Go Down

Topic: Steckbrett Prototyping Tricks (Read 4885 times) previous topic - next topic

Webmeister

Das Steckbrett oder Breadboard wird bei vielen Anwendern während der Schaltungsentwicklung verwendet. Um schnell, sauber und übersichtlich die Schaltung aufzubauen, nutzen viele vorgefertigte Drähte (Jumper Wire).

Mit dem Titel "Five cheap Breadboard Prototyping Tips und Tricks" beschreibt das "Four-Three-oh"-Blog 5 nützliche Tips für Steckbrett-Anwender:
http://www.43oh.com/2010/11/five-cheap-breadboard-prototyping-tips-and-tricks/

1. LED mit Vorwiderstand versehen und auf 2-polige Buchsenleiste montieren
praktischer Adapter für schnelle Statusanzeigen

2. Büroklammern als Anschlussstecker am Netzteil
Die Bananenbuchsen (4mm) des Labornetzteils werden mit Büroklammern erweitert. Damit kann man direkt mit einem Klemmadapter Spannung für die Schaltung anschliessen.

3. Anschlusslabel auf Microcontroller
Ein Label mit der Pinbelegung auf den ATmega-Microcontroller geklebt, vereinfacht das Suchen des richtigen Anschlusspins.

4. Klammern von Bürohefter (Tacker) als Steckverbinder auf Steckbrett
Habe ich bisher nie verwendet.

5. Stiftleiste als Anschlussadapter für Lithium-Zellen
praktischer Adapter für Lithiumzellen auf Steckbrettern, platzsparend und sicher.

Mein Tip:
Klingeldraht als Jumper-Wire:
Ich habe mir eine Rolle Klingeldraht gekauft und erstelle mir meine Jumperwire, je nach Bedürfnis meiner Schaltung, selber her. Draht abschneiden und an beiden Enden mit einer Abisolierzange etwa 8 mm abisolieren.
Da meine Steckbretter meist noch Bananenbuchsen integriert haben, verbinde ich diese mit Klingeldraht und habe so meine Spannungsversorgung fix verdrahtet (siehe Bild unten, graues Steckbrett mit roter und blauer Anschlussbuchse).



Habt ihr auch noch weitere Tips und Tricks für Steckbrett-Experimente?

sth77

Den Trick Nr. 1 wende ich auch an, allerdings in abgewandelter Form. Ich habe unten keine Buchsenleiste, sondern lasse die Beine einfach gleichlang stehen, dass ich das Gebilde aus LED und Vorwiderstand direkt stecken kann. Ebenso halte ich immer zwei Taster parat, die mit flexibler Litze und einer Stiftleiste aufs Steckbrett gebracht werden. Es gibt allerdings auch Taster für die Printmontage, die direkt aufs Steckbrett passen (RM 2,54mm).
Mein Arduino-Blog: http://www.sth77.de/ - letzte Einträge: Teensy 3.0 - Teensyduino unter Window 7 - Teensyduino unter Windows 8

kucky

super Tricks, vor allem der mit den Heftklammern. Darauf muss einer erst mal kommen.

Marcus W

@Webmeister:
Das mit dem Klingeldraht hab ich "so ähnlich" gemacht ;) Hab einen Rest 128poliges TK-Etagenanschlusskabel hier rumliegen - hat den Vorteil, dass man sogar 16x 8 verschiedene Farben zur verfügung hat ^^


Udo Klein

Irgendwann wurde mit das mit dem Klingeldraht zu fummelig. Seitdem nehme ich vorkonfektionierte Kabel (z.B. von Sparkfun). Die sind deutlich bequemer.

Die Beste Einzelmaßnahme bisher war einen ISP Header auf ein kleines Stück Lochrasterplatine zu löten und Pfostenleisten einzulöten. Seitdem kann ich mit dem ISP direkt ans Steckbrett.

Gruß, Udo

P.S. Arduino und Steckbrett ist eklig. Auf dem Steckbrett ist der Boarduino klar im Vorteil.
Check out my experiments http://blog.blinkenlight.net

funkheld

#5
Jan 30, 2011, 02:08 pm Last Edit: Jan 30, 2011, 02:47 pm by funkheld Reason: 1
....Arduino und Steckbrett ist eklig. Auf dem Steckbrett ist der Boarduino klar im Vorteil.....

Das stimmt nicht, Arduino und Steckbrett ist ein grosser Vorteil für sichere Funktion. :)

Den Arduino auf ein Steckbrett und dazu den anderen Krempel, wo willst du da mit der Fehlersuche anfangen? :)

Ich kann nur empfehlen eine externe funktionierenden Arduino-platine und dazu ein Steckbrett mit den Schaltungskrempel.

:) :) :)

Udo Klein

War das jetzt witzig gemeint oder meinst Du das ernst? Arduino neben dem Steckbrett? Das schüttelt mich ja schon beim dran denken...

Gruß, Udo
Check out my experiments http://blog.blinkenlight.net

Webmeister

Ob Arduino auf oder neben dem Steckbrett verwendet, muss jeder selber entscheiden.

Was für den einen einen Vorteil ist, ist für den anderen Anwender ein Nachteil.  ;)

Udo Klein

Schon klar, aber das mit der sicheren Funktion verstehe ich überhaupt nicht. Bzgl. welcher "Sicherheitsaspekte" hat Vorteile wenn man den Arduino nicht ins Brett stecken kann?

Udo
Check out my experiments http://blog.blinkenlight.net

uwefed

Hallo Udo und Webmeister.

Es ist eine Glaubenssfrage.... ;)
Der Vorteil des Arduinos neben dem Steckbrett ist, daß mehr Steckbrett frei ist.
Arduino 2009 oder UNO auf dem Steckbrett: Ein Gummiband um den Arduino und das Steckbrett hält ihn gut fest.

Grüße Uwe

funkheld

#10
Feb 01, 2011, 10:00 am Last Edit: Feb 01, 2011, 10:14 am by funkheld Reason: 1
so sieht meine bastelkiste aus.

Monitor 10zoll von aldi, ein bastelboard mit:
-serielle-verbindung
-rechts 1x 644p
-mitte 1x 1284p
-links kommt ein 328p rein
- hinten ein lcd 2x20
-links unter dem lcd eine fbas-steckbuchse
-darunter ein stecker für pc-tastatur
-rechts aussen , unten ein stück von der sd-karte zu sehen

von da aus mache ich meine experiemente auf das davorliegende steckbrett, wo schon allerhand drauf ist:
- 2x pf8574 ( eins steuert das lcd an)
- 1x eeprom 24c256
- 1x leuchbank
- 1x ir-tsop

davor kann ich dann noch mein loses steckbrett packen und laufen lassen.
das ist meine miniwelt.

zu sehen ist auf dem monitor "tvout" mit dem sanguino(rechts aussen ist der 644p).

viel spass noch...., ich habe ihn...

gruss

Webmeister

@funkheld
echt coole Bastelplattform. Hast du dir das Bastelboard selbst gebaut?

Die Idee mit den vorbereiteten Schaltungen auf dem Steckbrett finde ich gut.  ;)

funkheld

die platine habe ich mir mal ätzen lassen vor ca 15 monaten.
die hat schon viel mitgemacht, alle teile sind steckbar, wenn mal was durchbrennt, ist es schnell erneuerbar.

zur zeit versuche ich ein avrbasic zu begreifen.
der basic-interpreter ist auf dem 644p und der notebook stellt seriell die verbindung dazu her und den bildschirm.

wenn es mal ewtas grösseres gibt, so kann man die arbeit schön auf die 3 avr auf dem board verteilen.

die platine wurde mal aus meiner idee her raus hergestellt und liege bis jetzt damit richtig.

gruss

Webmeister

#13
Feb 01, 2011, 05:27 pm Last Edit: Feb 01, 2011, 05:38 pm by Webmeister Reason: 1
Quote
Auf dem Steckbrett ist der Boarduino klar im Vorteil.

Die Boarduino-Lösung ist eine stabile und kompakte Lösung.

Als Nachteil sehe ich das Kontaktieren der Ports. Konkret meine ich damit dass es schwierig ist den richtigen Anschluss der Stiftreihe zu finden. Die Anschlüsse sind zwar auf der Leiterplatte beschrieben, aber durch die Stiftleiste, welche die Leiterplatte anhebt, kann man sich schnell um einen Anschluss verzählen  :smiley-sad-blue:

Lösen kann man dies aber indem man eine Beschriftung am Rand des Steckbretts in Form von einem kleinen Klebestreifen anklebt.

Ich persönlich bevorzuge die Lösung mit dem Board neben dem Steckbrett. Alle nötigen Verbindungen werden aufs Steckbrett verdrahtet und dann ist weiterhin genügend Platz auf dem Steckbrett für weitere Schaltungsteile vorhanden. Auch hat diese Lösung einen Vorteil wenn man ein Shield einsetzt. Die Verbindung des Boarduino mit einem Shield ist eher aufwändig  ;)

Aber wie Uwefed schön sagt, ist dies eine Glaubensfrage ;)

Nachtrag:
Und so sieht es dann aus.



Udo Klein

Aha, jetzt verstehe ich den Punkt. Ich glaube es ist weniger eine Glaubensfrage als eine Frage wie man die Steckbretter organisiert. Ich habe mir anreihbare Steckbrettleisten gekauft. Deshalb habe ich unheimlich viel Platz auf dem Steckbrett. Den Boarduino einzusteken verbindet ihn fest mit dem Brett. Wenn ich so wie Ihr relativ wenig Platz auf dem Brett hätte und dafür eine andere "Grundplatte" würde ich vieleicht auch den Arduino bevorzugen. Daher der Unterschied ;)

Gruß, Udo
Check out my experiments http://blog.blinkenlight.net

Go Up