Go Down

Topic: Welche Hardware benötige ich für ein spezielles Soundboard? (Read 596 times) previous topic - next topic

berndschroed

Hallo Leute. Nach mehreren Wochen Recherche habe ich beschlossen "Arduino lernen" zu müssen. Hintergrund ist der Familienzuwachs...

Wir sind auf eine schöne Holz MP3 Box für Kinder gestoßen. Das ganze ist wie ein Soundboard aufgebaut bei dem das Kind Lieder direkt über 9 Tasten abspielen kann. https://de-de.hoerbert.com/

Leider ist das Teil aber viel zu teuer und einige Features sind nicht schön umgesetzt (wobei gerade wohl durch extra Hardware versucht wird Fehler auszubügeln).

Ich möchte das Teil gerne etwas verbessern und nachbauen. Dabei soll es später nach Möglichkeit folgendes können:

- Mindestens 9 Knöpfe zur direktauswahl von Liedern
- Mp3 Unterstützung
- Lautstärke Regelung
- Pause, Play, Nächster Track und Track zurück wäre auch schön
- geringes Grundrauschen und gute Sound Qualität. Das ganze muss nicht sonderlich laut werden
- Akku betrieb (am bestens alles über 5v versorgt duch eine Powerbank)
- Zugirff vom PC über USB Schnittstelle auf den Speicher der Box (SD Karte oder ähnliches)
- Bluetooth Verbindung wenn möglich

logischerweise sollte das ganze so günstig wie möglich werden. Zeit habe ich und würde daher auch China Platinen kaufen. Löten kann ich. Vorerfahrungen zum Code habe ich keine.....

Ich glaube toll wäre es wenn man 9 spezifische Datein über direkt über die Knöpfe anwählen und trotzdem noch weitere Mp3s in der Box ablegen könnte die über gewohnten Play usw Knöpfe aufgerufen werden könnten.

Bei direkt Anwahl sollte nach dem Lied auch Schluß sein. Bei den anderen Liedern wäre es schön wenn sie wie eine Playlist abgearbeitet werden würden. Aber ich lasse mir gerne von euch berichten was möglich und was nicht möglich ist bzw am meisten Sinn macht.

Ich denke das reicht auch erst mal für den Anfang.

Die Fülle an Zusatzmodule ist riesig und ich dachte es macht Sinn bei euch nach einer geeigneten Kombi zu fragen....

Vielen Dank im voraus

uwefed

Quote
Zugirff vom PC über USB Schnittstelle auf den Speicher der Box (SD Karte oder ähnliches)
Sehe ich extem schwierig. Du kannst die SD Karte so verbauen daß Du sie einfach herausbekommst.

Als Hardware sehe ich einen MP3 Player der von Arduino gesteuert wird. Der Arduino übernimmt die Tastaturabfrage und die Ansteuerung des MP3 PLayers.

Alles was das Audio betrifft hängt vom eingesetzten MP3 Player ab. Ich kann Dir dazu keinem Modell, raten da ich mich noch nicht damit beschäftigt habe. eventuell brauchst Du einen Verstärker. Den kannst Du aus einer batteriebetriebenen Box zusammen mit dem Lautsprecher entnehmen.

Zu was willst Du die Bluetooth Verbindung verwenden? Als Tastaturersatz via Händyapp? Geht, Mußt Du nur programmieren.

Grüße Uwe

noiasca

eine einfache Lösung ohne Arduino/Bluetooth/USB Schnittstelle wäre dieses Modul:
https://www.elv.de/topic/autoplay-einstellung-ohne-spannung.html

Direkt ansteuerbar über 10 Hardwarebuttons. Auf jedem Button kann eine MP3 oder eine Playlist liegen.

Einbauen, SD Karte bespielen, fertig.
DE: Wie man Fragen postet:
1. was hat man (Sketch und Hardware)
2. was SOLL es machen
3. was macht es: IST (Fehlverhalten, Fehlermeldungen, Serial.Output ...)
4. Eine Frage stellen bzw. erklären was man erwartet

HotSystems

Hallo,
ich kann dir den "DFPlayer Mini" empfehlen.
Der hat einen direkten Lautsprecherausgang (Mono), kann aber auch über 2 Audio-Ausgänge (Stereo) über einen externen Verstärker betrieben werden. Mit dem externen Verstärker (TPA2016) hat dieser einen ganz passablen Klang.
Ich nutze den in einem Radio-Wecker als zusätzlichen Musikquelle.
Du kannst den über Tasten (Ohne Arduino) oder per serieller Schnittstelle mit dem Arduino steuern.
Alles mit 5 Volt.

Der MP3-Player hat auch eine USB-Schnittstelle, diese habe ich selber noch nicht genutzt.
I2C = weniger ist mehr: weniger Kabel, mehr Probleme. 8)
Gruß Dieter

berndschroed

Moin und vielen Dank für die ersten Antworten!

Also ich fänd es schön wenn man verschiedene Modi auswählen könnte, also Umschalten von SD Karten Betrieb auf Bluetooth Betrieb, so dass ich z.B. ein Handy verbinden und die Lieder direkt vom Handy abspielen Kann, dann ist die Box auch für andere Situationen und "große Kinder" sehr gut nutzbar.

Die USB Schnittstelle hätte ich wirklich sehr gerne! Es gibt feritg Module bei denen das genau so funktioniert wie gewünscht, leider haben die andere Probleme. Mehr dazu weiter unten.....

Mir geht es bei der USB Geschichte zum einen um die Bequemlichkeite: Eine USB Schnitstelle zum Akku laden und Musik einspeisen ohne umständliches öffnen der Box und Karten ein und ausstecken.
Und zum Anderen um den Sicherheits Aspekt. Wenn ich die Karte von Außen zugänglich mache habe ich Angst dass sie von einem Kind verschluckt wird. Wenn ich sie im Inneren sicher verbaue, müsste man entweder ein Schloß oder Verschraubung anbringen. Beides wäre aber mehr Aufwand sowohl in der Herstellung als auch beim einspielen der Daten....

Ich hoffe ihr versteht was ich meine.


Die beiden Vorgeschlagen Module kenne ich bereits:

Das MSM2 finde ich zum einen ziemlich teuer und es hat nicht die USB unterstützung.
Der DFPLayer wird scheinbar oft verwendet, ist günstig und soll auch recht gut klingen aber auch hier gibt es leider keine USB Schnittstelle.

Bisher wusste ich auch noch nicht, dass ich bis zu 14 Knöpfe über Widerstände Ansteuern kann. Diese Info ist schon mal Top für mich!

Wie ist das mit der Lautstärke? Merkt sich das Modul den Wert auch wenn der Strom komplett gekappt wird?

Ich habe bereits diese Modul gekauft und getestete: https://www.ebay.de/itm/MP3-Sprachmodul-SD-TF-Voice-Broadcast-Trigger-Player-Speaker-for-MCU-SCM/131670897870?ssPageName=STRK%3AMEBIDX%3AIT&_trksid=p2057872.m2748.l2649

Es hat zwei große Probleme: Das Grundrauschen ist SEHR laut, so dass es absolut keinen Spaß macht damit irgendetwas zu hören und sobald das Gerät vom Strom getrennt wird spielt es beim nächsten einschalten mit voller Lautstärke, was definitv zu laut ist (es müsste als jedes mal vorher leiser gedrückt werden).... Somit kann ich dieses Modul leider nicht nutzen.

Mit einer Ansteuerung über Arduino und einem passenen Modul kann man die "Start Lautstärke" ja festlegen soweit ich das gesehe habe... Das ist einer der Gründe warum ich immer mehr zu diesem Produkt tendiere. Alternativ wäre natürlich ein Analoges Potentiometer denkbar.

berndschroed

Ich habe gerade noch mal recherchiert: So wie ich sehe kann ich den DF Player doch über USB ansteuern. Nur ich kann nichts abspielen solange er mit dem PC verbunden ist. Gilt das auch wenn ich die Powerbank über ein Netzteil laden würde? Dann liegt vermutlich kein Signal an den Daten Pins an und es gibt dieses Problem nicht würde ich mal vermuten oder?

Hier habe ich die Infos her:
https://forum.fhem.de/index.php?topic=67847.0

Nu müsste ich nur noch wissen wie das mit der Lautstärke ist. Bisher konnte ich dazu leider noch keine Infos finden...

HotSystems

Ich verwende den DFPlayer schon recht oft, habe allerdings auch noch nicht alle Möglichkeiten umgesetzt.
Liegt einfach daran, ich brauche die nicht. Aber die Klangqualität, auch mit einem zusätzlichen Verstärker ist für meine Bedürfnisse recht ordentlich und ohne Grundrauschen.

Das USB vorhanden ist, hatte ich dir schon geschrieben.
Die eingestellte Lautstärke wird nicht im Modul gespeichert, da musst du den Wert im internen (Atmega328) EEProm speichern. Das ist auch nicht schwer, aber du brauchst einen Arduino.

Für das Laden des Akkus solltest du auch eine fertige Ladeschaltung verwenden und diese entsprechend verkabeln. Auch hier fehlt mir leider die Erfahrung.
I2C = weniger ist mehr: weniger Kabel, mehr Probleme. 8)
Gruß Dieter

Tommy56

eine einfache Lösung ohne Arduino/Bluetooth/USB Schnittstelle wäre dieses Modul:
https://www.elv.de/topic/autoplay-einstellung-ohne-spannung.html

Direkt ansteuerbar über 10 Hardwarebuttons. Auf jedem Button kann eine MP3 oder eine Playlist liegen.

Einbauen, SD Karte bespielen, fertig.
Bist Du Verkaufsmittarbeiter von ELV? Bei fast jedem Thema kommt ein Vorschlag, etwas fertiges bei ELV zu kaufen.

Gruß Tommy
"Wer den schnellen Erfolg sucht, sollte nicht programmieren, sondern Holz hacken." (Quelle unbekannt)

berndschroed

ok ich komme also um einen Arduino nicht umher :) welchen würdet ihr empfehlen? Ich liebeugle etwas mit einem Leonardo da ich den nach erfolgreicher Programierung für ein anderes Projek verwenden könnte in dem ich Tastatureingaben simulieren würde...  Ist der Leonardo kompatibel mit dem DFPlayer? Das habe ich doch richtig verstanden, dass ich den Standard Wert auf dem DFPlayer nur ein mal ändern muss und dann nicht zwangsläufig  einen Arduino benutzen muss oder?

Was die Ladeelektronik angeht mache ich mir keine Sorgen. Die sind eigentlich immer in den Powerbanks integriert.

Theseus

Der Leonardo ist kompatibel. Allerdings sind bei ihm die Pin-Belegungen teils etwas anders als beim Uno. Auch kann man ihn relativ leicht bricken. Dann braucht man einen ISP (z.B. einen anderen Arduino as ISP) um ihn wiederzubeleben.

Bei den Powerbanks muss man aufpassen. Viele schalten ab, wenn der Strombedarf unter einen bestimmten Wert fällt. Es wäre doof, wenn sich deine Box öfters bei leisen Musikstellen oder während der Bedienung ohne Musikwiedergabe abschaltet, da dann der Strombedarf unter die Schwelle sinkt.

HotSystems

ok ich komme also um einen Arduino nicht umher :) welchen würdet ihr empfehlen? Ich liebeugle etwas mit einem Leonardo da ich den nach erfolgreicher Programierung für ein anderes Projek verwenden könnte in dem ich Tastatureingaben simulieren würde...  Ist der Leonardo kompatibel mit dem DFPlayer? Das habe ich doch richtig verstanden, dass ich den Standard Wert auf dem DFPlayer nur ein mal ändern muss und dann nicht zwangsläufig  einen Arduino benutzen muss oder?

Was die Ladeelektronik angeht mache ich mir keine Sorgen. Die sind eigentlich immer in den Powerbanks integriert.
Es kommt darauf an, wie komfortabel dein MP3-Player werden soll.
Für komplexe Bedienung brauchst du den Arduino ständig am DFPlayer.
Da würde ich dann einen kleineren Arduino verwenden. Der Nano, Pro Mini oder Micro tut es auch.
Ich verwende meist einen Atmega328-Standalone. Also einen Eigenbau.
Die Lautstärke muss immer programmiert werden, also braucht es ständig einen Controller.
I2C = weniger ist mehr: weniger Kabel, mehr Probleme. 8)
Gruß Dieter

Doc_Arduino

Hallo,

eine Powerbank die nicht wegen Mindeststrom abschaltet wäre eine "XTPower MP-10400". Die schaltet nur selbst ab wenn sie "leer" ist. Gibt es zum Bsp. noch bei Amazon, wird glaube ich nicht mehr hergestellt. Ob es einen Nachfolger gibt weiß ich nicht. Müßte man bei XTPower direkt fragen.
Tschau
Doc Arduino '\0'

Messschieber auslesen: http://forum.arduino.cc/index.php?topic=273445
EA-DOGM Display - Demos: http://forum.arduino.cc/index.php?topic=378279

berndschroed

Danke für die Anregungen!

Frage 1:
Wie ist das denn mit der Sandard Lautstärke? Womit startet das Modul denn? hat da jemand Erfahrung?

Frage 2:
Kann ich dieses Modul Nutzen?
https://www.ebay.de/itm/STM8S103F3P6-STM8-ARM-Minimum-System-Development-Modul-Fur-Arduino/232573726773?hash=item3626797035:m:m2jBZEXNkuDzgRMPIibHsSQ

HotSystems

Wenn du einen Hyperlink postest, kann ich mir das Modul ansehen.

Soweit ich das in Erinnerung habe, ist die Standardlautstärke ohne Controller gleich 0, also kein Ausgang ist die volle Lautstärke.
I2C = weniger ist mehr: weniger Kabel, mehr Probleme. 8)
Gruß Dieter

berndschroed

Mist... Wenn es 50% oder so wäre, dann wäre es optimal! Das kann man auch nicht dauerhaft ändern oder?

PS: Link habe ich im vorherigen Post abgeändert.

Go Up