Show Posts
Pages: [1] 2 3 ... 8
1  International / Deutsch / Re: Elektromotor Verwirrung on: April 19, 2014, 09:49:45 am
Ja über ein PWM-Signal, kannst ihn aber ohne Zusatzschaltung nicht direkt am Arduino anschließen...
2  International / Deutsch / Re: 12V Lüfter über PWM on: April 16, 2014, 02:55:56 pm
Freut mich, dass es nun geklappt hat. Anbei auch noch einmal eine Schaltung, hier wird ein Gate-Widerstand von 180 Ohm verwendet. Aber Achtung, es ist keine Diode dargestellt, diese sollte nicht vergessen werden.

Quelle: http://www.kriwanek.de/arduino/aktoren/304-lasten-mit-power-mosfet-schalten.html

3  International / Deutsch / Re: Schwingung mit MPU-6050 darstellen on: April 16, 2014, 02:46:48 pm
Hmm also der Sensor an sich ist ja relativ schnell angeschlossen, dürften insgesamt nur vier Leitungen sein. Fertige Library gibt es doch auch, am einfachsten wäre es wohl selber zu testen  smiley-razz

Soweit ich mich erinnern kann, ist der Sensor ziemlich empfindlich, misst also auch schon kleinste Schwingungen (zumindest schwanken die Werte schon, wenn er nur 'ruhig' auf dem Tisch liegt). Wie er sich an deiner Fräse verhält, wird wahrscheinlich nur ein Test zeigen...
4  International / Deutsch / Re: 12V Lüfter über PWM on: April 15, 2014, 08:31:00 am
Naja also hohen Strom würde ich das nicht unbedingt bezeichnen aber du hast recht, 10k reicht sicher aus. Hatte mich vermutlich damals an der Schaltung weiter oben orientiert und einen Widerstand genommen, den ich gerade parat hatte.
5  International / Deutsch / Re: 12V Lüfter über PWM on: April 15, 2014, 02:24:28 am
Wenn ich das richtig gesehen habe, dann schaltet dein MOSFET erst bei 10V voll durch. Ein MOSFET mit logic-level schaltet hingegen schon bei 5V bzw. darunter voll durch und eignet sich daher auch für die direkte Ansteuerung über einen Mikrocontroller bzw. dem Arduino.

Teste es mal mit dem erwähnten MOSFET, ansonsten kannst du dich ja noch einmal melden. Es kann sein, dass der Lüfter möglicherweise ein nervendes Induktionsgeräusch durch das ständige ein- und ausschalten macht. Das kann aber behoben werden, wenn die PWM-Frequenz erhöht wird. Steht auch im Forum was hierzu, kann ich dir bei Bedarf aber auch noch einmal erklären.

Ich hatte meinen Aufbau mit dem IRLZ44N auch dokumentiert, anbei den Schaltplan dazu. Keine Gewähr für irgendwelche Fehler smiley
6  International / Deutsch / Re: 12V Lüfter über PWM on: April 14, 2014, 05:36:58 am
Also ich habe mir eine Schaltung wie im Anhang dargestellt aufgebaut. Dürfte aber deiner Schaltung entsprechen.
Habe es mit 4-5 verschiedenen Lüftern probiert (mit 2- und 3-poligen Anschluss), die Drehzahlregelung funktioniert bei allen problemlos...

Möglicherweise liegt es an deinem MOSFET. Wie Uwe bereits erwähnte, solltest du einen mit Logic-level verwenden. Ich verwende einen IRLD024.

Wie verhält sich denn dein Lüfter, wenn du den PWM-Wert veränderst? Bei einem zu geringen Wert sollte er einfach irgendwann stehen bleiben.
7  International / Deutsch / Re: RFM12B Arduino UNO Funksteckdosen on: April 07, 2014, 02:06:41 am
Die Kommandos stehen ja da... Einfach 4b im Serialfenster eintippen, dadurch wird 433 MHz ausgewählt.
Die Netzwerkgruppe könntest du auch noch auf '0 = any' mit dem Befehl 0g umstellen. Danach solltest du bereits irgendwelche Daten aus der Umgebung empfangen können, ist zumindest bei mir so smiley

Dadurch kannst du zumindest davon ausgehen, dass dein RFM12B-Modul richtig angeschlossen ist und Daten empfangen werden. Deine Fernbedienung sendet jedoch in einem anderen Modulationsverfahren, d.h. die wirst du zumindest mit diesem Sketch nicht empfangen können. Dazu hatte aber auch erni-berni in dem anderen Thread mal was gepostet, hab es aber auch nicht zum Laufen bekommen.

Ich verwende diese Module nur für die Kommunikation untereinander, d.h. nur von RFM12B zu RFM12B. Um eine Funksteckdose zu schalten, würde ich dir lieber einen 'normalen' Sender empfehlen (z.B. sowas http://www.watterott.com/de/RF-Link-Sender-434MHz), was auch von der RC-Switch Library unterstützt wird...
8  International / Deutsch / Re: Pushbuttonstatus lesen on: April 05, 2014, 04:32:35 pm
Auf der zweiten Seite ist ein Schaltungsvorschlag. G/grün = ground, I/blau = Input und O/weiß = output. Zwischen Eingang und Masse noch ein kleiner Kondensator.

Hmm mal Masse und +5V anschließen und schauen, was beim Ausgang raus kommt?  smiley
9  International / Deutsch / Re: Pushbuttonstatus lesen on: April 05, 2014, 01:43:37 pm
Hmm also ich sehe in dem Datenblatt nur Anschlüsse für die LED... Was hast du denn da noch für drei Leitungen?
Du möchtest vermutlich feststellen, wenn der Schalter gedrückt ist? Klingel doch mal die Leitungen mit einem einfachen Multimeter durch, bei zwei Leitungen solltest du dann einen Durchgang haben im gedrückten Zustand.
Die beiden musst du dann am Arduino, am besten mit einem Pull-Up oder Pull-Down Widerstand anschliessen.
10  International / Deutsch / Re: Kann ein 433/434 Mhz Empfänger mehrere Signale empfangen on: April 05, 2014, 01:25:23 pm
Eine Alternative wäre vielleicht auch noch ein RFM12B/RFM69 Transceiver, die ebenfalls in beide Richtungen funken können. Der RFM12B läuft auch mit 'nem Attiny84, beim RFM69 bin ich mir nicht sicher.
Ich könnte mir auch vorstellen, dass man damit eventuell auch eine bessere Reichweite erreichen könnte im Vergleich zu 2,4 GHz, sofern das eine Rolle spielt. Hab jedoch keine Erfahrung mit den nRF24L01+.
11  International / Deutsch / Re: Atmega328p mit Arduino Bootloader und internem clock on: April 05, 2014, 01:38:52 am
In deiner Board.txt steht der Arduino Mini drin, passt der denn?
Wieso verwendest du denn nicht den vorgeschlagenen Eintrag?

Code:
##############################################################

atmega328bb.name=ATmega328 on a breadboard (8 MHz internal clock)

atmega328bb.upload.protocol=stk500
atmega328bb.upload.maximum_size=30720
atmega328bb.upload.speed=57600

atmega328bb.bootloader.low_fuses=0xE2
atmega328bb.bootloader.high_fuses=0xDA
atmega328bb.bootloader.extended_fuses=0x05
atmega328bb.bootloader.path=arduino:atmega
atmega328bb.bootloader.file=ATmegaBOOT_168_atmega328_pro_8MHz.hex
atmega328bb.bootloader.unlock_bits=0x3F
atmega328bb.bootloader.lock_bits=0x0F

atmega328bb.build.mcu=atmega328p
atmega328bb.build.f_cpu=8000000L
atmega328bb.build.core=arduino:arduino
atmega328bb.build.variant=arduino:standard
12  International / Deutsch / Re: Tipps zum Softwareumzug vom UNO auf ATmega328P gesucht on: April 05, 2014, 01:21:08 am
Wenn du den ATmega mit 16 MHz betreibst wie im ersten Post beschrieben, kannst du als Board einfach das UNO auswählen und dein Sketch mit "Upload mit Programmer" programmieren.

Minimalschaltung findest du z.B. hier auf der Seite von Nick Gammon http://www.gammon.com.au/forum/?id=11637
Ich denke ansonsten gibt es nicht viel zu beachten. Evtl. könntest dir auch den externen Quarz sparen, wenn dir der interne Takt von 8 MHz ausreicht.
13  International / Deutsch / Re: Brown out mit UNO oder MEGA ohne ISP on: April 02, 2014, 02:10:23 am
Hmm, ist der BOD nicht standardmäßig aktiv, zumindest bei den originalen Arduino-Boards?

Ansonsten kannst du das relativ leicht über die Board.txt machen. Entweder einen bestehenden Eintrag ändern oder einen neuen erzeugen. Unter http://www.engbedded.com/fusecalc kannst du dir die Hex-Werte berechnen lassen. Kannst auch die vorhandenen Werte mal eingeben und prüfen, ob BOD bereits aktiv sein sollte.

Wenn du in der Arduino IDE den Punkt "Bootloader installieren" auswählst, werden die Fuses und auch der Bootloader neu geschrieben.
14  International / Deutsch / Re: Welcher Timer für was? on: April 01, 2014, 05:51:22 am
Also alles verstanden habe ich auch nicht, aber habe beim Recherchieren noch paar Informationen gefunden  smiley

Wenn ich das richtig gesehen habe, kann man mit dem CTC Modus ein Interrupt auslösen. Damit könnte man z.B. auch einen digitalen Pin toggeln, also ein- und ausschalten. In der Frequenz ist man glaube ich ziemlich variabel und könnte somit auch ein PWM-Signal erzeugen, jedoch mit festem Verhältnis von 50%.

Das 'richtige' gefunden habe ich dann aber auf der Seite von Nick Gammon. Hier ist ziemlich viel erklärt, wovon ich das meiste aber auch nicht so richtig verstanden habe  smiley-grin
http://www.gammon.com.au/forum/?id=11504

Interessant ist der Abschnitt "Simple timer output" oder der Nachfolgende "Frequencies and periods for various counter values". Dort sind Beispiele und auch eine Tabelle aufgeführt. Eine Frequenz von zum Beispiel 25 kHz kann mit folgendem Code erzeugt werden:
Code:
const byte OUTPUT_PIN = 3;  // Timer 2 "B" output: OC2B

const byte n = 79;

void setup()
 {
  pinMode (OUTPUT_PIN, OUTPUT);

  TCCR2A = bit (WGM20) | bit (WGM21) | bit (COM2B1); // fast PWM, clear OC2A on compare
  TCCR2B = bit (WGM22) | bit (CS21);         // fast PWM, no prescaler
  OCR2A =  n;                                // from table  
  OCR2B = ((n + 1) / 2) - 1;                 // 50% duty cycle
  }  // end of setup

void loop() { }

Hierbei wird ein Prescaler von 8 verwendet. Das Tastverhältnis kann über OCR2B verändert werden, kann auch in der loop() geschehen.
15  International / Deutsch / Re: Welcher Timer für was? on: March 31, 2014, 08:39:07 am
Hab zwar noch nicht alles verstanden, aber dein Posting hört sich interessant an @Serenifly.
Dafür muss man wohl den CTC-Modus aktivieren, oder? Auf welchen festen Wert steht der Vergleichs-Wert ansonsten?
Hat jemand ein (Arduino-)Beispiel hierfür?

Also letztendlich würde mich es interessieren, ob man auch eine Frequenz von 25 kHz erzeugen kann. Dieser Wert wird üblicherweise von PWM-Lüftern verwendet. Der nächste Wert der ansonsten in der Nähe liegen würde wäre 31,25 kHz...
Pages: [1] 2 3 ... 8