Pages: [1]   Go Down
Author Topic: Schaltnetzteil 5V / 10A "tickt"  (Read 1101 times)
0 Members and 1 Guest are viewing this topic.
Offline Offline
Newbie
*
Karma: 0
Posts: 8
View Profile
 Bigger Bigger  Smaller Smaller  Reset Reset

Hallo Zusammen

Ich habe ein 5V / 10A Netzteil (Traco power) mit welchem ich 8 Stück 3 Watt RGB Led's betreibe. Die Leds werden von 6 Schieberegister konstantstromquellen betrieben(STP04CM05XTTR). Damit nun möglichst wenig Spannung über den ziemlich kleinen IC's abfällt, habe ich das Netzteil auf 4V eingestellt(über Poti feinabstimmung). Allerdings tickt das Netzteil im unbelasteten Zustand etwa im 1Hz tackt. Auch die Power On Led, blinkt leicht im Takt. Wenn ich nun von 0 direkt auf Volllast gehe( alle Farben ein) sackt die Spannung kurz totalzusammen, danach allerdings leuchten die LED's und das ticken ist weg. Erst wenn die LED's wieder ausgehen tickt es wieder.

Wenn ich das Netzteil auf 5V einstelle ist kein ticken hörbar und die Spannung geht auch nicht in die Knie. Allerdings wird die KSQ wärmer.


Hat jemand von euch eine Idee was das sein kann?

Gruss Simon
Logged

Forum Moderator
BZ (I)
Online Online
Brattain Member
*****
Karma: 272
Posts: 21940
+39 349 2158303
View Profile
 Bigger Bigger  Smaller Smaller  Reset Reset

Schaltnetzteile brauchen eine Mindestlast damit sie richtig regeln können. Der Transistor vor dem HFTrafo des Schaltnetzteils wird mittels PWM angesteuert. Damit eine Ausgangpannung vorhanden ist, kann die PWM-Signal nicht unter einem Mindestwert heruntergeregelt werden da ansonsten die Hilfsspannung für die Elektronik fehlen würde. Auch hat die Regelschleife (Ausgangspannung) bestimmte Eigenschaften, die die gute Funktion in einem bestimmten bereich garantieren, aber eben nicht ab 0.00A Ausgangsstrom.
Das Netzteil wird so bemessen sein, daß die interne Last (Widerstand) diese Mindestlast liefert.
Das Absenken der Ausgangsspannung verschärft das Regelproblem und die Mindestleistung die über den internen Trafo gehen muß, wird nicht mehr erreicht.

Lösung: Schalte eine kleine Last die dauernd am Netzteil hängt; versuchs mal mit 50 bis 100mA
 
Grüße Uwe

Vieleicht erklären das andere besser:
http://www.mikrocontroller.net/topic/215686#2148274
http://www.mikrocontroller.net/topic/231020
« Last Edit: October 18, 2012, 12:52:02 pm by uwefed » Logged

Offline Offline
Newbie
*
Karma: 0
Posts: 8
View Profile
 Bigger Bigger  Smaller Smaller  Reset Reset

Danke für die rasche Antwort.

Im Datenblatt steht:

– min. Last Hauptausgang: 0.3A

d.h. also, dass das Netzteil konstant mit mind. 0.3A belastet werden muss. Wie wird das in der Praxis gemacht? Einfach ein Widerstand der die Leistung verheizt?

Aber dann müsste ja zum Beispiel mein Laptop Netzteil auch permanent belastet sein wenn es nicht am Notebook angeschlossen ist?
Logged

Forum Moderator
BZ (I)
Online Online
Brattain Member
*****
Karma: 272
Posts: 21940
+39 349 2158303
View Profile
 Bigger Bigger  Smaller Smaller  Reset Reset

Nicht alle Netzteile haben diese Mindestlast.
Es kommt drauf an, für was sie gebaut sind. Wenn sie gebaut sind, um permanent mit Elektronik verbunden zu sein, weil sie im Gerät eingebaut sind und das Gerät keinen Sleepmodus oder StandbyModus hat haben sie immer eine Mindestlast.
Typische Vertreter dieser Art sind AT, ATX -Netzteile für PCs. Die Hauptplatine ist immer angeschlossen und "eingeschaltet". Wenn Sie ausgeschaltet ist wird das Netzteil auch ausgeschaltet.

Hat Dein Netzteil eine Enable Eingang?

Ja, Du mußt die 0,3A immer verbrauchen. Entweder Du verbrät sie in Wärme oder Du findest einen sinnvollere Verwendung zB eine dezente Hintergrundbeleuchtung. Falls Das Netzteil eine Enable eingang hat brauchst du ein kleines Netzteil das die Elektronik Versorgt und das große Netzteil wird erst eingeschaltet wenn ein RGB-LeistungsLEd eingeschaltet wird.

Grüße Uwe
« Last Edit: October 18, 2012, 01:26:35 pm by uwefed » Logged

Offline Offline
Newbie
*
Karma: 0
Posts: 8
View Profile
 Bigger Bigger  Smaller Smaller  Reset Reset

Nein einen Enable Eingang hat es nicht.

D.h die permanenten 0.3A Stromfluss könnte ich erreichen, indem ich einen 16 Ohm (5V/0.3A) mit mind 1.5W (5V*0.3A) parallel zum Netzteilausgang schalte?
Logged

Forum Moderator
BZ (I)
Online Online
Brattain Member
*****
Karma: 272
Posts: 21940
+39 349 2158303
View Profile
 Bigger Bigger  Smaller Smaller  Reset Reset

Quote
D.h die permanenten 0.3A Stromfluss könnte ich erreichen, indem ich einen 16 Ohm (5V/0.3A) mit mind 1.5W (5V*0.3A) parallel zum Netzteilausgang schalte?
Ja. Aber es ist sinnvoller des Netzteil primärseitig abzuschalten  ZB mit einem Relais.
Grüße Uwe
Logged

Offline Offline
Newbie
*
Karma: 0
Posts: 8
View Profile
 Bigger Bigger  Smaller Smaller  Reset Reset

Primär ausschalten will ich nicht, da die LEDs das Programm vom Arduino durchlaufen, und im Programm kommt es mehrmals vor, dass z.B. nur 1 LED leuchtet und dann gleich alle zusammen, dann wieder ein paar wenige, der Strom ändert also ständig zwischen 0 bis etwa 8A.
Logged

Forum Moderator
BZ (I)
Online Online
Brattain Member
*****
Karma: 272
Posts: 21940
+39 349 2158303
View Profile
 Bigger Bigger  Smaller Smaller  Reset Reset

1 LED müßten eignetlich reichen um das Netzteil zu belasten (solange Du es nicht PWM ansteuerst) Das Netzteil ausschalten mußt Du ja nur wenn Du die Beleuchtung ausschalten willst. 
Ich würde raten: 15 Ohm / 3W-5W Widerstand ans Netzteil und dazu noch das Netzteil ausschalten wenn es nicht gebraucht wird.

Grüße Uwe
Logged

Offline Offline
Newbie
*
Karma: 0
Posts: 8
View Profile
 Bigger Bigger  Smaller Smaller  Reset Reset

Vielen Dank für die Informationen.

schönen Abend
Logged

Forum Moderator
BZ (I)
Online Online
Brattain Member
*****
Karma: 272
Posts: 21940
+39 349 2158303
View Profile
 Bigger Bigger  Smaller Smaller  Reset Reset

Bitte.
Logged

Pages: [1]   Go Up
Jump to: