Go Down

Topic: großes SSR sperrt nicht bei kleinem verbraucher (Read 1 time) previous topic - next topic

Udo Klein

Hi Volvodani,

seit wann braucht ein SSR eine Minimallast um zu löschen? Ich dachte das sind Thyristoren / Triacs drin?

Was die Wärmeentwicklung angeht: klar, solange er nur 125 Watt schaltet wird da nichts warm. Wenn er aber wirklich 2*25A schaltet, dann wird das garantiert warm.

Die Frage bleibt wieso die Teile durchschalten. Frage @unbezwingbart: was macht eigentlich Deine Versorgungsspannug? Ist die "sauber"?

Gruß, Udo
Check out my experiments http://blog.blinkenlight.net

volvodani

#11
Mar 09, 2010, 10:48 am Last Edit: Mar 09, 2010, 10:49 am by volvodani Reason: 1
SSR haben iom Normalfall eine Schutzbeschaltung die es zuläst einige wenige mA fließem zu lassen z.B. wenn du dann eine kleine Relais dahinten hast dies fänght dann an zu brummen und wenn es vorher angeschaltet war fällt dieses dann auch niohct zuverlässig ab. Schaltest du größere Lasten u.a. auch größere Induktivitäten dann ist dies kein Probelm mehr. Die Schutzbeschaltung kann auch "messen" nimm ein Multimeter und miss mal bei ausgeschaltetem SSR offenen Lastkreis die Lastseite und du misst die vollen 220V die du auch "spüren"  ;) kannst. Beruflich bedingt habe ich oft mit diesen Dingern zu tun und es gibt eine Interressante Phänomäne mit diesen Dingern.  
Vlg
Daniel


Zum testen kann man ja mal einen 2K2 Wiederstand über den Eingang hängen
So ist das Leben:
Manchmal bis du das Denkmal, manchmal die Taube!

Udo Klein

Volvodani: daß Thyristoren und Triacs Reströme im mA Bereich haben ist klar. Aber daß eine Grundlast "zum Löschen" notwendig wäre ist mir absolut neu. Ich verstehe, daß man eine "Grundlast" zum Ableiten des Reststroms braucht damit schwache Verbraucher nicht dauernd an sind. Vieleicht erklärt das ja auch den Effekt. Die neue Last ist ja eine Energiesparlampe. Vieleicht ist die ja irgendwie getaktet und nach ein bischen Zeit ist genug Energie da um die mal kurz zum Aufflackern zu bringen.

Da hilft echt nur mal richtig nachzumessen. Vorzugsweise per Oszi.

gruß, Udo
Check out my experiments http://blog.blinkenlight.net

volvodani

Ich würde mal sagen für einen weitern Experten zu lasch ausgedrückt. Wobei ich mir sicher bin das die meisten verstehen was damit ausgedrückt werden sollte ohne tief in die Materie einzutauchen.
So würde ich sagen ist alles ausgibig erklärt.
;)
So ist das Leben:
Manchmal bis du das Denkmal, manchmal die Taube!

unbezwingbart

hallo,
jetzt hatte ich endlich mal wiedr zeit mich damit zu befassen. ich habe mit meinem multimeter ein bischen rumgemessen... zunächst mal war die vermutung richtig, dass es sich nicht um einen gepulsten strom handelt, sondern um eine konstante spannung von etwa 24v, das flackern ensteht also vermutlich in der lampe. nun das misteriöse: die spannung liegt erst an wenn ich einen verbraucher anschliesse! wenn nichts dran ist messe ich 0v, sobald ich irgendetwas ranhänge 24v. wie kann das sein?! müsste die anliegende spannung nicht unabhängig von dem verbraucher sein?!? oder hab ich hab ich wirklich 0 ahnung von elektrotechnik?!? hab x mal nachgemessen...

Go Up