Go Down

Topic: Warum eigentlich so teuer? (Read 969 times) previous topic - next topic

hammerhai

Kann mir mal jemand erklären warum die Arduino-Boards eigentlich immer noch so teuer sind, vor allem verglichen mit dem RaspberryPi? Dort bekommt man viel leistungsfähigere Hardware, USB UND Ethernet onboard und zahlt trotzdem weniger als z.B. bei Due, der noch nicht mal Ethernet hat.

Marcus W

weil ein Auto auch mehr kostet aus eine Nähmaschine obwohl es keine ordentlichen Kreuzstiche und Knopflöcher machen kann.

Udo Klein

Oder weil manchmal eine Nähmaschine mehr kostet als ein Auto obwohl sie nicht einmal fahren kann ;)
Check out my experiments http://blog.blinkenlight.net

hammerhai

Alles keine sinnvolle Begründung oder?

uwefed


Alles keine sinnvolle Begründung oder?


Vieleicht weil man Dir mit Ironie sagen wollte, daß Deine Frage keine sinnvolle Frage war. Ein ganz kleines bißchen vieleicht?
Grüße Uwe

Fat D

Die Leute wollen sagen, dass der Vergleich mit dem Pi ein wenig hinkt, weil dieser ein vollkommen anderes Einsatzgebiet hat. Natürlich hat der Pi eine höhere Rechenleistung und Funktionsvielfalt, allerdings kommen beim Due weitere Kostenfaktoren hinzu wie die Spannungsregelung höherer Eingangsspannungen, die hohe Zahl an GPIOs, verscheidene zusätzliche Peripheriefeatures (ADCs, zusätzliche UARTs, ein weiterer I²C, CAN etc.), und damit verbunden die ganzen vorbestückten Header. Außerdem arbeitet die RPi-Foundation bewusst darann, den Preis runterzuschrauben, während es dem Arduino-Team darum ging, möglichst viel Mikrocontroller-Funktionalität (und dazu zählen die oben genannten Peripheriecontroller mehr als Rechnerhardware wie beim Pi) in ein Paket zu schaufeln.

Udo Klein

Was ich meine ist: irgendwie sind viele Leute nicht in der Lage den Unterschied zwischen "Preis", "Kosten" und "Wert" zu verstehen bzw. diesen verstehen zu wollen. Die drei Größen hängen nur sehr lose zusammen.

In der Regel ist der Preis höher als die Erstellungskosten.
Weiterhin ist in der Regel der Preis so, daß überhaupt noch Leute bereit sind zu kaufen. Üblicherweise optimieren die Hersteller darauf Ihren Gewinn zu maximieren, also: (Preis(#Einheiten) -Koste(#Einheiten))*#Einheiten wird optimiert.

Der Wert für den Käufer hingegen hängt oft nicht nur von der Leistungsfährigkeit der Hardware ab sondern auch von den Einsatzmöglichkeiten. Und diese hängen von solchen Dingen wie der Softwareunterstützung und auch dem Umfeld "Community" ab.

Wenn der Arduino für die Käufer also einen besseren Wert darstellt, dann wird er teurer.

Wie Uwe schon ausgeführt hat sind beim Arduino viele Steckverbinder drauf. Steckverbinder haben keinen Einfluß auf die Rechenleistung machen aber die Produktion deutlich teurer. Der Mehrwert besteht darin, daß man eben Steckverbinder hat.
Check out my experiments http://blog.blinkenlight.net

Manawyrm

Ich vergleiche doch auch nicht meinen Computer mit meinem Handy..

Ein Arduino ist ein Echtzeitgerät. Er läuft direkt, und man kann auf unterster Hardwareebene agieren und z.B. direkt auf die Portregister und Interrupttimer schreiben.

So ist zum Beispiel etwas wie SoftwareSerial möglich.

Solltest du so einen Blödsinn bei nem RasPi versuchen, wird das einzige was du hinbekommst ein schöner SegFault von Linux oder ähnliches sein.

Gruß,
Tobias

Go Up