Show Posts
Pages: 1 2 3 [4] 5 6 ... 49
46  International / Deutsch / Re: Code-Prüfung und Tipps? on: November 11, 2013, 07:38:24 pm
Das mit dem Hebel nennt sich ziff-sockel und ist erheblich teurer. Wird (oder sollte) allerdings nur für testaufbauten benutzt werden, da es weder spannungsfest noch vibrationssicher ist.
47  International / Deutsch / Re: PWM Lüftersteuerung - Induktionsgeräusch unterdrücken on: November 11, 2013, 07:23:38 pm
Oder einfach einen keinen 100nf abblock-kondensator parallel vor den Motor, der genau das verhindert...
48  International / Deutsch / Re: Simpler N-MOSFET schalter on: November 11, 2013, 07:13:41 pm
OK... PIN40 geht über ein kabel in die Maus, raus aus der Maus in den Molex dann raus und in den schwarzen Kasten, an dem die lichterkette befestigt ist. Ab in den fet, der die adernfarben von rot nach schwarz nach gelb wechselt über ein weiteres kabel nach irgendwas... Hmm.

Mach ein besseres Bild.
49  International / Deutsch / Re: "Nachbau von Wallart" - jemand ne Idee, wie das zu realisieren ist? on: November 10, 2013, 05:52:54 pm
Was spricht gegen meine lösung? Halb weiß, halb schwarz, optischer Sensor (fototransistor, fotowiderstand, fotodiode) und aus die Maus. Sicherlich keine 100% optische erfassung, aber genau genug um weiß oder schwarz  zu unterscheiden.

EDIT: Uwe: du gehst davon aus, dass man vor Projektbeginn wissen muss, wie weit der Stepper pro Schritt dreht. Ich sage: Zähle die schritte zwischen photodiode1 und photodiode2, mittlere die Werte und bau eine Funktion, die punkt- (oder halbumdrehungs-) genau die richtige position einstellt.
50  International / Deutsch / Re: "Nachbau von Wallart" - jemand ne Idee, wie das zu realisieren ist? on: November 10, 2013, 01:35:34 pm
Ich glaube nicht, dass es zu ungenau ist, wenn man das ganze kalibriert. Alternativ könnte man auch einen stepper basteln, indem man die Welle in schwarz-weiß an malt und die Umdrehungen optisch erfasst.
51  International / Deutsch / Re: "Nachbau von Wallart" - jemand ne Idee, wie das zu realisieren ist? on: November 10, 2013, 12:55:07 pm
Ich hab mir das mal angeschaut und mir ein paar Gedanken dazu gemacht. Mein Ansatzpunkt wäre hier schwarze Strohhalme, befestigt an Angelschnur, die oben und unten über rollen umlaufend (vor und hinter der Leinwand) eingespannt ist. Diese Schnur würde ich mit einen mikromotor z.b. einem vibrationsmotor aus einem Handy antreiben, indem man die Schnur einmal um eine passende Welle schlingt. Als Endschalter würde ich eine einfache Fotodiode oben und unten einsetzen.
52  International / Deutsch / Regelbare lineare KSQ für Power-LED? on: November 06, 2013, 11:03:18 am
Hallo,

hat jemand eventuell eine Idee für eine lineare Konstantstromquelle, die mir 36V bis 0,3A regeln kann? Wichtig wäre mir die Möglichkeit, den Ausgangsstrom linear über ein PWM-Eingangssignal zu regeln, dass ich nicht die ganze LED per PWM dimmen muss. Außerdem wäre wichtig, dass die Schaltung regelt und nicht verbrennt - knapp 11 Watt auf dauer verheizen macht schon ein paar probleme beim Layout...

Danke im Voraus,
Marcus
53  International / Deutsch / Re: Unerklärliches Problem on: November 03, 2013, 01:43:47 pm
Ich würde trotzdem noch einen Widerstand vor den Optokoppler hängen - ist schließlich auch nur eine LED.
54  International / Deutsch / Re: Elektronik vergiessen on: October 21, 2013, 12:37:44 pm
Der Schwund ist abhängig, wie dünn die Lösung ist. Das Lösen funktioniert so, dass die Kohlenstoffverbindungen aufgebrochen werden und das Chlor an die Kohlenstoffmoleküle andockt. Durch die Verdampfung oxidiert das Chlor und die Gatter schließen sich wieder. Der Kohlenstoff bleibt jedoch erhalten. dadurch ist der Schwund geringer als die zugegebene Lösungsmittelmenge. Wenn man regelmäßig ein wenig Lösung nachfüllt, sind keine nennenswerten Formschwünde zu bemerken.
55  International / Deutsch / Re: Elektronik vergiessen on: October 21, 2013, 12:08:11 pm
Vorsicht! Nitroverdünnung != Nitroverdünnung.

Früher (vor 2009) enthielt Nitroverdünnung Dichlormethan. Dieser Stoff ist seit 2010 nur noch für die Industrie verfügbar und für privat und Handwerk nur mit Sondergenehmigung erhältlich, da er hoch reizend, gesundheitsgefährdend und stark flüchtig ist.

Heutige Nitroverdünner enthalten Ersatzstoffe wie etwa Ethylacetat oder Aceton. Dadurch kann es sein, dass eine Lösung von Acryl nur noch bedingt möglich ist, oder die Transparenz flöten geht. Das müsste man ausprobieren.

Meine obige Aussage bezog sich auf Altbestände. Dichlormethan gehört zu den Chlorkohlenwasserstoffen, wie zum Beispiel auch Chloroform. Als Alternative zu Dichlormethan würde ich, wie oben geschrieben, auf Dichlorethan raten, da es chemisch - recht - ähnlich ist und problemloser zu beziehen. Ob es funktioniert, weiß ich allerdings nicht - man müsste es ausprobieren.

@Uwe: ja, ein Gewisser Volumenschwund ist natürlich vorhanden, hält sich allerdings in Grenzen. Ich würde sagen, etwa 2% - ich fülle dann immer mal mit Lösung nach, bis es passt.
56  International / Deutsch / Re: Elektronik vergiessen on: October 21, 2013, 08:21:39 am
Na, dann gibts da keine Probleme smiley
57  International / Deutsch / Re: Elektronik vergiessen on: October 21, 2013, 08:14:48 am
Ich hab das auch schon ein paar mal gemacht, ich schmeiß inzwischen immer meine zuschnittreste einfach in das Glas mit gelöstem plexi und gieße "pi mal daumen" nitro dazu. Deckel drauf und in nen lichtdichten Schrank - so hab ich immer Lösung verfügbar, wenn ich sie brauche. Alle paar Wochen rühre ich sie durch und füge, wenn gebraucht etwas Nitroverdünnung hinzu, so bleibt es immer flüssig.
Wichtig ist, tatsächlich Nitroverdünnung oder dichlormethan zu nehmen, diese ist allerdings dank der Gefahrstoffverordnung nur im Fachmarkt oder in der Apotheke verfügbar und unter Umständen gar nicht für privat zu beziehen. Alternativ kann man auch dichloethan in der Apotheke ordern - das ist problemloser.
58  International / Deutsch / Re: Elektronik vergiessen on: October 21, 2013, 07:28:48 am
Statt Harz kann man auch Acrylglas mit Nitroverdünnung lösen und dann vergießen,
anschließend unter Tages- oder UV-licht aushärten lassen. Nachteil ist,
dass das erstellen der Lösung einige Tage braucht und das Aushärten
ebenfalls. Vorteil ist, dass es Glasklar und Blasenfrei aushärtet. Am besten für jedes  Gramm Plexiglas ein Halbes Gramm Verdünnung in ein gurkenglas und Deckel drauf, anschließend etwa 10 Tage stehen lassen und dann wie Gießharz verarbeiten. Ist auch super zum kleben von plexiglss, da es eher vulkanisiert als klebt, oder zum glätten von Schnittkanten, einfach mit einem Pinsel auf streichen und aushärten lassen - besser als polieren.
59  International / Deutsch / Re: Mit ACS 712 Wechselstrom messen on: September 28, 2013, 07:46:21 pm
Au Backe - Da ist aber jemand sauer!  smiley-eek smiley-eek smiley-eek
60  International / Deutsch / Re: Problem mit 5V on: September 28, 2013, 07:44:46 pm
Und dann? Optokoppler oder Transistor?
Pages: 1 2 3 [4] 5 6 ... 49