Go Down

Topic: DHT11 Auflösung 0.1 (Read 2 times) previous topic - next topic

skorpi08

Also ich brauche 37.8 grad und die Temperatur soll am Besten so bleiben. Bisher hatte ich dass Die Temperatur um 0.2 grad sinkt bevor die Heizung anspringt.  Die Genauigkeit stört mich eher weniger weil ich ein zusätzlichen Thermometer habe und an den kann ich mich dann richten. Ich wollte in meinem Sketch eine Funktion machen wo ich Kalibrieren kann, also die tatsächliche Temperatur richtig einstellen (ein WILLHI 7016S hat diese Funktion)
Nicht Mensch, nicht Tier: Programmierer halt...

uwefed


Und noch ein Satz zur Genauigkeit: Die Angabe +/-2°C bedeutet ja nichts anderes als das die einzelnen Exemplare dieses Typs um diesen Wert differieren können. Das kriegst du aber über einen einfachen Abgleich weg. Nimm einen Topf mit Wasser, dessen Temperatur du mit einem genauen Termometer misst, (bei 35°C-  40°C bieten sich Fieberthermometer an!) und mach einen Abgleich in der Software.


Es gibt Fehler die durch Kalibration (Vergleich mit anderem, genaueren Termometer) korrigiert werden kann, andere wiederum nicht (zB Nichtlinearität, Rauschen, ecc.)

Grüße Uwe

guntherb


Also ich brauche 37.8 grad


da mußt du Sensortechnisch wirklich aufrüsten.

Das beste, was es momentan auf dem Markt gibt, ist meines Wissens der
MAX31725   mit 0.0039°C  Auflösung
deutlich günstiger ist der DS18B20  mit 0.0625°C Auflösung, da kosten 5Stk, wasserdicht verkabelt, 10€ aus China.


@Uwe: da es sich hier um eine Messung für eine bestimmte Tempertur handelt, reicht der meiner Meinung nach auch der Abgleich an diesem einen Punkt. Für einen Größeren Temperaturbereich, da hast du recht, müßte ich an mehreren Punkten abgleichen, um auch die nichtlinearitäten zu erwischen, aber das brauchts hier nicht.



Gunther



Grüße
Gunther

uwefed


@Uwe: da es sich hier um eine Messung für eine bestimmte Tempertur handelt, reicht der meiner Meinung nach auch der Abgleich an diesem einen Punkt. Für einen Größeren Temperaturbereich, da hast du recht, müßte ich an mehreren Punkten abgleichen, um auch die nichtlinearitäten zu erwischen, aber das brauchts hier nicht.
Gunther

Es kommt darauf an ob der Sensor intern die A/D Umwandlung macht und somit auf einer konstanten Temperatur gehalten wird oder ob das ein IC außerhalb des Temperaturgeregelten Raums macht. Da können verschieden Umgebungstemperaturen der Verstärkungs und A/D Wandler-Elektronik Einfluß auf das Meßergebnis bzw dessen Genauigkeit haben.
Deine Ausage kann nicht generell auf jede Temperaturmessung gemacht werden.
Ich gebe Dir Recht, daß eine Temperaturregelung auf eien bestimmte Temperatur den Linaeritätsfehler eliminiert.

skorpi08
Versuchs mit einer PID-PWM Regelung. Das ist am genausten ohne viel Welligkeit.

Grüße Uwe

guntherb



@Uwe:






oder ist dir als Südtiroler das lieber?


Gunther :)
Grüße
Gunther

Go Up