Show Posts
Pages: [1] 2 3 ... 47
1  International / Deutsch / Re: 24v>5v: StepDOwn oder einfachen 7805? on: July 17, 2014, 02:14:04 pm
ja habe ich acuh grad gesehen.
also dann selbst entwerfen.

Sereniifly, du hast geschrieben
Quote
Ein Linearreagler geht alleine schon wegen der Wärmeentwicklung nicht.

Da ich die PLatine ja auf einer 5mm starken aluplatte anbringe könnte ich den Lm7805 ja entsprechend liegend anbringen und auf der aluplatte mit wärmeleitpaste anschrauben. Sollte doch dann funktionieren oder?
2  International / Deutsch / Re: 24v>5v: StepDOwn oder einfachen 7805? on: July 17, 2014, 02:01:42 pm
Der tsr-1 ist mir mit 11mm zu hoch.
Der lm2825 hat nur 5mm gefällt mir besser. Oder taugt der nix?
3  International / Deutsch / Re: 24v>5v: StepDOwn oder einfachen 7805? on: July 17, 2014, 11:20:31 am
vielen Dank.
Die Schaltung für 12v>5vsiehe Anhang dürfte ausreichen, oder? Direkt aus dem Datenblatt.
Elkos sollten vermutlich bei 35 V liegen, 25V halte ich für knapp, sollte das Netzteil minimal regelbar sein.
Kann ich die Kapazitäten so übernehmen?

BG
Thorsten


oder der einfachheit halber dieses IC:
http://www.mikrocontroller.net/part/LM2825

4  International / Deutsch / 24v>5v: StepDOwn oder einfachen 7805? on: July 17, 2014, 10:24:06 am
Hi,

ich plane gerade eine LED lampe mit Platine onboard. Da ich nur eine Stromzufuhr anbringen möchte, muss ich die 24v runterwandeln.

Über die 5V wird sowohl ein Atmega328 als auch 2 RGB LEDs betrieben, sowie 2 I2C Module und eine RTC.
Über den Daumen (ohne Datenblatt) würde ich mal 500mA schätzen oder lieg ich da komplett daneben?

Gegen eine 7805 spricht in sofern nichts, als dass ich den direkt mit auf die Aluplatte schrauben könnte, so dass er entsprechend gekühlt wird. Was mir nicht gefällt, ist der Stromverbrauch: Letztendlich verbrate ich ca: (24-5)*0.5=9.5W => aufs Jahr=ca 80kwH was bei 25ct ungefähr 20€ entspricht. Muss ja nicht sein.

Meine Frage:
Funktioniert ein StepDown anders so dass kein überflüssiger Stromverbrauch entsteht oder hab ich dort das selbe Problem?
Dann würde ich den 7805 bevorzugen, weil deutlich simplere Schaltung.

Ansonsten, habt ihr eine schöne einfache Schaltung mit relativ kleinen Bauteilen für mich? Über Google gibts genug, aber teilweise mit massig Bauteilen.

Vielen Dank und Gruß
THorsten




5  International / Deutsch / Watchdog - was beachten on: May 28, 2014, 07:13:55 am
Hi,

in meine Anwendung möchte ich einen Watchdog implementieren.
WIESO?
Es handelt sich um eine Dosierpumpe, bei der die Motoren relativ viele Störungen produzieren. Dadurch kommt es vor, dass mein Arduino abschmiert, die Motoren aber weiterlaufen und somit eine Überdosierung die Folge wäre.

An der Ursache arbeite ich bereits, und habe die Störungen auch schonteilweise optimieren können, aber leider kommt es ab und zu doch wieder zu einem Ausfall. Selbst wenn ich die letzten Ursachen noch beseitigt bekomme, möchte ich mich mit dem Watchdog einfach absichern.

WIE?
Meine Frage: Ist das wirklich so simpel?
Code:
void setup()
#include <avr/wdt.h>
{
  wdt_enable(WDTO_2S);
  //code
}
void loop() {
  wdt_reset();
  //code
}

WO?
Das Problem tritt bei mir auf, sobald ein Motor gestartet wird bzw. schon eine Weile läuft.
Für den Motor habe ich einen einfachen PWM Softstart programmiert:
Code:
void startDoser(byte Doser) {
  writeToXBEE(16, (Doser+4), 1);
  activeDoser[Doser]=HIGH;
  for (int i=0; i<255; i++) {
    analogWrite(PWMpins[Doser],i);
    delay(10);
  }
}
Da dieser mit einem Delay arbeitet welches etwas über 2 Sekunden dauert, sollte ich dann den Wert oben besser auf 4Sek erhöhen? Ein Delay erschien mir hier am einfachsten, zumal ich während der ANlaufphase sowieso keine andere Funktion durchführen möchte. Oder würdet ihr das ohne Delay machen?
Wenn ich es so lasse, sollte dann ein "wdt_reset();" in die for-Schleife mit rein?
Sobald die Pumpe gestartet ist, prüfe ich einfach nur wie lange sie laufen soll ...
Code:
void dose() {
  for (int i=0; i<4; i++) {
    if (doseStat[i]==true && once[i]==true) {
      startDoser(i);
      doserMillis[i]=millis();
      once[i]=false;
    }
    else if (doseStat[i]==true && (millis()-doserMillis[i]>autoDosingTime[i])) {    
      stopDoser(i);
      doseStat[i]=false;
      once[i]=true;
    }
  }
}
...und schalte sie dann wieder ab:
Code:
void stopDoser(byte Doser) {
  digitalWrite(PWMpins[Doser], LOW);
  writeToXBEE(16, (Doser+4), 0);
  activeDoser[Doser]=LOW;
}  

Ist es wirklich so simpel oder muss ich noch irgendetwas berücksichtigen?
Wird ein millis-Überlauf auch dadurch berücksichtigt?

BG
Thorsten
6  International / Deutsch / Re: PWM Frequenz / Hex-code on: April 29, 2014, 11:10:45 am
Hi,
guter Link, Danke.
Welche Frequenz würdest Du für DS Motoren empfehlen?
Gruß
7  International / Deutsch / Re: PWM Frequenz / Hex-code on: April 29, 2014, 10:55:13 am
Hi,
ich brauch 4 PWM Kanäle. Könnte ja 3,9, 10 & 11 nutzen, da Timer0 für AUsgang 5&6 bestimmt ist. Dann hätte ich also kein millis() Problem.
Hintergrund ist eigentlich nur, dass ich gelesen habe, dass für die ANsteuerung von DC Motoren die beste Frequenz bei 1-2kHz liegt. Könnte ja als gemeinsamen Nenner von TImer1&2 3906.25 Hz nehmen. Oder ist das Quatsch und ich lasse die Motoren einfach über die Default Frequenz 490Hz  laufen? Haben Timer 1&2 die selbe Defaultfrequenz? In den verlinkten Video wird für einen Timer per default 970Hz gemessen und einen anderen 490Hz.

Gruß
8  International / Deutsch / PWM Frequenz / Hex-code on: April 29, 2014, 10:17:42 am
Hi,
möchte meine PWM Frequen am Atmega328 anpassen.
Beziehe mich auf diesen Beitrag http://forum.arduino.cc/index.php?topic=16612.msg121031#msg121031

Demnach schreib ich in die Void Setup () für zB Pin 5 oder 6
Code:
TCCR0B = TCCR0B & 0b11111000 | settings;

Als Wert für settings gibt es diese Tabelle:
Quote
Setting   Divisor   Frequency
0x01   1   62500
0x02   8   7812.5
0x03   64   976.5625
0x04   256   244.140625
0x05   1024   61.03515625

Daraus folgt also für 1Khz
Code:
TCCR0B = TCCR0B & 0b11111000 | 0x03;

Soweit habe ich das hoffentlich richtig verstanden. Zumindest wird es hier (in den letzten Minuten) so erklärt:
https://www.youtube.com/watch?v=iP_f0KY7lx8

Jetzt meine Frage:
Wenn ich die Frequenz 1,5kHz oder 2Khz nutzen möchte - welchen "settings" Wert nehme ich da?
1,5kHz würde einem Divisor von 40 entsprechen, liegt also irgendwo zwischen 0x02 und 0x03.
Nun ist mein minimales VErständnis in dem Bereich so, dass es keinen Wert zwischen 0x02 und 0x03 gibt.
Heißt das, man kann keine beliebige Frequenz einsellen sondern nur die genannten?

VG


9  International / Deutsch / 24v PWM Steuersignal bzw: Trotz Optokoppler Probleme mit Motoransteuerung on: April 26, 2014, 08:50:52 am
Hallo,

ich komme hier einfach nicht mehr weiter...
Ich habe jetzt doch mal einen Optokoppler zwischen geschaltet um 24v und Arduino Stromversorgung zu trennen.
Mit einer gemeinsamen Masse habe ich immer wieder Probleme gehabt - der Arduino ist regelmäßig beim schalten von den Motoren abgeschmiert.

Allerdings habe ich jetzt immer noch das gleiche Problem, selbst mit eigenen Stromkreisen. Das kann doch eigentlich nicht sein???? Hoffe, irgendwie könnt ihr mir beim fixen des Problems weiterhelfen.....

Ich habe nun eine 5V Stromversorgung für den Arduino. Am Arduino hängen noch ein XBEE Shield sowie eine RTC.
4 PWM Ausgänge gehen jeweils zu einem Optokoppler 4n35 über einen 280ohm Widerstand,  zurück führt dann ein gemeinsames GND Signal.  Siehe auch Skizze im Anhang.

Die Motoren steuere ich nun mit 24V über das Schmelle Shield (link siehe einen der vorherigen Beiträge).
Zudem wandle ich das 24v SIgnal über so ein Board http://www.ebay.de/itm/121304926751?ssPageName=STRK:MEWNX:IT&_trksid=p3984.m1439.l2649
auf 5V und nutze die 5V für das PWM SIgnal. Sprich 5v+ geht jeweils an einen Optokoppler (siehe Skizze) und dann am Ausgang an das Motorshield (PWM in). 5v- ist mit GND des Motorshields bzw des 24v Signals verbunden.

Was ist jetzt hier los? Braucht keine Hand vor den Mund zu nehmen, ich will nur endlich dieses Projekt hinbekommen.
Die Motoren ziehen doch nicht mal viel Strom (laut Beschreibung um die 80mA).
Wieso hab ich hier noch Probleme mit dem Arduino dass mir der immer blockiert/abschmiert was auch immer?

Hoffe auf hilfreiche Tipps
Gruß
Thorsten







10  International / Deutsch / Re: 24v PWM Steuersignal on: April 13, 2014, 09:04:35 am
Hi
Gibts noch irgendwelche Ideen, Vorschläge oder sonstige Anmerkungen ?
Ansonsten probier ich es mal mit dem optikoppöer.
Wo steht denn dass das Steuersignal pwm nur max 5v sein darf? Hab das in dem Datenblatt nicht gesehen , nur was von 16v
Vg
11  International / Deutsch / Re: 24v PWM Steuersignal on: April 12, 2014, 06:40:43 am
Hi Gunther,

das hab ich ja leider auch alles scohn probiert.
Habe jetzt noch mal was gemacht, funktinoiert besser aber stabil nenn ich das leider nicht. Immer wieder stoppt ein Motor oder der uC schmiert ab.
Ich habe an jeden Motor zwischen den polen einen 100n Kondensator gelötet. An den Motor selbst kann ich keine löten, die Lötmasse hält da einfach nicht dran.
Dann habe ich noch einen 100n direkt an die eingehende Stromversorgung gelötet, dort habe ich auch mal noch einen zusätzliche Diode 1n5400 gelötet (die lag hier noch rum).
Das bringt leider alles nicht.

Was ich mal dazu sagen muss: Die Motoren steuern eine Dosierpumpe, allerdings eine mit Getriebe.
http://www.ebay.de/itm/Schlauchpumpe-Dosierpumpe-Peristaltikpumpe-2-4-l-h-24V-/350588023435?pt=Pumpen&hash=item51a0acb28b
Quote
Die Schlauchpumpe besitzt bereits ein Getriebe mit Untersetzung. Dieses findet man bei keiner anderen Schlauchpumpe in dieser Preisklasse. Vergleichbar teure Pumpen haben lediglich einen Rotor der undefiniert mitdreht ohne feste Über- oder Untersetzung.
D.h. dass sie schon ordentlich arbeiten muss, das hört man auch. Aber laut Hersteller/Verkäufer sind die genau dafür ausgelegt.
Sieht vergleichbar so aus:
http://csimg.shopwahl.de/srv/DE/00014219460/T/340x340/C/FFFFFF/url/ab-aqua-medic-dosierpumpe-sp.jpg

vg
12  International / Deutsch / Re: 24v PWM Steuersignal on: April 12, 2014, 03:02:06 am
Hi Uwe,

Trennung weil ich immer noch Probleme mit dem Motor habe. Der zieht nur um die 100ma, abgesehen davon kann das schield eh deutlich mehr. Trotzdem hat das Einfluss auf den arduino wenn ih den Motor schalte. Stürzt immer wieder ab. Softwarefehler kannnich ausschließen da es mit einem anderen Motor klappt. Hoffe durch die Trennung dieses Problem zu umgehen.

Mit 12v pwm Signal dürfte klappen oder? Dann Steuer und versorge ich die Pumpe nur mit 12 Volt
Vg
13  International / Deutsch / 24v PWM Steuersignal bzw. trotz Optokoppler Probleme mit meiner Motorsteuerung on: April 11, 2014, 05:52:52 pm
Hallo,

ich möchte einen Motortreiber (basiert auf diesem hier: http://schmelle2.de/wp/arduino/shields/jumping-ball) mittels PWM Signal ansteuern. Jetzt möchte ich das 24V SIgnal mittels 4n35-Optokoppler (die hab ich hier noch rumliegen) galvanisch vom Arduino trennen.

Frage:
Kann ich das 24V Signal (oder ggfs auf 12V) auch für das PWM Steuersignal auf der Motorshieldseite nutzen oder muss das besser eine 5V Spannung sein? Letztendlich gehts bei PWM doch nur um die OnOff Frequenz, aber kommen die Bauteile mit 24V Steuersignal klar?

Hoffe ihr versteht, was ich vorhabe...möchte neben der 24V Motorversorgung und der 5V Arduino Versorgung nicht noch einen weitere Stromquelle anschließen müssen.

VG
Thorsten




14  International / Deutsch / Frage zur Ansteuerung Gleichstrommotor (Dosierpumpe) on: April 04, 2014, 07:23:29 am
Hi,

ich habe 4 Dosierpumpen im Einsatz, leider hat sich eine Pumpe letztens aufgrund eines Wasserschadens verabschiedet. Die möchte ich gerne austauschen und in dem Zuge ggfs. einen etwas stärkeren Motor für alle 4 einsetzen.
Was die bisherige Pumpe angeht habe ich folgende Daten:
- 12-18v (läuft bei mir bei 12V)
- Stromaufnahme ca 150-200mA
- ansteuern tu ich die Pumpen über dieses Motorshield: http://www.adafruit.com/products/81.

Folgende PUmpe habe ich gefunden, da diese auch von den Maßen passen würde (Welle=2,3mm):
http://www.pollin.de/shop/dt/NjA1OTg2OTk-/Motoren/Gleichstrommotoren/Gleichstrommotor_JOHNSON_30037.html

Jetzt benötige ich allerdings etwas elektrotechnische AUfklärung:
Zunächst die Spezifikation:
Betriebsspannung 2...24V-
Leerlauf-Stromaufnahme 230 mA
max. Stromaufnahme 3,22 A
max. Leistung 36,59 W
Leerlauf-Drehzahl 21552 U/min
Lastdrehzahl 10776 U/min
Drehmoment bei Maximallast 32,44 mNm
Wellenmaße (Lxø): 13x2,3 mm
Motormaße ohne Welle (Lxø): 44x27,5 mm

Zum einen erscheint mit die Drehzahl doch extrem hoch für eine Dosierpumpe.
Zum anderen frag ich mich, wie ich die max. Stromaufnahme regeln kann? Das Motorshield darf nur bis 600mA belastet werden (pro Motor: L293D chipset provides 0.6A per bridge). Müsste ich hier einen Vorwiderstand setzen um die 600mA nie zu überschreiten?

Besten Dank für ein wenig Aufklärung
Gruß
THorsten


15  International / Deutsch / Re: I2C: Berechnung Pull Up Widerstand sowie Kabelquerschnitt on: March 21, 2014, 07:13:22 am
Hi,
vielen Dank für das Feedback.
Ich nehme folgendes mit:
1) für den kompletten Signalweg benötige ich nur je einen Pullup-Widerstand an SDA und SCL, die ich direkt an den SDA/SCL Ausgang des Atmegas setze. Mit 4.7k fahr ich vermutlich gut.

2) SIgnalweg: hier list man, dass 2 Meter gut machbar sein sollen. Ich bleib jetzt mal bei 12 Signalwegen mit jeweil 25cm Abstand - dann komm ich auf ca 3 Meter. Könnte das klappen? Mal eben testen kann ich das jetzt leider auch nicht. Spielt die Qualität der verwendeten Kabel hier eine Rolle? Ansonsten könnte ich ja sicherheitsbalber auf halbem Weg einen Extender P82B715 einplanen?

3) Kabelquerschnitt: Also über SDA, SCL und GND läuft kein größerer Strom. Der Strom läuft aber über die 5V Leitung. Wäre es ggfs. sinnvoll, an jede Platine eine eigene 5V Stromversorgung anzuschließen? Dann würde ich einfach nur drei Adern (SDA SCL GND) über das Flachbandkabel verbinden. Laut diverser Tabellen müsste ich mit 0,5mm² bis 6A klarkommen. ALlerdings sind Flachbandkabel deutlich dünner.
Pages: [1] 2 3 ... 47