Go Down

Topic: Aufbau Stromversorgung für einen Raum (Read 1 time) previous topic - next topic

losNOXos

Hallo,

ich bin der neue :)

Meine ersten Gehversuche habe ich bereits hinter mir.

Der Arduino soll bei mir die Hausautomatisierung übernehmen.
Fast alle Komponenten konnte ich bisher einzeln testen.

Jetzt bin ich am Planen und möchte meine Garage zum Test als erstes "automatisieren".

Dabei entstehen leider Fragen, die ich so nicht beantworten kann.

Jetzt liegt meine ganze Hoffnung bei euch :)
Ob das so umsetzbar ist, wie ich mir vorstelle......


Verbauen möchte ich z.B. Funksteckdosen, Relais die Steckdosen steuern, LEDs und eine Lichtschranke für das Garagentor. Alle funktionen konnte ich erfolgreich einzeln testen.

1: Stromversorgung
Für die Garage würde ich gerne einen "Versorgungsring" bauen.
Ist es möglich, 5V oder 12V mit möglichst wenig Verlust im ganzen Raum zu verteilen?
Damit müsste ich nicht für z.B. jede Steckdose ein Netzteil betreiben.
Leider habe ich einfach zu wenig Ahnung um das richtig beurteilen zu können.


2: Entfernung Arduino - Sensor
Ist fast das gleiche Thema wie beim Strom. Gibt es eine Faustformel, mit der ich festlegen kann, wie weit Sensoren von Arduino entfernt sein dürfen?.
Ich möchte pro Raum nur einen Arduino verwenden. Später möchte ich dann kleine Aufgaben auf Attiny13/44 auslagern.


Für Infoprmationen wäre ich sehr dankbar.

Grüße,
losNOXos

pylon

Quote
Ist es möglich, 5V oder 12V mit möglichst wenig Verlust im ganzen Raum zu verteilen?


Sollte kein grosses Problem sein, Verluste hast Du auf den paar Metern Kabel nicht so viel, dass das relevant wäre. Das grössere Problem könnte die Verteilung sein. Ich kenne die Vorschriften in D nicht, aber hier in der Schweiz darf man Hochvolt (230V) nicht mit Niedervolt (z.B. 12V) im gleichen Installationsrohr transportieren und oberflächige Verlegung dürfte aus ästhetischen Gründen wegfallen.

Quote
Gibt es eine Faustformel, mit der ich festlegen kann, wie weit Sensoren von Arduino entfernt sein dürfen?


Das hängt sehr stark von den verwendeten Sensoren bzw. deren Daten-Übertragungsart zusammen, aber auch von den verwendeten Kabeln. Bei analogen Signalen muss der Verlust auf der Leitung möglichst niedrig gehalten werden und evtl. eingerechnet werden, bei digitalen sinkt die mögliche Übertragungsrate mit zunehmender Länge der Leitung (tendenziell).

losNOXos

Hi,

danke für die schnelle Antwort.

Da es sich zunächst nur um die Garage handels, werde ich die Kabel in einem eigenen Installationsrohr verlegen.

Für die anderen Räume müssen dann eh Kabel verlegt werden, sprich die Wände aufmachen. Da würde ich dann sorge für tragen.

In der Garage müsste ich ca. 35m Kabel verlegen(Doppelgarage)


Mit den Sensoren müsste ich dann wohl testen wie weit es geht. Zur Not würde ich sonst Attiny nehmen, die an die Sensoren angeschlossen sind. Die Attiny müsste ich dann doch über einen Adruino steuern können.


Ist das eine realistische Idee mit den Attiny?
Beispiel:
Es gibt im Raum einen Adruino mit Lan Anschluss.
In der Garage hängt ein Attiny13 der mir 2 Relays schaltet.
Über ein Bus müsste der Arduino einen Impuls an den Attiny senden können?
Leider ist es sehr schwer, im Netz die passenden "richtigen" Antworten zu finden.
Der eine sagt I2C geht nur bis einen Meter, die anderen behaupten es gehen auch 300m.

Aber dafür bin ich jetzt ja hier und hoffe auf Aufkärung.

Dank und Grüße,
losNOXos

pylon

Quote
Der eine sagt I2C geht nur bis einen Meter, die anderen behaupten es gehen auch 300m.


Normalerweise ist bei I2C bei ca. 1 Meter Schluss. Es gibt Extender-Chips, die das Signal auf differentiell umstellen und somit einige Meter weiter kommen, aber 300m will ich erst sehen.

Bei Deinen Entfernungen würde ich einen RS485-Bus aufbauen. die entsprechenden Chips sind meist aus der MAX485er Serie, damit sind Deine 40m kein Problem mehr.

Eisebaer

hi,

zur stromversorgung: ich komme mit 12V aus dem netzteil und habe 7m später nur noch 11,2 volt (ca. 1mm² litzenkabel).
das reicht dem arduino natürlich, weil der die spannung ja ohnehin auf 5V runterwandelt. und so würde ich's auch in der ganzen garage machen. leg' überall 12V hin und wandle die spannung dann auf die erforderlichen 3,3V oder 5V.
das geht mit so einem teil wie auf dem arduino (der, der heiß wird), aber der "verheizt" den rest. es gibt auch etwas teurere mit hohem wirkungsgrad. ist geschmacksache.

gruß stefan

Go Up