Go Down

Topic: Wie Uhrzeit in den Arduino bekommen? (Read 1 time) previous topic - next topic


mkl0815

Ich würde ein einfaches RTC nehmen und würde statt eines Kontrollanrufs eine Kontroll-SMS vom GSM-Modul aus schicken. Diese kann dann im Text noch die aktuelle Urhzeit enthalten. Vergleicht man sie mit der Zeit zu der die SMS angekommen ist, hat man (abzüglich der Versanddifferenz) schon einen ganz guten Wert. Ist die Abweichung zu gross, kann man dem GSM-Modul eine SMS mit der aktuellen Uhrzeit schicken, ebenso wie andere Befehle zur Steuerung. Die meisten Mobilfunkanbieter (egal ob Prepaid oder Vertrag) bieten heute eine SMS-Flat bzw. buchbare SMS-Kontingente an. Damit hat man auch die Kosten recht gut unter Kontrolle.
Mario.

Kurzundknapp

Ich fasse mal meine Antworten zusammen:

An das Handy mit Datenkabel bin ich günstig rangekommen. Die ersten GSM-Module die ich gefunden hatte, waren auch relativ teuer, so an die 100,- EUR, da war die Handylösung günstiger. Mittlerweile habe ich aber gesehen, dass es die Siemens-Module auch für ca. 30,- EUR gibt.

Das mit dem Senden der Urhzeit per SMS hört sich auch interessant an, das werde ich mir evtl. später mal anschauen. Ich denke zuerst werde ich mir mal das mit dem DCF77-Modul und der entsprechenden Library anschauen. Auch wenn das initial und dann einmal pro Woche oder so 15min dauert, wäre das egal. Ob ich dann noch eine RTC dazunehme oder mit der "internen" Uhr arbeite muss ich dann mal sehen. Weiß jemand wie groß die Abweichung der "internen" Uhr bei Nutzung der Time-Library ist?

Zeit per Datenaufbau zum GSM-Modul übertragen ist mir glaube ich zu aufwändig. Da müsste ich ja noch ein Programm am Rechner schreiben.

Und ja, mit Overkill meinte ich den zusätzlichen Controller bei http://arduino.cc/forum/index.php/topic,138073.0.html. Das sollte doch auch mit dem Arduino alleine gehen, oder nicht?

Grüße
Michael

Udo Klein

Wie stark die interne Uhr abweicht hängt davon ab ob Du einen Quarz oder einen Resonator hasst. Die neueren "guten" Arduinos sind da ganz besonders schlecht weil sie nur einen Resonator haben. Ältere Designs die bei der Fertigung nicht ganz so sparen (wie z.B. mein Blinkenlighty ;) ) sind da besser. Der Unterschied liegt so zwischen Faktor 100 und Faktor 1000. Wenn Du mit einem Quarz Glück hast kommst Du auf 30ppm. Mit einer mäßigen RTC (1307) sind so 15ppm drin. Mit dem DS3232 etwa 2ppm. Alles was genauer ist kostet richtig Geld (und/oder Aufwand), vom Stromverbrauch ganz zu schweigen.

Eine einfache Lösung ohne RTC wäre es einen 16 Mhz TCXO anstelle des Quarzes einzusetzen. Das ist einfach und bequem aber unter Umständen ziemlich teuer: http://de.mouser.com/Passive-Components/Frequency-Control-Timing-Devices/Oscillators/TCXO-Oscillators/_/N-7jdmj?P=1z0wnukZ1z0x00eZ1z0x0qcZ1z0x0rc
Check out my experiments http://blog.blinkenlight.net

Go Up