Show Posts
Pages: 1 2 [3] 4 5 ... 7
31  International / Deutsch / Re: eMail mit Arduino senden on: March 05, 2013, 12:30:02 pm
Im Prinzip unterstützen nahezu alle gängigen Mailserver, die IMAP-Unterstützung anbieten, mit PUSH.
Hierbei wird eine Verbindung zwischen Client (App) und Server quasi aufrecht erhalten, über die der Server den Client informiert, wenn bestimmte Ereignisse eintreten, in der Regel bei neuen Mails.
Also wird lediglich ein PUSH-fähiger E-Mail-Client benötigt.
Steht in den Apps normalerweise in der Beschreibung, wenn sie es können.

Liebe Grüße

Dirk
32  International / Deutsch / Re: eMail mit Arduino senden on: March 03, 2013, 07:02:36 pm
Normalerweise werden Emails ohne Autentifizierung versendet und zwar an den Emaildienst Deines Providers. Wie machst Du es in Deinem Email-Programm?
Grüße Uwe
Ich widerspreche Uwe wirklich nicht gern, aber diese Aussage stimmt ausschließlich für Server-Server Kommunikation.
Dein Mailprogramm macht es mit Authentication, sonst wird der Mailserver zum offenen Relay, weil jeder an jeden senden könnte.

Wie eben schon geschrieben benötigst du entweder SMTP-Auth, was du versucht hast, oder POP/IMAP-Auth.

Und wie auch eben schon geschrieben, der Grund für die Ablehnung ist ganz klar
Code:
503 5.5.0 <DATA>: Data command rejected: Improper use of SMTP command pipelining


33  International / Deutsch / Re: testbericht zum WS2812 on: February 27, 2013, 03:46:22 pm
Wird nur 2 oder eine Farbe gemischt oder verwendet so sinkt der maximale Stromverbrauch auf 2/2 bzw 1/3.
Du treibst deine Fehlerquote weiter hoch: gemeint waren 2/3 bzw 1/3 gehe ich von aus!?
Oder war es ein Test?

Liebe Grüße

Dirk
34  International / Deutsch / Re: Zwei identische I2C Module -> Adresse ändern on: February 27, 2013, 03:44:00 pm
Falls der verwendete Chip auf dem Modul ein ZMD31050 ist, dann liegt die Konfig (incl. I2C-Adresse) im EEPROM desselben, ich hab keine Idee zum umprogrammieren.
Aber dann könnte (auch konfigurationsabhängig) evtl auch an PIN 4 des IC der Wert als PWM ausgegeben werden.
Falls nur analog, dann gibt der ZMD31050 den Wert über ein 11-bit Widerstandsnetzwerk aus, Messgenauigkeit ist auch wieder konfigurationsabhängig (9-15bit).
Der Arduino sollte genau genug lesen können.

Dirk
35  International / Deutsch / Re: Probleme mit der Software on: February 27, 2013, 05:28:33 am
Da fällt mir ein, dass der Arduino das erste Mal ein "unbekanntes Gerät" war, dem ich dann erst mal Treiber zuweisen musste.
Hier beschrieben.

Und dann hatte ich COM11 aufwärts, ändert sich immer mal.

Dirk
36  International / Deutsch / Re: Probleme mit der Software on: February 26, 2013, 05:28:11 pm
Ich benutze einen Core i5 und 8 GB RAM und unter anderem Win7 x64 (Professional).
Läuft problemlos.
Ich tippe auf andere Treiber oder laufende Programme, die stören.

Dirk
37  International / Deutsch / Re: testbericht zum WS2812 on: February 26, 2013, 04:05:46 pm
Ups, da ist mir das Komma verloren gegangen, Uwe entgeht mal wieder nichts.
War ein Test smiley

Es ist kein Unterschied ob 3x2400Byte an einen Ausgang verschickt oder diese nacheinander in Teilen an verschiedene Pins. Die Zeit um für 2400 LED die Daten zu senden bleibt fast gleich ( die stückweise sendung ist etwas langsamer da das umschalten und initialisieren auch Zeit braucht.
Wenn wir jetzt die 2400 LEd so gruppieren, daß bei Farbwechseln nur eine Gruppe beteiligt ist, dann ist die Wiederholrate natürlich größer und der Übergang weicher.

Das war mir klar, es ging eher um die Möglichkeit einzelne Stränge definiert anzusprechen, um ggf. statische Stränge gar nicht ansprechen zu müssen.

Danke für die Fehlerkorrektur.

Dirk
38  International / Deutsch / Re: testbericht zum WS2812 on: February 26, 2013, 03:43:44 pm
Nein, genau das eben nicht.
Das Timing muss passen, die Daten müssen an die Kette im 125us-pro-Bit-Rhytmus, ohne Pause bis zum Reset (anzeigen).
Da passt ein umschalten in sauberen Prozessorzyklen kaum, es sei denn, du programmierst das in Assembler selbst.

Mein Ansatz war: Daten komplett an Kette raus, falls möglich Port wechseln, nächste Kette.
Oder eben, wenn die Wechsel immer gleich von links nach rechts gehen, parallel laufende Ketten gleichzeitug versorgen.

Dirk

39  International / Deutsch / Re: testbericht zum WS2812 on: February 26, 2013, 01:30:01 pm
Ich hab noch immer keine WS bestellt smiley-sad

Aber: die Bibliothek kann doch Ports initialisieren, hat das jetzt schon mal jemand *getestet*?

Code:
  FastSPI_LED.setPin(PIN);
    FastSPI_LED.init();
  FastSPI_LED.start();

initialisiert das Ganze, also kann der PIN übergeben werden
Was passiert, wenn man im Sketch mit

Code:
FatsSPI_LED.stop();

das ganze beendet und auf einem anderen Port neu initialisiert??

Eventuell noch mit verschiedenen Längen diese anpassen (FastSPI_LED.setLeds).

Das einzige Problem könnte die Verzögerung sein, die dann zwischen den Strängen entsteht, aber ist das ein Problem?

Und @Til: Wenn du deine Beleuchtung zonenabhängig machst, willst du dann die LED einzeln ansprechen können? Ansonsten könnte man ja auch Stränge parallel betreiben?

Dirk
40  International / Deutsch / Re: Wie Uhrzeit in den Arduino bekommen? on: February 26, 2013, 01:09:28 pm
Aus dem 50Hz-Signal gibts keine Uhrzeit.
DCF ist supergünstig und einfach, da reicht es einmal am Tag zu synchronisieren, wenn es nicht zeitkritisch ist.
Die Arduino-interne Zeitfunktion ist ungenau, ein RTC DS1307 ist genauer, ein DS3232 noch sauberer.
Einfache schnelle Lösung wäre tatsächlich entweder statt dem GSM-Modul ein altes Handy nehmen, aus dem die Zeit per AT auslesbar ist (Stromfresser?) oder eben DCF+RTC.
Nachteil DCF: Sync dauert in der Regel min 2 Min, bei mir hier etwa 3 - 15 Minuten. Und der DCF-Empfänger (also der Ferritkern mit Schwingkreis als Antenne) sollte nicht direkt am Arduino sitzen (stört gern) und nicht in einem Metallgehäuse.

Dirk
41  International / Deutsch / Re: Matrix Tisch on: February 25, 2013, 03:24:06 pm
Danke Uwe,

meine Befürchtung war, dass an den Steuerleitungen evtl ein 12V-Pegel rückfließt und irgendwas dummes macht.
Aber dann würde der ATMega sterben, nicht irgendwas anderes ...

Sonst sieht das IMHO OK aus wie es ist.
Das mit den PINS 1/2 oder 2/3 erkenne ich nicht gut genug auf dem Bild, meine Hochachtung!

Dirk
42  International / Deutsch / Re: Matrix Tisch on: February 24, 2013, 02:07:10 pm
Bleibt die Frage nach den 5V / 12V offen.
Wenn die Dinger mit 12V arbeiten erwarten sie trotzdem 5V-Pegel als Signal?
Und wie sind die ICs / LEDs auf den Platinen selbst beschaltet?
Wieso leuchten die LED ohne Signal, wenn der Arduino doch defekt ist?

Liebe Grüße

Dirk
43  International / Deutsch / Re: Probleme mit TouchTFT on: February 24, 2013, 04:08:20 am
Code:
#include <TFT.h>
sucht in vordefinierten Bibliotheksordnern, während
Code:
#include "TFT.h"
nur die Datei angibt, also im eigenen Ordner oder in bekannten Pfaden gesucht wird, dort kann dann auch ein kompletter absoluter oder relativer Pfad stehen.

Liebe Grüße

Dirk
44  International / Deutsch / Re: Abschaltung nach 10 Minuten on: February 24, 2013, 01:51:43 am
Definiere einen zusätzlichen PIN für eine "Programm aktiv" LED, für optische Kontrolle.
Initialisiere eine Zeitvariable und setze deinen "Waschzyklus" in eine Schleife:

Code:

void setup() {
#PIN-Definitionen
int links = 11;
int rechts = 10;
int LED = 9;
int laufzeit = 0;
}

loop() {
while (laufzeit < 600000) {
  waschen();
  laufzeit=millis();
  }
schleudern();
}

waschen() {
  digitalWrite(links, HIGH);   // turn the motor left way (HIGH is the voltage level)
  delay(10000);               // wait for a 10 seconds
  digitalWrite(links, LOW);    // turn the motor off by making the voltage LOW
  delay(2000);               // wait for a 2 seconds
 
  digitalWrite(rechts, HIGH);   // turn the rightway (HIGH is the voltage level)
  delay(10000);               // wait for 10 seconds
  digitalWrite(rechts, LOW);    // turn the motor off by making the voltage LOW
  delay(2000);               // wait for a 2 seconds
}

schleudern() {
hier noch Steuerung für Schleudern rein?
}

Setzt voraus, dass mit Reset oder Strom an/aus gestartet wird, millis ist Zeit seit letztem Reset.

Liebe Grüße

Dirk
45  International / Deutsch / Re: Probleme mit TouchTFT on: February 24, 2013, 01:34:59 am
OK, scheint keine Klassenableitung zu geben, also im Prinzip hast du's richtig gemacht.
Die dazugehörige TFT.cpp liegt auch im gleichen Ordner? Die Bibliothek braucht die TFT.h und die TFT.cpp.
Und im gleichen Ordner würde ich mit
Code:
#include "TFT.h"
arbeiten.

Am besten, wie alle Bibliotheken, in einen Binliotheksordner, dann das include in <> setzen.
Und einfach erst mal die example-Sketche testen.

Liebe Grüße

Dirk
Pages: 1 2 [3] 4 5 ... 7