Go Down

Topic: IRLZ34N geht kaputt (Read 2174 times) previous topic - next topic

merlin1963

Moin,
bin etwas am rum Experimentieren und leider geht der Mosfet übern Jordan.
habe folgendes aufgebaut:

Da ich den IRF510 nicht habe verbaue ich den IRLZ34N.
Wenn ich jetzt den Pin nicht anschliesse und das Gate auflade läuft der Lüfteran. Wenn ich das Gate mit der Source kurzschließe geht er auch. Ergo alles richtig geklemmt.
Den sketch habe ich auf dem UNO:

int outPin = 5; // Ausgangspin fuer den MOSFET   
void setup() {
pinMode(outPin, OUTPUT); // setzt Pin5 als Ausgang
}
void loop() { for (int i=0; i<=5; i++) // Schleife wird 5 mal durchlaufen
{ digitalWrite(outPin, HIGH); // schaltet MOSFET an
delay(250); // Pause 1/4 Sekunde
digitalWrite(outPin, LOW); // schaltet MOSFET aus
delay(250); // Pause 1/4 Sekunde
}
delay(1000); // Pause 1 Sekunde
}

Wenn ich dann Das Gate mit Pin 5 verbinde dann geht der Lüfter an, was er auch soll.
Aber der Mosfet lässt sich dann anschließent nicht mehr schalten. Heist er ist immer auf durchgeschaltet.
Was ist da nicht richtig?
Auch wenn ich Pin 5 trenne und die Source gegen das Gate entlade. Also ist er defekt
Gruß Paul

DeepZ

Versuch mall ein wiederstand and der Gate (Zwissen gate und pin, 10-47 ohm oder so etwas).
Es koennte sein dass das MOSFET durch ringing die gate uberlasstet.
(Die wiederstand wird die turn-on/off-time etwas langer machen, sollte aber kein problem sein).

Hope this helps,
Guido

merlin1963

Hi,
hatte nur nen 160 Ohm Widerstand. den dazwischen 1 mal kurz auf Den Pin des Uno. Zack Mosfet im Eimer. Ich raffe es nicht.

Muss GND des Uno nicht verwendet werden ?

HILFEEEEEE

Paul

olikraus

Hmm... Ich versuche gerade soetwas ähnliches.
Das Gate sollte mittels 10K Widerstand (permanent) gegen Masse gelegt werden, damit es sich entladen kann.

Grüße,
Oliver

volvodani

Ganz wichtig die Massen des Arduinos und des Motorkreises müssen verbunden sein! Sonst funktioniert die ganze Geschichte nicht.
Das Gate muss außerdem mit einem 1K Widerstand gegen Masse (GND) verbunden sein damit sich das Gate in der Offzeit entladen kann.
Gruß
Der Dani
So ist das Leben:
Manchmal bis du das Denkmal, manchmal die Taube!

uwefed

#5
Nov 05, 2012, 06:05 pm Last Edit: Nov 05, 2012, 06:07 pm by uwefed Reason: 1
Also: 10kOhm Widerstand zwischen Gate und Masse.
Hast Du source und drain vertauscht (dann hast Du da einen Diode in Durchlaßrichtung)
Drain ist auf dem mittleren Pin.

Welche Versorgungsspannung hast Du? welchen löfter hast Du?

24 V zwischen Gate und Source sind zuviel das könnte die Isolierung zwischen den baiden zerstören.
Gate-to-Source Voltage max 20V

Grüße Uwe


merlin1963

Moin,
sorry das ich erst jetzt antworte, hatte gnd Arduino nicht mit masse Lüfter verbunden.

Ist aber auch für nen Änfänger in Punkto Elektronik hier http://www.freeduino.de/books/arduino-programmier-handbuch/anhang
nicht ersichtlich

gruß Paul

Danke für die hilfe

volvodani

Funktioniert also jetzt?
So ist das Leben:
Manchmal bis du das Denkmal, manchmal die Taube!

merlin1963


uwefed

Die maximale erlaubte Spannung zwischen Gate und Sourcer ist +/-20V. Höhere Spannungen durchschlagen die Isolierschicht und zerstören diese.

Indem die Masse des Arduino und der Minuspol des Netzteils nicht zusammengeschlossen waren kam es zu hohen Spannungen zwischen Gate ( 0V bis 5V gegen Masse Arduino) und Source - Spannung zwischen Masse Arduino ( bei Betrieb am PC oder Notebook mit angesteckten Netzteil Erdungspotential) und Minuspol Netzteil (sekundärseite isoliert aber durch parasitäre Kondensatore kapazitiv an die 230V gekoppelt. Diese Spannung kann ruhig bis zu 230V gehen (dabei aber minimalen Strom liefern und somit für den Menschen ungefährlich - hoher Innenwiderstand; der Widerstand der Haut läßt den Strom fließen und die Spannung bricht sofot zusammen). MOSFET-Transistoren haben aber wegen der Isolierschicht einen so hohen Innenwiderstand daß die Ladung nicht sofort abfließen kann und deswegen die Spannung hoch bleibt und den Transistor zerstört.

Grüße Uwe

michael_x

Das heisst, ein MOSFET braucht eigentlich immer und als erstes einen (beliebig grossen, z.B. 100k) Widerstand zwischen Gate und Source, sonst macht man ihn beim Experimentieren sehr leicht ( schon durch statische Ladung am offenen Gate- oder Source-Pin ? ) sofort kaputt ?

uwefed


Das heisst, ein MOSFET braucht eigentlich immer und als erstes einen (beliebig grossen, z.B. 100k) Widerstand zwischen Gate und Source, sonst macht man ihn beim Experimentieren sehr leicht ( schon durch statische Ladung am offenen Gate- oder Source-Pin ? ) sofort kaputt ?

Den Widerstand schaltet man zwischen Gate und Source um den MOSFET (diesmel ohne "Transistor"  ;) ;) )ohne Ansteuerung gesperrt zu halten. Bei einer doppelten Versorgungsspannung (zB 5V Arduino und 12V Leistungsteil) über 2 verschiedene Netzteile (zB PC und Trafo) kann es leicht sein daß die 5V fehlen aber die 12V da sind.

michael_x Du hast Recht der Widerstand verhindert auch einigermaßen Zerstörungen durch statische Entladungen.

Grüße Uwe

Go Up