Go Down

Topic: Funktioniert ein ATMega328  bei 16Mhz mit 3,3V (Read 1 time) previous topic - next topic

anfaenger

Hallo,

hab mir ein Board geätzt für meine bedürfnisse... im Aufbau so ähnlich wie das Duemilanove. Da ich 3,3V benötige hab ich das ganze Board auf 3,3V ausgerichtet.
Der Bootloader für den ATMega328 hab ich ohne Fehlermeldung drauf bekommen.
Der Programmer hat mit 5V gearbeitet. Als ich über die serielle Schnittstelle (ist eine Adapterplatine mit einem FTD232 mit 3,3V) ein Programm in den 328 schreiben wollte, gab es eine synchronisations Fehlermeldung... nach langem hin und her, hab ich die Adapterplatine mit dem FTD232 auf 5V umgestellt.
Ohne eine Fehlermeldung wurde das Programm in den 328 geschrieben und hat auch funktioniert...
Da ich eine SD-Kartenslot habe und 3,3V benötige und keine neue Platine ätzen möchte, meine Frage.

Liegt es am 16Mhz Quarz und ich sollte lieber eine 8 Mhz Quarz verwenden oder an was kann es sonst liegen, dass ich nur mit 5V arbeiten kann anstatt mit 3,3Volt....

Danke im voraus....


uwefed

#1
Aug 23, 2010, 05:40 pm Last Edit: Aug 23, 2010, 05:41 pm by uwefed Reason: 1
Nein
Der Atmega 328 kann laut Datenblatt nicht mit 3,3V und 16Mhz betrieben werden.
siehe http://www.atmel.com/dyn/resources/prod_documents/doc8161.pdf Seite 316 Diagramm unten;
Bei 3,3V wären 12MHz möglich, da aber die Programme für 8MHz oder 16MHz compliert werden ist es besser 8 Mhz zu wählen.  
Grüße Uwe

Udo Klein

Interessant wäre nur die Frage ob der Prozessor mit einem 16 MHz Quarz auf 8 MHz (also CKDIV = 2) laufen kann oder nicht. Da er wohl nicht mit CKDIV = 1 starten wird muesste man ihn auf CKDIV = 8 fusen und dann per Code auf CKDIV = 2 setzen. Wäre mal ein interessantes Experiment ;)

Davon abgesehen würde ich  auch zu einem 8 MHz Quarz raten. Damit ist der Stromverbrauch auf jeden Fall niedriger als mit 16 MHz und CKDIV = 2.

Udo
Check out my experiments http://blog.blinkenlight.net

anfaenger

ich bedanke mich für die schnellen Antworten....
auf Seite 316 mit meinem light DSL das hat gedauert, aber ich hab es gefunden Danke!
 

Pumbaa

#4
Aug 24, 2010, 03:58 pm Last Edit: Aug 24, 2010, 04:04 pm by willich Reason: 1
Also, ich habe in ein altes Bakelittelefon nen altes Siemenshandy und Arduino eingebaut. Stromversorgung über den Handyakku (3,4V oder so, da Akku oll. Aber nicht sicher, da Batterie des Spannungsprüfers auch oll).
Er lief unzuverlässig, aber lief....

Udo Klein

@Pumbaa: "lief unzuverlässig" wird normalerweise mit "unbrauchbar" übersetzt. Ich würde sowas jedenfalls nicht tun. Die Fehlersuche macht ganz sicher mehr Arbeit als einen 8 MHz Quarz einzulöten und die Software für 8MHz zu compilieren. Der OP nutzt ja auch ein 3.3V Board, also will er vermutlich Strom sparen --> dann sind 8MHz sowieso die bessere Wahl.

Udo
Check out my experiments http://blog.blinkenlight.net

Go Up