Go Down

Topic: Arduino + TLC5940 (Read 9 times) previous topic - next topic

daMeier

Hallo,

Ich verstehe es nicht. Aber nun gut. :-)

Hab es aber mal nachgebaut und getestet, es geht leider nicht.

Ich habe +5V mit 8200 Ohm (du meintest ja ich soll den 10k kleiner machen und 8200 hatte ich noch) mit einem Channel vom TLC.

Dann habe ich +12V mit der LED Stripe verbunden und (zum Test) nur den GND der Blauen LED an de Collektor des Transistor.

Den Emitter vom Transistor habe ich mit dem GND der 12V verbunden, soweit auch alles klar und normal. Was die Ansteuerung des Transistor betrifft.

Aber normalerweise muss die Basis des Transistor doch mit + bedient werden und alles Strom fließt dann über den Emitter ab.

In diesem fall habe ich aber wie in der Zeichnung die Basis mit dem "buddig" am TLC Channel verbunden.

Fazit: geht nitt!

Aus meinem verständnis heraus kann's ja auch nicht gehen.

Achja, der Transistor ist ein BD243 (NPN).


Der PCA9685 schaltet also +5V dann kann ich mit dem also ohne Probleme die Basis des Transistors ansteuern.

PLatine ist nich wichtig, würde mir bei RS Elektronik den Chip bestellen. Kann ich hiervon auch 2 oder 3 am Arduino anschließen wie es beim TLC möglich ist. Und hat jemand ein Bildmoder eine Zuordnung, welche Arduino Pins ich mit welchen PCA Pins verbinden muss?

Danke für eure Hilfe.

Was ich selbst schon geschafft habe, ist den Arduino Mega durch einen Nano zu ersetzen! :-)

Gruß

uwefed

Hast Du den minus-Pol des 12V Netzteils mit der Masse des Arduino zusammengeschlossen?

Der BD243 ist keine gute Wahl. Er hat, wie alle Leistungstransistoren, eine relativ kleine Stromverstärkung von typischerweise 60 bis 100 je nach Collektor-Strom.
Bei 1A LED-Strippe sind das mindestens ca 16,7mA (hfe =60) Basistrom damit der Transistor in Sättigung geht. Bei 5V sind das maximal ein Widerstand von ca 250 Ohm. Also sind 8200 Ohm viel zu viel. Außerdem mußt Du den Konstantstrom des TLC auf ca 20mA stellen.

Lösung: nimm einen TIP120. Das ist ein Darlingtontransistor mit hfe von 1000 und durch die doppelte Diodenstrecke zwischen Basis und Emitter ist er auch leichter abzuschalten.

Grüße Uwe

daMeier

Hallo Uwe,

Verstehe nur noch Bahnhof! ;-)

Das übersteigt wohl doch meine Kenntnisse! Habe Gehoft, es wäre einfacher.

Was sagst du zu dem PCA9685, würde der meine Probleme vereinfachen?

Kann man dem TLC nicht einfach + ausgeben lassen? :-)

Ich versteh einfach nicht, wie - Ausgabe vom TLC die Basis ansteuern kann.


uwefed


Hallo Uwe,

Verstehe nur noch Bahnhof! ;-)
Das übersteigt wohl doch meine Kenntnisse! Habe Gehoft, es wäre einfacher.
Was sagst du zu dem PCA9685, würde der meine Probleme vereinfachen?

Nein, nicht wirklich significant.
Er verbraucht weniger Strom und da er den Ausgang auf HGH schalten kann brauchst Du keinen Pullupwiderstand der Strom verbraucht wenn die LED ausgeschaltet sein sollen.

Quote from: daMeier

Kann man dem TLC nicht einfach + ausgeben lassen? :-)

Nein.
Der TLC kann nur einen gewissen Strom auf Masse fließen lassen. ZB so wie ein ULN2803 nur mit zusätzlicher Strombegrenzung = Konstantstromsenke.

Also kann der TLC kein HIGH-Signal ausgeben!!!

Quote from: daMeier

Ich versteh einfach nicht, wie - Ausgabe vom TLC die Basis ansteuern kann.

Das HIGH-Signal muß vom Pullupwiderstand kommen.
Dieser muß genügend Strom liefern damit der Transsitor durchschaltet.

Grüße Uwe

daMeier

Ok, versuche ich mal mein Verständnis Glück wenn ich es verstehe kann ich es vielleicht besser umsetzen.

Solange der TLC nicht schaltet, wird der 5V Strom vom 10k Ohm Widerstand vernichtet?

Aber was passiert wenn der TLC schaltet, dann fließt der Strom doch auch durch den Widerstand in den TLC.

Oder?

Go Up