Show Posts
Pages: 1 [2] 3 4 ... 21
16  International / Deutsch / Re: 8 kanal relais on: April 01, 2014, 10:17:11 am
Das ist der Fluch vom China-Fertigkram. Schlechte, bis keine Dokumentation. Sieht erst mal einfach aus und man hat keine Arbeit damit, aber wenn man was ändern will, hast du doppelte bis 3 fache Arbeit, weil du deren Layout reverse engineeren mußt, um zu wissen, was Sache ist  smiley-evil
17  International / Deutsch / Re: DCF77 Programm Problem on: April 01, 2014, 10:12:02 am
Der 2576 ist ein Schaltregler, der auf rund 50 KHz taktet. Dein DCF möchte gerne 77 KHz empfangen... der Schaltregler "verschiebt" so 2-3W rum, das Zeitsignal kommt mit ein paar µ oder Nanowatt an... na, klingelt's?  smiley-wink
Nimm in diesem Fall ausnahmsweise die gute alte 317 "Heizung", das ist ein Linearregler, der alles was über 5V ist verheizt. Restspannung x den aufgenommenen Strom. Der muss also sicherlich einen kleinen Kühlkörper bekommen. Ich bin auch ein Fan der Schaltregler. Versuche zum einen den Schaltregler ruhig zu stellen, indem du ihm am Ausgang statt einem billigen China-Elko einen LowESR Typ verpasst.
Bei Reichelt gibts die Panasonic Typen http://www.reichelt.de/Elkos-radial-105-C-1000-5000h/2/index.html?&ACTION=2&LA=2&GROUPID=4000
Dazu parallel dann nochmal einen Keramikkondensator 100n oder mehr. Die Richtung der Spule vom Schaltregler zur Antenne kann auch eine Rolle spielen. Auf alle Fälle, so weit weg, wie möglich. Läuft dein DCF Empfänger mit 3,3V oder 5V? Am Arduino hast du bereits mit einem Linearregler erzeugte 3,3V zur Verfügung. Wenn du bei einem Eigenbau nur mit nacktem Controller 3,3V erzeugen mußt, gibt es Linearregler, die das können. Wenns schnell gehen muß, kannst du auch die Flusspannung einer LED dafür missbrauchen  smiley Blau sollte so um die 3,3V haben. Experimentiere einfach mit ein paar Farben und Typen. Der DCF Empfänger braucht, soweit ich mich erinnere, unter 5 mA. Vorwiderstand für die LED auf 15-20 mA berechnet, dann kannst du eine ausreichend stabilisierte Spannung an der LED abgreifen. Da das gleiche Spiel. Kleiner Elko und KerKo parallel zu den 3,3V.

Gruß Gerald
18  International / Deutsch / Re: GPS-Modul liefert keine Daten on: March 31, 2014, 02:12:23 pm
Das GPS für jedermann gestattet bestenfalls nur 10m Auflösung. Das militärische GPS kann das auf 1 oder 10? cm genau. Der Unterschied ist nur, das die Decodierung des Signals nicht komplett offengelegt ist, so das das Militär mehr damit anstellen kann. Außerdem kann der zivile Teil auch komplett abgeschaltet werden (für Kriesenfälle). Außerdem wird ein Jitter über das Signal gelegt. Da sind die Sprünge. Außerdem schwankt die Genauigkeit, wieviel Sateliten gerade empfangbar sind.

Gruß Gerald
19  International / Deutsch / Re: höchste messbare Spannung an Analogports bei Nano V3.0 on: March 31, 2014, 02:05:46 pm
Als Wärmebrücke ginge versuchsweise eine Gel-Kompresse aus der Apotheke, wie man sie bei Verstauchungen verwendet. Da du sowohl Hitze, als auch Kälte hast, würde ich eine handelsübliche Kühlbox für Akku und Elektronik ins Auge fassen. Das darin verbaute "Pelztierelement" äh, Peltierelement kannst du durch Umpolung wahlweise kühlen oder heizen lassen. Dabei wird elektrisch die Wärme, ja nach Polung auf die eine oder andere Seite "geschaufelt" plus einen ordentlichen Teil Verlustleistung, der frei wird. Ein Dreipunktregler mit Relais kann die Ansteuerung bewerkstelligen.
20  International / Deutsch / Re: Auftrag gegen Entgeld: München und Umgebung on: March 31, 2014, 01:27:39 pm
Ich würde mal sagen, die Sensorik so auszulegen, das sie im Feld (Gewächshaus) dauerhaft zuverlässig funktioniert, ist der kompliziertere Part  smiley-evil
Es macht einen gewaltigen Unterschied, ob so ein DHT irgendwo im Museum, Reinraum, in der Wohnung, in einer Werkhalle, oder in einem Gewächshaus seinen Dienst tut. In einem Gewächshaus hast du oft 100% Luftfeuchtigkeit, Kondenswasser, oder eine Beregnung. Was macht der Sensor, wenn er durch Schwitzwasser nass wird, und danach? Ist er dafür überhaupt ausgelegt? Mache diesbezüglich erst mal mit 2-3 Sensoren einen Vorversuch und schau, wie lange die Dinger durchhalten.
Der Arduino sollte unbedingt in einem spritzwasserdichten Gehäuse mit Kabelverschraubungen (PG-Verschraubungen) montiert werden. In den Schaltschrank gehört ebenfalls ein DHT und eine Heizung, falls die Luftfeuchte zu stark ansteigt, damit du darin kein Kondenswasser bekommst. Stichwort Taupunkt (hatten wir hier erst, das Thema)
Wenn die Sensoren wirklich länger als einen Monat durchhalten, würde ich trotzdem mit Redundanz arbeiten  und zumindest die DHTs doppelt vorsehen.
Und tu dir einen Gefallen und verwende keinen Touchscreen, auch wenn das trendy ist  smiley-razz
Bei so feuchtem Klima wirds sonst schnell frustrierend.

Gruß gerald
21  International / Deutsch / Re: höchste messbare Spannung an Analogports bei Nano V3.0 on: March 31, 2014, 01:09:21 pm
Na da hast du dir aber ordentlich was vorgenommen. Ich würde auch die Lösung mit dem MAX favorisieren. Hier ist dessen Datenblatt: http://www.adafruit.com/datasheets/MAX31855.pdf
Der hat eine SPI Schnittstelle und du kannst davon etliche kaskadieren. Und du brauchst bei N Sensoren N+2 Pins die CS Eingänge (Chip Select, also Auswahl) verbindest du mit jeweils einem Ardino Pin. Auch da sollten Lösungen mit Multiplexern möglich sein. Die größte Herausforderung sehe ich in der Temperatur. Elkos haben wie Akkus und Batterien nur ein Bruchteil ihrer Kapazität bei Kälte.
Also ggf. die Standardelkos raushauen und eine Kombination aus Vielschichtkeramikkondensatoren und Tantalelkos (haben einen Feststoffelektrolyt) verwenden. Bei Akkus tippe ich mal auf Nickelcadmium oder Nickelmetallhydrid. Die Kalilauge darin sollte noch am frostsichersten sein. Packe alle Elektronik in eine geschlossene Box und einen Messfühler in die Box. Dann weißt du, was für ein Mikroklima sich darin entwickelt und mit welchen Temperaturen du rechnen mußt. Gegebenenfalls mußt du die Box sogar beheizen. Da kannst du auch einen Arduino als Thermostat programmieren mit Heizwiderstand. Das ganze Projekt ist sehr anspruchsvoll, aber nicht unlösbar. Selbst der Verkabelung mußt du Augenmerk schenken. Unter -10°C wird normales "Wald und Wiesenkabel" bocksteif und bricht! Zumindest die Isolation. Besorge dir Siliconkabel, so die Kabel nicht absolut unbeweglich bleiben, wärend des Fluges.
Das sind nur die Dinge, an die ich spontan denke...

Gruß Gerald
22  International / Deutsch / Re: GPS-Modul liefert keine Daten on: March 31, 2014, 12:35:36 pm
Hallo,

bei mir hat dieser Code funktioniert.

Code:
/*
This Sketch will run with the SkyNav SKM53 GPS if.....
 RXD Arduino Pin 3
 TXD Arduino Pin 2
 RST Leave Open ? (Connect to a N/O momentary switch pulled low to reset?)
 NC Leave Open
 GND Ground
 VCC +5
 This is not a great program but it will tell you where you are in the world.
 Make sure you download and save to your Arduino/Libraries folder TinyGPS.h
 and SoftwareSerial.h files.
*/
#include <Wire.h>
#include <LiquidCrystal_I2C.h>
#include <TinyGPS.h>
#include <SoftwareSerial.h>

LiquidCrystal_I2C lcd(0x20,16,2);

unsigned long fix_age;

SoftwareSerial GPS(2,3);
TinyGPS gps;
void gpsdump(TinyGPS &gps);
bool feedgps();
void getGPS();
long lat, lon;
float LAT, LON;

void setup(){
  GPS.begin(9600);
  Serial.begin(9600);
  lcd.init();                      // initialize the lcd
 
  // Print a message to the LCD.
  lcd.backlight();
}

void loop(){
  long lat, lon;
  unsigned long fix_age, time, date, speed, course;
  unsigned long chars;
  unsigned short sentences, failed_checksum;

  // retrieves +/- lat/long in 100000ths of a degree
  gps.get_position(&lat, &lon, &fix_age);

  getGPS();
  lcd.setCursor(0,0);
  lcd.print("Lt: ");
  lcd.print(LAT/1000000,6);
  lcd.setCursor(0,1);
  lcd.print("Ln: ");
  lcd.print(LON/1000000,6);
 
  //Serial.print("Latitude : ");
  //Serial.print(LAT/100000,7);
  //Serial.print(" :: Longitude : ");
  //Serial.println(LON/100000,7);
 
  delay(1000);
 
}

void getGPS(){
  bool newdata = false;
  unsigned long start = millis();
  // Every 1 seconds we print an update
  while (millis() - start < 1000)
  {
    if (feedgps ()){
      newdata = true;
    }
  }
  if (newdata)
  {
    gpsdump(gps);
  }
}

bool feedgps(){
  while (GPS.available())
  {
    if (gps.encode(GPS.read()))
      return true;
  }
  return 0;
}

void gpsdump(TinyGPS &gps)
{
  //byte month, day, hour, minute, second, hundredths;
  gps.get_position(&lat, &lon);
  LAT = lat;
  LON = lon;
  {
    feedgps(); // If we don't feed the gps during this long routine, we may drop characters and get checksum errors
  }
}

Ich habe ihn mir zwar auf ein I2C LCD umgeändert, aber sonst quasi der Standard. 9600 Baud und dann bei der SoftwareSerial die 2 und die 3
Wenn das GPS Modul anfängt mit blinken, dann hat es schon mal Empfang. Dann kommt nur noch Baudrate und RX, TX vertauscht in Betracht. Einfach beide Kabel mal tauschen und am Arduino Reset drücken. Der Empfang war zwar nicht berauschend, da die Koordinaten ziemlich rumsparangen. Ich hatte mir im Netz mal eine Seite gesucht, wo man Anhand zweier Geokoordinaten die Entfernung beider Punkte ausrechnen konnte. Das waren bei mir ca. 80 Meter zwischen den Messungen. Drinnen hat er wohl nicht all zu viele Satelliten gesehen. Aber wenns blinkt, hast du schon mal gewonnen.
Werde demnächst mal ins Freie gehen und gucken, wie groß die Sprünge dort ausfallen. Warte nur noch auf die Platinen LiPo auf 5V Out vom Chinamann. Dann kann ich von den verblichenen Handys und Digicams die Lithiumakkus recyceln  smiley-wink

Gruß Gerald
23  International / Deutsch / Re: höchste messbare Spannung an Analogports bei Nano V3.0 on: March 31, 2014, 06:45:07 am
Was willst du denn messen? Temperaturbereich? Messfühler? Genauigkeit?
Man kann mit einem PT100 auch Raumpemperatur messen, nur kann man das mit einem DS18B20 wesentlich stressloser haben  smiley-wink
Darum wäre es recht hilfreich, wenn du uns sagst was du vor hast und wie du es angehen willst. Dann können wir dir eventuell einen besseren Ansatz liefern, falls du dich verrannt hast.

Gruß Gerald
24  International / Deutsch / Re: 8 kanal relais on: March 31, 2014, 06:34:18 am
Versuchs mal hiermit: http://arduino.cc/en/Reference/Boolean
! (not) invertiert den Operator und wenn der Byte ist, dann das Byte.
Andere bequeme Lösung ist, das Signal bei Verstärken für die Relais gleich mit zu invertieren. Z.B. wenn du als Relaistreiber vorhast einen ULN2803 zu nehmen, dann nimm halt den ULN2804 und du hast bei gleicher Verdrahtung in Hardware invertiert  smiley-cool

Gruß Gerald
25  International / Deutsch / Re: höchste messbare Spannung an Analogports bei Nano V3.0 on: March 31, 2014, 12:51:08 am
A ref ist immer massebezogen und du hast keine 2 Differenzeiengänge, wie bei den meisten AD-Wandlern (z.B. ICL7106).
Das kannst du per Software lösen. Entweder rausrechnen, oder 2. Analogeingang benutzen. Der Nachteil dabei ist freilich immer, das dir dabei Auflösung flöten geht, denn die 12 Bit vereitlen sich immer von Null bis A ref.
Wenn das stört, dann hilft nur einen Spezialisten, ein extra AD-Wandler IC zu bemühen.

Gruß Gerald
26  International / Deutsch / Re: China Nano durchgebrannt nach 1 Jahr on: March 30, 2014, 02:17:10 pm
Ich tippe auch mal auf einen durchgängigen Spannunrgsregler, der den ATMEL dann mitgerissen hat. Das mit den ungeeigneten MOSFETs klingt aber auch logisch.
Nimm nochmal den durchgebrannten Nano, lass die Ausgangstransistoren weg und gib 12V auf den Regler. Dann misst du, ob am 328 0V, 5V oder 12V anliegen. Wenn es null Volt sind, verursacht er ebenfalls einen Kurzen. In den Fall miss im spannungsfreien Zustand, ob der kleine Spannungsregler auf der Rückseite Durchgang hat. Wenn der Regler keinen Durchgang hat, dann sollte er in Ordnung sein und der ATMEL ist mit hoher Warscheinlichkeit über seine Ausgänge (Treiber) gehimmelt worden. Ist er durch und es liegen 12V an, dann ist zuerst der Regler abgedampft. Ein externer 5V Spannungsregler 7805, 2576 5.0 o.ä. kann dem nächsten Clone ein längeres Leben bescheren  smiley
Ich würde wohl aus sportlichem Ehrgeiz den Regler und den 328 tauschen  smiley-grin
Beides mit der Heißluftpistole und einer 5mm Edelstahldüse rausföhnen, Pads säubern und Neuteile draufzimmern...

Gruß Gerald
27  International / Deutsch / Re: SSR / TRIAC / MOSFET / OPTOCOPPLER ? on: March 30, 2014, 09:21:15 am
Jedes Relais braucht seinen eigenen Transistor. Man kann aber auch tricksen, der ULN2803A (z.B.) hat 8 Treiber für sollche Zwecke in einem DIL Gehäuse und die Freilaufdiode für die Relaiswicklung ist auch gleich dabei.
SSR's kann man ja so aussuchen, das man keine zusätzliche Hilfsspannung braucht  smiley-wink
Ich würde kein zentrales Netzteil für alles nehmen. Irgendwann nach 3, 5 oder 10 Jahren sagt das Netzteil "Nö!" - und es ist überall dunkel  smiley-evil

Gruß Gerald
28  International / Deutsch / Re: Brown out mit UNO oder MEGA ohne ISP on: March 30, 2014, 04:10:38 am
Dein Problem ist, das du bei der Installation des Bootloaders die Fuse fürs Brown Out platt machst.
Kann der BurnOmat die Fuses auch lesen und sinnvoll interpretieren?
Ansonsten guck dir mal den eXtreme Burner aus Indien an. Sehr gut gelöst. Du stellst deinen AVR ein, hast einen Hex-Editor mit 3 Reitern für FLASH, EEPROM und Fuses. Erst mal liest du deinen AVR mit Bootloader aus. Dann guckst du dir die Fuses an, klickst in der High Fuse unten auf Bit Details, stellst da dein Brown Out ein und schreibst jetzt nur die Fuses zurück auf den AVR.
Wenn du das einmal gewuppt hast, kannst du auch eine Vorlage aus Fuses und Bootloder als Datei abspeichern und wenn was in die Hose gegangen ist, oder neue Chips mit diese Vorlage proggen, ohne erneut grübeln zu müssen  smiley-cool

Gruß Gerald
29  International / Deutsch / Re: Relais Modul....und komische Zeichen im LCD on: March 30, 2014, 03:59:58 am
Die Halogenschreibtischlampe, hat die einen normalen (schweren) Trafo, oder ein Schaltnetzteil? Letzteres könnte der Unruhestifter sein. Entweder übers Netz, oder es gab in der Anfangszeit der elektronischen Halogentrafos auch mal ganz üble Konstrukte, da wurde die Halogenlampe ohne Gleichrichtung direkt mit der hochfrequenten Wechselspannung gespeist.  smiley-roll-blue
Indiz für derlei Kollegen waren Aufdrucke, wie: "maximale Zuleitungslänge zur Lampe 1,5m" Haha, du willst in einer Zwischendecke 3x 20W Spots verkabeln, die jeweils 1m auseinander sind. Viel Glück!  smiley-razz
Da wirkt die Lampenzuleitung als Sendeantenne und deine Arduinoverkabelung als Empfänger  smiley-yell
Kondensatoren immer dort platzieren, wo Störungen auftreten. Also zwischen +5V und Masse am LCD. Der Arduino läuft ja stabil. Außerdem wirkt die Zuleitung parasitär sowohl ohmisch, als auch induktiv. Beides erhöht den Innenwiderstnad des Kondensators auf das LCD bezogen, wenn man das ganze elektrische Gebilde betrachtet. Und genau das ist nicht gewollt, da ja der Kondensator schnell einspringen soll.
Möglicherweise sind die hartnäckigen Störungen auch weg, wenn du statt der Halogenlampe die später geplante Heizung nimmst  smiley-wink

Gruß Gerald
30  International / Deutsch / Re: Relais Modul....und komische Zeichen im LCD on: March 29, 2014, 02:35:57 pm
Hast du mal Strom und Spannung gemessen?
Die Kondensatoren machen nur Sinn, wenn die 5V nicht komplett einbrechen. Der KerKo puffert sehr kurze Spannungseinbrüche, der Elko längere ist dabei aber behäbiger, da der Innenwiderstand eines Elkos größer ist, als der eines KerKo.
Wie lang sind eigentlich die Datenleitungen zum Display? Bei Längen über 20 cm macht meiner Meinung nach I2C mehr Sinn. Damit kann man mit ein bisschen Sorgfalt auch 2m erreichen.
Was schaltest du mit den Relais für Lasten? Glühlampen? Gedimmt? Motoren? Eventuell mit Drehzahlregler? Auch daraus lassen sich potentielle Probleme ableiten.
Parallel zum Relaiskontakt ließe sich auch noch ein RC-Glied (Snubber) anbringen. Bei Triacs war sowas üblich. Wer im Umgang mit Netzspannung keine Erfahrung besitzt, sollte von derartigen Modifikationen allerdings die Finger lassen!
Ein weiterer sinnvoller Vorschlag kam schon weiter oben. Ein Solid State Relais. Der Eingang ist in den meisten Fällen wie eine LED (mit Vorwiderstand) zu handhaben. Intern wird der Schaltvorgang nur mit Licht, also galvanisch getrennt, ausgelöst. Ein SSD braucht weniger Steuerstrom, liefert keine induktiven Spitzen zurück, schaltet schnell,  lautlos und verschleißfrei.

Gruß Gerald
Pages: 1 [2] 3 4 ... 21