Show Posts
Pages: 1 2 [3] 4
31  International / Deutsch / Re: Arduino Bücher on: January 20, 2013, 01:29:48 pm
Ich glaube, da reden wir jetzt aneinander vorbei.
Ich würde mir schon zutrauen, ein Anfängerbuch zu schreiben (auch wenn ich wahrscheinlich Jahre daran sitzen würde, tut jetzt auch nichts zur Sache), es würde natürlich auch ähnlich zu den anderen werden! Meine Meinung ist nur die, dass es eben sehr viele Anfängerbücher zum Themengebiet gibt, aber sehr wenige, die sich wie, mein schon mehrfach erwähntes Buch "Arduino internals", mit komplexerer Materie beschäftigen. SOLCHE Bücher fehlen mir. Nur da wäre es halt nach Fachgebiet (sei es Robotic oder Audio, um zwei konträre Beispiele zu nennen) zu teilen und natürlich stellt sich dann die Frage, ob sich der Aufwand für einen Autor noch lohnen würde.
32  International / Deutsch / Re: Arduino Bücher on: January 20, 2013, 09:41:33 am
Dann liegt es nun an dir ein Buch herauszubringen das nicht so ist wie alle andern 
Würde ich gerne, aber dazu fehlt mir dann doch zuviel Fachwissen! Noch dazu ist es schwierig, da jeder User mit einem anderen Interessensgebiet beglückt werden will und da helfen nunmal diverse Foren, "make" oder "instructables" mehr aus, da diese auch interaktiv sind.

Diese Abschätzung teile ich nicht mit dir.
Weil? smiley
33  Using Arduino / Audio / Re: Piano sounds frequencies and tone function questions on: January 17, 2013, 05:54:08 pm
@crossroads: there is an inexpensive substitute for the ssm2164: V2164 (coolaudio)
http://www.mammothelectronics.com/Coolaudio-V2164D-Quad-Voltage-Controlled-Amplifier-p/400-1034.htm
i think, this is the only affordable vca chip at the moment...
otherwise: build it yourself smiley http://hem.bredband.net/bersyn/VCA/vca_shootout.htm

@memorex: //555 timer
i´ve played around with this two (basic!) schematics:
555 timer as vco: http://tymkrs.tumblr.com/post/4496507556/19-fm-vco-555timer-i-ham-lesson-o-de-day
getting cv-voltage with pwm: http://i50.tinypic.com/29ffjoo.png
please note, that using other opamps (like tl072,...) than the lm358 in the cv results in strange behaviors
I try to realize just a VCA using digital potentiometers.

Some fundamental resources for adsr envelopes and coding them in C(++): http://hackmeopen.com/2011/12/synth-diy-software-for-generating-adsr-envelopes/
regards
matthias
34  International / Deutsch / Re: Arduino Bücher on: January 17, 2013, 07:47:35 am
Anfängerbücher gibt es wie Sand am Meer (behandeln auch immer die gleichen Beispiele, d.h. kennst du eines, kennst du alle), für Fortgeschritte/Experten schaut es v.a. deutschsprachig zapperduster aus.
D.h. für die Bücherliste (englisch):
Arduino Internals Look into the heart of your arduino board; Wheat Dale, Apress 2011 (Nov) ISBN-10: 1430238828
Ist überhaupt das einzige Buch für Fortgeschrittene/Experten, das ich kenne (also Hauptbezug Arduino).

Also wenn ich Levelwerte (nach Schwierigkeit) von 1-10 vergeben müsste, dann:
Level 1: Die elektronische Welt mit Arduino entdecken
---- sonstige Anfängerbücher----
Level 3: Arduino Cookbook
---- lange nichts----
Level 9-10: Arduino internals

@nimmermehr: Ja, unbedingt als zweites Buch das Kochbuch, absolut empfehlenswert!
LG
Matthias
35  International / Deutsch / Re: Arduino UNO nachbauen (Platine,Brennen...) Hilfe/Infos/Tipps gesucht on: January 12, 2013, 03:01:07 pm
...gut, den Shop kannte ich noch nicht.
Hab schon in anderen Threads geschrieben, dass ich aus AT bin, d.h. gerade aus DE verlangen die tw. Phantasiepreise für Versand. Ich gebe immer Ebay-Beispiele, die versandkostenfrei sind.
Der Shop selbst klingt interessant, ...und den 1284 um 5 Euro ist neuer Rekord smiley Schade, dass es bei den Preisen (die eigentlich bei allen Chips unschlagbar sind) nur sowenig Sortiment gibt, macht Laune auf mehr!

LG
Matthias
36  International / Deutsch / Re: Arduino UNO nachbauen (Platine,Brennen...) Hilfe/Infos/Tipps gesucht on: January 11, 2013, 02:45:50 pm
Da ich jetzt schon ein bisschen Erfahrung mit dem Nachbau sammeln konnte, möchte ich noch ein paar Zeilen zu den vorigen Kommentaren hinzufügen:

Bauteile für Minimal:
- Atmega328P(!)-PU (MIT Bootloader auf Ebay um ein paar Euro zu bekommen, spart ne Menge Stress am Anfang, danach kannste ja auf Tiny oder Atmega1284 umsteigen und mit ISP Programmierung starten)
Beispiel: http://www.ebay.at/itm/ATmega328P-PU-with-Optiboot-Arduino-UNO-bootloader-/230764835931?pt=LH_DefaultDomain_0&hash=item35baa7f45b#ht_500wt_1163

- 16MHZ Quarz (bitte gleich mehrere bestellen, ist Centware und ich hatte schon einen kaputten, hat mir ne Menge Zeit gekostet)

- 2x 22pf Ceramic Caps (auch gleich mehrere bestellen)

- ein Haufen 100nf Ceramic Caps (braucht man dauernd)

- alle Bauteile für die Resetschaltung

Zum Aufbau: Würde die Standard Breadboard bzw. Vero(Strip)board nehmen, die es hundertfach im Netz gibt, mit folgenden

Ergänzungen:
100nf Cap zwischen VCC und GND
1M Widerstand zwischen den Quarzbeinchen
Quarz+22pf Caps + GND so ENG wie möglich!
Dient alles zur weiteren Stabilisierung (ist auch im UNO Bauplan vorhanden)

Wegen des USB Kommunikation würd ich mir keine weiteren Gedanken machen und einfach den bestellen:
http://www.ebay.at/itm/230820610037?ssPageName=STRK:MEWNX:IT&_trksid=p3984.m1497.l2649#ht_500wt_1163
5 Euro, versandkosten- + sorgenfrei smiley wird dann über TX,RX,Reset, VCC und GND verbunden. Das Teil (also 1 Stück) wird dann für jeden Standalone für die Programmierung verwendet.

Wenn es dir um einen kostengünstigen Ersatz geht, dann ist wohl das Angebot unschlagbar (brauchst aber auch den FTDI Basic)
http://www.ebay.at/itm/New-Version-Pro-Mini-Module-Atmega328-5v-16M-For-Arduino-Compatible-/350646580746?pt=LH_DefaultDomain_0&hash=item51a42a360a#ht_4399wt_915

LG
Matthias
37  International / Deutsch / Re: Standalone Arduino "Anlaufschwierigkeiten" on: January 06, 2013, 06:01:12 pm
Funktioniert tadelos so, v.a. weil ich nur die RX und TX Ports benötige und nicht umständlich hin- und herstecken und schalten muss, d.h. ich verwende den UNO nur noch als Programmer für Externe, als Haupt"Arduino" verwende ich sowieso den MEGA.

LG
Matthias
38  International / Deutsch / Re: Standalone Arduino "Anlaufschwierigkeiten" on: January 06, 2013, 02:12:33 pm
So, hab jetzt einmal mehr herumexperimentiert:
Es ist wohl definitiv, dass der Quarz Probleme hat, in Schwingung zu geraten.
Hab so ziemlich alles ausprobiert (1M zwischen OSC u. OSC2), 15K von OSC2 (bzw. 1) auf VCC, schaffe es nicht eine permanente Lösung zu finden.
Bei den "Workarounds" finde ich immer mehr:
Kondensator (1n-100nf) nach Einschalten des Stroms kurz auf VCC und Ground (in der Nähe des ATmegas) gelegt - Programm startet. Sobald dieser aufgeladen ist, startet er nicht mehr. D.h. auch keine permanente Lösung. (außer vielleicht  mit 10k gegen Masse, damit er sich selbst entlädt...)
Punkt ist, dass er immer nur diese eine "Starthilfe" braucht, dann läuft er Stunden durch, Sketch uploaden, Reset, alles funktioniert. Das Problem ist eher gerade nervig, weil ich auf keine intelligente Lösung finde, als wirklich dramatisch....

PS: Dort ist ein ähnliches Problem beschrieben, jedoch ohne Lösung: http://www.mikrocontroller.net/topic/114106

Btw: AREF hab ich jetzt frei gelassen. AVCC auf Ground ist eine dumme Idee -> immerhin wird damit der AD-Wandler betrieben smiley

LG
Matthias
39  International / Deutsch / Re: Standalone Arduino "Anlaufschwierigkeiten" on: January 06, 2013, 07:28:40 am
Lieber Uwe,
die 0,1uf Kondensatoren sind schon eingeplant (war ein anderer Thread) - nur hat es damit leider nichts zu tun (auch ohne IC´s zeigt der 328er das gleiche Verhalten)
IC2 Schnittstelle war in "echt" schon bereinigt (habe bemerkt, dass ich gestern  in der Nacht eine alte Version gepostet hatte..), genauso wie der (fast) nicht angeschlossene 4051er und der falsche MR Eingang. Tut mir leid!
Poti: Ist ein bisschen unübersichtlich, aber Schleifer liegt auf Mitte (unter "Poti" - gekreuztes Kabel). Stromversorgung ist überhaupt Käse - deswegen nicht angeschlossen.

D.h. ich hab mich im Großen und Ganzen an die Anleitungen für Standalone Arduinos gehalten (wie z.b. http://arduino.cc/en/Main/Standalone ) , nur, auch wenn ich alles IC´s und Verbindungen entfernt hab , tritt dieser Effekt ein, als würde er Probleme haben, in "Schwingung" zu kommen.

AREF: Habe ich auf extern programmiert, zeigt aber keinen Effekt, ist es besser die Pins 20-21 (AVCC,AREF) auf GND zu schalten, wenn eine Referenzspannung nicht benötigt wird?

Lt deinem Plan ist zwischen den Quarzpins ein 1M Widerstand. Den könnte ich einmal probieren.

Leider verstehe ich nicht ganz die Resetschaltung:
D.h. der Resetpin geht mit einer Diode (wozu diese?) und einem parallelen 10K Widerstand auf 5V, davor durch einen Switch mit GND kurz geschlossen? Gerade beim Resetswitch gibt es 100 unterschiedliche Methoden im Netz...


PS: Weil ich schon PM bekommen hatte:
Das Programm, womit ich den Plan erstellt habe, nennt sich "DIY Layout Creator" ist in JAVA geschrieben und für alle Plattformen. Gerade für größere Projekte ist es weitaus schneller und komfortabler als Fritzing. http://code.google.com/p/diy-layout-creator/

Vielen Dank und LG
Matthias
40  International / Deutsch / Standalone Arduino "Anlaufschwierigkeiten" on: January 05, 2013, 09:43:22 pm
Hallo,

ich habe für ein Projekt den Arduino Standalone verbaut. Vorerst nutze ich das Arduino UNO Board zwecks Programmierung.
D.h.: Ich habe VCC, GND, Reset, sowie RX und TX mit dem Standalone Clone verbunden (natürlich den Chip aus dem UNO Board entfernt!)
Ich hab jetzt folgende "Startschwierigkeiten":
Sobald ich das Board unter Strom setze, blinkt der Standalone in Sekundenabschnitt, er lässt sich weder starten noch hilft ein Reset.
Jetzt das Merkwürdige:
Sobald ich, nach dem ich einmal die Platine unter Strom gesetzt habe und ich die Masse (oder VCC) kurz heraus ziehe und wieder einstecke, funktioniert alles tadellos.
Er startet auch, wenn ich nach dem "Fehlstart" kurz einen Kondensator (100nf) zwischen VCC und GND schließe.
Ich dachte, dass es an dem Crystal und den 22pf liegt (hab auch 18 probiert), leider kein Erfolg. Genauso habe ich zwischen Reset und VCC einen 10k Widerstand angebracht.

Anbei ein kleiner Plan (bitte die externe Stromversorgung vorerst ignorieren - ist ungetestet (fehlerhaft?) und hab ich deswegen auch nicht verlötet!)

Danke

Liebe Grüße
Matthias

41  International / Deutsch / Re: Welche Literatur ist sinnvoll? on: December 30, 2012, 07:11:04 am
Hab auch ein bisschen Erfahrung mit Programmierung und ein bisschen Erfahrung mit Elektronik gehabt und habe auch mit Bartmann angefangen und es nicht bereut:
http://www.amazon.de/OReillys-basics-elektronische-Arduino-entdecken/dp/3897213192
Unter seiner Seite http://www.erik-bartmann.de/ gibt´s unter Downloads noch ein paar Erweiterungen, lies die einmal, damit du siehst, ob du mit seinem Stil klar kommst!
Ansonsten: Arduino Cookbook (gibt´s das auch auf Deutsch?) http://shop.oreilly.com/product/0636920022244.do

LG
Matthias
42  International / Deutsch / Re: Schleifenzähler addiert nicht. on: December 30, 2012, 06:26:57 am
Probier mal die Bedingung if(voltage < 0.2 ) zu testen, d.h. mach ein Serial.print(voltage) im Loop, ob diese Bedingung erfüllt wird. Ansonsten: nur mit diesem Codeschnippsel ist eine Fehleranalyse unmöglich. (z.B. wann "messen" auf 1 gesetzt wird).
LG
Matthias
43  International / Deutsch / Re: Kondensatoren als Spannungsglättung bei Stepsequencer on: December 29, 2012, 06:38:34 am
Tolless Projekt muss ich sagen.
Übrigens, Porexpander für den I²C Bus gibts für 5,6€ in der Bucht inkl. Versand nach Österreich

http://www.ebay.de/itm/I2C-IIC-I-C-PCF8574-P-Portexpander-DiL-DIP-8-Bit-I-O-Exp-Philips-PCF8574P-16-/170889561528?pt=Bauteile&hash=item27c9cfc5b8#ht_1071wt_1159

Danke! Finde ich ein bisschen überteuert, hab meine jetzt bei Tayda (verlässlich und schnell für Asien) bestellt:
http://www.ebay.at/itm/281041873128?ssPageName=STRK:MEWNX:IT&_trksid=p3984.m1497.l2649#ht_1273wt_915
44  International / Deutsch / Re: Kondensatoren als Spannungsglättung bei Stepsequencer on: December 29, 2012, 06:06:17 am
@udo: ok, theoretisch ist´s mir klar, müsste ich nur mal in die Praxis umsetzen, d.h. es wäre dann vom Materialaufwand her eine Diode + ein Widerstand / Schalter. Anscheinend kann man die SR auf mit nur einem Pin ansteuern: http://www.openmusiclabs.com/learning/digital/input-matrix-scanning/hacks/
Beim Stepsequencer möchte ich halt so wenig (v.a. rechenintensiven) Code, wie nur möglich verwenden, werd mal mit dem Breadboard verschiedene Lösungen testen. Wie meinst die die Anbindung der SR mittels I2C?
@komika: Äh, ja, das mit der kleinen Tochter kenne ich und meine Frau will auch noch Aufmerksamkeit smiley D.h. zum Löten od. Basteln komm ich gar nicht mehr wirklich... Würde dir echt nur dringend die Lösung mit dem TimerOne zwecks "Masterclock" ans Herz legen. Da wird immer nanosekundengenau bis 8 gezählt, egal, welche Aufgabe gerade erledigt wird. Hab auch eine Idee in meinem Hauptcode, wo ich quasi Prioritäten setze:
Ist im Moment nur theoretisch, den praktischen Nutzen hab ich noch nicht erprobt. Die Idee dahinter ist, dass ich im Loop alle "unwichtigen" Funktionen (wie Tasten- Potiabfragen) nur jeden x-ten (ich hab mal 8 genommen) Durchlauf aufrufe, die zeitkritischen Midifausgaben werden jedesmal abgefragt:

Code:
void loop() {
  lauflicht();
savecpu++;
if (savecpu >= 8) // timing vs handling check out best value
{
 matrixbuttons_read();
  menubuttons_read();
  potivalues_read();
savecpu =0;
}
// midi functions
}
Anbei noch meine Masterclock Funktion, die nur aus ein paar Zeilen besteht:
Der Trick ist, dass Play und Stop mit einem einfachen Funktionsaufruf machen kann:
Play: clockwork() ;
Stop: stop_seq();

Code:
void songtempo_calc() // calculate nanoseconds from BPM
{
  Encoderwert=bpm;
  songtempo=(15000000/bpm);
  //songtempo= 1000000;
}
// ------------------------------------------------------------------------------------------------------
void clockwork_setup()
{
  //Timer setup: value = 1 microsecond = 1000 millisecond
  songtempo_calc();
  patternstep = 0;
  Timer1.initialize(songtempo); // 16tel: 15000/bpm *1000
  Timer1.attachInterrupt(clockwork); // attach the service routine here  
}
// end Timer setup
// ------------------------------------------------------------------------------------------------------

void clockwork() // Masterclock, zählt von 0-7.
{
  if (patternstep <7) patternstep ++;
  else patternstep = 0;

  // Toggle LED  digitalWrite( 13, digitalRead( 13 ) ^ 1 );
}
// ------------------------------------------------------------------------------------------------------
void stop_seq()
{
  Timer1.stop();
  patternstep=0;
  midi_allnoteoff();
  // writepattern();
}
// *** end timer function ***
Liebe Grüße
Matthias
45  International / Deutsch / Re: Kondensatoren als Spannungsglättung bei Stepsequencer on: December 28, 2012, 05:09:50 pm
@uwe: Ja, das mit den FRAM hab ich auch schon gelesen, NACHDEM ich die EEproms verlötet hatte und alles auf die optimiert hatte smiley Leider sind die verhältnismäßig teuer!
@komika:
komisch, meine Encoder funktionieren tadellos, kann sein, dass ich sowieso welche verwendet hatte (jaja, immer brav den Schaltplan nachschreiben beim löten....)
So einen billigen Mega hab ich auch, wollte aber es einfach komplett "selbst" bauen. Die Pins sind nur beim 328er ein Problem, da wird es echt eng, beim 1280er nicht. Für die analogen Potis verwende ich CD4051er, mit ein paar Zeilen Code mehr. D.h. 8 Potis für 3 digitale + 1 analogen Pin (je mehr man zusammenhängt, umso "billiger" wirds). Für die Shiftregister verwende ich eine Library, wo ich mit zwei Befehlen jedes LED einzen ansteuern kann: http://bildr.org/2011/08/74hc595-breakout-arduino/
Wegen Midi: Softserial (d.h. tx/rx mit jedem Pin möglich auch mehrfach) Library wäre ein Zauberwort, hab aber noch keine Erfahrung damit, v.a. wegen Miditiming usw.. Arduino - SoftwareSerial

LG
Matthias

Pages: 1 2 [3] 4