Go Down

Topic: Längenmessung (Read 1 time) previous topic - next topic

FNet

Ich arbeite zur Zeit an folgendem Projekt:

Ein Anschlag wird über einen Drehstrommotor und einer Spindel bewegt. Aktuell kann man über einen Poti die Geschwindigkeit des Motors regeln und über einen Kippschalter die Richtung einstellen.
Das ganze soll nun über einen Arduino automatisiert werden. Das heißt man kann über eine Tastatur die gewünschte Länge eingeben (1/10mm Genauigkeit!) und der Motor fährt dann an die gewünschte Position.

Mein Problem ist nun die genaue Längenmessung. Wer hat damit schon Erfahrungen? Eventuell auch mit fertigen Modulen (Infrarot, Laser, Encoder,...). Der Arbeitsbereich geht von 0-4m.

Greeez Fabi



circuit99

ich glaube günstiger wäre es nicht die länge direkt zu messen sondern die Umdrehungen der Spindel und darüber eine Korrelation herstellen. Das gestaltet sich wesentlich einfacher und ist von den Kosten überschaubar.

mkl0815

Das würde ich auch vorschlagen. Damit das Ganze "Messen" definiert geschehen kann, würde ich einen Endschalter an den Afang der Welle machen und vor jeder Fahrt erstmal den Endschalter anfahren. Also solange den Anschlag zurückfahren, bis der Endschalter ausgelöst wird. Dann hast Du einen fixen Punkt von dem Du starten kannst. Danach dann ausrechnen wieviele Umdrehungen der Motor machen muss, um die Länge X abzufahren.

woodmaster

Hallo miteinander,

ich bin mir nicht sicher, ob er mittels zählen der Umdrehungen einer Welle eine Genauigkeit von 1/10 mm erreichen kann (es sei denn die Steigung der Spindel ist recht fein).
Über 4 Meter ist aber zu befürchten, dass allein das Spiel der Spindel plus andere Ungenaugkeiten die Toleranz locker überschreiten....

Ich nehme an, dass jetzt das Einstellmaß erst im Schnellgang, zum Ende hin immer mehr im Kriechgang angefahren wird und der Stopppunkt  visuell angefahren wird. Dieses "manuelle" Verfahren ist bei einer kleinen Steigung der Spindel und einer feinfühligen Geschwindigkeitsregelung erstaunlich genau. Typischerweise lässt sich dies aber automatisch nur mit einem wesentlich höheren Aufwand an Präzision und Steuerungstechnik nachbilden. Sicher, es ist dann vollautomatisch und reproduzierbar, geht aber nach meiner Meinung nicht ohne einen zuverlässigen Längendekoder (Auf 4 m durchgängig 1/10 Genauigkeit ist nicht trivial)

Thomas

derder

also für zehntel millimieter viele mir nur ein induktiver wegaufnehmer ein, der macht aber keine 4m, wie viel platz darf es denn einnehmen? du könntest einen laserreflex (unter umständen auch über eine optik) auf einen CCD Sensor abbilden, das müsste man dann so eineichen das eine entfernung damit messbar ist... die frage ist nur wie viel zeit und geld du zur verfügung hast, einfach ist das nämlich nicht gerade... und die auswertung eines CCD-Sensors ist auch eher zu viel für den arduino

uwefed

Kommt auf die Spindel an und ob das Ziel immer von einer Seite angefahern wird oder von beiden.
Was ist das für einen Maschine?
Von mir aus würde ein Encoder auf der Spindelwelle genügen.
Viele Grüße Uwe

FNet

Danke schon mal für die Hinweise.
Das ganze ist eine Tafelschere. Ich habe heute zum ersten mal Bilder der Maschine gesehen. Darin befindet sich für den Anschlag eine Gewindespindel mit 5mm/Steigung und davor eine Schnecke mit 8:1 Untersetzung. Wir werden den Motor gegen einen Stepper austauschen und dann eben Schritte zählen. Wir haben uns für den Anfang auf 1mm Genauigkeit geeinigt. Sobald alle Teile da sind, werde ich weiter berichten.

woodmaster


Wir werden den Motor gegen einen Stepper austauschen und dann eben Schritte zählen. Wir haben uns für den Anfang auf 1mm Genauigkeit geeinigt. Sobald alle Teile da sind, werde ich weiter berichten.


Stepper und 1mm Genauigkeit sollte funktionieren...

Go Up