Go Down

Topic: Platinen ätzen oder ätzen lassen? (Read 2 times) previous topic - next topic

erni-berni

Aus meiner Erfahrung kann ich folgendes berichten:
Zur Belichtung des Basismaterials eignen sich sehr gut UV-LEDs. Ein Anleitung für einen Belichter findet sich hier http://www.instructables.com/id/UV-LED-Exposure-Box/?ALLSTEPS. Hier ein Foto meines Nachbaus nach dieser Anleitung http://dingfabrik.de/wp-content/uploads/2012/05/UV-Belichter.jpg. Belichtungszeit ca. 160s.
Geätzt wird in einer selbstgebauten Küvette aus Plexiglas, ebenso mit Aquarienheizung und Belüftung mit Aquarienpumpe. Für Aufheizen und Ätzen (Natriumpersulfat) habe ich ganz ähnliche Zeiten. Der Aquarien-Sprudelstein hat sich allerdings bei mir schnell aufgelöst, jetzt tut's ein Kunststoffrohr mit kleinen Löchern genauso gut. Neue Aquarienheizungen eignen sich übrigens nicht, die haben eine Sicherheitsabschaltung bei ca. 32°. Bei ebay werden aber immer wieder "alte" Heizungen ohne Temperaturregelung angeboten. 60W solltens aber schon sein.

uwefed

Das Problem beim Selberätzen ist das Durchkontaktieren der zweiseitigen Platinen.

Proffessionelle Platinen bewärkstelligen das indem in die Löcher über mehrere Schritte Kupfer abgeschieden wird und somit die Leiterbahnen der Oberseite mit der Unterseite verbinden.

Als Selberbauer besteht nur die Möglickeit durch spezielle Nieten das zu machen.

Grüße Uwe

ht81

Ich nehme bei Durchkontaktierungen Silberdraht. Das funktioniert erstaunlich gut.

Eisebaer

hi,

Du kannst natürlich erstmal einigen aufwand sparen, wenn Du das ätzen mit natriumpersulfat einfach in einer plastikschale machst. 20 sek microwelle, 1 minute schwenken, immer abwechselnd. primitiv, aber nach einer viertelstunde hast Du's auch fertig. wenn man wirklich nur ab und zu sowas machen will wie ich, reicht das durchaus.
zum belichten kann ich nichts sagen, ich sprüh' die platine mit 08/15-autolack ein und lasere den weg, wo's denn sein soll. dann ätzen und mit nitro wieder wegwaschen, fertig.

gruß stefan

o_lampe

Nachdem das Ätzen für einige user ein Kinderspiel zu sein scheint, hab ich noch ein paar Fragen:

Wohin mit der verbrauchten Ätzlauge?

Wie bohre ich einigermassen sauber Löcher für eine 40-polige Steckerleiste, so daß die Steckerleiste auch passt? Und das ganze dann so, daß keine Leiterbahnen zerfetzt werden oder sich Lötaugen von der Platine lösen.
Ich habe mal eine LED-matrix mit 512 LEDs versucht von Hand zu bohren, seitdem lasse ich alle Prototypen komplett fertigen. Vorallem wenn's SMD-Hühnerfutter ist. 
It's not my fault when my Posts are full of Errors. This stupid autocorrection from my browser is set up for german grammar.

Go Up