Show Posts
Pages: 1 2 [3] 4 5 ... 21
31  International / Deutsch / Re: Brown out mit UNO oder MEGA ohne ISP on: March 30, 2014, 04:10:38 am
Dein Problem ist, das du bei der Installation des Bootloaders die Fuse fürs Brown Out platt machst.
Kann der BurnOmat die Fuses auch lesen und sinnvoll interpretieren?
Ansonsten guck dir mal den eXtreme Burner aus Indien an. Sehr gut gelöst. Du stellst deinen AVR ein, hast einen Hex-Editor mit 3 Reitern für FLASH, EEPROM und Fuses. Erst mal liest du deinen AVR mit Bootloader aus. Dann guckst du dir die Fuses an, klickst in der High Fuse unten auf Bit Details, stellst da dein Brown Out ein und schreibst jetzt nur die Fuses zurück auf den AVR.
Wenn du das einmal gewuppt hast, kannst du auch eine Vorlage aus Fuses und Bootloder als Datei abspeichern und wenn was in die Hose gegangen ist, oder neue Chips mit diese Vorlage proggen, ohne erneut grübeln zu müssen  smiley-cool

Gruß Gerald
32  International / Deutsch / Re: Relais Modul....und komische Zeichen im LCD on: March 30, 2014, 03:59:58 am
Die Halogenschreibtischlampe, hat die einen normalen (schweren) Trafo, oder ein Schaltnetzteil? Letzteres könnte der Unruhestifter sein. Entweder übers Netz, oder es gab in der Anfangszeit der elektronischen Halogentrafos auch mal ganz üble Konstrukte, da wurde die Halogenlampe ohne Gleichrichtung direkt mit der hochfrequenten Wechselspannung gespeist.  smiley-roll-blue
Indiz für derlei Kollegen waren Aufdrucke, wie: "maximale Zuleitungslänge zur Lampe 1,5m" Haha, du willst in einer Zwischendecke 3x 20W Spots verkabeln, die jeweils 1m auseinander sind. Viel Glück!  smiley-razz
Da wirkt die Lampenzuleitung als Sendeantenne und deine Arduinoverkabelung als Empfänger  smiley-yell
Kondensatoren immer dort platzieren, wo Störungen auftreten. Also zwischen +5V und Masse am LCD. Der Arduino läuft ja stabil. Außerdem wirkt die Zuleitung parasitär sowohl ohmisch, als auch induktiv. Beides erhöht den Innenwiderstnad des Kondensators auf das LCD bezogen, wenn man das ganze elektrische Gebilde betrachtet. Und genau das ist nicht gewollt, da ja der Kondensator schnell einspringen soll.
Möglicherweise sind die hartnäckigen Störungen auch weg, wenn du statt der Halogenlampe die später geplante Heizung nimmst  smiley-wink

Gruß Gerald
33  International / Deutsch / Re: Relais Modul....und komische Zeichen im LCD on: March 29, 2014, 02:35:57 pm
Hast du mal Strom und Spannung gemessen?
Die Kondensatoren machen nur Sinn, wenn die 5V nicht komplett einbrechen. Der KerKo puffert sehr kurze Spannungseinbrüche, der Elko längere ist dabei aber behäbiger, da der Innenwiderstand eines Elkos größer ist, als der eines KerKo.
Wie lang sind eigentlich die Datenleitungen zum Display? Bei Längen über 20 cm macht meiner Meinung nach I2C mehr Sinn. Damit kann man mit ein bisschen Sorgfalt auch 2m erreichen.
Was schaltest du mit den Relais für Lasten? Glühlampen? Gedimmt? Motoren? Eventuell mit Drehzahlregler? Auch daraus lassen sich potentielle Probleme ableiten.
Parallel zum Relaiskontakt ließe sich auch noch ein RC-Glied (Snubber) anbringen. Bei Triacs war sowas üblich. Wer im Umgang mit Netzspannung keine Erfahrung besitzt, sollte von derartigen Modifikationen allerdings die Finger lassen!
Ein weiterer sinnvoller Vorschlag kam schon weiter oben. Ein Solid State Relais. Der Eingang ist in den meisten Fällen wie eine LED (mit Vorwiderstand) zu handhaben. Intern wird der Schaltvorgang nur mit Licht, also galvanisch getrennt, ausgelöst. Ein SSD braucht weniger Steuerstrom, liefert keine induktiven Spitzen zurück, schaltet schnell,  lautlos und verschleißfrei.

Gruß Gerald
34  International / Deutsch / Re: Relais Modul....und komische Zeichen im LCD on: March 29, 2014, 12:59:36 pm
Leider sind die Leitungen an den Bildkanten gekappt. Ich will aber mal die Kristallkugel befragen, die ist gerade vom TÜV zurück...  smiley-razz
Das Relaismodul wird aus den 5V des Arduino mit versorgt?
Das ist schon mal Käse!
Wenn ich das richtig deute, hat das Relaismodul jeweils einen Ansteuer(FET?) für jeden Kanal auf der Platine. Das ist schon mal gut, denn so werden die Ausgänge des Arduino nicht überlastet. Den Spulenstrom muß die Stromversorgung des Arduino aber trotzdem stemmen. Hänge ein Mulimeter als Amperemeter geschaltet in die 5V Leitung zum Relaismodul und gucke, wie hoch der Strom bei einem und zwei angezogenen Relais ist. Danach misst du die Spannung von Masse zu +5V. Poste beide Ergebnisse.
An den Stromversorgungspins des LCD-Displays platzierst du parallel einen 100nF Keramikkondensator und einen Elko 47µF oder größer. Vielleicht reicht das schon. Wenn die Relais zu viel Saft ziehen, muß der Arduino über den USB Anschluss mit einem 5V Netzteil (1A USB-Lader) z.B. versorgt werden.

Gruß Gerald
35  International / Deutsch / Re: PWM mit DC-Motor ; Messwertverfälschung Ultraschall on: March 29, 2014, 12:41:09 pm
Hm, wenn ich das richtig sehe, bekommt der Arduino Saft aus 2x 5V Quellen  smiley-eek
Das funktioniert so nicht und macht auch keinen  Sinn!
Zum einen wird er per Steckernetzteil und DC-In versorgt.
Und zum anderen hängt er an den +5V, die den Motor speisen "rückwärts" nochmals an 5V!
Wenn die Powerversorgung 12V oder 24V wären, käme ja auch niemand auf die Idee, die noch mit Arduino Plus zu verbinden  smiley
Trenne die Verbindung 5V Motor und 5V Arduino auf - die gemeinsame Masse bleibt.
US, LED und Schalter kommen an die 5V vom Arduino. Nur der Motor, FET und die Diode kommen an den 5V Power-Kreis.
Ich denke, dann tut deine Schaltung auch, was sie soll  smiley-wink

Gruß Gerald
36  International / Deutsch / Re: Schimmelwarner mit DHT22 MLX90614 und 40x4 LCD Display on: March 28, 2014, 07:23:54 am
Den anderen könntest DU als "PersonenMelder" nehmen. Wenn der in einer Zimmer
Ecke installiert ist, müßte dessen gemessene Temperatur ja deutlich über der
Zimmertemperatur liegen? Zimmer 20°, Mensch 37° Das sollte der merken.

Irgendwas in der Art...
Ich dachte da spontan an eine Katzenscheuche für meine Zimmertür  smiley-grin
Katze wird als Wärmefleck detektiert, Lärm im US-Bereich mit einem Piezohorn geht los...  smiley-evil
Man bräuchte eigentlich keinen 2. Fühler. Es werden einfach nur dynamisch die Vormessungen ausgewertet. Kurzer Ausreißer Störeinkopplung. Langsame Änderung Temperaturänderung. Schnelle Änderung, die sich dann kaum mehr ändert - Warmblüter.

Gruß Gerald
37  International / Deutsch / Re: Schimmelwarner mit DHT22 MLX90614 und 40x4 LCD Display on: March 28, 2014, 01:52:11 am
Wow, der ist ja garnicht mal so teuer!  smiley-grin
Ich hatte schon in der Bucht und bei Aliexpress geguckt. Bei Letzterem hatten sie die 3,3V Version mit ich glaube 15° Öffnungswinkel. Mit einer normalen Linse ist es nicht getan, denn hier geht es um langwellige IR Strahlung. Ich stecke da nicht so tief in der Materie, aber Glas ist da wohl nicht mehr. Auch normale Spiegel kannst du vergessen. Nur polierte Metalloberflächen.
Auf alle Fälle danke für den Link. Ich werde mal schauen, was die sonst noch so haben  smiley

Gruß Gerald
38  International / Deutsch / Re: Schimmelwarner mit DHT22 MLX90614 und 40x4 LCD Display on: March 27, 2014, 12:20:26 pm
Dann müßtest du aber wohl auch die Feuchte zusammen mit den Temperaturen erfassen, wenn kaum Durchmischung stattfindet. Die DHT22 kosten als Direktimport aus China ca. 3,50€ das Stück rum. Man wird also nicht gerade arm, wenn man davon mehrere verbaut  smiley
Es wäre schon interessant, ob bei unterschiedlichen Temperaturen an den Messstellen und unterschiedlicher Feuchte, der berechnete Taupunkt ebenfalls stark schwankt, oder relativ konstant ist. Letzteres spräche für eine Durchmischung, da es sich um die selbe Luft, nur mit unterschiedlichen Temperaturen handelt.
Habe gerade beim Studium vom Datenblatt des MLX90614 ESF-AAA-TU-ND rausgefunden, das er 90° Öffnungswinkel hat. Das Stichwort heißt FOV - Field Of View, also Sichtfeld. Die hat die Form einer Glockenkurve.
Um nun nicht gerade den Heizkörper an der Wand ausversehen mitzumessen, will ich mal schauen, eine Power-LED kurz und kräftig mehrmals blitzen zu lassen und mittels einer Blende dann einen Lichtkegel entsprechenden Durchmessers an die Wand zu projezieren, der dem Öffnungswinkel des Sensors entspricht. In den Pausen zwischen den Blitzen wird dann gemessen, um Verfälschungen durch reflektiertes Licht auszuschließen. Wenn sich das mit einer Power-LED nicht befriedigend lösen lässt, muß ich wohl oder übel zu einem kleinen Xenonblitzrohr greifen. Das treibt den Schaltungsaufwand aber wieder in unbeabsichtigte Höhen  smiley-eek-blue

Gruß Gerald
39  International / Deutsch / Re: Anschlussbelegung LCD 4X40 on: March 27, 2014, 11:06:21 am
Hallo Rudi,

habe mich auch vor Kurzem mit einem 4x40 LCD rumgeschlagen und hatte dabei ein glückliches Händchen  smiley
http://forum.arduino.cc/index.php?topic=227838.0
Die LiquidCrystalFast kann 4x40 und hat, was ich benötigt habe, die selben Befehle. Du brauchst also im Code nichts ändern. So sieht bei mir die Initialisierung aus:
LiquidCrystalFast lcd (12, 11, 10, 9, 5, 4, 3, 2);   // LCD pins: RS  RW  EN1 EN2 D4 D5 D6 D7
An Pos. 4 brauchst du nur EN2 einschieben, bei 7 Werten interpretiert die Lib Pos 4 ansonsten wie gehabt als D4.
Hier ist das Datenblatt zu meinem Display mit 18 Pins http://www.pollin.de/shop/downloads/D120928D.PDF
Pin 17 & 18 sind fürs Backlight. Denk dir die weg und du hast 16 Pins.  smiley-razz
So würde ich es mit der Ansteuerung versuchen, wenn sich nichts dazu finden lässt.

Gruß Gerald
40  International / Deutsch / Re: SSR / TRIAC / MOSFET / OPTOCOPPLER ? on: March 25, 2014, 01:51:23 pm
Wenn du die vollen 16A mitnehmen willst, kommst du ums Kühlen nicht herum. Und die 16A sind Maximum! Viele Geräte haben aber wesentlich höhere Einschalt- als Nennströme. Halogenstrahler, Glühlampen und Motore sind sollche Kandidaten. Eine (recht träge) Schmelzsicherung juckt das wenig, ein Halbleiter hat sich dann schon vom Acker gemacht.
Murphys Gesetz: Eine superflinke Sicherung, die einen Halbleiter schützen soll wird in der Praxis nicht ansprechen. Statt dessen wird der Halbleiter die Sicherung schützen  smiley-twist
Kann ich bestätigen. In einem Gleichrichterschrank (für ein Galvanikbad) steckten 6x 2500A Thyristoren mit 2000A Sicherungen vor jedem Thyristor. Die Thyristoren waren schneller (und billiger, als die Sicherungen)  smiley-razz
Die Sicherung kam eigentlich nur, weil die Thyristoren einen gesteuerten Gleichrichter bildeten und nach dem Ableben einen satten Kurzen darstellten  smiley-cool
Der Wechsel von 2-3 Thyristoren und deren Sicherungen hatte nichts mehr mit Elektronik zu tun, das war Grobschlosserarbeit mit Armdicken Kabeln (Einzelader)
Bei einem SSR ist der Verbraucher aus, aber nicht vom Netz getrennt. Du kannst also immer noch einen Schlag bekommen! Einem Relais würde ich zwar auch nicht mein Leben anvertrauen wollen, aber das trennt besser und du kannst bei einem mehrpoligen Relais Null und Phase unterbrechen.

Gruß Gerald
41  International / Deutsch / Re: Waage on: March 25, 2014, 01:15:58 pm
Auch dafür gibts was (nicht von Ratiopharm), dafür aber vom freundlichen Chinesen  smiley
http://www.ebay.de/itm/370951051864?ssPageName=STRK:MEWAX:IT&_trksid=p3984.m1423.l2649 HX711 Arduino Lib spuckt dir was passendes dazu aus. Einfacher und günstiger gehts nicht. Ansonsten brauchst du einen so genannten Instrumentenverstärker, da die Wägezelle(n) nur Änderungen im unteren Millivoltbereich beim Messen haben. Das wird aufwendig und alles andere, als trivial. Das nächste Stichwort für Ebay oder Aliexpress ist Wägezelle (engl. loadcell) und der von dir angestrebte Gewichtsbereich.
Den Bausatz mit dem HX711 habe ich schon als nächstes "Spielzeug" daliegen. Aus einer alten Personenwaage habe ich auch noch die 4 Wägezellen. Mal sehen, wann ich dazu komme...  smiley-grin

Gruß Gerald
42  International / Deutsch / Re: SSR / TRIAC / MOSFET / OPTOCOPPLER ? on: March 25, 2014, 01:03:32 pm
Dies SSR ist recht praktisch: http://www.reichelt.de/Solid-State-Relais/S216-S02F/3/index.html?&ACTION=3&LA=2&ARTICLE=15444&GROUPID=3298&artnr=S216+S02F
Kann die 16A einer Steckdose schalten, ist klein und trotzdem sitzen die Pins nicht so gefährlich nah, wie bei einem IC. Wenn man da nicht ganz sauber arbeitet und die Lötaugen zu groß ausfallen, werden die Sicherheitsabstände ganz schnell unterschritten.
Zu meiner Jugend (in den 80'ern) gabs die SSR noch nicht. Ich war froh, wenn ich nen passenden Triac oder Thyristor zu kaufen bekam. Ich habe mir meine SSR's selber gebaut mit Optokoppler. IR-LED und Fototransistor Kopf an Kopf (beides 4mm Epoxgehäuse) in einen Textilverstärkten Isolierschlauch. 2 getrennte Leiterplatten, die nur durch diesen "Optokoppler" in Verbindung standen. Das waren so meine Basteleien mit 14.
Lichtorgel mit 3 Kanälen und Pausenlicht, Strobo mit dicken Elkos und Spannungsverdoppler aus dem Netz...  Entweder, man weiß was man tut und ist vorsichtig, oder man ist ganz schnell Anwärter für den Darwin Award http://www.darwinawards.com/deutsch/  smiley-twist

Gruß Gerald
43  International / Deutsch / Re: Schimmelwarner mit DHT22 MLX90614 und 40x4 LCD Display on: March 24, 2014, 01:31:08 pm
Hallo,
Schimmelwarner, ist ja ne´ nette Geschichte.
Nur DAS: "if(celcius - taupunktTemp < 0)  // richtige Formel"
ist das dümmste, was Du machen kannst.
Bei "0" ist es schon nass! 100% Luftfeuchte!

Hast Recht, kannst ja statt 0 auch 1 oder jede andere Zahl angeben. Das ist ja das Schöne am Quellcode, das jeder dran rumfummeln kann  smiley-wink

Bei dieser Wetterlage (91,6%rF) wirst Du es schwer haben, die Luftfeuchte zu
drücken- also heizen. Bei 23.2°C wird das schon schwierig. Da muß Deine Heizung
richtig "Gas geben". Das Raumklima läuft Dir dabei aber aus dem Ruder.

Ich kann aber auch den Kühlschrank aufmachen. Die Kühlschlangen haben eine Temperatur unterm Taupunkt und trocknen die Raumluft ebenfalls  smiley-evil
44  International / Deutsch / Re: Schimmelwarner mit DHT22 MLX90614 und 40x4 LCD Display on: March 23, 2014, 06:45:29 am
Ich bin jetzt kein Bau- oder Sanierungsexperte.
Aber richtig stoßlüften bringt mehr, als alle Stunde mal kurz ankippen. Beim Stoßlüften wird die warme, feuchte Luft im Zimmer, gegen kalte trockene Luft von draußen ausgetauscht. Wenn man die kalte Luft erwärmt, wird sie relativ gesehen noch trockener, da sie ja erwärmt mehr Feuchtigkeit aufnehmen kann. Trockene Luft braucht auch nicht so viel Energie zum Erwärmen, da Wasserdampf einen höheren Wärmekoeffizienten hat.
Wen  du das Fenster nur wenig ankippst, kann es dir passieren, das dort, wo die kalte Luft unten ins Zimmer einströmt, sich die Wand abkühlt und sich dort Kondenswasser aus der warmen Raumluft bildet. Das wäre dann das genaue Gegenzeil von dem, was man erreichen will.
Deshalb ist es umso wichtiger präventiv vorzugehen. Wenn im Sommer das Mauerwerk durchgetrocknet ist, isoliert es gut und diesen Zustand sollte man durch Lüften aufrecht erhalten. Wenn man erst mal eine nasse, kalte Stelle hat, wird dort immer wieder Feuchtigkeit kondensieren. Ein Teufelskreis! Wir haben so ein Problem im Schlafzimmer. Die Wand wurde im ersten Jahr neu tapeziert, im nächsten Jahr wurde der Putz runtergehackt und mit Silica Farbe gestrichen, die dem Schimmel keine Nahrung bietet. Trotzdem gibt es noch kleine Stellen. Der Hausverwalter ist zum Glück sehr kooperativ und hat jedesmal umgehend Handwerker in Marsch gesetzt. Das Problem ist eher der Altbau mit dem Fallrohr der Dachrinne und dem Giebel, wo das Nachbarhaus eine Ecke nicht abdeckt, weil es niedriger ist. Ein digitales 8€ Messgerät habe ich schon gekauft, ist besser als garnichts, aber wenn man was Maßgeschneidertes basteln kann, ist das natürlich noch besser. Und wenn ein halbwegs praxistaugliches Schätzeisen daraus wird, interessiert das vermutlich auch den Hausverwalter.
45  International / Deutsch / Re: Schimmelwarner mit DHT22 MLX90614 und 40x4 LCD Display on: March 23, 2014, 05:04:42 am
Hallo,

danke für die Blumen, freut mich, das euch das Projekt gefällt. Das Meiste davon ist ja nicht auf meinem Mist gewachsen, sondern nur von mir miteinander kombiniert worden  smiley-wink
Die Formel habe ich mir ergoogelt mit den Stichworten Arduino und Taupunkt
https://www.google.de/?gfe_rd=cr&ei=6a0uU9tq5dryB8acgYgJ#q=arduino+taupunkt
z.B. hier: http://www.macherzin.net/article60-Temperatur-Feuchtigkeitssensor-DHT22-und-RHT03
Auch in anderen Links trifft man immer wieder auf diese Formel. Über das wie gut oder wie präzise sie arbeitet, kann ich nichts sagen.
Laut Murphy summieren sich Fehler sowieso immer in die für einen ungünstige Richtung  smiley-razz
- Der DHT22 hat Abweichungen bei der Temperatur und der Feuchte
- vom IR Sensor finde ich keinen Öffnungswinkel im Datenblatt - im worst case misst er später vielleicht noch einen Teil des Heizkörpers mit.
- die Formel ist vielleicht auch nur eine Näherung
Wie groß ist also der resultierende Fehler über alles?
Fakt ist, es ist besser als nichts, man sollte nur nicht so technikhörig sein und alle Nachkommastellen für bare Münze nehmen. Dieser Versuchung erliegt man bei allen digitalen Anzeigen, wie Messchieber, etc.  smiley
Das Ganze sollte eher als Denkanstoß für eigene Basteleien herhalten. Ein Schaltausgang, statt der Warnung in der Anzeige wäre leicht zu realsisieren. Oder ein Datenlogger auf SD-Karte. Wobei bei mir schon 8,8k Code zusammengekommen sind. Die Lib für SD ist da wohl auch ein "Schwergewicht" Ansonsten muß dann ein Mega, oder ein 1284 (gibts als DIL40) herhalten.
Der IR Sensor zeigt auf dem Breadboard momentan noch "Mist" an. Entweder, weil er die Deckentemperatur misst, wo es wärmer ist, oder weil ich mich drüber beuge. Und den DHT soll man wohl auch nicht in zu kurzen Intervallen zwecks Eigenerwärmung auslesen.
Ist erst mal ein Aufbau auf dem Breadboard. Soll aber mal ein sinnvolles Messgerät werden  smiley

PS. komme auf 1° Unterschied zwischen der Berechnung vom Arduino und dem oben angeführten Onlinerechner bei gemessenen 21,8°C und 48,8% Luftfeuchte. Wobei der Arduino 1° drüber liegt, was garnicht so schlecht ist, da 1° eher warnen bedeutet, das die Wand noch nicht nass ist - 1° später wäre nicht so gut.

Gruß Gerald
Pages: 1 2 [3] 4 5 ... 21