Show Posts
Pages: 1 2 [3] 4 5 ... 26
31  International / Deutsch / Re: 64 buttons an einem uno on: May 28, 2014, 01:53:08 pm
19 Pins?  Matrix sind 8 Zeilen und 8 Spalten, macht 16 - oder zählst du die SPI Leitungen für den 7221 dazu?
Die von mir vorgeschlagene Analogvariante braucht keine weiteren IC's und kommt mit einem Minimum an Pins aus. Wenn du die Pins ansonsten nicht brauchst, kannst du die natürlich auch in einer Matrix "verheizen"  smiley-razz

Gruß Gerald
32  International / Deutsch / Re: 64 buttons an einem uno on: May 28, 2014, 11:33:42 am
Du kannst auch die 6 Analogeingänge hernehmen und pro Analogeingang 11 Taster abfragen über Spannungsteiler. So nach dem Prinzip hier: http://www.google.de/imgres?imgurl=http://markus.jabs.name/wp-content/uploads/2010/03/14/analoge-schalter/AnalogButtons_Steckplatine.png&imgrefurl=http://markus.jabs.name/2010/03/analoge-schalter/&h=406&w=307&tbnid=DZs_CIPKe2TLPM:&zoom=1&tbnh=90&tbnw=68&usg=__3rx5GbPASJkC-xvmmPUwgsfFfdw=&docid=Gmuw40Hj_7oV0M&sa=X&ei=ug2GU8q1BqiE4gT0-IHACw&ved=0CEcQ9QEwBA&dur=221
Mit ein wenig suchen sollte sich dafür auch Code zum modifizieren finden lassen.
Allerdings solltest du 1% Metallschichtwiderstände verwenden. Am besten gleich ein Hunderterpack kaufen, dann sind die Chancen hoch, das alle aus einer Charge sind und untereinander sollten die Abweichungen dann kleiner 1% sein.
Viel mehr als 11 würde ich nicht nehmen, damit das Ganze auch noch reproduzierbar bleibt.  Allenfalls 4x 16, dann hast du noch zwei Analogpins übrig, oder kannst A4 u. A5 noch für I2C nutzen  smiley-wink

Gruß Gerald
33  International / Deutsch / Re: Mega ruft Handy an on: May 27, 2014, 03:03:11 pm
Analogschalter, z.B. CMOS 4066, 74HC(T)4066 usw. wären auch noch eine Option. Allerdings müssen dann bestimmte Potentialbedingungen erfüllt sein. Ub Telefon muß mit dem 4066 kompatibel sein, die Signale in der Matrix dürfen nicht negativer als Masse und nicht positiver als Ub werden. Vorteil ist, das die Analogschalter billig sind, wie ein Schalter vorwärts und rückwärts betrieben werden können und gleich im 4'er Pack in einem Gehäuse verfügbar sind.

Gruß Gerald
34  International / Deutsch / Re: VFD Module mit Arduino on: May 26, 2014, 05:37:09 am
Ich bin mir sicher, das es da schon eine Lib für gibt. Derartige VFD's mit Ansteuerelektronik gibt es z.B. von Noritake und Samsung.
Wirklich haarig wird es nur bei einem "nackten" VFD ohne Ansteuerelektronik, wenn man die selber "stricken" muß.

Gruß Gerald
35  International / Deutsch / Re: 24 LED Lauflicht mit Schieberegister 74HC595 on: May 25, 2014, 04:53:25 am
Hallo,

bis jetzt wurde nur die SW Seite diskutiert. HW Fehler sind aber mindestens ebenso tückisch, auch wenn sie sich eigentlich leichter vermeiden lassen.
  • jeder 74HC 595 bekommt ein kleines Keramik-C von 33-100nF (je nachdem, was man gerade so rumfliegen hat) kürzestmöglich auf seine Betriebsspannung gesetzt.
    Kürzestmöglich ist bei mir auf Lochraster huckepack auf dem IC  smiley-razz
  • ein kleiner Elko von ca. 47µF ist ab ca. 3 IC's auch nicht von Schaden auf Ub.
    Dieser wird bei ca. halber Strecke von Ub plaziert
  • die Datenleitungen der Schieberegister sollen kürzestmöglich von IC zu IC verlaufen
  • Pin 10, die Reset Leitung aller 595'er bekommt einen Pullup auf 5V von 10K (Wert ist weitgehend unktitisch) und einen KerKo von 10-100nF auf Masse. So wird beim Einschalten ein PowerOn Reset auf allen Registern durchgeführt
Das sind simple Regeln. Lieber ein Stützkondensator zu viel, als zu wenig. Zu viel gibt es nicht, kostet nur ein paar Cent. Zu wenig kostet stundenlages Suchen  smiley-wink

Gruß Gerald
36  International / Deutsch / Re: Zwei Led`s-ein Pin? on: May 22, 2014, 01:06:24 pm
Z-Diode oder 2. LED sind zuviel. Er hat zwei weiße LEDs die haben normalerweise 3,4-3,6V Flusspannung. Die kleinste Spannung bei Z-Dioden ist 2,2 oder 2,7V. Maximal noch eine alte rote LED. Die 20 Jahre alten roten LED hatten 1,3-1,4V Flusspannung. Das waren die einzigen, die man schon an einer 1,5V Batterie betreiben konnte. Neuere Rote haben höhere Flusspannungen und können das nicht mehr. Grün und Gelb liegen so bei 2,5V rum. Eine Si-Diode hat 0,6-0,7V, eine Shottkydiode 0,2-0,3V. Da ist die Si-Diode doch wie gemacht dafür. Eine 1N4148 kostet das Stück bei Hunderterabnahme um die 2 Cent, das sollte wohl machbar sein  smiley-razz
37  International / Deutsch / Re: Zwei Led`s-ein Pin? on: May 22, 2014, 12:40:33 pm
Ein Widerstand bringt da kaum Punkte. Eine Diode hat ebenso wie eine LED eine stark nichtlineare Kennlinie - und genau die wird hier gebraucht! Es soll Spannung abfallen, die weitestgehend stromunabhängig ist. Da die 5V ohnehin stabilisiert sind, kann der ohmsche Anteil zur Strombegrenzung auf ein Minimum reduziert werden. Beide LED ohne Pin in Reihe und dazu die beiden Vorwiderstände und noch 1-2 Si-Dioden. Wenn LEDs dunkel, dann weiter mit Pin...  smiley-wink
38  International / Deutsch / Re: Zwei Led`s-ein Pin? on: May 22, 2014, 11:31:46 am
Versuche doch mal blaue oder weiße LEDs für den Versuch zu nehmen und hänge die ohne die Transis an den Pin. bl & ws haben Flusspannungen von um die 3,5V. Das in Summe sollte wohl langen, um unter 5V zu bleiben, damit bei Input beide LEDs aus sind. Ok, bei sehr geringen Strömen im µA Bereich ist Uf bedeutend kleiner und ein ganz, ganz schwaches Glimmen ist eventuell in einem dunklen Raum noch sichtbar. Eventuell kann man mit 1-2 Si Dioden in Reihe zu jeder LED das noch optimieren.
Das das mit den Transistoren nicht funktioniert, überrascht mich. Die BE Diode wird doch beim jeweils nicht angesteuerten Transistor in Sperrichtung betrieben. Und Die Durchbruchspannung sollte über 5V sein. Dran gedacht hatte ich, nur nicht damit gerechnet, das es da ein Problem gibt.
Den PCF8574 kann meines Wissens nach nicht gemischt betreiben. Der geht nur als Input oder Output.
Wechselweise schon, aber pro Befehlssatz eben nicht gleichzeitig.

Gruß Gerald
39  International / Deutsch / Re: Zwei Led`s-ein Pin? on: May 22, 2014, 01:27:09 am
Das sollte so funktionieren  smiley
Mit einer entsprechenden Anzahl an Ausgängen ein Problem "erschlagen" ist keine große Kunst. Diese kleinen Kniffe machen für mich eigentlich Elektronik aus.
 Vor 30 Jahren hatte ich mal in einem schon damals alten elektronischen Jahrbuch eine Batteriezustandsanzeige für eine KFZ Batterie gesehen. Aber nicht mit einem Bandanzeige-IC, oder einer Handvoll Operationsverstärker - nein, es waren 1 oder 2 Transistoren und 2 oder 3 Z-Dioden und 3 LEDs. Mühsam abzugleichen, da viele Flusspannungen pro LED zusammenspielten, aber es war mit einem absoluten Minimum an aktiven Bauelementen gelöst  smiley-cool
40  International / Deutsch / Re: Zwei Led`s-ein Pin? on: May 22, 2014, 12:54:57 am
der DigiPin gibt ja HIGH-NULL-LOW her. Dann könnte man eine LED fest mit Minus verbinden, die andere fest mit Plus verbinden.
Hm, und was ist, wenn die Summe der Flusspanungen kleiner Ub ist? - rrrrichtig, beide LEDs leuchten, wenn der Ausgang hochohmig ist  smiley-evil
Funktioniert also nur, wenn man mit der Summe beider Uf unter Ub bleibt - oder wenn man mit der Flusstannung ein- oder mehrerer Si Dioden so nachhilft, das 1x Uf kleiner Ub, Summe Uf größer Ub ist  smiley-wink
Die angesprochene Rainbow-LED wäre natürlich auch ein cleverer Schachzug  smiley-cool

Gruß Gerald

Gruß Gerald
41  International / Deutsch / Re: Atmega328P scheint nicht zu funktionieren in Kombination mit 2 Schieberegistern on: May 20, 2014, 05:01:55 am
Elko und Keramikkondensator parallel ergänzen sich. Der Keramik-C ist hat den geringeren Innenwiderstand und kann besser kurzzeitig hohe Ströme liefern. Der Elko hat mehr Kapazität, ist aber nicht so impulsfest. So soll sichergestellt werden, das der Controller auch bei kurzen Spannungseinbrüchen durch andere Verbraucher sauber weiterläuft.
Power On Reset bedeutet genau das, wo nach es klingt. Beim Einschalten wird durch den 10n Kondensator am Reset-Pin Selbiger kurz nach Masse gezogen, solange ich der C aufläd und somit passiert das Gleiche, als wenn du den reset Knopf drückst.
Die 10 pol Stecker bekommst du bei Reichelt, Conrad, Ebay...
Wenn man du in der IDE Tools, Programmer, USBasp einstellt und den Upload über Datei, Upload mit Programmer vornimmt, klappt das.

Gruß Gerald
42  International / Deutsch / Re: Atmega328P scheint nicht zu funktionieren in Kombination mit 2 Schieberegistern on: May 20, 2014, 01:48:08 am
Reset-Pin noch zusätzlich mit 10nF auf Masse, das er einen PowerOn-Reset machen kann und parallel zu C3 noch einen 47µ Elko. Ansonsten so, wie dort aufgezeichnet. Das ist auch meine Beschaltung.
Zum Programmieren bietet sich eine doppelreihige 10 Pin Stiftleiste, oder besser noch ein 10pol. Wannenstecker an. So wird der verkabelt: http://www.google.de/imgres?imgurl=http://d32zx1or0t1x0y.cloudfront.net/2009/07/atmega8_breadboard_20_lrg.jpg&imgrefurl=http://www.protostack.com/blog/2009/07/atmega8-breadboard-circuit-part-2-of-3-the-microcontroller/&h=699&w=1024&tbnid=VrtEsehRIMvbkM:&zoom=1&tbnh=90&tbnw=132&usg=__wQHZ9aKvRtXmdXMY3cYXx-sf6SE=&docid=tvANVu1BvUXqoM&sa=X&ei=N_l6U63IIMfI0wWd84CwAw&ved=0CD8Q9QEwBA&dur=1170
Dann einen USBasp Programmer besorgen und dann kannst du den Controller gleich in der aufgebauten Schaltung programmieren. Mit einem Laptop und 5m USB Kabel funktioniert das auch bei größeren fertigestellten Projekten, wie meinem Honigauftauschrank oder meiner Uhr mit Riesenziffern.

Gruß Gerald
43  International / Deutsch / Re: Arduino und Bascom-AVR (Elektor) on: May 18, 2014, 04:08:29 am
Ich kenne Bascom nur dem Namen nach. Aber ich denke mal, für die IDE wird es sicherlich mehr Lib's geben, oder? Wie sieht es mit dem erzeugten Code aus, welcher ist schneller? Welcher ist platzsparender?

Gruß Gerald
44  International / Deutsch / Re: @Serenifly: DANKE! on: May 15, 2014, 12:28:40 pm
Wenn man noch nie was gemacht hat, ist der Einstieg in C (++)  ziemlich heftig.
Was auch noch dazu kommt, ist das die Entwicklung auf embedded Sytemen komplizierter ist als unter einen OS.

Es gibt auch Sprachen die leichter zu erlernen sind, zum Beispiel Pascal oder Delphi. (Wenn es mit Objekten unter Win sein soll) 
 

Und ich dachte immer, unter Windows ein Programm zu schreiben wäre schwieriger  smiley
Außer 1987 ein paar Progrämmchen mit dem Basicinterpreter auf einem Z80 basierten Heimcomputer in der Berufsausbildung hatte ich keinerlei Programmiererfahrung, aber das Grundverständnis für die Hardware, den Wertebereich von Datentypen und so, weil ich damals viel mit TTL-Gräbern bastelte.
Eigentlich war der Schritt in die µProzessorwelt für mich längst überfällig. Aber die Einstiegshürde war noch nie so niedrig und erste Erfolge so schnell, wie noch nie da. Wenn man dann einmal halbwegs weiß, wo man ansetzen muß, dann beginnt es recht schnell, Spaß zu machen   smiley-grin

Gruß Gerald
45  International / Deutsch / Re: @Serenifly: DANKE! on: May 15, 2014, 09:53:31 am
Ja, Serenifly ist neben Jurs eine der Stützen des deutschsprachigen Arduinoforums  smiley
Im englischsprachigen Sprachraum gibt es die sehr guten Seiten von Sparkfun und Adafruit z.B.
Die sind quasi das, was in meiner Jugend die Elektronikbastelbücher waren. Da hinkt der deutsche Sprachraum etwas hinterher.
Es wäre nicht schlecht, wenn die IDE einen Expertenmodus hätte und einen Resetknopf, womit man wieder zurückkommt. Und vielleicht ein Fenster mit Piktogramm, wenn man einen Pin zuweist mit Arduinoheader und alternativ IC-Pin, wenn man den Chip "pur" verbauen will.
Das das Programmieren nicht so einfach ist und viele Stolpersteine bereithält, habe ich auch ganz schnell gemerkt  smiley

Gruß Gerald
Pages: 1 2 [3] 4 5 ... 26