Go Down

Topic: 3S Lipo beim Laden mit Arduino loggen (Read 6 times) previous topic - next topic

uwefed

#10
Jan 23, 2011, 11:11 am Last Edit: Jan 23, 2011, 11:12 am by uwefed Reason: 1
Hallo DE8MSH

Die Analogeingänge haben einen Eingagswidestand von 100MOhm. Datenblatt ATmega Seite 323.
Da kannst Du den Spannungsteiler mit 1MOhm Widerständen realisieren. C5 einen 1 zu 1 Spannungsteiler C6 einen 1:2 Spannungsteiler.
Um den Eingagswiderstand der Meßschaltung zu erhöhen kann man 3 Operationsvertärker (zb TL084) als Impedanzwandler schalten (- Eingang auf Ausgang und +Eingang auf Akku). So erreichst Du theoretisch einen Eingangswiderstand der Meßschaltung von 10^12Ohm (praktisch wird der Eingangswiderstand kleiner sein da die verschiedenen Isolierungen wahrscheinlich einen kleineren Widerstand ahben  ;) ). Nachteil: Du brauchst aber wieder eine höhere Spannung für den Operationsverstärker.

Das mit der Entladung des Akku's hatte ich nicht bedacht.  ;)
Andererseits wie hattet Ihr gedacht den CD4016 und den Arduino zu versorgen?

Grüße Uwe

Realizer

#11
Jan 23, 2011, 11:42 am Last Edit: Jan 23, 2011, 12:40 pm by Realizer Reason: 1
Quote
Andererseits wie hattet Ihr gedacht den CD4016 und den Arduino zu versorgen?
Ich habe gedacht, daß die einzelnen Zellen keine gemeinsame Masse haben, da die Masse durch die Switches dorthingelangt wo sie tempoär sein soll. (GND am Arduino). Und zwar jede Zelle für sich einzeln betrachtet. damit entsteht an den Switches garnicht erst eine Spannung von 11V. Da es an den Zellen keine gemeinsame Masse gibt.

Die eigentliche Spannungsversorgung des 4016 direkt an +5V und GND parallel zum Arduino.

Wahrscheinlich wird die gemeinsame Masse dennoch das Hauptproblem des Gedankens sein, da die Masse aller Zellen letztenendes mit GND vom Arduino verbunden ist. Hmm..

Aber ich habe mir noch nicht wirklich strenge Gedanken gemacht ob die 11 Volt bei dem 4016 zu berücksichtigen sind. Ich betrachte mal die einzelnen Switches wie Relais. Dies kann auch ein grundsätzlicher Gedankenfehler sein !. Ich müsste mich mit dem Teil noch genauer beschäftigen um es ganz genau sagen zu können. Ich habe auch gerade keinen 4016 da um es am Steckbrett auszutesten.

Plötzlich denke ich an eine Kombination von uwefeds Spannungsteiler und meinem 4016 :) damit der Spannungsteiler nur dann aktiv sein könnte, wenn gemessen wird :) - Somit keine permanente Entladung über den Spannungsteiler. Lediglich den 4016 versorgen. In diesem Fall bräuchte man in der Tat nur 1 x 4016.
Eine Kuh macht muuhh.
Viele Kuehe machen Muehe

uwefed

Ich befürchte Du kannst den 4016 nicht mit 5V versorgen, wenn Du zwischen den verscheidenen Eingängen der Multiplexer 11V Differenz hast. Ich habe aber zuwenig Erfahrung mit Analogschaltern um etwas sicheres zu sagen.

Grüße Uwe

Go Up