Go Down

Topic: Arduino + TLC5940 (Read 10311 times) previous topic - next topic

uwefed

Wenn der TLC-Ausgang ausgeschaltet ist, fließt über den 10kOhm ein Strom in die Basis des NPN Transitors hinein und der Transistor leitet.
Wenn der TLC-Ausgang eingeschaltet ist fließt ein Strom über den 10kOhm Widerstand. Die Spannung am Ausgang ist so klein, daß kein Strom in die Basis fließt und so der Transistor sperrt und kein Strom über die LED-Stripe fließt. Die Spannung am ausgang muß kleiner als 0,7V (1,4V bei Darlington Transistoren) sein damit der Transistor sperrt.

Grüße Uwe

daMeier

Ok, das verstehe ich, um eine ledstrip zu schalten muss ich den TLC quasi ausschalten, also umgekehrt wie Normal.damit der Strom dann fließt und den Transistor schaltet?


uwefed


Ok, das verstehe ich, um eine ledstrip zu schalten muss ich den TLC quasi ausschalten, also umgekehrt wie Normal.damit der Strom dann fließt und den Transistor schaltet?

genau
Der Unterschied zum PCA9685 ist, daß beim TLC immer ein Strom fließt, egal ob der Transistor schaltet (Strom in die Basis fließt) oder nicht.

Beim PCA9685 fließt nur bei eingeschalteten Transistor ein Strom in die Basis.

Im Endeffekt verbraucht der TLC auf die Zeit gerechnet mehr Leistung weil auch bei ausgeschalteten LED Strom durch seine Ausgänge fließt und das Netzteil diesen Strom liefern muß.

Viele Grüße Uwe

daMeier

Ok, beim programmieren später wäre dann 0 = volle Intensität und 4095 = Aus.

Nun zu den Transistoren und den Widerständen. Da ich noch nicht weiß, wie lange die Strips werden, weiß ich noch nicht wieviele Ampere fließen werden, den Tip120 gibt's wohl nicht mehr, als Alternative wird der TIP121 angeboten, da der dauerhaft 5A sollte der ausreichen.

Wie berechne ich, welchen wiederstand der TLC Brauch und welchen der pulldown?

Dann hab ich es ja schon, oder?


uwefed

Der Ausgangstrom des TLC kann nicht kleiner als 5mA eingestellt werden da ansonsten der Strom instabil wird (siehe Datenblatt http://www.ti.com/lit/ds/symlink/tlc5940.pdf Seite 14 unten).
Darum berechnest Du den Widerstand an Iref daß 5mA fließen.

Der TIP121 geht auch gut. Dieser Transistor hat eine Verstärkung von 1000.
Damit der TIP121 sperrt muß die spannnung an der basis kleiner als 1,4V sein. Den Pullupwiderstand am Außgnag berechnest Du so daß bei 5mA mindestens 4V abfallen (3,6V + etwas Sicherheit) also mindestens 800 Ohm. Je anch LEDStrom (Länge der LED-Streifen) ist de minimale Bassistrom aus ILED /hfe = ILED /1000. Bei 1A sind das 1mA.
also kann der Pullupwiderstand maximal 5V-1,4V/1mA = 3,56kOHM sein. ( 5V Versorgngpannung und 1,4V Basis-Emitter Diodenstrecke). Bei größeren LED-Strom muß der Widerstand kleiner sein.

Also mußt Du den Pullupwiderstand zwischen 800 und 3,5kOhm wählen. ZB 2,2 oder 1,5Kohm.

Alles klar?

Grüße Uwe

daMeier

Alles klar, nicht wirklich, aber nun gut. :-)

Die Berechnung versteh ich leider nicht, aber da fehlt es wahrscheinlich an wissen + Verständnis für diese wissen.

So wie ich dich versteh muss ich beim TLC also ein 800 Ohm Widerstand verbauen und zur Basis einen 2k Ohm z.B. Wenn ich mehr als 1A über den Transistor schicken möchte, kann es sein das ich diesen irgendwann kleiner als 2k machen muss.

Oder ist es so wie ich beim 10. lesen jetzt gedacht habe, das ich nur einen widerstand zwischen 800 und 3,56k also z.B. 2k beim +5 brauche, weil wenn der TLC schaltet Fließt +5 durch den Widerstand durch den TLC weg und wenn er nicht schaltet, fließt der Strom durch den Widerstand in den Transistor?

Tendiere zur 2ten Theorie! :-)

daMeier

Die nächste frage ist, muss ich für jeden Transistor eine "widerstandsschaltung" bauen oder reicht es einmal und ich bedine alle Transistoren? Werde mich morgen mal an Zeichnungen machen...

uwefed

Ich dachte an 1 Transistor pro Ausgang.
Grüße Uwe

daMeier

Morgen,

Ja klar ein Transistor pro Channel, aber muss ich auch jedem einen Pulldown widerstand verpassen oder ein Widerstand für alle?

Wie sieht es mit meinen 2 Widerstandtheorien oben aus :-)

uwefed

Die gleiche Schaltung für jeden Ausgang.

daMeier

wie siehts mit den widerständen aus? variante 1 oder 2?

uwefed

welche Variante 1 oder 2?
Grüße Uwe

daMeier


Alles klar, nicht wirklich, aber nun gut. :-)

Die Berechnung versteh ich leider nicht, aber da fehlt es wahrscheinlich an wissen + Verständnis für diese wissen.

So wie ich dich versteh muss ich beim TLC also ein 800 Ohm Widerstand verbauen und zur Basis einen 2k Ohm z.B. Wenn ich mehr als 1A über den Transistor schicken möchte, kann es sein das ich diesen irgendwann kleiner als 2k machen muss.

Oder ist es so wie ich beim 10. lesen jetzt gedacht habe, das ich nur einen widerstand zwischen 800 und 3,56k also z.B. 2k beim +5 brauche, weil wenn der TLC schaltet Fließt +5 durch den Widerstand durch den TLC weg und wenn er nicht schaltet, fließt der Strom durch den Widerstand in den Transistor?

Tendiere zur 2ten Theorie! :-)

uwefed

10 mal lesen hat geholfen. es ist die 2. Teorie.

Quote
Oder ist es so wie ich beim 10. lesen jetzt gedacht habe, das ich nur einen widerstand zwischen 800 und 3,56k also z.B. 2k beim +5 brauche, weil wenn der TLC schaltet Fließt +5 durch den Widerstand durch den TLC weg und wenn er nicht schaltet, fließt der Strom durch den Widerstand in den Transistor?


Die angegebenen Widerstandswerte sind Minimum und Maximumwerte des Widerstandes. Der verwendete Widerstand muß zwischen den Werten sein. Ich schlug 2,2kOhm vor.
Grüße Uwe

daMeier

Hallo,

ich habe mich mal an eine "Zeichnung" gemacht. Zwar nicht schön, aber denke Zweckmäßig.

Der Atmega168 stellt den TLC da, leider gabs den nicht.

Die Stromversorgung ist eine 12V Konstantspannungsquelle mit 3A "Leistung".

Der 10k Widerstand an Pin23 des TLC soll die LEDs ausschalten, wenn der Arduino aus geht, stimmt das so?

Den Widerstand am Pin20 des TLC habe ich hier einfach weggelassen und den Pin20 direkt auf GND gelegt.

Passt das so?

gruß


Go Up