Go Down

Topic: Wozu braucht es diesen Widerstand? (Read 896 times) previous topic - next topic

3Design

Ich habe mir gerade einen Arduino Uno R3 gekauft und arbeite nun das Buch "Arduino für Einsteiger" von Massimo Banzi durch.
Auf Seite 41f. hat es eine Skizze/Sketch, um eine LED mittels Drucktaster zu steuern (Sketch: http://cdn.makezine.com/make/books/getstartedarduino/eg/Example_02.txt).

Nun meine totale Anfängerfrage: Wieso braucht es in dieser Schaltung überhaupt einen Widerstand (10KOhm)? Ich weiss, wenn ich ihn rausnehme, dann leuchtet die LED, aber wieso ist das so? Offenbar fehlen mir hier die nötigen, einfach erklärten Grundlagen  :smiley-roll-blue: wer hilft mir weiter?

jurs


Offenbar fehlen mir hier die nötigen, einfach erklärten Grundlagen 


http://www.rn-wissen.de/index.php/Pullup_Pulldown_Widerstand

3Design

Danke für den Link -  ein überzeugendes, auch für Anfänger recht gut verständliches Elektronikwiki.
Nun weiss ich also, dass ich einen Pulldown-Widerstand habe  :smiley-mr-green:

rudirabbit

#3
Jul 04, 2013, 07:37 pm Last Edit: Jul 04, 2013, 07:46 pm by rudirabbit Reason: 1
Ich habe mal gelernt, jeder offene Eingang in der Digitaltechnik ist eine Logische 1.
Ist aber schon lange her, der Eingang muss halt auf ein Potential festgeklemmt werden.

Deshalb braucht es Pullup oder Pulldown Widerstände.
Im Falle eines Pullup, das kann der Atmega selber.
 
Code: [Select]

//configure pin2 as an input and enable the internal pull-up resistor
 pinMode(2, INPUT_PULLUP);
Arduino UNO,MEGA  Fremdgänger mit dem  Nucleo L152RE   
Dunkel die andere Seite ist. - Klappe, Yoda, und iss deinen Toast :-)

Klaus_ww


Ich habe mal gelernt, jeder offene Eingang in der Digitaltechnik ist eine Logische 1.
Ist aber schon lange her, der Eingang muss halt auf ein Potential festgeklemmt werden.


Vorsicht, ein offener Eingang ist alles andere als immer eine logische 1. Im zweiten Punkt hast Du aber recht, definiertes Potential ist wichtig.

uwefed

Ein offener Eingang vor allem bei CMOS Schaltkreisen ist eine Antenne mit sehr hochohmigen Eingang. Du kannst je nach vorhandenen Störteppich H, L oder Wechselspannung messen.
Deshalb ist ein offener Eingang immer zu vermeiden (Beim Arduino wenigstens die internen Pullupwiderstände einschalten.
Grüße Uwe

rudirabbit

#6
Jul 05, 2013, 06:37 pm Last Edit: Jul 05, 2013, 06:43 pm by rudirabbit Reason: 1
Quote
Vorsicht, ein offener Eingang ist alles andere als immer eine logische 1


Ich sagte ja, das es schon länger her ist.
So stand das in meinem ersten Buch über Digitaltechik (Jean Pütz).
Inzwischen sind etliche Jahrezehnte ins Land gegangen und das Design der IC's von damals hat sich geändert. (Waren noch keine CMOS IC's)

Mircocontroller gab es damals auch noch nicht, zumindenst nicht im Hobby Bereich.
Arduino UNO,MEGA  Fremdgänger mit dem  Nucleo L152RE   
Dunkel die andere Seite ist. - Klappe, Yoda, und iss deinen Toast :-)

TERWI

... ich sag das auch !
Nicht nur für up-/down-gepullte Digitaleingänge -> auch für analoges Gesimmse !
To young to die - never to old for rock'n roll

Go Up