Go Down

Topic: Ansätze für Relais mit 230V (Read 19643 times) previous topic - next topic

uwefed


na, vielleicht kann Udo ja noch mal helfen.

Noch mal zu der Fernbedienungsgeschichte: Wie wird denn in der Empfängerdose geschaltet? Da kommt ja das Funksignal an und dann muss da doch auch irgendwas auch HIGH oder LOW geschaltet werden, kann man da nicht ran mit dem Arduino?

Ansonsten: Bau ich die Platine aus der FB aus und schalte dann einfach die drei Taster über drei digitale Ausgange auf High oder LOW?
Ich hab jetzt kein FB zur Hand, aber ich vermute, dass ich die nur mit 12V schalten kann oder geht das auch mit 5V? Ansonsten müsste ich die vermutlich wieder per Transistor an mein 24V Netzteil anschließen?

Meine Idee ist, daß Du die Fernbedienung so umbaust, daß der Arduino Tastendrücke emuliert (zB: mit Optokoppler)  und so die verschiedenen Steckdosen schaltet. So brauchst Du keine Eingriffe auf Teile mit 230V machen und Du bist flexibel und ohne Kabelgewirr.
Grüße Uwe

currymuetze

#61
Apr 21, 2011, 11:10 am Last Edit: Apr 21, 2011, 11:28 am by currymuetze Reason: 1
Hi Uwe,
ja find ich auch generell nicht schlecht. Allerdings habe ich noch nie mit einen Optokoppler verbaut.
Gibt es dazu irgendwo schon einen Schaltplan? Ich habe schon ein wenig gegoogelt, gibt schon einige Ergebnisse zum Thema Arduino und Funksteckdose, aber so richtig schlau bin ich noch nicht geworden.

- meine Funkfernbedienung hat drei Tasten, d.h. die kann ich dann über einen Optokoppler schalten oder brauch ich dann drei von den Dingern? Am Arduino müsste ich dann drei DigitaleOuts belegen richtig? PWM-fähig müssen die ja vermutlich nicht sein
- brauch ich für den Optokoppler und für die AUslösung der Remote mehr Strom/Spannung als was mir der Arduino liefert?

Sind sicherlich noch ein paar mehr Fragen, aber mit einem Link zu einem Schaltplan oder so wäre mir sicher zunächst geholfen

//EDIT
hab grad noch mal gelesen: Im Grunde ist ein Optokoppler ja ähnlich einem Relais, nur statt einem Magnetschalter nutzt der eine LED und Fotodiode zum auslösen, richtig?
D.h. ich bräuchte doch drei Optokoppler, je einen zwischen Arduino DigOut und der Taste.
Jetzt noch ne Frage:
Mit dem Optokoppler schalte ich, indem ein Stromkreis geschlossen wird, richtig? D.h. der schaltende Strom müsste von der Remote kommen? (In der Regel ja ne Batterie)? Das heisst ich könnte doch die FB, die eine 12V? Batterie benötigt an mein 24V/4.5A Netzteil mit nem VOrwiderstand anschließen?

Soweit richtig verstanden?
Gruß


kurti

Hallo,

meine Empfehlung
ELV Schaltinterface SI 230-2:
http://www.elv.de/output/controller.aspx?cid=74&detail=10&detail2=29591&flv=1&bereich=&marke=

nicht ganz billig, dafür
- sicher
- zugelassen
- keine Probleme mit der Versicherung im Schadensfall

Gruss
kurti
Zitat Jurs: falsche Verkabelung ist sowieso immer wenig förderlich für das Funktionieren der Hardware



hier könnte Ihre Werbung stehen

currymuetze

Naja, bei 3 Stk sind das locker 75 €, schon happig.
Was spricht gegen die Fernbedienung oder USB Läsung? Da pfusche ich ja auch nciht an den 230V rum.
Ansonsten sicher ne gute Lösung, aber mir doch zu happig.
Aber nur der Neugierde wegen: Das kann cih direkt ohne sonstiges gelöte direkt per Arduino auf Low undHIGH schlaten?
Gruß

Udo Klein

@Uwefed: das Bild zählt nicht einmal ansatzweise als Qualifikation für den Darwin Award. Solange man die Finger vom Grill weglässt passiert da nicht viel. Wollte mir bei uns auch keiner glauben. Auch nicht nachdem ich den Potentialverlauf per Simulation durchgerechnet hatte. Also ich würde mich trauen dazu zu sitzen. Zumindest solange keiner an den Grill kommt ;)

Sicherheitshinweis: nein, sowas probiert man nicht einfach so aus. Die Leute die das tun wissen entweder ganz genau was sie da tun oder sie sind hinterher nicht mehr ganz so lustig drauf wie auf dem Bild. Oder sie mogeln und das Verlängerungskabel ist gar nicht angeschlossen.
Check out my experiments http://blog.blinkenlight.net

Marcus W

Dann macht der Grill aber nichtmehr viel Sinn, ausser man benutzt Gummihandschuhe... Ich finde man kann durchaus vom Balkon springen und es überleben - aber wieso sollte man es riskieren, dabei draufzugehen?

Zur Sache - die einfachste, billigste und praktikabelste Lösung ist mMn. die Steuerung der Funksteckdosen - die gibts im 4er-pack für 10-15€, sind zugelassen, der Handsender hat ne Betriebsspannung von 1,5 - 3Volt und je nach modell ist der ensprechende IC auch print-montiert, so dass man direkt auf die Pins gehen kann. Ich hab das vor ein paar Jahren schonmal gemacht (ebenfalls für ne Aquariumpumpe und Beleuchtung) - damals noch mit ner Vellemann K8055 Relaiskarte.

Eigentlich absolut idiotensicher und für jeden Anfänger innerhalb einer Stunde hinzubasteln.

uwefed

#66
Apr 21, 2011, 09:44 pm Last Edit: Apr 21, 2011, 09:47 pm by uwefed Reason: 1
Gummihandschuhe helfen da nicht viel!!!
Wißt ihr, wenn man Geräten repariert, wo die Normen Maximalwerte für Ableitströme von 10µA definieren, wird man einfach ein Mensch, der bei solchen Bildern ziemlich schnell eine Gänsehaut bekommt.
Hab auch ein 10kV Kabel gesehen das jemand mit einem Trennschneider unter Spannung durchschneiden wollte. Und der hat überlebt und das Kabel hat auch nur eine kleine unspektakuläre Scharte.

Ein Holzkohlengrill ist das wahre Grillerlebnis !!!

Grüße Uwe



Marcus W

#67
Apr 21, 2011, 09:50 pm Last Edit: Apr 21, 2011, 10:05 pm by Marcus W Reason: 1
Wenn sie trocken bleiben schon :)

Hab aber auch schon bilder gesehn, wo es dem Starkstromarbeiter 120kv durch die Hände gebraten hat - da war nicht mehr viel Arm dran - aber wenigstens kauterisiert es die Wunde gleichzeitig, so dass man am Schock stirbt und nicht an der Blutung ;)

Aber im ernst : ab 10mA durchs Herz kann tödlich sein - also finger weg von 240V die mit 16A an der Sicherung  resp. 30mA am FI abgesichert sind.

currymuetze


Zur Sache - die einfachste, billigste und praktikabelste Lösung ist mMn. die Steuerung der Funksteckdosen - die gibts im 4er-pack für 10-15€, sind zugelassen, der Handsender hat ne Betriebsspannung von 1,5 - 3Volt und je nach modell ist der ensprechende IC auch print-montiert, so dass man direkt auf die Pins gehen kann. Ich hab das vor ein paar Jahren schonmal gemacht (ebenfalls für ne Aquariumpumpe und Beleuchtung) - damals noch mit ner Vellemann K8055 Relaiskarte.

Eigentlich absolut idiotensicher und für jeden Anfänger innerhalb einer Stunde hinzubasteln.

Hi,
hört sich gut an, werd das mal machen. Dachte die laufen mit mehr, aber knn gut sein, dass das ne 3V Batterie war. Muss ich da dann nen Widerstand vorbauen oder kann ich die auch beruhigt mit 5v versorgen?
Wenn ich das richtig sehe, muss ich einfach nur an den Schaltkontakt mit nem digitalen out und GND und dann auf HIGH oder LOW schalten? Glaub ich muss mir mal die PLatine der Remote anschaeun. FUnktioniert doch eigentlich so, dass ich einen On oder OFF schalter habe. VErmutlich macht der nix anderes als bei Off den Strom, der von der Batterie kommt, zu unterbrechen richtig? D.h. so wie ichs mir vorstelle müsste das gehen? Brauch ich dann keine Oktokoppler und anderen krams?

Gibts denn nirgends ne ANleitung? Gruß

Marcus W

Hol dir erstmal so ne Ferbedienung, bastel sie auseinander und wenn du magst, fotografier sie und stell sie hier rein... Dann können wir uns die funktionsweise ankucken und ne lösung basteln.

currymuetze

Hallo Marcus,

ich habe heute mal meine Remote gesucht und gefunden :)
IM Anhang mal 2 Bilder.
Als Batterie muss ich eine 12V23A einsetzen.

Jetzt bin ich ja mal gespannt was du mir so als Ansätze mit auf den Weg gibst.
Gruß
thorsten

Marcus W

die is doch super... jetzt musst du nur noch die einzelnen tasten zum IC zurückverfolgen und und dann kannst du da direkt drähte anschließen, die du über den Arduino schaltest. Oder du erstellst dir einen stromlaufplan und bastelst direkt die ganze platine (ohne die knöpfe) nach.

currymuetze

werd ich mal ausprobieren.
Wenn ich mir allerdings die Rückseite anschaue, weiss ich erhlich gesagt nicht wo ich anfangen muss.
Nehmen wir mal kanal A:
Da gibt es nun einen On und Off Knopf. Muss ich die jeweils einzeln mit einem GND und DIgOut verbinden? Am liebsten wäre ja, wenn ich mit einem DigOut bei LOW = aus und bei HIGH = an
Gruß

uwefed

#73
Apr 24, 2011, 11:12 pm Last Edit: Apr 24, 2011, 11:18 pm by uwefed Reason: 1

... und bastelst direkt die ganze platine (ohne die knöpfe) nach.

Würd ich abraten mit dem Nachbauen der Platine, da das eine Platine mit Hochfrequenzteil und eine Kupferbahn als Antenne / Induktivität fungiert, zusammen mit dem Trimmkondensator oben links.

Besser mit Optokoppler die Taster überbrücken; wenn Du den H11F1M nimmst dann brauchst Du Dich um die Polarität des Ausgangstransistors nicht zu kümmern.


Wenn ich mir allerdings die Rückseite anschaue, weiss ich erhlich gesagt nicht wo ich anfangen muss.
Nehmen wir mal kanal A:
Da gibt es nun einen On und Off Knopf. Muss ich die jeweils einzeln mit einem GND und DIgOut verbinden? Am liebsten wäre ja, wenn ich mit einem DigOut bei LOW = aus und bei HIGH = an

Langsam.
Da sind 8 Taster mit dem Du die 4 Kanäle Ein- oder Aus-Schaltest. Je Kanal einen Ein- und einen Austaster. Jeder muß kurz kurzgeschlossen werden. Mit dem Arduino ohne Optokoppler geht das nicht, weil die Fernsteuerung mit 12V funktioniert.

Schaltplan (wahrscheinlich richtig kann es aber nicht sagen) : http://www.mikrocontroller.net/attachment/101066/Sender_Funksteckdosen.GIF
Datenblatt: http://www.datasheetcatalog.org/datasheet/PrincetonTechnologyCorporation/mXusxsq.pdf Der Beispielschaltplan weicht vom obrigen ab.
Du mußt selbst schauen welcher besser zu Deiner Fernsteuerung passt.

PS: bitte schick das nächste mal schärfere Fotos, war echt schwer die Nummer auf dem IC zu entziffern.

Grüße Uwe

Marcus W

hmm... das ist seltsam. Das schaltbild passt, aber ich verstehe nicht, wie man ohne spannungswandler auf eine Spannung von 12v kommt.

Go Up