Show Posts
Pages: 1 ... 3 4 [5] 6 7 ... 31
61  International / Deutsch / Re: Sensor gesucht: Temperatur auf eine LED-AluKernPlatine messen on: August 05, 2014, 07:07:15 am
Guck dir mal den LM75 an, der sitzt im SO8 Gehäuse und kommuniziert per I2C. Ist doch wie gemacht dafür, für das was du vorhast  smiley-grin

Gruß Gerald
62  International / Deutsch / Re: Verständnis-frage Schieberegister on: August 05, 2014, 07:01:14 am
Diese Schnelligkeit kann auch zum Problem werden, wenn man die Schaltung nicht sauber aufbaut und Störungen auf die Leitungen eingekoppelt werden. Deshalb immer großzügig mit Abblockkondensatoren arbeiten. Ein Keramik-C pro Schieberegister und einen kleinen Elko dann nochmals für mehrere Schieberegister. Sollen die Ausgänge mehrere Schieberegister mehrere LEDs treiben, dann die Spannungsversorgung sternförmig verdrahten und nicht hintereinenander, wie eine Lichterkette. Sonst bricht die Spannung durch die unterschiedliche Stromaufnahme beim Schalten ein. Die Takt- und Steuerleitungen können nicht beliebig lang werden, da sie für Störungen wie Antennen wirken.
Auf dem Steckbrett ist das noch unkritisch, aber wenn man auf Lochraster eine Schaltung dauerhaft aufbaut oder eine Leiterplatte entwirft, dann sollte man auf sowas achten. Ansonsten kann es sehr mühselig werden mit der Fehlersuche.

Gruß Gerald
63  International / Deutsch / Re: MOSFET ersatz für Relais on: August 04, 2014, 11:37:56 am
Die FETs funktionieren so ohne weiters nur mit 12V DC. Und dann bei induktiven Verbrauchern die Diode parallel zum verbraucher in Sperrichtung nicht vergessen.
Bei AC brauchst du noch ne Gleichrichterbrücke p. FET (FET schließt +/- kurz) und kannst den FET nicht mehr direkt vom Arduino ansteuern - jedenfalls nicht, wenn du mehrere Kreise hast. Dann brauchst du halt noch nen Optokoppler p. Stufe.
64  International / Deutsch / Re: Volume control via arduino 100V on: August 04, 2014, 10:58:22 am
Und wie siehts mit Streaming übers LAN aus? Clients für die einzelnen Räume sollten sich doch mit nem Raspberry bewerkstelligen lassen. Oder gehts noch billiger und einfacher?
Den Streamingserver kannst du per Fernwartungstool steuern und die Lautstärke der Clients ebenso - oder eben vor Ort, wie belieben.

Gruß Gerald
65  International / Deutsch / Re: kein absoluter Nullpunkt Dehnmessstreifen on: August 04, 2014, 10:45:43 am
Oh, die sind ja noch recht preiswert!  smiley
Und der Preisunterschied zwischen beiden Typen ist eher marginal. Wärs schlimmer, hätte ich dir bei günstigerem Preis zur pos./neg. Betriebsspannung geraten. Der ICL7660 erzeugt dir mit lediglich 2 weiteren 10µF Elkos eine neg. Hilfsspannung, die mit ein paar mA belastbar ist. Das funktioniert von 1,5-10V Ub. Habe ich erfolgreich mit einem ICL7117 als DVM getestet  smiley

Gruß Gerald
66  International / Deutsch / Re: kein absoluter Nullpunkt Dehnmessstreifen on: August 04, 2014, 07:20:05 am
Nee, nee, da schlägt mal wieder Murphys Gesetz zu, welches besagt, das der Unterschied zwischen Theorie und Praxis theoretisch kleiner ist, als praktisch erwiesen  smiley-razz

Zwei Vorschläge:
1. sieh dir mal dieses IC für Digitalwaagen zur Anbindung an µC an: http://www.ebay.de/itm/370951051864?ssPageName=STRK:MEWAX:IT&_trksid=p3984.m1423.l2649 oder googele mal nach HX711 - Beispielcode dazu findest du im Netz.
Variante 2 - sieh dir mal fertige Instrumentenverstärker als IC's an. Die heißen fast alle INA1xx  - xx steht für 2 weitere Ziffern. Vom Preis her ist Lösung 1. eindeutig zu bevorzugen.

Gruß Gerald
67  International / Deutsch / Re: Li-Ion Ladespannung / Strom on: August 04, 2014, 06:47:16 am
Hallo,

guck dir mal diese briefmarken"großen" Fertigplatinen an: http://www.ebay.de/itm/370800719607?ssPageName=STRK:MEWNX:IT&_trksid=p3984.m1497.l2649
Aber Achtung, die Dinger kommen von Hause aus mit 1A Ladestrom! Das ist für den von dir genannten Akku DEFINITIV zu viel!
Es ist im Angebot aber beschrieben, wie man durch Ersetzen eines Widerstandes easy den Ladestrom verringern kann. Das ist zwar nicht ganz trivial, da SMD, aber machbar. Mit Bauföhn und Edelstahldüse den alten Widerstand "rausföhnen" und Neuen einlöten. Man kann auch mit einem normalen bedrahteten Widerstand improvisieren und diesen stehend auf den Pads platzieren.
Es gibt von selben Anbieter auch kleinere Posten, man muß keine 10 Stück auf einmal nehmen  smiley
Nur haben sich die Dinger bei mir super bewährt. Ich habe schon ein paar gebrauchte Akkus von verflossenen Handys, Digicams usw. so einer weiteren Nutzung zugeführt. Es gibt vom selben Anbieter auch Platinen mit Step-up Wandlern. Standrardmäßig liefern die 5V Ausgangsspannung. Man kann die aber auch easy auf andere Spannungen, z.B. 12V "umstricken" Wenn man mehr Leistung braucht, dann bietet sich ein LM2577 an. Ich habe so z.B. ein Stück 12V LED-Stripe an einer LiPo Zelle am Laufen und ein auf 8 MHz geflashter ATMEGA 328 läuft auch problemlos direkt aus der LiPo Zelle. Ich habe mir jetzt mal ein paar 18650 Rundzellen bestellt. Die werde ich mit den oben verlinkten Ladeelektroniken laden. Ein altes ATX-Netzteil wird per Brücke zum Start bewegt und wird dann 4x Ladeelektroniken speisen und so simultan 4 Zellen laden  smiley-grin

Gruß Gerald
68  International / Deutsch / Re: kein absoluter Nullpunkt Dehnmessstreifen on: August 04, 2014, 06:19:34 am
Hallo,

DMS haben sehr geringe Widerstandsänderungen, und die äqivalenten Spannungen bewegen sich im unteren mV Bereich. Das setzt natürlich eine hochwertige Auswerteelektronik voraus.
Ein 0815 OPV hat bereits eine Drift in der gleichen Größenordnung!
Deswegen greift man da zu aufwendigen schaltungstechnischen Tricks, wie Instrumentenverstärker oder Chopperverstärker. Darum zuerst die Frage nach deiner Eingangsschaltung. Außerdem müssen die Kabel zur Auswerteelektonik qualitativ hochwertig (geschirmt) und nicht zu lang sein. Greife doch zum selben schaltungstechnischen Trick, wie bei billigen Digitalwagen. Beim Einschalten wird ein Autozero durchgeführt. Also wenn das Auto angelassen wird, wird der gerade aktuelle Wert der Türgriffe als Null angenommen  smiley-wink
69  International / Deutsch / Re: 328P flashen und Sketch übertragen on: July 30, 2014, 12:48:09 pm
Hallo,

der USBasp und ein 10 - oder 6 poliger ISP Header in jedem Projekt sparen dir die serielle Schnittstelle und den Verdruss, wenn du dich selbst aussperrst, weil du den Bootloader mal zerballert hast oder Ausversehen mal die I/O's 0 oder 1 genutzt hast  smiley-twist
Mit eXtreme Burner kannst du auch die Fuses direkt bearbeiten oder einen Bootloader clonen, ohne die Verrenkungen der IDE. So kann man sich mehrere Standardeinstellungen zurechtlegen. Mit 16 MHz Quarz, mit 8 MHz internem Takt usw.
Hier eine Variante mit dem internen 8 MHz Takt, wenn es um nichts Zeitkritisches, sondern nur ein bisschen Geblinke, oder so, geht  smiley-wink
http://www.ediy.com.my/index.php/projects/item/86-minimal-arduino-with-8mhz-internal-clock
Die habe ich erfolgreich getestet. Spart ein bisschen Verdrahtung und ein paar Cent Material - und du kannst auch mal mit der Spannung runter gehen, wenn du z.B. 3,3V Sensoren hast.

Gruß Gerald
70  International / Deutsch / Re: 74HC595 Ansteuerroutine als eigene void auslagern? on: July 30, 2014, 11:47:36 am
Ich war so nahe dran  smiley-red
Ich habe es irgendwie nicht gebacken gekriegt, in der Funktionsdefinition mit int index noch eine weitere Zwischenvariable zu definieren. a Steckte in der Funktion, das nahm er nicht als Argument.
Ich habe jetzt gleich noch als 2. Argument die Zeit mit übergeben. 
Code:
int takt = 9; // SH_CP
int speicher = 8; // ST_CP
int daten = 10; // DS
int dimPin = 6;
byte a[]={
  0b00000000,
  0b00000001,
  0b00000010,
  0b00000100,
  0b00001000,
  0b00010000,
  0b00100000,
  0b01000000,
  0b10000000,
  0b11000000,
  0b11100000,
  0b11110000,
  0b11111000,
  0b11111100,
  0b11111110,
  0b11111111
};

void setup(){
pinMode(takt, OUTPUT);
pinMode(speicher, OUTPUT);
pinMode(daten, OUTPUT);
pinMode(dimPin, OUTPUT);
analogWrite(dimPin, 0);
}
void shift595(int index, int t)
{
   digitalWrite(speicher, LOW);
   shiftOut(daten, takt, MSBFIRST, a[index]);
   digitalWrite(speicher, HIGH);
   delay(t);
}

void loop(){
shift595 (1, 100);
shift595 (2, 100);
shift595 (3, 100);
shift595 (4, 100);
shift595 (5, 100);
shift595 (6, 100);
shift595 (7, 100);
shift595 (8, 100);
shift595 (9, 100);
shift595 (10, 100);
shift595 (11, 100);
shift595 (12, 100);
shift595 (13, 100);
shift595 (14, 100);
shift595 (15, 100);
shift595 (0, 250);
shift595 (15, 100);
shift595 (0, 250);
shift595 (15, 100);
shift595 (0, 250);
}
so geht's vermutlich am einfachsten. Kann dann bei Blitzsequenzen, wie unten, oder Mustern, die mehrmals laufen sollen, ja dann noch mit Schleifen arbeiten. Jedenfalls funzt es mit minimalem Tippaufwand. Copy & paste und nur noch Position im Arry und Zeit übergeben und fertig  smiley-grin
Danke nochmal, fürs auf die Sprünge helfen. Manchmal sieht man den Wald vor lauter Bäumen nicht.

Gruß Gerald
71  International / Deutsch / 74HC595 Ansteuerroutine als eigene void auslagern? on: July 30, 2014, 09:54:42 am
Hallo,

ich stehe gerade bei einem simplen Problem auf dem Schlauch  smiley-red
Das hier funktioniert:
Code:
int takt = 9; // SH_CP
int speicher = 8; // ST_CP
int daten = 10; // DS
int dimPin = 6;
byte a[]={
  0b00000001,
  0b00000010,
  0b00000100,
  0b00001000,
  0b00010000,
  0b00100000,
  0b01000000,
  0b10000000,
  0b01000000,
  0b00100000,
  0b00010000,
  0b00001000,
  0b00000100,
  0b00000010
};

int i;
void setup(){
pinMode(takt, OUTPUT);
pinMode(speicher, OUTPUT);
pinMode(daten, OUTPUT);
pinMode(dimPin, OUTPUT);
analogWrite(dimPin, 0);
}

void loop(){
for(i=0;i<14;i++){
digitalWrite(speicher, LOW);
shiftOut(daten, takt, MSBFIRST, a[i]);
digitalWrite(speicher, HIGH);
delay(200);
}
}

Ich will aber das hier als eigene Funktion, z.b. void shift595 in die void setup auslagern, so das ich dann shift595 i direkt übergeben kann. So würde ich diese 3 Zeilen Code nur 1x als Funktion definieren.
Sinn des Ganzen ist, das ich noch ein paar Muster mehr ins Arry packe und die dann über shift595 direkt anspringe. Wie muß ich vorgehen? Ich kriege ums Verrecken nicht i (wofür ich dann ganze Zahlen nehme) übergeben  smiley-yell
An analogWrite(dimPin, 0); stört euch mal nicht, das geht auf den Output Enable des 595. Später gehört dann optional noch ein analoger Eingang mit Fototransistor dazu. Das funktioniert in einem anderen Projekt so und ich habe den Code nur als Option gelassen und hart verdahtet, für volle Helligkeit.
Genau deswegen nutze ich nicht die I/O's des Arduino, sondern nehme den 595, da ich dann alle Ausgänge auf eine gemeinsame Helligkeit dimmen kann. Der 328 hat keine 8 dimmbaren Ausgänge  smiley-wink

Gruß Gerald
72  International / Deutsch / Re: Lichtdurchlässiges Material on: July 29, 2014, 03:35:27 pm
Plexigals rauchfarben geht auch, wenn des stark genug getönt ist. Solange auf Seiten der LEDs kein Licht von außen eindringt, siehst du vom Hintergrund nichts. Das Schwärzen der Kammer bringt auch noch was. Alternativ zu Plexi ginge auch noch Heckscheibentönungsfolie. Da die nicht fürs Auto sein soll, kannst du das Billigste von Ebay, oder aus dem Ausland nehmen. Braucht ja hierfür keine E-Nummer  smiley

Gruß Gerald
73  International / Deutsch / Re: Platinen-Abstandshalter m. Gewinde: welche? on: July 25, 2014, 03:51:54 pm
Wenn man keine Kreditkarte hat, es gibt auch Prepaid-Kreditkarten  smiley-cool
Einfach mal danach googeln.
74  International / Deutsch / Re: Platinen-Abstandshalter m. Gewinde: welche? on: July 25, 2014, 05:49:53 am
Hier was Passendes - liefert auch gleich die Schlagworte zur Suche  smiley-wink
http://www.aliexpress.com/item/Nylon-Hex-Spacer-Screw-Nut-Assortment-Kit-Standoff-Plastic-Accessories-Set/1285757766.html
75  International / Deutsch / Re: Platinen-Abstandshalter m. Gewinde: welche? on: July 25, 2014, 04:49:38 am
Kommt immer drauf an, was du machen willst. Mir langt M3, wenn du nicht gerade große Chassis bauen willst. Aus Plastik gibts die Dinger auch und für eine Eurokarte langen die auch, wenn nicht gerade ein riesiger Kühlkörper drauf ist. Guck mal bei Reichelt oder TME. Der freundliche Chinese (Aliexpress) führt sowas auch, wenn du viel Zeit mitbringst. Ich nehme eine Seite Männlein und eine Weiblein. So kann ich auch stapeln und muß nicht passend bestellen, wenn ich das Zeug gerade brauche und es schnell gehen soll. Ich habe immer einen kleinen Vorrat (so um die 20 Stück). Momentan 8 und 10 mm. Durch Kombination kann man alle möglichen Maße abdecken. Dazu verschiedene Längen M3 Schrauben, ein paar Muttern und ne Gewindestange und schon hast du für so ziemlich alle Eventualitäten was da.

Gruß Gerald
Pages: 1 ... 3 4 [5] 6 7 ... 31