Go Down

Topic: Grundlegende Frage zu neuem Projektvorhaben: "schwebender Körper" (Read 1 time) previous topic - next topic

michael_x


Der Arduino ist auf jedenfall schnell genug.

Er hat zwar eine riesige Totzeit durch den ADC und ist somit als einfacher P - Regler ( oder nach Tobi's  erstem Vorschlag als 2-Punkt Regler ) viel schlechter als das  op-amp - Beispiel, sollte aber trotzdem gehen.

Nur warum sollte man einen superteuren und hochkomplexen µC nehmen, für Sachen die man durch einen kleinen op-amp besser hinkriegt?
- Man kann ausser PID-Simulation auch digitale Regelalgorithmen ausprobieren
- Man kann mehr als nur so ruhig wie möglich schweben ( zeitgesteuert,  andere Sensoren )
- Man kann es hier im Forum als Arduino - Projekt vorstellen   
      . . . ( Ich bin gespannt ) 

volvodani

-Man kann daraus eine Uhr machen mit 12 Verschieden Hohen ständen.
-Man kann daraus mehr lernen als in 10 sehr einfachen Projekten.
-Man kann sich der Faszination der Schwer/Magnetkraft hingeben.

:D
So ist das Leben:
Manchmal bis du das Denkmal, manchmal die Taube!

fckw



Der Arduino ist auf jedenfall schnell genug.

Er hat zwar eine riesige Totzeit durch den ADC und ist somit als einfacher P - Regler ( oder nach Tobi's  erstem Vorschlag als 2-Punkt Regler ) viel schlechter als das  op-amp - Beispiel, sollte aber trotzdem gehen.

Nur warum sollte man einen superteuren und hochkomplexen µC nehmen, für Sachen die man durch einen kleinen op-amp besser hinkriegt?
- Man kann ausser PID-Simulation auch digitale Regelalgorithmen ausprobieren
- Man kann mehr als nur so ruhig wie möglich schweben ( zeitgesteuert,  andere Sensoren )
- Man kann es hier im Forum als Arduino - Projekt vorstellen   
      . . . ( Ich bin gespannt )   

Natürlich ist mein dargestelltes analog aufgebautes bsp. schneller im bezug auf die avr chips bei den Arduinos, aber dennoch ist das bei einem reinen Zweipunktregler, P- oder Pi- Regler irrrelevant weil man solche Regler in diesem Projekt prinzipiell nicht verwenden kann. Gerade hier hätte ja der Arduino am wenigsten zu tun.
Er muss, um es vernünftig zu machens einen PID-Regler aufbauen, was trotz der öden adc wandler möglich und umsetzbar ist. Solche Totzeiten/-Strecken werden ja gerade bei genannten Regelungsverfahren berücksichtigt, deswegen z.B der D-Anteil.

Was hier analoge von digitaler Regelungstechnik unterscheidet ist mir nicht ganz klar was du meinst.
Was ist besser als "so ruhig wie möglich"?

Tobias93

Hallo,

danke für die schnellen und informativen Rückmeldungen. Ich werde mich mal intensiver mit dem Thema Regelungstechnik auseinander setzen um über die Reglerarten Infos zu bekommen. @
Quote
volvodani
Ja da geb ich dir Recht es macht auf jeden Fall Sinn erst die Hardware dann die Software. Ich hatte das auch so vor. Ist ja auch erstmal Quälerei genug den Elektromagnet zu bauen, im Bezug auf, wie viele Wicklungen, wie viel Strom, wie warm wird er dabei, ... Mein Ursprünglicher Gedanke war ja das der Körper der schweben soll so um die 150g wiegen soll - da lag ich wie der aktuelle Stand ist zum Beispiel auch daneben, weil ich die Kraft die ein Magnet braucht um eine solche Last zu heben deutlich unterschätzt habe. Ich werde mich eher mal so im Bereich 20g aufhalten :)

Quote
Nur warum sollte man einen superteuren und hochkomplexen µC nehmen, für Sachen die man durch einen kleinen op-amp besser hinkriegt?

Ich hab ja hier nur erstmal so generell gefragt ob das überhaupt gehen würde und so ... weil ich ja wie nun ja bald alle wissen immer noch´n Anfänger bin  :~
Ich denke auch wenns nur darum ginge etwas schweben zu lassen würde ich wenn ich einen Arduino nehme mit Kanonen auf Spatzen schießen ... oder wie das Sprichwort heißt ;-) Aber wenn das erstmal dann soweit läuft dann würde ich gerne ein TFT Touch anschließen und einen Slidebalken erstellen über den man die Höhe des Körpers verändern kann und noch ein paar andere Spielereien - dazu werd ich den Arduino dann brauchen ;-)

Gruß,
Tobi
Nobody is perfect but - impossible is nothing

Tobias93

noch ein kleiner Anhang,

denkt ihr man sollte den Magnet mit Gleich- oder Wechselspannung betreiben ? Gleichspannung ist nicht so "effektiv" für ein starkes Magnetfeld wäre doch Wechselspannung besser (weil geringere Volt Zahl) aber kann ich dann ja bei Wechselspannung den Elektromagneten nicht über z.B. PWM ansteuern  -  oder liege ich falsch ?

Danke,
Tobi
Nobody is perfect but - impossible is nothing

Go Up