "OpenSource" die Feinheiten beachten, und wissen, dass diese sogenannten Klone markenrechtlich keine ARDUINO® sind (und üblicherweise keine exakten Kopien).
 
Und man somit formal leider hier im falschen Forum ist, auch wenn es das weltweit beste Forum ist ;) - auch für non-arduino  CH340-bestückte Varianten.


Wie es kommt, dass man für nackte Controller-Chips bei 1000 Stück Mengenrabatt in etwa soviel zu zahlen hat wie für einzelne komplette Module rund um diesen Chip, ist eine andere Frage. Die Subventionen der chinesischen Regierung an ihre Elektronik-Industrie sind offensichtlich so reichlich, dass sie zu einem großen Teil an uns Geiz-ist-Geil Bastler weitergereicht werden. Der andere Teil der Wahrheit ist vermutlich, dass Ausschuss oft immer noch gut genug ist, um zu Bastlermodulen verarbeitet zu werden.

ElEspanol

An die Ausschusstheorie glaube ich nicht, sonst würden wir hier im Forum viel mehr davon hören. Und dass Atmel so viel Ausschuss produziert, dass ganze Heerscharen von Ali und Ebay Händlern davon existieren können, selbigen zu verkaufen, glaube ivh auch nicht. Firmen verkaufen sowas außerdem nicht, um nicht den eigenen Ruf zu schaden. Da ist an der Subventionstheorie mehr dran. Oder an illegal in Nachtschicht produzierten Mengen.

tito-t

#233
Aug 24, 2017, 06:15 pm Last Edit: Aug 24, 2017, 06:26 pm by tito-t
das ist jetzt eine andere Diskussion, aber wie auch immer es möglich ist, einen ESP8266 nodeMCU für unter 5 EUR zu produzieren und zu verkaufen, so ist es offenbar auch leicht möglich, einen Uno- oder Nano-Klon für unter 5 EUR zu produzieren und zu verkaufen, ganz regulär und ganz ohne Ausschuss.

Wir brauchen sicher auch nicht über Verschwörungstheorien zu illegalen Nachschichten zu spekulieren,  eher schon über überteuerte italienische Ware mit ungeheuren Gewinnmargen, aber so ist das nun mal in einer globalisierten Welt: Der Billigere macht das Rennen.

Und auch alle USA-Apple-Fetischisten wissen ja sicherlich, dass ihre "Original-Apple-iPhones" in Fernost zusammengebaut werden, beim freundlichen Chinesen, Inder, Koreaner oder wo auch immer, auch wenn hinterher "made in USA" drauf steht, da beißt kein Donald den Faden ab, und wird es auch nicht tun.

Gerade für einen Anfänger ist es aber günstiger, ein paar 5 EUR Nano-Klone am Anfang zu verbraten als ein paar 20 EUR-Italiener, womit wir wieder beim rationalen Teil des Themas wären.

uwefed

#234
Aug 24, 2017, 07:22 pm Last Edit: Aug 24, 2017, 07:23 pm by uwefed
Hast Du wass gegen Italiener? Wenn die Italiener nicht gewesen wären gäbe es keine Arduinos, weder orginale noch Nachbauten oder Klone. Ich wage zu behaupten nichtmal die Makerbewegung.
Du könntest freundlich den deutschen Genuioproduzenten privat fragen wieviel ein Arduino UNO so in der Fertigung in Deutschland so kostet.



Grüße Uwe

tito-t

#235
Aug 24, 2017, 07:35 pm Last Edit: Aug 24, 2017, 07:50 pm by tito-t
woher nimmst du diese Unterstellung, ich hätte was gegen Italiener? Meine Schwiegertochter ist Italienerin, und ich habe absolut nichts gegen sie. ;)
Andererseits geht es hier um praktische Tipps für Anfänger, was ist also gegen preiswerte Klone zu sagen, die frei verfügbar und frei und legal erhältlich sind?

Es ist auch keine Produktpiraterie, denn es steht ja nicht ein gefälschtes  Arduino Label drauf, und Arduino umfasst ja auch sonst nicht-Arduino-Boards wie ESP8266, STM32, ARM Cortex M0, M3, M4, Galileo, Edison, u.v.a., und wir sprechen nicht von deutschen Produktionskosten, sondern von chinesischen, und ich habe auch nichts gegen Chinesen, ebensowenig wie gegen Italiener. Und wenn wir bald erst einmal das Freihandelsabkommen der EU mit China und Indien und Japan haben...

Aber um mal bei den Tatsachen zu bleiben: auch M. Banzi hat nicht Arduino neu erfunden, sondern nur von einem Kolumbianer (CMIIW) namens Hernando Barragán und seinem "Wiring" geforkt, was auch nichts anders als klonen ist.
The Untold History of Arduino: https://arduinohistory.github.io/

Also wer will hier was gegen Klone sagen? ;)

ElEspanol

Und fürs gute Gewissen kann man ein paar Euro beim herunterladen der IDE spenden, wenn man keine HW von dort benutzt

uwefed

Ich sage was gegen die Klone. Die von Dir genannten Klone (NANO mit CH340) sind nicht open source; es gibt keine Schaltpläne.

Außerdem ist es für Anfänger ohne Programmier und Elektronik-Erfahrung besser sie nehmen einen Arduino UNO und nicht einen ähnlichen Klon bei dem man den Treiber selbst suchen muß. Jedes Tutorial fängt mit einem UNO an.

Grüße Uwe

SkobyMobil

#238
Aug 24, 2017, 11:03 pm Last Edit: Aug 24, 2017, 11:04 pm by SkobyMobil
Hallo,
"daher halte ich "Klone" aus Fernost nicht für blasphemisch"

Du kannst gerne mit einem Produkt des Fremdhersteller anfangen. Auf der
sicheren Seite wirst Du nie richtig sein. Aber mach man!

"Wenn die Italiener nicht gewesen wären gäbe es keine Arduinos"
Das interessiert keinen Menschen…

Viel wichtiger ist:
Ohne Italiener keine Pizza, keine Spaghetti mit TomatenSoße!

Uwe- laß doch das gemeine Volk mit ihren elektronischen Spielzeugen…

Nur wichtig ist gutes (auch Italienisches) Essen.
Das hast DU mit Deinen Kumpels ziemlich gut hinbekommen.
Gruß und Spaß
Andreas
die zweite Maus bekommt den Speck...

uwefed

Dieser Tread heißt "Mit welchem Arduino soll ich anfangen?"

Anfangen mi einem Arduino UNO
und wenn man den dann so kennt kann man auf andere Platienen, von mir aus auch chinesische billig-Klone, umsteigen.

Grüße Uwe

Go Up