Go Down

Topic: Kupferfolie mit Laserdrucker bedrucken ? (Read 552 times) previous topic - next topic

Realizer

Kann man mit einem handelsüblichen Laserdrucker eine dünne Kupferfolie bedrucken ?

Sollte doch eigentlich funktionieren ? Ich habe schon einiges über die Tonertransfermethode zur Platinenherstellung gelesen und Beispiele angeschaut. Wäre es daher nicht sogar genial, wenn man die Kupferfolie direkt bedrucken könnte ?

Ich bin mir darüber im Klaren, daß sich die Folie im Drucker "verheddern" kann. Dabei denke ich an eine Methode mit Fenstern im Papier. Die bedruckte Folie kann dann vor dem Ätzen auf einen entsprechenden Träger aufgebracht werden (kleben) und anschliefend geätzt und verzinnt werden. Gips, Porzellan, Kunststoffe, Ton, Holz ;)

Was meint Ihr, geht das ?
Eine Kuh macht muuhh.
Viele Kuehe machen Muehe

uwefed

#1
Oct 22, 2012, 05:12 pm Last Edit: Oct 22, 2012, 07:25 pm by uwefed Reason: 1
Der Laserdrucker transferiert teilweise das Tonerpulver elektrostatisch. Ich weiß nicht ob es mit einen Leiter nicht mehr funktioniert. Es kommt auch auf den Papierschacht an wieviele Kurven das Papier (Kupferfolie) machen muß.

http://de.wikipedia.org/wiki/Fotokopierer

Grüße Uwe

Realizer

Ich war mal mutig und habe das mit Alufolie probiert. Es geht zumindest dort nicht :(





Ich habe ein Fenster in das Papierblatt geschnitten, dort wo der Ausdruck passiert. Ein weiteres Blatt Papier dahinter und die Alufolie dazwischen. Der Toner verschmiert, bzw deckt nicht vernünftig.

Schade. Dachte ich hätte was Neues erfunden :P
Eine Kuh macht muuhh.
Viele Kuehe machen Muehe

uwefed

Du kannst immernoch die Tonertransfertechnik benutzten.   8)
Grüße Uwe

Go Up