Go Down

Topic: Mit welchem Arduino soll ich anfangen? (Read 47 times) previous topic - next topic

Lazzard

Hallo Leute,

ich bin ein absoluter Newbie im Bereich Arduino. Nach einigen Internetseiten die ich durchstöbert habe bin ich immernoch recht ratlos wie ich anfangen soll. Taugen diese Startset's z.B. Fritzing Starter Kit was für den Anfang oder kommt man anders besser zu recht ?
Für mich ist die gesamte Thematik noch absolutes Neuland.

Ich würde mich echt über eine Antwort von euch freuen, möchte nur ungerne einen falschen Einstieg in die Thematik starten.

Besten Dank und Gruß
Lazzard

uwefed

#16
Jan 06, 2013, 09:26 pm Last Edit: Jan 06, 2013, 09:28 pm by uwefed Reason: 1
Starterkits sind dazu gedacht, daß man alle Teile hat um anzufangen. Die Teile sind meist auf ein Tutorial abgestimmt. Ein Starterkit brauchst Du nicht wenn Du Dich bereits mit Elektronik befaßt hast und darum einiges an Widerstände, Kondensatoren, Dioden, LED und Transistoren zuhause hast.
Ich persönlich kenne nur 2 Kits, das von Arduino (zb im Shop erhältlich) und eines von dem ich nicht die Bezugsquelle kenne und ich abraten möchte (aber es ist eine italienischer Elektronikverkäufer und Du läufst somit nicht Gefahr dieses auszusuchen). Die Teile des Kit sollten geeignet sein im Bradboard gesteckt zu werden und dieses nicht zu zerstören (durch zu große Anschlußfüßchen). Aßerdem sollten die Teile den Arduino zB durch zu große Stromstärke nit zerstören. Das orginal Arduino-Kit berücksichtigt das. Das gleiche kann ich vom anderen, mir bekannten Kit nicht sagen. 
Das Breadboard sollte groß sein (840 Kontakte) und ausreichend Verdrahtungskabel vorhanden sein. Die kannst Du Dir aber auch aus einem starren Telefonkabel ( gibt es als Doppelleitung als Meterware im Elektrohandel, ca 0,5 mm Dratdurchmesser Kupfer verzinnt; auch starre Netzwerkkabel cat5 haben solche Drähte).

Über das Fritzing-Kit kann ich Dir nichts sagen, da ich es nicht kenne.

Bestellungen in Asien sind oft billiger aber bruchen auch viel länger auf dem Postweg und "Arduino" (Platinen die Arduino genannt werden und weniger kosten als die Orginale)  sind fast ausschließlich Fälschungen oder illegale Nachbauten weil sie als Arduino verkauft werden und nicht als xxduino - Arduino kompatibel.

Welches Kit Dir zusagt ist am Ende Geschmakssache und persönliches Interresse für ein bestimmtes Elektronikgebiet.

Grüße Uwe 

Lazzard

Hallo Uwe,

vielen Dank für deine wirklich ausführliche Antwort.

Irgendwie konnte ich eine Antwort nicht abwarten und habe einfach mal das Arduino Sidekick Basic Kit mit Uno R3 (http://www.exp-tech.de/Mainboards/Arduino-Sidekick-Basic-Kit-Uno.html) bestellt.

Es sah eigentlich ausreichend bestückt aus und dachte mir, für den Preis inkl. Arduino Uno R3 kann man nichts falsch machen...hoffentlich lag ich dabei nicht falsch :)  Dazu habe ich eben das Buch Arduino für Einsteiger (http://www.amazon.de/Arduino-f%C3%BCr-Einsteiger-Massimo-Banzi/dp/3868992324/ref=sr_1_5?ie=UTF8&qid=1357505702&sr=8-5) noch bestellt. Mal sehen, wie schnell man sich so reinfuchsen kann in die Thematik.

Chris72622

Will man die serielle Schnittstelle eines Arduinos nutzen, rate ich vom Uno ab, da bei z.B. einem Mega das Debugging viel einfacher ist (da mehr serielle Anschlüsse vorhanden sind).

Gruß Chris

dischneider

Hallo alle zusammen,

ich habe mit dem Arduino Leonardo begonnen ... und das vor nicht allzu langer Zeit. Dazu ein paar LEDS, ein 2x16 LCD, ein 128x64 GLCD, ein DCF77-Empfänger, ein Steckernetzteil (offline-Test). Ganz wichtig: Experimentierboard mit Drahtbrückensatz, ein paar Steckerleisten, Potis, Widerstände, Kondensatoren.
Nachteil: Viele Anleitungen sind nicht für den Leonardo geschrieben oder ausgelegt und müssen selbst angepasst werden.
Vorteil: Das zwingt einen, sich mit der Materie etwas mehr auseinanderzusetzen.

Weiterer Nachteil: Es gibt kaum Shields fertig zu erwerben, die mit dem Leonardo zusammenpassen (mechanisch schon ...).

Warum trotzdem der Leonardo: der Leonardo hat 4 PINS, die mit Interrupt-Funktionen (int0 - int3) genutzt werden können und ganau darauf kam es mir bei meinem ersten Projekt an. Deshalb habe ich bewusst nicht den UNO genommen. Ausserdem ist der ATmega32u4 aus meiner Sicht der bessere uC, da er mehr Ports und mehr SRAM mitbringt, für manche Projekte nicht unwichtig.

Hinweis für alle, die sich hier Informationen holen: Bei Laden eines Sketches resettet der Leonardo den virtuellen seriellen Port, darauf schließt sich der serielle Monitor der Arduino-IDE und muss manuell neu geöffnet werden, nachdem der serielle Port wieder da ist! Beispielsketches beginnen oft mit öffnen der seriellen Kommunikation und Ausgaben auf diese, hier muss das (der?) Sketch angepasst werden, ich verwende gerne
Code: [Select]
while (!Serial); oder
Code: [Select]
delay(10000);

Liebe Grüße

Dirk
using arduino leonardo
--
tomorrow today will only be yesterday, so live your life today!

Go Up