Go Down

Topic: Vom Entwicklungsboard zur Platine (Read 1 time) previous topic - next topic

Chaos_Lord

Hallo zusammen,

beim rumstöbern in Elektronikläden bin ich per zufall über den ATmega328 Chip als solcehn gestolpert. Bisher habe ich mir keine Gedanken darüber gemacht, das das Arduino ja im Prinzip nur ein Board ist, welches die einfache Verbindung zu anderen Geräten, sowie die Programmierung ermöglicht. Das eigentlihe Kernstück ist ja oben aufgeführter IC (zumindest bei dem Uno) der ja im Prinzip auch die Pins als Ausgänge hat.

Nun habe ich Threads gefunden, die beschreiben wie man eine Uno nachbaut, wie man den Chip Programmieren kann etc. was mir aber nicht so ganz klar ist sind 2 sachen:

1. Kann ich einfach das was ich mir mit z.B. einem Uno ausgedacht habe und auch umgesetzt habe auf eine Platine basteln und dann die entsprechenden Pins so wie ich es mit dem Uno gemacht habe Connektieren, sprich 1:1

2. Kann man mit der Arduinosoftware und einem externen Programmer auch den Chip direkt programmieren, ohne ein Arduino dafür zu nehmen, wenn ja welchen Programmer könnt ihr empfhelen?

Danke schon mal für alle Infos, oder noch besser Links zum nachlesen. Bin völliger Neuling auf diesem Gebiet, daher würde ich mir auch gerne sachen anlesen.

Steve

uwefed

http://arduino.cc/en/Main/Standalone
Wenn der ATmega 328 bereits einen Bootloader hat dann brauchst du einen USB-serial adapter um die Programme draufzuladen.
Falls der ATmega328 keinen Bootloder hat kannst Du entweder mit einen ISP-Progrmmierer einen Bootlaoder draufladen und mit einem USB Adapter die Programme draufladen oder direkt mit dem ISP-Progrmmierer die Sketch draufladen.
Ein ISP-Progrmmierer mit einem Arduino: http://arduino.cc/en/Tutorial/ArduinoISP
allgemeine Erklärung: http://arduino.cc/en/Tutorial/ArduinoToBreadboard
Grüße Uwe

Chaos_Lord

Hallo Uwe,

danke für die schnelle Antwort,

diese Beiträge hatte ich gesehen, danke aber erstmal fürs zukommen lassen. Muß ich denn wirklich einen kompletten arduino drum herum bauen, oder reicht der IC mit der Programmierung. Im Prinzip ist ja die Anleitung nix weiter, als wie ich mir einen Arduino selber bastle :D Aber genau das wollte ich ja gerade nicht. Im Prinzip mögchte ich mein Projekt verkleinern, und dann eben den "Arduino" auf ein Minumum reduzieren. Meine Frage ist eben, ob das überhaupt geht, oder aber ob ich immer wie in dem tutorial beschrieben, ich den Arduino dann "nachbauen" muß? (Hoffe das ich mich verständlich genug ausdrücke :D )

Ich kann also mit einem ISP direkt programme draufbraten aus der Sorftware. Habt ihr eventuell irgendwelche Tips welche gerade bauch mit einem Mac funktionieren? Oder gibts da keine Unterschiede?

Steve

vieledinge


Hallo zusammen,

beim rumstöbern in Elektronikläden bin ich per zufall über den ATmega328 Chip als solcehn gestolpert.


Achtung, da gibts mehrere Typen mit unterschiedlichen Suffixen.


Bisher habe ich mir keine Gedanken darüber gemacht, das das Arduino ja im Prinzip nur ein Board ist, welches die einfache Verbindung zu anderen Geräten, sowie die Programmierung ermöglicht. Das eigentlihe Kernstück ist ja oben aufgeführter IC (zumindest bei dem Uno) der ja im Prinzip auch die Pins als Ausgänge hat.

Nun habe ich Threads gefunden, die beschreiben wie man eine Uno nachbaut, wie man den Chip Programmieren kann etc. was mir aber nicht so ganz klar ist sind 2 sachen:

1. Kann ich einfach das was ich mir mit z.B. einem Uno ausgedacht habe und auch umgesetzt habe auf eine Platine basteln und dann die entsprechenden Pins so wie ich es mit dem Uno gemacht habe Connektieren, sprich 1:1


Prinzipiell ja. Du musst halt die notwendige Hardware (Quarz, Reset-Beschaltung) mit aufbauen, damit der ATmega328 anläuft. Und sonst sind auch noch ein paar Kleinigkeiten anders (die Pins auf dem Arduino haben andere Nummern als am ATmega328 ).

2. Kann man mit der Arduinosoftware und einem externen Programmer auch den Chip direkt programmieren, ohne ein Arduino dafür zu nehmen, wenn ja welchen Programmer könnt ihr empfhelen?


Im Prinzip ja, zu Details sollten aber Andere was sagen. Wenn Du einen nackten ATmega328 hast, dann fehlt dem der Arduino-Bootloader, damit kommst Du mit dem Arduino-Studio nicht direkt ran beim Programmieren. Die vom Arduino-Studio erzeugten Hex-Files sollten sich mit einem entsprechenden Programmer aber direkt in den ATmega328 laden lassen.

Für den Anfang wäre hier vielleicht ein etwas einfacherer Weg die Wahl:

- Es gibt diverse Anbieter im Netz, die entsprechende ATmega328 bereits mit installiertem Bootloader ausliefern.
- Die kannst Du dann relativ einfach mit einem passenden USB-RS232-Adapter den Chip aus dem Arduino-Studio programmieren.

Beispielhaft gibt es das übrigens hier: http://www.cczwei-forum.de/cc2/thread.php?threadid=6014

mkl0815


Im Prinzip mögchte ich mein Projekt verkleinern, und dann eben den "Arduino" auf ein Minumum reduzieren. Meine Frage ist eben, ob das überhaupt geht, oder aber ob ich immer wie in dem tutorial beschrieben, ich den Arduino dann "nachbauen" muß? (Hoffe das ich mich verständlich genug ausdrücke :D )

Du musst keinen ganzen UNO nachbauen, es reicht tatsächlich das minimale. Das habe ich vor einer Woche erst mit einem Projekt gemacht. Wenn Du z.B. mit 8 MHz Taktfrequenz auskommst, und keine serielle Kommunikation mit hoher Geschwindigkeit brauchst, kannst Du Dir auch den Quarz / Resonator sparen und mit den internen 8 MHz des 328P arbeiten.
Wichtig ist die Reset-Beschaltung und eine stabile Spannungsversorgung (L7805 mit 3 Kondensatoren reicht schon). Der Rest ist 1:1 Verbinden der Pins


Ich kann also mit einem ISP direkt programme draufbraten aus der Sorftware. Habt ihr eventuell irgendwelche Tips welche gerade bauch mit einem Mac funktionieren? Oder gibts da keine Unterschiede?

Ich verwende den USBTinyISP (http://www.komputer.de/zen/index.php?main_page=product_info&cPath=22&products_id=88) mit einem Mac unter 10.7, das klappt sehr gut. Der Programmer ist auch sehr gut über die IDE verwendbar.
Wenn Du zusätzlich den Bootloader auf den µC packst, kannst Du ihn auch mit einem USB2Serial Adapter (http://www.komputer.de/zen/index.php?main_page=product_info&cPath=22&products_id=182) über die serielle Schnittstelle Sketche wie gewohnt hochladen. SO habe ich das bei meinem Projekt gemacht.
Mario.

Go Up