Go Down

Topic: Dieses OLED an Arduino? (Read 25217 times) previous topic - next topic

DE8MSH

Hi jkw,

wenn die Telie für den Stepper da sind baue ich sie zusammen teste die Spannung.

l8er
Look at
http://de8msh.blogspot.com/
and
http://www.youtube.com/user/de8msharduino

jkw

Hi,
nur ein letztes noch: Den Schaltplan kannst du soweit öffnen und nachvollziehen? Ist ja von Wichtigkeit das du den auch so testet wie er jetzt auf dem Board ist, nech ;)

Ansonsten würde ich sagen: Abwarten bis geliefert wird!
Gruß JKW

DE8MSH

Yupp. Ich konnte es mit Eagle öffnen. Ich werde das dann genauso verdrahten. Melde mich...
Look at
http://de8msh.blogspot.com/
and
http://www.youtube.com/user/de8msharduino

jkw

Nanbend,
für welchen Arduino brauchst du die Lib eigentlich ?
Wahrscheinlich nicht den Mega oder ?

Es geht mir dabei um die Definition der Pinouts.
Gruß JKW

jkw

Ich hab jetzt einfach mal die digitalen Pins 2,3,4,5,6 ausgewählt.
Dazu brauch man dann noch eine Verbindung zum 3.3V pin. Ärgerlicherweise ist mit erst heute aufgefallen das der Duemilanove nur 50mA auf dem 3.3 V ausgibt. Das könnte knapp werden ...

DE8MSH

Look at
http://de8msh.blogspot.com/
and
http://www.youtube.com/user/de8msharduino

jkw

Problem Problem Problem:
Ich hab gerade mal gemessen: 10-20 mA zieht mein OLED bei 12V.
Wenn wir von einer idealen Transformation (unmöglich) ausgehen, kommen wir mit vollen 50mA bei 3.3V auf 13mA bei 12V... das heisst wenn das Display ähnlich viel Power benötigt ( hat immerhin fast gleiche Pixelanzahl ) sind wird so bei etwa 150% der möglichen 3.3V Spannung.

Lösungsmöglichkeiten:
1. Anstelle von 3.3 V als Quelle 2x5V nehmen, damit kommen wir auf maximal 80mA bei 5V was etwa 30mA bei 3.3V sind .. die Krux an der Sache: 1. passen die Widerstände dann nicht mehr und 2. brauchen wir einen 5V -> 3.3 V für die Logik *damn* das braucht deutlich mehr Platz, damit passen sicher keine zwei Treiber mehr auf die Platine

2. Extern mit 3.3V versorgen, gefällt mir gar nicht so gut!

3. Hoffen das es eben doch geht ;)

DE8MSH

#37
Jan 09, 2011, 10:30 pm Last Edit: Jan 09, 2011, 10:31 pm by DE8MSH Reason: 1
*argl* Punkt 2 gut? Nicht optimal... Aber Order für 3.3V Teile ist raus...
Look at
http://de8msh.blogspot.com/
and
http://www.youtube.com/user/de8msharduino

jkw

Also aus meiner Sicht gibt es folgende Anwendungsmöglichkeiten:

1. Der Arduino hängt am USB Kabel und das Display direkt am Arduino,
ohne externe Stromversorgung. Das wäre wohl das geilste! Scheint aber nicht sicher das es klappen könnte

2. Der Arduino hängt am USB das Display an der externen 3.3 Volt Stromversorgung. Geht wohl.

3. Arduino und Display sind im Einsatz .. also nicht am PC. Dann brauch man 2 Spannungen: Eine fürs Display 3.3 und eine für den Arduino da der nicht mit 3.3 V läuft ... totaler Mist

4. Arduino und Display laufen beide mit einer Spannungsversorgung. 9V z.B. ... ganz akzeptable Lösung, 9V laufen direkt am Arduino und aus den 9V kann man sowohl 12 wie auch 3.3 V machen.

1 & 2 setzen wir ja gerade um. Aber es eignet sich maximal schlecht für den externen Einsatz. 3 kommt nicht in Frage aber für 4 spricht einiges aus meiner Sicht. Die Teile die du geordert hast brauchen wir ja auf jedenfall .. aber aktuell halte ich für die beste Lösung statt aktuell: Speedoino, 1xSSD0323, 2xSSD1325(3.3V)
jetzt eher: Speedoino, 1xSSD0323, 1xSSD1325(3.3V), 1xSSD1325(9V).
Ich probiere morgen mal aus ob das passt, der 0323 könnte etwas kleiner sein dann könnte genug platz für den Stepper von 9 auf 3.3 Volt sein.

Also alter Plan bleibt, aber vielleicht ein addon.
Okay ?
JKW

uwefed

Hallo Alle zusammen

DE8MSH hat einen Arduino UNO. Da werden die 3,3 V nicht vom FT232 produziert (max50mA) sondern von einem Spannungstabilisator mit max 150mA. Also ist da mehr Spielraum.

Wieso nehmt ihr nicht die 5V als Spannungsquelle für den 12V DC/DC Converter?
Oder vesorgt den Arduino nicht gleich mit 12 am Netzteilstecker? So stehen 12 V an Vin zur Verfügung.
Natürlich muß die Dimensionierung für die max mögliche Anzahl von eingeschaltenen Pixel berechnet werden.
Ein DC/DC Converter hat einen typischen Wirungsgrad zwischen 80 un 90%.

Wieso nicht den DC/DC Converter des Blutzuckermeßgerätes verwenden?

Einige Arduino-Modelle funktionieren mit 3,3V Spannungsversorgung; dann aber nur mit 8Mhz Taktfrequenz.

Grüße Uwe

DE8MSH

#40
Jan 10, 2011, 07:08 am Last Edit: Jan 10, 2011, 07:12 am by DE8MSH Reason: 1
Aus MC Board:

"OLED 12V werden von dem atmega168 erzeugt - am PB0 kleine
ladepumpe/transistor.

OLED 3V werden von dem AS1329B step-up DC-DC converter, SMD marking code ASPB, 6-pin TSOT-23 gehäuse auf der rückseite ( da wo buzzer und die zwei elkos sind )."


D.z.I.



@uwefed: Lt. Arduino Seite hat der Uno auch nur 50mA an 3,3V:

"3V3. A 3.3 volt supply generated by the on-board regulator. Maximum current draw is 50 mA."

Das wäre Suboptimal, da ich die Teile schon für unsere 3,3V Berechnung bestellt habe. Das Konzept von jkw basiert auf 3,3v to 12v Stepup... What's next?
Look at
http://de8msh.blogspot.com/
and
http://www.youtube.com/user/de8msharduino

jkw

Hi Uwefed,

150mA wären natürlich genau richtig, dann würde wieder alles laufen. Hilft natürlich nur Uno usern und auch nur dann wenn das wirklich 150mA sind. 5V als Basis für die 12V zu nehmen wäre möglich, würde wieder ein Kabel mehr bedeuten daher hatte ich das anfangs nicht genommen.
Wie viel Ampere schafft denn der 5V Ausgang? 5V statt 3.3V zu nehmen sollte ja kein Problem sein, das sind ja wahrscheinlich nur andere Widerstände.
Arduino und Display mit 12V zu versorgen wäre auch eine Möglichkeit, zielt ja in Richtung von meiner nr 4
Quote
4. Arduino und Display laufen beide mit einer Spannungsversorgung. 9V z.B. ... ganz akzeptable Lösung, 9V laufen direkt am Arduino und aus den 9V kann man sowohl 12 wie auch 3.3 V machen.
.

Zum DC/DC des Messgeräts: Ich würde gern ohne das Messgerät auskommen, oder meinst du wir sollten den dort ausbauen und verwenden?

Ich habe jetzt gestern auf der Platine einen der beiden SSD1325 durch eine veränderte Version ersetzt. Die Vin wird durch ein LD117AV33 auf 3.3 V runtergebrochen. Ich weiß das es total dämlich ist z.b. 9V erst auf 3.3 und dann wieder auf 12V zu bringen, aber die 3.3 --> 12 V Wandlung ist ja fix, und der LD117AV33 kann alles bis 15V auf 3.3V bringen. Daher schien mir das in Summe recht sinnvoll. Wir reden ja von keinen großen Strömen. Mit der Variante sollte dann ein Einsatz z.B. am 9V Netzteil problemlos sein.


gruß JKW

uwefed

9V  mit Spannungstabilisator auf 3,3 bringen -> Wirkungsgrad 33%
3,3 auf 12V, 20mA dh ca 100mA an 3,3V dh 9 V Batterie nach 1,5h leer.  
USB bringt max 500mA
Spannungstabilisator 5V auf Arduino 800mA wird aber heiß und nicht empfehlenswert für so hohe Ströme, bessere externen 7805.

Grüße Uwe

DE8MSH

Hi jkw,

kannst Du mir bitte mal eine Preview von Deiner Diplay Lib senden?
Look at
http://de8msh.blogspot.com/
and
http://www.youtube.com/user/de8msharduino

jkw

Hmm ne Batterie ... darüber hatte ich nie nachgedacht, bin davon ausgegangen son gammliges 9V Schalttravonetzteil zu verwenden. Da sollten die 100mA nicht ins Gewicht fallen ( 20mA weil 20mA bei 12V~0,24W bei Wandlung einmal 80% und einmal 33% (ist das wirklich so einfach 3/9 => 33%? )  Wirkungsgrad 0,9W bei 9V => 100mA.
Klar für ne Batterie nicht so geil.

Spannungstabilisator 5V auf Arduino => 3V/5V=60%  -> 0,24W, Wirkungsgrad 80% und 60% macht ein halbes Watt, bei 5V sind 100mA das sollte der Spannungsstabilisator ja schaffen.

Dann wäre Platine links eine Lösung wenn man vom Uno tatsächlich >90mA bietet und die rechts für Plug&Play am 5V Port.
Wenn Externe Spannung verfügbar kann auch auf diese zugegriffen werden da der LD ähnlich wie der Arduinointerne Regler bis 15V mitkommt ( Arduino recommend sogar "nur" 12V ).

Ist ganz ok oder ?  Alternativ: Hat jemand ne bessere Idee ?
JKW

Go Up