Go Down

Topic: Einige Fragen zur Nutzung von EEproms (Read 587 times) previous topic - next topic

hk007

Hi,
bis jetzt hab ich noch nie das Eeprom benötigt.

Jetzt hab ich vor, meinen Mega damit zu nutzen. Ziel ist es jeden Tag einmal einen Float-Wert in das Eeprom zu schreiben.
(Dann reicht mir das EEprom ja rein rechnerisch 273 Jahre, wenn man die max. Schreibzyklen beachtet :) .)
Die interne Bibliothek kann ja nur Bytes schreiben. Ich hab jetzt im Internet die Extended EEprom-Bibliothek gefunden.
Da hätte ich jetzt 3 Fragen:
- Würdet Ihr euren Float in Byte zerlegen, und die Standard Bibliothek benutzen, oder die Extended verwenden?
- Wenn ich das richtig sehe, bin ich selber für die Verwaltung der EEprom Speicherzellen verantwortlich, oder?
- Stehen mir die kompletten 4k zur Verfügung, oder nutzt der Bootloader o.ä, schon irgendwelche Speicherbereiche?

Danke vorab für eure Antworten.
Gruß/hk007
Arduino 1.0.5 | Arduino UNO & MEGA | Arduino 1.54r2 mit DUE

uwefed

- In Byte zerlegen.
- Du bist selbst verantwortlich. Du mußt das Abspeichern organisieren
- Dir steht das gesamte EEEPROM zu Verfügung. Arduino verwendet es standartmäßig nicht.
Grüße Uwe

hk007


- In Byte zerlegen.


Da fragt sich jetzt der C-Anfänger, wie man das am besten macht.
[Bettelmodus]
Gibts da irgendwo ein Code-Schnipsel ???
[/Bettelmodus]
Arduino 1.0.5 | Arduino UNO & MEGA | Arduino 1.54r2 mit DUE

jurs


Da fragt sich jetzt der C-Anfänger, wie man das am besten macht.
[Bettelmodus]
Gibts da irgendwo ein Code-Schnipsel ???
[/Bettelmodus]


Codeschnipsel von mir zuletzt hier gepostet:
http://arduino.cc/forum/index.php/topic,147461.0.html

erni-berni

Hallo hk007,
nochmal zurück auf Los...
Der Floatwert kommt doch nicht von allein, der resultiert doch aus einer Umrechnung einer 8 oder 16 Bit Zahl.
Was spricht dagegen die Ursprungszahl, - dann mit geringerem Speicherverbrauch - ins EEProm abzulegen und die Umrechnung in Float dann beim einlesen zu machen?
Gruß
Reinhard

hk007

@jurs:
Danke, probier ich mal aus :-)

@Reinhard:
Der Floatwert kommt über die serielle Schnittstelle als 4 Byte Hex-Zahl.
Gute Idee, aber da ist nix gewonnen  :P

Arduino 1.0.5 | Arduino UNO & MEGA | Arduino 1.54r2 mit DUE

uwefed


@jurs:
Danke, probier ich mal aus :-)

@Reinhard:
Der Floatwert kommt über die serielle Schnittstelle als 4 Byte Hex-Zahl.
Gute Idee, aber da ist nix gewonnen  :P


Wenn Du den Float-Wert schon als 4 Byte bekommst kannst Du diese ja gleich so abspeichern.
Grüße Uwe

Go Up