Go Down

Topic: Homeautomation, ESP8266, Node Red. Wie anfangen? (Read 116 times) previous topic - next topic

helste

Nachdem ich nun immer tiefer in die Möglichkeiten vordringe, die ich mit Arduino machen kann, bin ich auf verschiedene interessante Dinge gestoßen.
Begonnen hat es damit, dass ich die ESP8266 entdeckt habe. Habe mir gleich ein paar davon bestellt und möchte mal ausprobieren, was damit alles geht.
Dann habe ich weiter gesucht und bin dabei auf die Möglichkeit gestoßen, die Teile per Webinterface abzufragen bzw. zu steuern. Habe Node entdeckt und auf der Suche nach Tutorials dazu gleich auch Node Red entdeckt. Da schau ich mir gerade Tutorials an. Das klingt alles sehr spannend und dürfte das sein, was ich mir vorstelle.

Einfach über ein Webinterface verschiedene ESP8266 oder auch Arduinos, die per Ethernet oder serieller Schnittstelle (per Funk) eingebunden sind steuern und von ihnen Daten empfangen und darstellen.
Als Server für Node Red habe ich eine Raspberry Pi hier den ich dafür verwenden möchte.

Nun meine Fragen dazu:
Hat damit wer von euch Erfahrung und kann mir daher einen guten Tipp für den Start geben? Also, welche Tutorials sollte man sich ansehen. Es gibt hunderte und einige davon sind sicher sinnvoll, aber viele sicher nur Zeitverschwendung.
Wenn also jemand Hinweise geben kann, wo ich am besten anfange mir möglichst viel Wissen drüber rein zu ziehen, wäre ich ihm sehr verbunden.
Wo finde ich hier im Forum am ehesten was drüber? Also in welchem Teil des englischsprachigen Forums?

Nach allem was ich bisher gesehen habe, schaut das extrem spannend und interessant aus und ich will da mehr darüber erfahren und mir was zusammen basteln. Habe schon ein paar Anwendungen im Kopf, wo ich das direkt mal praktisch ausprobieren kann.

Eisebaer

hi,

ich arbeite auch mit node.js auf raspberries und teilweise mit ESPs. allerdings möchte ich dazu keine "fertige" lösung wie node red verwenden, ich bastel mir das lieber selbst. node red werde ich mir aber ansehen, ich hab' noch nichts gefunden, wie ESPs mit einem node.js-server kommunizieren können. also nicht auf echtem node.js-weg, als alternative hab' ich erstmal eine lösung über node.js <> UDP geklöppelt. vielleicht finde ich ja etwas klauenswertes bei node red.

achtung: node.js ist eine geile sache, aber wenn Du da was für den ESP suchst, wirst Du meist auf seiten landen, die nodeMCU behandeln. das hat NICHTS mit node.js zu tun. ist nur unglaublich lästig beim suchen.

über node.js wirst Du hier im forum nicht viel finden, weil es eigentlich nicht wirklich etwas mit arduino zu tun hat. man kann es zusammenbringen, aber nur über zwischenträger (wie eben UDP oder funk). fündig wirst Du da eher im deutschsprachigen raspberry pi forum, oder in foren über node.js, da gibt's aber nichts nennenswertes auf deutsch.

noch etwas: wenn Du den raspberry am laufen hast, ist es ja sehr komfortabel, den desktop des pi auf 'Deinem arbeitsrechner zu spiegeln und bequem mit der konsole auf fehlersuche zu gehen.
mit dem ESP ist das halt nicht möglich, da ist debuggen ein martyrium, und jedesmal nach einer kleinen programmanderung wieder sketch aufspielen usw..

ich hab' also beschlossen, ´statt ESPs gleich raspberry pi zero W zu verwenden. das ist zwar eindeutig mit kanonen auf spatzen geschossen, wenn zb. nur ein heizungsventil gesteuert werden soll.
aber wenn die kanone nur 11 euro kostet, pfeife ich auf das flobertgewehr um 6 euro.

das problem dabei: die pi zero w gibt es vorerst nur stückweise pro haushalt. aber das wird sich ändern.

gruß stefan

helste

Vielen Dank für Deine Antwort.

Nachdem ich heute erst über das ganze Zeugs gestolpert bin, und nun entsprechend angefixt bin, will ich da unbedingt mehr drüber erfahren.
Zuerst habe ich ja node.js entdeckt und gleich mal damit begonnen, mit Hilfe von Tutorials, die ersten scripts zu schreiben. Dann habe ich zufällig Node Red entdeckt und war gleich mal begeistert. Das ist super einfach und wirkt sehr professionell.
Ich habe mittlerweilen auch ein Tutorial gefunden, dass so aussieht, als würde man so die ESP8266 mit Node Red verbinden können. Muss es mir aber erst genauer ansehen.
Das geht wohl irgendwie über MQTT. Ist für mich auch neu. Habe das heute zum ersten mal gehört.
Ich sehe schon, der heutige Abend wird wieder mit diversen Tutorials auf Youtube verbracht.
Bis ich die ESP8266 Teile bekomme, muss ich das irgendwie alles verstehen, damit ich dann gleich mal loslegen kann.
Ich möchte vorerst auch mal bei den Arduinoteilen bleiben. Meinen Pi habe ich mal vor ein paar Wochen gekauft, weil mich das interessiert, und nach ein paar Tagen, in denen ich damit rum gespielt habe, habe ich ihn wieder beiseite gelegt. Jetzt habe ich plötzlich eine Verwendung für ihn gefunden, nämlich als node.js Server. Habe das heute mal alles installiert und einen Blick auf das Node Red Interface geworfen. Macht Spaß.

DerLehmi

Wenn es Dir nur darum geht, Daten/ Befehle drahtlos zu verschicken, so kannst Du auch mit dem bereits erwähnten MQTT arbeiten... MQTT ist ein leichtgewichtiges Datenübertragungsprotokoll, das auf dem Publish-/ Subscribe-System basiert. Hier fallen mir auf Anhieb 2 Wege ein:
1) Du nutzt einen externen Broker, welcher über das Internet erreichbar ist. Zum Beispiel adafruit.io -->Hier kannst Du auch ein Dashboard erstellen und die Daten visualisieren oder Regler/ Knöpfe etc. bedienen. Nachteil: was ist, wenn das Internet ausfällt? Vorteil: ausführliche Anleitung auf der Adafruit-Homepage
2) Du willst lokal arbeiten und errichtest hierfür einen Broker auf Deinem Raspberry, mosquitto bietet sich hierfür an. Hierbei wird es aber recht schwer, von außerhalb des Netzwerkes (Internet) Einfluss zu nehmen, entweder über ein Gateway oder Portweiterleitung. Eine Visualisierung und Steuerung wäre über einen weiteren Clienten im Netzwerk möglich.

helste

Im Grunde geht es mir wirklich darum Daten von den Arduinos zu empfangen und Befehle an sie zu senden. Dafür müsste das eigentlich geeignet sein, oder?

Externe Broker möchte ich eigentlich nicht nutzen. Ich will das lokal machen und wenn ich von außen zugreifen will, kann ich das ganz einfach über meine Fortigate einrichten. Das sollte nicht das Problem sein.

Mosquitto schaue ich mir mal an.

Wird immer mehr, worin ich mich da verstricke  :o

Go Up