Show Posts
Pages: [1] 2
1  International / Deutsch / Re: Galvanisch getrennte Strommessung an 230V Leitung on: May 27, 2014, 08:52:29 am
Danke für die vielen Antworten!
Da hatte ich mir das ganze wohl doch etwas zu leicht vorgestellt! Ich werde mich mal mit nem Elektriker zusammen setzen und das ganze dann mit dem von mir schon benutzen ACS712ELC-20A planen. Das ganze wird dann direkt ins Gehäuse der Steckerleiste gesetzt und auch von der Netzspannung betrieben. Der Vorteil wäre das man dann, mit ausreichenden anzahl an chips, jedes Gerät einzeln auswerten kann. Die ausgabe der Daten erfolgt via NRF24L01+ so das kein Kontakt zur Schaltung nötig ist und die Gefahren wegen der nicht Entkoppelten Betriebsspannung minimal sein sollten. Im optimalsten Fall kann mann die Schaltung ja dann auch so erweitern das über nen mosfet, jede Steckdose ein und ausgeschaltet werden kann.
2  International / Deutsch / Re: Arduino Uno Rev. 3 Speicher erweitern? on: May 26, 2014, 02:12:20 pm
Klingt nach ner ganzen Menge Stress für 128MB!?
Klemm doch einfach ne SD-Karte an den Arduino, die Library dafür ist schon in der Arduino IDE integriert!
3  International / Deutsch / Galvanisch getrennte Strommessung an 230V Leitung on: May 26, 2014, 01:59:51 pm
Hallo Leute,
ich würde gern den Strom messen der durch das Kabel einer Mehrfachsteckdose fließt.
Da ich kein gelernter Elektriker bin würde ich das ganze gern ohne Kontakt zu den 230V realisieren.

Ideen die ich bisher hatte:
1. Spule um das Kabel wickeln
2. Einen Hall-Sensor direkt auf das Kabel montieren

Bei Nummer 1 bin ich mir nicht sicher ob es wirklich funktionieren kann, eine Spule mit 10 Wicklungen um das Kabel ergab gerade beim Versuch keine Messergebnisse auf dem Oszilloskop!?

Wäre eine Rogowskispule für niedrige Ströme geeignet?

Nummer 2 dürfte ja schon eher gehen da das Kabel ja von einem Magnetfeld umgeben ist welches sich ja mit der Stromrichtung ändert. Ist das Magnetfeld stark genug um einen Hall-Sensor anzusprechen? Kann Jemand einen Hallsensor empfehlen?

Ich hatte irgendwo auch mal etwas gelesen von ein eingeschlitzter Ferritring der um das Kabel gelegt wurde und in dem Schlitz wurde ein Hallsensor positioniert!?

Für den Anfang würde es mir auch erstmal reichen mit dem Arduino Prüfen zu können ob ein Verbraucher angeschlossen ist oder nicht!?

Einen schönen Abend euch Allen und Danke schon mal im Vorraus!
4  International / Deutsch / Re: Arduino CNC Fräse: Schrittmotortreiber A4988 Problem on: February 05, 2014, 11:06:31 pm
Oh man, den Wald vor lauter Bäumen nicht gesehen, ich werde nachher die Spannung auf 12V steigern und den Strom dann entsprechend anpassen! Schon mal vielen dank!
5  International / Deutsch / Arduino CNC Fräse: Schrittmotortreiber A4988 Problem on: February 05, 2014, 03:18:32 pm
Hallo Leute,
ich benötige mal wieder eure Hilfe! Ich bin dabei mir aus einer Proxxon MF70 und 3 Schrittmotoren eine CNC Fräse zu bauen jedoch hapert es schon daran die Motoren ans laufen zu bekommen!

Ich benutze diese Treiber (A4988):
http://www.ebay.de/itm/1PC-A4988-3D-Drucker-Treiber-Modul-Reprap-Prus-StepStick-Schrittmotortreiber-/271336842081
Schaltplan:

Datenblatt:
http://www.pololu.com/file/download/a4988_DMOS_microstepping_driver_with_translator.pdf?file_id=0J450

Die Schrittmotoren sind Bipolar und mit 3,1V und 2,5A angegeben und haben bei einer Probeschaltung mit einem A4983 auch schon Lebenszeichen von sich gegebe erzeugten aber für meinen Gemschack zuviel wärme bei 2A und ich habe mich daher für den A4988 entschieden der wenigstens eine Schutzschaltung gegen Übertemperetur besitzt!

Als Netzteil dient derzeit ein Labornetzteil welches auf 3,3V eingestellt ist.

Mein Code:
Code:
int en = 5;
int stp = 6;
int dir = 7;
int slp = 8;
int rst = 9;

void setup() {               

  pinMode(en, OUTPUT);     
  pinMode(stp, OUTPUT);     
  pinMode(dir, OUTPUT);
  pinMode(slp, OUTPUT);
  pinMode(rst, OUTPUT);
 
  digitalWrite(rst, HIGH);
  digitalWrite(slp, HIGH);
  digitalWrite(en, LOW);
  digitalWrite(dir, LOW);
}

void loop() {
  digitalWrite(stp, HIGH);
  delay(10);
  digitalWrite(stp, LOW);
  delay(10);
}

Also laut Datenblatt muss ENABLE (en) auf LOW gezogen werden zur aktivierung der FET.
SLEEP (slp) wird bei LOW aktiviert und ist daher auf HIGH gesetzt.
Reset (rst) ist bei LOW aktiv und muss daher auf HIGH gezogen werden.

Der Treiber ist korrekt mit dem Arduino verkabelt, ich habe ihn schon 3 mal neuverkabelt um Verwechslungen beim anschließen auszuschließen. Ich habe alle 3 Treiberbreakouts ausprobiert um auszuschließen das es an einem defekt liegt.

Ich hoffe von euch kann mir jemand helfen, an dem Poti zur stromkontrolle habe ich auch schon bei verschiedenen konfigurationen gedreht ohne auch nur einen Auschlag auf dem Netzteil!

Schönen Abend und danke im vorraus!
6  International / Deutsch / Re: 433 MHz-Protokoll einer Funksteckdose - komme nicht hinter die Logik on: September 05, 2013, 08:17:43 am
Hi,
habe vor einiger Zeit auch an dem Protokoll für die Conrad Funksteckdosen bzw. Funklichschalter gesessen die ebenfalls mit 433Mhz arbeiten.
Als erstes Stichwort will ich dir die Manchestercodierung an die Hand geben: http://de.wikipedia.org/wiki/Manchester-Code
Die Conradsender bzw Empfänger arbeiten damit und es soll wohl sehr verbreitet sein, zumindest kann ich meine Steckdosen damit schalten ^^
Ich habe mir was eigenes gebastelt nach dem ich den Tipp mit dem Manchestercode bekommen hatte, die Jungs von RC-Switch: https://code.google.com/p/rc-switch/
haben aber auch ne super Library mit ausführlichen Beispielen heraus gebracht die ich nur empfehlen kann, sie kann  sowohl senden als auch empfangen!

Einen Tipp habe ich noch, ich habe damals an den ausgang des Microcontrollers der zum eigentlichen sender führt ein Kabel gelötet und das dann über einen klinkenstecker in meine Soundkarte geführt und die Massen verbunden, so konnte ich mit Audacity die länge der Pulse auslesen bzw habe sie dann erstmal manuel in den binärcode übersetzt.
ES BESTEHT ABER DIE MÖGLICHKEIT DAS DIE SOUNDKARTE SCHADEN NIMMT, DAHER GENAU ÜBERLEGEN OB MAN DIESEN SCHRITT WAGT!
Meine Fernbedinungen senden bei jedem Tastendruck den Code 5 mal.

Gruß Marc
7  International / Deutsch / Re: Kamera am Arduino ? on: August 28, 2013, 05:30:01 am
Hallo,
ich beschäftige mich gerade auch mit dem OV7670 und muss den anderen Recht geben, die "Normalen" Arduinos sind deutlich zu schwach für den Datentransfer und die Datenmengen!
Es gibt wohl Projekte die mit der Minimalauflösung arbeiten und die Daten auf ner SD-Karte ablegen aber eine ordentliche Verarbeitung bzw. Weiterleitung ist deutlich zuviel!
Um Uwe's Frage zu beantworten:
SCCB ist eine I2C kompatible Schnittstelle um das Modul zu konfigurieren aber auch die Bilddaten auszulesen!

Ich versuche derzeit das Modul über einen Due anzusteuern um den umgang mit dem SCCB reibungslos hin zu bekommen, probleme bereitet mit noch die Taktgenerierung da ich ein modul ohne fifo benutze!
Schluss endlich aber auch nur ne trockenübung um das ganze auf ein raspberry pi, beaglebone black oder cubieboard 2 zu übertragen, ziel von mir ist es mit den Bildern von 2 Ov7670 räumliche Daten zu erfassen! Sobald ich was handfestes habe werd ich das Projekt mal vorstellen ^^
8  International / Deutsch / Re: Objekte Orten on: March 13, 2013, 06:50:39 am
Bei Postdiebstahl kannst du auch ein Postfach bei der Post beantragen, wie genau das geht kann ich dir nicht sagen aber ein Freund von mir hatte da Große Probleme und hat eins genehmigt bekommen. Das einzig nervige ist dann, das deine gesamte Post dann dort hinein geht und immer abgeholt werden muss! Die UV Lösung sollte die beste sein, wenn du deinen Nachbarn dann zur Rede stellst wird er zwar leugnen aber wohl in zukunft deinen Briefkasten meiden smiley-wink UV Farbe und UV Leds gibt es für nen schmalen Taler! Bedenke aber auch das dir im Nachhinein das ganze so ausgelegt werden kann als wenn du deinen Nachbarn hinterhet spionierst und da interessiert dann keinen mehr ob du im recht warst oder nicht!
9  International / Deutsch / Re: Objekte Orten on: February 14, 2013, 10:55:04 am
Entweder ne Mini Kamera im Briefkasten smiley-wink
Oder mit nem Arduino, ner RTC und ner LDR das einfallende Licht im Briefkasten messen!
Wenn dein Briefkasten ne Klappe hat dann, scheint ja nur Licht rein wenn jemand dran geht!
Die Erste erfasste Zeit müßte also dann dein Zeitungsbote sein und die danach der Übeltäter und am nächsten Tag bzw Zeitungstermin um die Zeit mal schauen wer sich da so herum treibt.
Ansonsten Köder mit abfärbender UV-Farbe makieren und dann alle Türklinken mit ner UV-Lampe ableuchten ;D

Ich schau einfach zuviele Spionagefilme... xD

Zwei Dumme ein Gedanke! smiley
10  International / Deutsch / Re: usb midi controller selber bauen on: February 13, 2013, 12:01:47 pm
Es sollte schon funktionieren, obwohl ich mir da nicht sicher bin, da ich Taster bisher immer direkt angeschlossen habe!
Über den Micro vom Arduino darf aber nur ein bestimmter Strom fließen, ich finde aber gerade nicht die Wertangaben.
Wenn du einen Taster betätigst, fließen da dann je nach Widerstand 20mA, das ist kein Problem.
Drückst du jedoch alle Taster dann bist du bei 120mA und das könnte schon im kritischen bereich liegen, daher würde ich auf nummer sicher gehen und Verbraucher nicht über den Micro betreiben.

Die Verkabelung des Midi-Anschlusses ist richtig, die Arduino Referenz zeigt da genau das selbe:
http://arduino.cc/en/Tutorial/Midi
11  International / Deutsch / Re: usb midi controller selber bauen on: February 13, 2013, 08:37:02 am
Hi, ne coole Idee!
Habe vor ner Weile auch schon mal darüber nach Gedacht, nen Board zu bauen um zusätzliche Effekte für meine Gitarre über Midi schalten zu können, es aber erstmal nach hinten geschoben smiley-wink

Dein Fritzingplan verwundert mich aber etwas, der Poti sollte anders Angeschlossen werden:


Und Inputs am Arduino gleichzeitig als Masse für die LED's zu benutzen, finde ich auch nicht sehr elegant!
Leg lieber ne einzel Leitung zum Arduino Inputpin und parallel dazu dann die LED mit ihrem Widerstand auf GND!
Das sollte den Inputpin nicht stören und der Micro muss soch nicht die Last der LED's aufnehmen!
So könntest du dann auch den internen Pullup des Arduino nutzen!

Gruß Marc
12  International / Deutsch / Re: Tiny RTC verstellt sich und SD Karte wird nicht erkannt on: February 13, 2013, 05:56:03 am
Hallo lerion,

also zu deinem Tiny RTC Problem lässt sich ohne Quellcode schwer etwas sagen, obwohl ich von nem Programmierten Fehler ausgehen würde, da es ja nach genau 10 mal klappt und dann nicht mehr... Nach einem Blick über den Quellcode könnte ich da sicher mehr dazu sagen!

Zu dem SD-Karten Modul:
Wie du schon erkannt hast funktioniert die SPI Schnittstelle des Leonardo über den ICSP.
Nur zur Sicherheit (Selbst oft genug schon falsch verdrahtet) : http://www.instructables.com/id/Step-by-Step-Guide-to-the-Arduino-Leonardo/
Verkabel am besten den SPI nochmal von Grundauf neu um sicher zu seien das dort nicht der Fehler liegt!
CS liegt im Adafruit Tutorial auf Pin 10 am Arduino UNO, hast du das im Quellcode auch abgeändert? (Copy and Paste sinde Freund und Feind)

Hast du schon die von der Arduino Software mitgelieferte "Standard" Library für SD-karten samt Beispielen Probiert?

Hier im Forum gibt es nen Thread zum Leonardo und SD-Karten: http://arduino.cc/forum/index.php?topic=125922.0
dort Beschreibt jemand das nicht alle SD-Karten bei ihm funktionieren! Vlt mal eine andere Testen!

Hoffe ich konnte weiter helfen
Gruß Marc
13  International / Deutsch / Re: PWM LED stört 433MHz Receiver on: February 13, 2013, 05:24:14 am
Ich hab jetzt den "China Receiver" durch einen von Watterott ersetzt und es funktioniert alles wie es soll.
Scheinbar reagiert das gute Stück asiatischer Baukunst sehr empfindlich auf die durch die PWM erzeugten schwankungen.
Wenn interesse besteht kann ich hier ja trotzdem noch aufbau und Quellcode veröffentlichen.
Danke für eure Mühen!
14  International / Deutsch / Re: PWM LED stört 433MHz Receiver on: February 07, 2013, 11:44:04 am
Zu Uwe:
Ja die 3 dioden sind mit den passenden Vorwiderständen versehen um den strom auf 20mA zu begrenzen.

Zu Udo:
Ohne LED empfängt das Board alle Daten so wie es es soll, schließe ich die RGB-LED an und die PWM-Ausgänge sind auf null kommen auch Daten an, sobald aber die LED in der zuvor übertragenen Farbe leuchtet, ist der Empfang gestört. Ziehe ich dann im laufenden Betrieb die LED raus und sende den Code wieder, leuchtet sie beim einstecken in der anderen Farbe. Meine Vermutung ist daher das der der gepulste Stromfluss sich irgendwie auf den schwingkreis des receivers auswirkt und ich habe leider keine ahnung wie ich das kompensieren kann.
Ich habe bereits versucht einen kondensator parallel zum receiver zu schalten aber das half leider auch nicht!
15  International / Deutsch / Re: Allgemeine Frage zu RFID 125kHz Reader on: February 03, 2013, 08:36:02 am
Hi,
grundsätzlich brauchst du bei einem gerät was über UART kommuniziert keinen sketch, du schließt es einfach an die RX und TX Leitungen des Arduino Boards an.

Gerät TX ----> Arduino RX
Gerät RX ----> Arduino TX

damit würdest du auf deinem SerialMonitor die Daten angezeigt bekommen.

im void setup() setzt du die Baudrate der Verbindung auf 9600 darunter schreibst du aber das Modul läuft mit einer Baudrate von 4800 Baud?

Um später die ausgelesene RFID Nummer in deinem Arduino zu verarbeiten würde ich das RFID Lesegerät über einen SoftwareSerial ansteuern und über den normalen Serial des Boards an den SerialMonitor ausgeben!

Hier der Referenz Link zum SoftwareSerial: http://arduino.cc/en/Reference/SoftwareSerial

Gruß Marc
Pages: [1] 2