Go Down

Topic: Könnte man ein Mobiltelefon / Handy so umbauen ? (Read 5 times) previous topic - next topic

Peter.Ferdinand

Hallo,

ich bin neu hier, wie man an meiner Post Anzahl leicht sehen kann.
Die Suche nach einer Art Alarmanlage hat mich hierher verschlagen.

Hintergrund ist der, dass meine Großmutter eine winzige Hütte in den Bergen hat (kein Strom, Wasser etc.)
Leider liegt sie an einem recht frequentierten Wanderweg weshalb immer mal wieder Leute meinen, die Hütte als Schlaflager und Toilette benutzen zu müssen. Anscheinend pressierts Ihnen ordentlich. Sie vergessen meist, dass die Tür abgeschlossen ist :-(
Letzte Begebenheit: Wir kamen im Winter oben an, die Tür stand sperrangelweit offen, es war ein halber Meter Schnee in die Hütte geweht und stank wie im Tigerkäfig.
Inzwischen sind Türen und Fenster stabil verbarrikadiert, so dass niemand mehr rein kommen sollte.
Da ich gerne Tüftle hatte ich mich damals im Netz einmal umgesehen und diverse Mobiltelefonlösungen gefunden, mit denen man sich eine SMS oder einen Anruf schicken lassen kann, wenn ein Kontakt geschlossen wird. Nach den Umbauarbeiten schien das aber überflüssig zu sein und das Projekt geriet in Vergessenheit.

Letzte Woche klagt mir unser Eierlieferant dann, dass eine Person den Hühnerstall aufgebrochen, ein paar Tiere mitgenommen und die anderen frei gelassen hat (wahrscheinlich hat er einfach nur nicht die Tür hinter sich geschlossen).
So was wäre jetzt schon zum zweiten mal dieses Jahr passiert.
Das brachte mich wieder auf die Idee mit dem Handy als Alarmgeber.
Auf dem Markt gibt es schon einige solcher Handys. Ich nehme mal schwer an, dass die meisten dieser mit zusätzlichen yCs bestückt wurden, die dann in den Ablauf eingreifen bzw. diesen Steuern.

Ich hab normalerweise so viel mit E-Technik wie der Teufel mit Weihwasser zu tun., finde das Thema aber sehr interessant und will mich diesem endlich mal auseinandersetzen. yCs sind einfach gewaltig, WENN man mit Ihnen umgehen kann.
Ein klein wenig Erfahrung mit Atmel Produkten habe ich aus einem Projekt an der Uni.
Wir bedienten uns C Code. Das hatte aber nur funktioniert, da wir schon eine ordentliche Palette an Code von Atmel mitbekommen hatten.
Von einigen Dingen weiß ich daher bis heute nicht wieso sie funktionierten (räusper).

Assembler Code kann ich nicht und werde ich auch wahrscheinlich nie können.
Das ist mir einfach eine Nummer zu speziell.
Bei der Nächte langen Suche bin ich dann hier gelandet (zugegebener Maßen hat ein guter Freund mir den Tip gegeben).
Auf den ersten Blick scheint das genau das richtige zu sein für meine Idee, die folgende ist:

Handy mit Akku

Platine im Eigenbau, die folgende Komponenten beinhaltet

- yC Atmega, der auf einem Developerboard von Arduino programmiert wurde

- Stromversorgung von Hand (das sollte hinhauen, wenn der Handyakku 3,7 Volt liefert)

- Erschütterungssensor, Quecksilber Neigungssensor oder einfacher Kontaktschalter, der den yC aufweckt
 
- Optokoppler etc.

Die Idee:
Da ich keine Ahnung habe wie die Schaltpläne von Mobiltelefonen aussehen und ich somit keine Ahnung habe, wo welches Signal abgegriffen bzw. angelegt werden muss habe ich mir folgendes gedacht (Achtung: gefährliches Halbwissen folgt!):

Handy ist ausgeschaltet
Sensor/Kontakt wird geschlossen
Signal geht an Wakeup Pin (man möge mir meine Laienhaften Ausdrücke nachsehen) des yC
yC wacht auf
yC betätigt über einen Optokoppler die Eintaste (da ich keine Ahnung habe wo ich sonst angreifen sollte habe ich mir überlegt direkt an die Taste zu gehen). Einwände, Bedenken, zu Beachtendes ?
Timer sorgt dafür, dass die Taste lange genug gedrückt wird
Handy ist an
yC wartet jetzt eine Zeit bis die Wahrscheinlichkeit sehr hoch ist, dass sich das Handy nun eingewählt hat
(Kann man das auch irgendwie sicherere machen ?)
yC steuert über einen anderen Ausgang zwei mal hintereinander die Wahltaste an (Nummer ist hinterlegt)
-->Handy ruft Nummer auf und dann an
yC steuert Timer gestützt, wie lange das Hand für den Anruf brauchen darf.
Fünf mal klingeln sollte reichen. Leider kann ich das aber auch wieder nur per Zeit abschätzen.
yC steuert Aufleg-Taste an
yC steuert Aus-Schalt-Taste an
yC geht wieder in Sleep Mode

Als nettes Ad-On dachte ich dann noch an eine Mitteilung, wenn die Spannung zu niedrig wird.
Überwachen könnte der yC das mit dem Brown Out Detektor. Der Bereich ist zwar nicht ganz kongruent aber Pi mal Daumen sollte das mit einem Hand Akku gehen.
Das Hand kann ich leider nicht anzapfen. Aber das ist erst mal Geschichte.

Meint Ihr man kann das Projekt mit der Arduino Software bewerkstelligen ?

Hoffentlich war Euch der Text nicht zu lange.

Würde mich über vielfältige Antworten freuen. Vielen Dank

uwefed

#1
Sep 21, 2010, 06:53 pm Last Edit: Sep 21, 2010, 06:54 pm by uwefed Reason: 1
Hallo Peter

Ich sehe als Problem die Stromversorgung.

So wie ich das sehe soll das System autonom auch über Wochen aktiv sein, wenn nicht Monate.

Die Elektronik bzw ein Handy als Modem über serielle Schnittstelle anngesprochen ist kein Problem. Müßte auch Erweiterungskarten mit Funknetzmodem geben.

Blöde Frage: Da oben funktioniert der Handyempfang?  

Grüße Uwe

Peter.Ferdinand

#2
Sep 21, 2010, 07:23 pm Last Edit: Sep 21, 2010, 07:43 pm by Peter.Ferdinand Reason: 1
Hallo Uwe,

Handy Empfang ist sowohl an der Hütte als auch am Hühnerstall.
Im Grund geht es mir auch gar nicht um diese beiden speziellen Sachen. Das waren nur die Auslöser zu: Ich will das jetzt mal machen Gedanken.

Autonom für ein paar Wochen wäre schon nett  8-)
Die Hersteller auf deren Seiten ich bisher fündig geworden bin schaffen das zumindest laut Ihrer Werbung ganz gut.
Bei einigen geht das sogar 2-3 Monate mit dem normalen Akku  :o (wobei ich das stark bezweifle)

Quote

Die Elektronik bzw ein Handy als Modem über serielle Schnittstelle anngesprochen ist kein Problem


Das versteh ich nicht so ganz ?

Die alten Telefone, die ich hier zur auswahl hätte haben alle keine RS232 Schinttstelle

WalterM

Hallo Peter,
ich baue ja auch gern und viel, aber wenn's etwas fertig zu kaufen gibt, greife ich doch lieber darauf zu. Wie wär's hiermit:
http://www.desa-fon.de/

Jetzt nur noch eine 4,5V Spannung anschließen, die aus einem 6V-Bleiakku gewonnen werden kann. Diese Akkus sind bei Schiffsmodellbauern sehr beliebt, da preiswert bei einer Riesenkapazität und eine Last im Kiel brauchen sie sowieso. Außerdem haben Bleiakkus eine sehr geringe Selbstentladung.  

Gruß, Walter

Peter.Ferdinand

Hallo Walter,

kennst Du Landwirte ? Hast Du Dich schon mal mit einem unterhalten ?
Ich nehm an nicht, sonst wüsstest Du, dass sie alle quasi am Verhungern sind und nur mit Müh und Not Ihren Kindern Schuhe kaufen können. Der Kauf eines Des Fons würde einem Staatsbankrott gleichen  ;)

Nein, mal im Ernst. Ich will mich einmal mit yCs und deren Verwendung auseinnadersetzen. Und da man immer mehr Antrieb hat, wenn man das Werk danach auch sinnvoll nutzen kann hab ich mir mal dieses Projekt raus gesucht.

Es geht also viel mehr um den Weg als um das Ziel.

Go Up