Show Posts
Pages: [1] 2
1  International / Deutsch / Re: Problem mit DCF/MOSFET/LED Kombination on: August 24, 2013, 04:20:55 am
Naja,
in dem obigen Link wird der OP aber auch nur zum Testen genutzt, wenn ich den Text richtig verstehe.
Mein Aufbau mit dem Mosfet bringt die LED ebenfalls im Sekundentakt zum Leuchten, nur die Auswertung funktioniert dann nicht mehr.
2  International / Deutsch / Re: Problem mit DCF/MOSFET/LED Kombination on: August 24, 2013, 02:42:18 am
Mir ist gerade noch etwas eingefallen.
Meint ihr, es könnte mit einem Operationsverstärker als Spannungsfolger klappen?
3  International / Deutsch / Re: Problem mit DCF/MOSFET/LED Kombination on: August 23, 2013, 07:28:27 am
Argh,
hatte ich jetzt schon irgendwie befürchtet. Wird wohl so werden.
Falls einem doch noch eine Alternative einfällt, höre ich sie gerne. smiley

Aber schonmal vielen Dank an euch alle!
4  International / Deutsch / Re: Problem mit DCF/MOSFET/LED Kombination on: August 23, 2013, 04:34:11 am
Ich hoffe, ich habe richtig gemessen:
                             
                                   |------Arduino Pin 2
Data-------(Messgerät)----|
                                   |------Source

Das Messgerät zeig maximal 0,38mA. Das wäre dann wohl zuviel. Seltsamerweise scheint der DCF dennoch zu funktionieren, denn die LED blinkt fröhlich weiter.
Habt ihr einen Vorschlag, wie ich nun Arduino und LED zum Laufen bekomme?

Grüße
5  International / Deutsch / Re: Problem mit DCF/MOSFET/LED Kombination on: August 23, 2013, 03:43:21 am
@uwefed
Das glaube ich eigentlich nicht. Ich habe das ganze zunächst auf einem Breadboard aufgebaut; der DCF steckt ebenfalls im Board. Der Arduino ist etwa 30cm weit weg und der nächste PC noch weiter. Die Mosfet-Schaltung sitzt ebenfalls auf dem Board. Schließe ich nur den DCF an, kommt ja ein klares Signal rein.
Folgendes Szenario:
DCF direkt am Arduino. DATA noch zusätzlich am Mosfet; hinter dem Mosfet LED mit Vorwiderstand.
So wäre das Signal ja nicht invertiert aber auch das geht nicht. Schließe ich nur den DCF an geht es ja; schließe ich den Mosfet im laufenden Betrieb an, so kommt nur noch Murks an (Arduino zeigt noch nichtmal mehr einsen und nullen an).

@erni-berni
Pon wird mit einem RC-Glied vernünftig initialisiert. Sonst würde der DCF ja in keiner Situation laufen. smiley-wink

Edit:
Macht dieser Aufbau so eigentlich Sinn? oder hätte ich lieber einen OP als Spannungsfolger einsetzen sollen? Wäre das Signal dann auch invertiert?

Edit2:
Ich bin gerade noch auf einen anderen Blog gestoßen. Dort steht, man sollte den DATA-Ausgang nicht zu sehr belasten.
Mein bisheriger Aufbau:

               |-------Arduino Pin 2
Data-------|
               |-------Source
6  International / Deutsch / Problem mit DCF/MOSFET/LED Kombination on: August 22, 2013, 02:14:34 pm
Hi,
ich bin gerade dabei, einen DCF Empfänger auszuwerten.
Als Empfänger nutze ich das DCF1-Modul von Pollin; betrieben mit 3.3V.

Schließe ich das DCF Modul direkt an den Arduino an, habe ich ein glasklares Signal. Super dachte ich, nun wollte ich noch eine LED anklemmen, um einfacher sehen zu können, ob auch etwas empfangen wird.

Also DATA mit GATE eines IRLML2502 verbunden, an Drain eine LED mit Widerstand gehängt und siehe da, auch das funktioniert (µC war nicht angeschlossen; nur DCF und LED).

Nun beides zusammen; zuerst dachte ich, kann ja den Arduino ebenfalls an Drain anschließen für ein verstärktes Signal. Pustekuchen. Arduino wieder dierekt an DATA mit MOSFET und LED und auch hier geht nichts. Stört die MOSFET-Schaltung den Empfang so immens?

ich nutze diese Library.

Grüße

Dominik
7  International / Deutsch / Re: Mit Arduino einen anderen Arduino Programmieren? on: August 14, 2013, 07:42:03 am
Manchmal sieht man den Wald vor lauter Bäumen nicht. Da hätte man auch wirklich selber drauf kommen können.

Vielen Dank Dir!... smiley

Grüße
8  International / Deutsch / Mit Arduino einen anderen Arduino Programmieren? on: August 14, 2013, 07:32:27 am
Hallo,
ich habe hier gerade ein kleines Problem. Habe hier einen Arduino Uno und ein eigenes Board. Normalerweise programmiere ich mein eigenes Board mit einem USB zu TTL Serial Adapter; dieser hat sich nun aber verabschiedet. Den Bootloader auf meinem eigenen Board konnte ich ja mit dem Arduino brennen. Kann ich aber auch ganz normale Sketche übertragen?

Grüße

9  International / Deutsch / Re: Arduino UNO nachbauen (Platine,Brennen...) Hilfe/Infos/Tipps gesucht on: January 08, 2013, 04:38:41 pm
Ich kann dir nur dazu raten, mach die Erfahrung. Aber du musst damit rechnen, dass du nicht billiger wegkommst und eventuell sogar Lehrgeld zahlen musst. Ich kann aber aus eigener Erfahrung sagen: das Ergebnis entschädigt. smiley-wink

Du solltest aber erstmal klein anfangen und dir die Grundschaltung eines µC (hier Atmega) bzw. Arduinos anzuschauen:
http://arduino.cc/en/Main/Standalone
Du versuchst also am besten erstmal einen Arduino auf dem Breadboard zum Laufen zu bekommen.

Eine Anleitung für den Bootloader (da du ja schon Arduinos hast) findest du hier:
http://arduino.cc/en/Tutorial/ArduinoISP
Dort schaust du dir mal das Bild ganz unten rechts an.

Wenn du beide Schritte geschafft hast (Schaltung aufs Breadboard aufbauen und Bootloader brennen) hast du quasi schon die halbe Miete.
Du weißt nun, was du für einen Arduino brauchst und welche Pins du später rausführen musst, um den Bootloader flashen zu können (wenn du einen Atmega in DIP-Bauweise nimmst, kannst du den Bootloader weiterhin auf dem Breadboard brennen; beim TQFP wird es da schwierig; hier musst du die Pins rausführen).

Da du nun einen lauffähigen Arduino haben solltest, kannst du dich etwas um die Peripherie kümmern.
Das bedeutet Datenblätter wälzen. Dort findest du Hinweise für die Beschaltung deiner Peripherie.
Das erste, worum du dich dann kümmern solltest, wäre die Stromversorgung. Läuft deine Schaltung über ein Netzteil, wirst du wohl einen Spannungsregler (Datenblatt gleich mal anschauen z.B. 7805 oder LM1117) brauchen. Dieser braucht nun meißt zwei Kondensatoren am Ausgang und  zwei am Eingang. Warum das so ist, gehört bei der Eigenentwicklung nun zu deinen Aufgaben (auch das rausfinden); also recherchieren und/oder fragen.
Was kleines zum Lesen:
http://www.strippenstrolch.de/1-2-11-der-spannungsregler-78xx.html

Dann geht es weiter zu Blockkondensatoren, Freilaufdioden, trennen von digitalen und analogen Signalen und und und...

Und wenn dich das nicht erschreckt hat, leg einfach drauf los. Plane vorher am besten mit deinen Arduino-Boards und mit dem Breadboard. Und wenn du der meinung bist, du kannst die Schaltung jetzt auf eine Platine bringen, versuche es. Zeige deinen Schaltplan und das dazugehörige Board aber am besten nochmal jemanden (z.B. im Forum posten). Dann kann man nochmal drüber schauen und dir Tipps geben, falls du mal etwas übersehen hast. Und das wird passieren, da niemand von dir erwarten kann, dass du jetzt erst jahrelang liest und dich dann daran wagst. Probiere es und höre auf das, was dir andere noch zusätzlich sagen. Dann wird das schon!   smiley

Ich mache das auch noch nicht lange mit eigenen Boards und bin auch noch auf Hilfe angewiesen aber es macht Spaß und manchmal ist eine eigene Platine sogar sinnvoller als ein Arduino-Board.

Viele Grüße

Dominik

Edit: Da gerade noch jemand geschrieben hat:
TQFP ist mit einer einigermaßen ruhigen Hand noch ohne Probleme lötbar, sofern man schonmal gelötet hat.
Die Verbindung lässt sich sonst auch anders realisieren. Dazu nehme man z.B. einen USB-BUB II von Modern Devices. Dazu schaut man sich wieder ein Tutorial für die richtigen Pins an und fertig. Oder man baut sich die serielle Schnittstelle selber per RS232 auf.
10  International / Deutsch / Wireless-Controller mit Arduino verbinden? on: October 19, 2012, 09:55:12 am
Hi,
ich habe mir gerade gedanken gemacht, ob es wohl möglich ist, einen Controller (PS3, Xbox etc.) direkt mit einem Arduino kommunizieren zu lassen. PS3-Controller an den PC an den Arduino habe ich schon gesehen. Aber geht das ganze auch wireless ohne PC? Also das ich die Signale der  Knöpfe und der Sticks des Controllers an den Arduino schicken kann?

Grüße

Dominik
11  International / Deutsch / Re: Motor über MOSFET und PWM ansteuern zu langsam on: October 03, 2012, 03:30:00 pm
Hallo,
leider habe ich es nicht früher geschafft wieder zu antworten. smiley-sad
Aber ersteinmal vielen Dank für eure Geduld und Hilfe!

Ich fange mal wieder an, alles nacheinander zu beantworten.

Ist das direkte Betreiben des Motors an 3,3V zu vergleichen mit dem direkten Betreiben einer LED an einem Pin, da es keine Strombegrenzung (Widerstand bei der LED) gibt und ich deswegen Gefahr laufe, meinen Arduino zu braten? (nur damit ich das verstehe)

An Drain und Source fallen 2,03V ab.

Diode ist mitlerweile mit integriert.

Widerstand zwischen Gate und Source auch mitlerweile integriert.

Berechnungen nach gefühlten 10-mal lesen wohl annähernd verstanden. smiley

Also wenn ich das richtig verstehe, werde ich ein Problem mit dem Innenwiderstand und damit der Gate Threshold Voltage haben. Die einfachste Lösung wäre dann wohl ein TTL-MOSFET, der schon bei 5V annähernd voll durchschaltet. Den IRL3803 gibt es leider nicht in SMD (SOT-23 wäre perfekt). Aber wenn ich das richtig gedeutet habe, dann müsste der IRLML2502 doch passen oder? Sollte ich das richtig sehen, dass dieser schon bei ca. 3,7V ausreichend durchschaltet?

Nochmals vielen Dank für eure Hilfe!

Grüße

Dominik


12  International / Deutsch / Re: Motor über MOSFET und PWM ansteuern zu langsam on: October 02, 2012, 11:38:34 am
Oben stand Gate und Source. Deswegen hatte ich es so gemessen.
Warum kann ich denn keinen Motor an den 3.3V-Anschluss des Arduinos betreiben?
Wo genau soll denn die Schutzdiode hin?
Aber das sind doch auch alles noch keine Gründe, warum der Motor nicht auf voller Leistung läuft?

Grüße

Dominik
13  International / Deutsch / Re: Motor über MOSFET und PWM ansteuern zu langsam on: October 02, 2012, 08:42:30 am
Ich habe jetzt nochmal einen Schaltplan angehängt (mit Fritzing erstellt, habe derzeit kein anderes Programm zur Hand).

@marybass
soweit dachte ich, dass ich alle gestellten Fragen beantwortet habe. Falls ihr noch mehr braucht stelle ich das natürlich auch zur Verfügung. smiley


14  International / Deutsch / Re: Motor über MOSFET und PWM ansteuern zu langsam on: October 02, 2012, 08:12:39 am
@o_lampe
Ich weiß nicht, ob ich dich richtig verstanden habe. Aber ich schließe Gate an einen PWM-Anschluss an. Dort schalte ich ja zwischen 0 und 5V. Ein Pol des Motors hängt an den 3.3V des Arduinos und der andere an Drain. Source hängt an Masse.

Der Motor dreht bei voller Leistung (direkt an 3.3V  des Arduinos und an Masse) ca. 200mA.

Die Spannung zwischen Gate und Source beträgt 4,57V. Das entspricht auch meinen "5V" des Arduinos (betreibe ihn gerade über USB und da messe ich auch an 5V und Masse 4,57V).

@markbee
Gerade noch gesehen, dass jemand etwas geschrieben hat smiley

Also ich lasse den Potentiometer ersteinmal weg.

Ich habe Gate an Pin9 (PWM) angeschlossen.
Drain geht einmal an den Motor (der andere Anschluss des Motors geht an 3.3V des Arduinos).
Source geht an Masse des Arduinos.

Grüße und schonmal vielen Dank für euro Hilfe smiley
15  International / Deutsch / Re: Motor über MOSFET und PWM ansteuern zu langsam on: October 02, 2012, 07:44:29 am
? smiley
Leider habe ich kein Oszi, nein.
Den Rest habe ich leider nicht verstanden (Anfänger).
Das waren halt die einzigen, die sie beim großen C gerade da hatten (bis 200V ausgelegt). Würde mir denn ein kleinerer MOSFET etwas bringen?
Z.B. ein MOSFET mit U_DS 20V und I_D 6.4A?
Brauche den MOSFET quasi nur als Schalter für die externe Spannungsquelle (3,3V).

Grüße

Dominik
Pages: [1] 2