Go Down

Topic: Arduino 0022 DEB Paket für Ubuntu 10.10 x64 (Read 2 times) previous topic - next topic

Destructor

Du hast wohl den Satz nicht verstanden, hmm?

Uwe hat kein Linux, und hat deshalb gefragt ob die Arduino IDE hier von Seite nicht geht.

manu79

#6
Feb 02, 2011, 08:11 am Last Edit: Feb 02, 2011, 08:21 am by manu79 Reason: 1
Ich kann zwar nur für Ubuntu 10.10 32bit sprechen, aber der folgende Weg ist ganz einfach und funktionierte bei mir problemlos:

- Die alte Version aus den Repos installieren per apt-get (Hier werden dann auch die Treiber für den virtuellen seriellen Port usw. installiert)
- Die neue Version als zip hier von der Seite runterladen, in ein Verzeichnis entpacken und starten

Gruß Manu.

P.S.: Falls die heruntergeladene 32bit-Version nicht startet, von der Konsole starten, dann sollte er dir ausspucken welche 32bit libs auf deinem 64bit System fehlen, diese können dann wiederum per apt-get nachinstalliert werden.
Hier aber evt. ein wenig Vorsicht walten lassen, habe mir letztens ein 64bit mit Logical Volumes und Vollverschlüsselung zerschossen, weil ich die kompletten KDE 32bit dev libs installiert habe, irgendetwas davon hat zur Neukompilierung des Kernels geführt und beim nächsten Boot wurde die verschlüsselte Partition nicht mehr gefunden... bei "normalen" libs sollte sowas aber nicht passieren.

ManfredH

Hallo Manu,

die Version -0018 aus den Paketquellen für Ubuntu wird unter /usr/share/arduino installiert, die aus *.zip entpackte Version -0021 oder -0022 liegt dagegen "eigenständig" unter z.B. /home/<dein username>/Downloads/arduino... und wird anders gestartet.
Aber immerhin bekommst Du durch die bereits vorliegende "alte" Version ein Desktop-Icon.

Gruß
Manfred

Schwarzfuss


Blöde Frage eines nicht Linux-ers. Die IDE von der Arduinoseite geht nicht?

Sicher funktioniert auch die IDE von der Arduinoseite,
allerdings umgeht man (hier: debian Linux) nur äußerst ungern die eingebaute Paketverwaltung
und vermeidet Fremdquellen wo es möglich ist, ist halt so ein Sicherheitsaspekt.
Bequemer ist die Installation dadurch auch noch...
Gruß Peter

Atalanttore


Ich kann zwar nur für Ubuntu 10.10 32bit sprechen, aber der folgende Weg ist ganz einfach und funktionierte bei mir problemlos:

- Die alte Version aus den Repos installieren per apt-get (Hier werden dann auch die Treiber für den virtuellen seriellen Port usw. installiert)
- Die neue Version als zip hier von der Seite runterladen, in ein Verzeichnis entpacken und starten


Naja, so kann man es auch machen, wenn man dem Paketmanager ins Handwerk pfuschen will bzw. es einem egal ist.


Gruß
Atalanttore

Go Up