Go Down

Topic: Leonardo simuliert anderes angeschlossenes Gerät (Read 387 times) previous topic - next topic

spaceball

Hallo an alle!

Ich hab mir erst kürzlich eine Graviermaschine im Betrieb zugelegt, die eine eigene Software (ähnlich einem einfachen Cad-Programm) hat.
Die Daten werden am Computer erstellt und erst kurz vor dem Graviervorgang fix-fertig an die Maschine übermittelt.
Soweit so gut, ABER!
Sie funktioniert nur, wenn das Gerät eingeschaltet am USB-Port hängt.
Da ich aber meine Arbeitszeit nicht durch das Einarbeiten, Probieren usw. vergeuden möchte, kam mir die Idee, ob es möglich wäre, einen Leonardo zu verwenden, um dem Programm ein angeschlossenes Gerät vorzugaukeln und so gemütlich zu Hause rumdoktern zu können.

Ich geh mal blauäugig davon aus, dass das Programm keinen Datenaustausch zur Erkennung macht, sondern nur die USB-Registrierung des Gerätes in Windows abfragt?????

Hat jemand eine Ahnung wie man diese Daten ausliest und dem Arduino Leonardo beibringt?

Danke im Voraus
Reinhard

uxomm

Der Leonardo (auch der Micro) kann sich - so wie er ist - (nur) als USB-Tastatur und USB-Maus ausgeben.
Ich kann mir nicht vorstellen, dass das reicht, um deine Hardware zu simulieren.

Kann sein, dass es irgendwie möglich ist, das zu machen was du möchtest, aber so einfach ist es wohl nicht (soll ja auch so sein) :)

PS:
Ich kenne diese Art von "Kopierschutz" von verschiedenen Seiten (z.B. Soundkarten, Schneidplotter). Hab das aber noch nie "gehackt".

Always decouple electronic circuitry.

spaceball

Hallo,
erstmal danke @uxomm
ich hab mir jetzt mal ganz naiv gedacht, in der Keyboard oder Mouse Library irgendwie etwas raus zu knobeln, was einer Identifikation entsprechen könnte.
Leider reicht´s bei mir da weder hinten noch vorn dafür!
;-)
Könnte mir jemand da vielleicht mal einen Blick reinwerfen?
So nach dem Motto:
Der Laie staunt, der Fachmann lächelt!

Danke im Voraus
Reinhard

postmaster-ino

Hi

Ich gehe jetzt Mal davon aus - Typen wurden ja noch keine genannt - daß die Gravier-Fräse eine stupide Step/Dir-Ansteuerung oder eine X/Y/Z Position übertragen bekommt.
Sobald der Punkt angefahren ist, meldet die Maschine 'bin da, was nun' und bekommt den nächsten Datensatz.

Dann müsstest Du schauen, woher Du die Datensätze bekommst (und wie Diese aufgebaut sind).
Ggf. könnte GRBL was für Dich sein - ist ein G-Code-Interpreter/Stepper-Ansterungsprogramm auf einem Arduino Uno. (incl. Stepper-Shield für wenige Euronen beim freundlichem Chinesen, aber bestimmt auch bei deutschen Lieferanten mit Rechnung zu bekommen, wenn's für's Geschäft ist)


Schreib erst Mal etwas Mehr über Dein Maschinchen, gerne auch 'länger, breiter, lauter'-Zeugs ... meine Fräse ist knapp DinA-4 mit nur 45mm in Z.(per LinuxCNC - grbl wie auch die EstlCAM-Steuerung stehen noch aus, wobei Letztere auch 'nur' ein AVR mit LPT-Stecker ist)

MfG

uwefed

Hoi Reinhard

Kannst Du die Konversation Programm-Maschine nicht auf PC Ebene mitschneiden?
Ich erinnere mich nicht mehr welches Betriebssystem Du benutzt.

Für Win:
https://www.heise.de/ct/hotline/USB-Geraete-analysieren-2056393.html dort wird USBlyzer vorgeschlagen.
https://www.tecchannel.de/a/usblyzer-usb-datenverkehr-analysieren,2039293 nenn auch noch Alternativen.

Grüße Uwe

spaceball

Hallo,
es handelt sich um eine Fräs/Graviermaschine Magic-70 der Firma Redt.

Magic-70

Wie schlau/stupide die Maschine ist, weiß ich jetzt leider nicht, aber die Software startet eben nur nach Erkennung der angeschlossenen Maschine mit den entsprechend abgeleiteten Parametern.
Dann kann man das Projekt bearbeiten und schickt alles als ein Paket ab.
Ab dem Moment werden noch die letzten Feineinstellungen an der Maschine gemacht: ev. neue Positionierung, Materialhöhe-Messung ... und Start!

Leider kann ich noch nicht viel mehr sagen, da die Maschine noch ganz neu ist und ich vor Weihnachten im Betrieb wahrscheinlich nicht die Muse für genauere Analysen finden werde.
Deshalb wäre ja auch die "Heimarbeit" so interessant für mich.

Auf jeden Fall werde ich mal Uwes Tipp nachgehen.
Wann kann ich noch nicht sagen, deshalb bitte ich Euch wegen konstruktiver Rückmeldungen meinerseits um ein bisschen Geduld!

Mein System ist übrigens Windows 10 und die Maschine ist über USB angeschlossen.
Der Arbeitsbereich ist laut Handbuch 10x14cm mit einer Auflösung von 0,005mm.
Z=3,85cm mit einer Auflösung von 0,00125mm.

Wie weit es möglich ist, auch ein anderes Cad-Programm zu verwenden, wär natürlich auch noch zu klären..... aber das ist sicher eine noch größere Baustelle...

Inzwischen Danke
LG Reinhard

postmaster-ino

Hi

Viel steht Da nicht über den eigentlichen Prozess von der Zeichnung/dem 3D-Objekt zum fertigen Werkstück - wobei ich selber mit 3D-Files (SLT) nicht wirklich viel am Hut hatte - meine Welt ist eher 2D (LibreCAD auf Linux Mint 18).

Was mir aber ins Auge fiel:
A communication port is built-in to communicate with external tablet to engrave without a computer.

Also scheint es zumindest eine App zu geben - zur Not ein 08/15-Smartphone vom Krabbeltisch mit dieser App.

MfG

uwefed

Für Reinhard:
Notfolls kimm i amol untr di Laubn vorbei.

Für den Rest der Welt.
Ich könnte ja mal bei Dir in der Firma vorbeikommen und dann können wir's gemeinsam versuchen.

Pfiati, viele Grüße Uwe

gregorss

... zur Not ein 08/15-Smartphone vom Krabbeltisch mit dieser App.
Du meinst nicht Krabbeltisch, sondern -stube :-)

Gruß

Gregor

PS/BTW: Eine der Erwerbsregeln der Ferengi lautet „traue keinen Verwandten, die mit Geschenken kommen". Man muss also tierisch auf der hut sein. Oder man lässt irgendwie durchsickern, Verwandte mit 3D-Druckern, CNC-Fräsen, Quadrocopterdingern usw. seien willkommen. Hm ...
DU MUSST DEIN ÄNDERN LEBEN!

Mardetuino

Welche VID  & PID hat das Gerät am USB?
Als was wird es erkannt? Als Com-Port?

spaceball

Hallo an alle!
Danke für die vielen Rückmeldungen!
Es braucht im Moment nur ein bisschen, bis ich mich wieder melden kann.
Also der Reihe nach:

@postmaster-ino
Das Programm, das dazu geliefert wird, ist gemacht, um in einer Goldschmiede eine möglichst einfache Handhabung in Sachen Gravur zu ermöglichen.
Da ist vor allem Ring-Innen/Außengravur und Flachgravuren für Anhänger bis zu Fotogravuren das Hauptthema (Kann ich meinem Schatzi ein Bild von mir verewigen ;-)  ) .
Und das Ganze zielt noch darauf ab, dass auch die nicht technisch versierte Verkäuferin damit (nach nicht zu langer Einarbeitzeit) umgehen kann.
Weiters ist das Ausfräsen von Schriften aus einem Blech für Kettchen eine integrierte Option.

3D ist kein Schwerpunkt, soll in späteren Programmversionen aber eingebunden werden.
Da werde ich mich wohl nach einem externen Cad-Programm umsehen müssen.
Falls jemand eine Freeware empfehlen kann, wäre ich sehr dankbar!!!
Die Maschine an sich hat ja dafür alle Voraussetzungen.

Tablet!
Soweit ich es verstanden habe, wird hier nicht eine App geliefert, sondern ein komplettes Gerät mit entsprechender Software.
Man will ja was verdienen!!!!

@uwefed
Hallo Uwe.
Du kannst auch liebend gern "ohne Not" vorbeikommen.
Cafe ist garantiert! ;-)
Und mein neues Baby zeig ich sowieso gerne her!
Zeit zum Rumprobieren hab ich allerdings erst nach Weihnachten....

@Mardetuino
Das Gerät scheint nicht unter den USB-, sondern den Comm-Ports auf:
"Prolific USB-to-Serial Comm Port (COM4)"

Gruß
Reinhard

uwefed

Ich glaube auch daß das Programm die Fräse anhand der VID  & PID Kennummer erkennt. Und der Arduino hat sicher andere Nummern.
# USB vendor ID (VID)
# official Arduino LLC VID
# VID = 0x2341


# USB product ID (PID)
# official Leonardo PID
# PID = 0x0036

So kann man sie ändern und den Leonardo/Micro als die Fräse erscheinen lassen.
https://forum.arduino.cc/index.php?topic=360330.0
https://electronics.stackexchange.com/questions/44577/arduino-leonardo-in-eclipse-vid-and-pid-missing

Dies könnte schon genügen un das Programm zu überlisten. Ansosnten müssen die übertragenen Daten simuliert werden.

Grüße Uwe

spaceball

Das wär zu einfach gewesen   :(
Sobald das Programm am Computer gestartet wird, kommuniziert es mit dem Gerät und macht irgendeinen Abgleich.
Ist dies erfolgt, scheint bis zum effektiven Gravieren nichts mehr zu passieren.
Werde mal probieren, den Laptop einfach mit geöffnetem Programm schlafen zu legen und Daheim dann wieder zu aktivieren.
falls er dann nicht noch einmal eine Abfrage macht, würde es schon etwas helfen....

Gruß
Reinhard

ElEspanol

#13
Dec 15, 2017, 07:01 pm Last Edit: Dec 15, 2017, 07:02 pm by ElEspanol
Belausch doch die Abfrage, vielleicht ist es ja gar nix wildes und du kannst es mit dem Leonardo simulieren.

Es gibt Ein Programm, das sich in die serielle Kommunikation einklinkt und dir alles ausgibt. Komm aber grad nicht drauf, wie es heisst.

Ansonsten halt hardwaremässig mit usb-seriell-Adaptern oder notfalls Oszi oder LA

uxomm

Es gibt Ein Programm, das sich in die serielle Kommunikation einklinkt und dir alles ausgibt. Komm aber grad nicht drauf, wie es heisst.
Das geht zum Beispiel mit Portmon
Always decouple electronic circuitry.

Go Up