Pages: [1] 2 3   Go Down
Author Topic: 6-12 V aquarium strömungspumpe per arduino steuern  (Read 5155 times)
0 Members and 1 Guest are viewing this topic.
Offline Offline
God Member
*****
Karma: 6
Posts: 705
View Profile
 Bigger Bigger  Smaller Smaller  Reset Reset

Hallo,
ich überlege mir eine neue Pumpe zu kaufen, die ich dann allerdings gerne über den arduino regeln möchte, zumal das beigefügte netzteil keine stufenlose sondern nur 6v, 9v oder 12v Regelung zulässt.

Jetzt die Frage an die Profis hier:
Wäre das möglich? Wie wäre der Aufwand? Wie kompliziert ist das? Was genau müsste ich machen?

Hier mal die technischen daten der PUmpe:
Typ: NanoProp 5000
Spannung Pumpe: 6 - 12 V 
Leistungsaufnahme in Watt: 4 – 7 W
Netzspannung Transformator:
Maximale Leistung:
100 – 240 V, 50 – 60 Hz, 18 W 
Max. Liter/Std.: 5.000
Min. Liter/Std.: 2.000                   
Kabellänge in m:
Pumpe: 2,8
Transformator: 1,50
Schutzklasse/Schutzart: 1/ IP 68
Größte Betriebstauchtiefe: 1 m 
Max. Medientemperatur: 35 °C
Einstellung am Transformator:
Die Pumpmenge kann am Transformator in den Stufen 6 / 9 / 12 V eingestellt werden.
Bei 6 V Betrieb empfehlen wir, die Pumpe bei 9 oder 12 V zu starten und dann auf 6 V
zurückzuschalten, damit sie sicher anläuft.
Logged

Forum Moderator
BZ (I)
Offline Offline
Brattain Member
*****
Karma: 251
Posts: 21223
+39 349 2158303
View Profile
 Bigger Bigger  Smaller Smaller  Reset Reset

Was für ein Motor ist das? Ein Niederspannungs Wechselstrommotor? Ich glaube kaum daß es ein Gleichstrom-bürsten-Motor ist.
Bevor Du das nicht weißt ist es schwierig eine Drehzahlregelung zu bauen.

ok gefunden: http://www.aqua-medic.de/manuals/NanoProp%205000-manual_128803233960.pdf
Sie wird mit Gleichstrom betrieben. ( Pump voltage: 6 – 12 V DC)
Sie besitzt einen gekapselten Synchronmotor.

Das heist daß eine Elektronik für die Steuerung des Motors da ist (wie bei einem bürstenlosen Gleichstrommotor).
Ich befürchte. daß eine PWM Ansteuerung Probleme macht.
Also bleibt nur eine Gleichstrom -Längsregelung mit einem Leistungstransistor oder einem LM317 und einem Digitalen Widerstand.

Viele Grüße Uwe
 
 
Logged

Offline Offline
God Member
*****
Karma: 6
Posts: 705
View Profile
 Bigger Bigger  Smaller Smaller  Reset Reset

Hi Uwe,
wie kompliziert ist das?

Ich habe mittlerweile einen Thread gefunden, wo das schon jemand mit diesem Shield gemacht hat:
http://www.komputer.de/zen/index.php?main_page=product_info&cPath=22&products_id=32
Damit lassen sich zwei Pumpen bis 46V und je 2A ansteuern und über pwm regeln.

ALlerdings muss ich da für ein Shield 15€ hinlegen, zudem passt das nicht mal auf mein MegaBoard (Muss man ein Shield überhaupt aufstecken oder kann ich das auch so verbinden?)

Gruß

Logged

Forum Moderator
BZ (I)
Offline Offline
Brattain Member
*****
Karma: 251
Posts: 21223
+39 349 2158303
View Profile
 Bigger Bigger  Smaller Smaller  Reset Reset

Da ich die Leistungselektronik der Pumpe nicht kenne, weiß ich nicht, ob man sie PWM anseuern kann.
Darum kann ich Dir nicht sagen ob die Pumpe mit dieser Platine funktioniert.
Die Alternative zur PWM ist ein Transitor der als Vorwiderstand fungiert, ein regelbarer Spannungstabilisator vom Typ LM317, oder ein regelbares Netzteil ( etwas sehr teuer).
Grüße Uwe
Logged

Offline Offline
God Member
*****
Karma: 6
Posts: 705
View Profile
 Bigger Bigger  Smaller Smaller  Reset Reset

Hi Uwe,

meinst du Transistor in Verbindung mit einem SPannungstabilisator oder sind das Alternativen?
Den LM317 gibt es als TO92 Version, der würde gehen oder brauch ich nen TO200 oder LD?

Kannst du mir bei Gelegenheit mal ne kleine skizze aufzeichnen?

Liegt hier eigentlich ein Unterschied zu meiner Lüftersteuerung vor?
Ich habe 2 12v Lüfter in Reihe geschaltet hinter mein 24V Netzteil. Mittels Arduino PWM Signal und einem Transistor wird hier die Geschwindigkeit der Lüfter geregelt.
Vielleicht erklärst mir noch mal kurz in Laienhaftenworten den Unterschied zwischen einem Transistor und einem Spannugnsregler.

Auf jeden Falls chon mla vielen Dank, wenn das so machbar ist wäre das je deutlich einfacher als über das Shield.

GRuß´THorsten
Logged

Gurkengraeber
Guest
 Bigger Bigger  Smaller Smaller  Reset Reset

Hallo Curry!

Soweit ich weiß, ist bei (Mini-) Korallen-Riffs doch immer eine pulsierende Strömung vorteilhaft ( Bin allerdings kein Meerwasser-Spezi ).

Ich würde die 3 Spannungen einfach per MOSFET/Transistor/Triac/Relais umschalten. Und wie angegeben bei 9 Volt anfangen.

MfG



Logged

Offline Offline
God Member
*****
Karma: 6
Posts: 705
View Profile
 Bigger Bigger  Smaller Smaller  Reset Reset

Hi Gurkengräber,

so ganz hab ich das nicht verstanden wie du das meinst.

Aber generell: Ja, pulsierend ist schon vorteilhaft, wobei ich nciht weiß, ob diese Pumpen dafür ausgelegt sind und das auf Dauer aushalten. Könnte man aber beim Hersteller nachfragen.
Ansonsten: Wenn ich doch die Pumpe komplett in der Drehzahl über den Arduino in 256 Steps regeln kann, dann kann ich damit ja sicherlich auch eine pulsierende Kurve programmieren, sollte ja das kleinste Problem sein.
Aber ansonsten erklär mir bitte noch mal wie das mit dem MOSFET funktioniert.

Schön wäre es halt auch, wenn man eine Dynamik hinbekommt, so ala Ebbe und Flut. Dafür wären unterschiedliche Strömungsgeschwindigketien nicht verkehrt - kriegt man das auch über den MOSFET hin?
Gruß
Logged

Gurkengraeber
Guest
 Bigger Bigger  Smaller Smaller  Reset Reset

Hallo Curry !

Quote
Ansonsten: Wenn ich doch die Pumpe komplett in der Drehzahl über den Arduino in 256 Steps regeln kann, dann kann ich damit ja sicherlich auch eine pulsierende Kurve programmieren, sollte ja das kleinste Problem sein.

Ist doch meiner bescheidenden Meinung nach egal. Durch die Trägheit des  Wassers reichen '3 Steps'  aus.
( Alles nur aus dem Gedächtnis: ) Der Wellentakt ist mit 2 bis 4 Sekunden zu bemessen.

Quote
wobei ich nicht weiß, ob diese Pumpen dafür ausgelegt sind, und das auf Dauer aushalten
Im Gegenteil: Meine Pumpen ( nur Süßwasser, und alle mit 230 Volt ), brauchen alle 1,2,3 .. Jahre einen neuen Rotor ( ist ziemlich verschieden - wegen Schlamm ).
Wenn die pulsieren würden ( denke ich ), würde der Schlamm weggeschleudert werden.
Bei Meerwasser hast du natürlich weniger Schlamm, aber Kristallisation an den Rotoren.

Quote
Schön wäre es halt auch, wenn man eine Dynamik hinbekommt, so ala Ebbe und Flut.
Du willst dein AQ für 8 Stunden  leerlaufen lassen, und danach wieder füllen ?

Ich dachte, das soll ein Mini-Reef werden ?







Logged

Offline Offline
God Member
*****
Karma: 6
Posts: 705
View Profile
 Bigger Bigger  Smaller Smaller  Reset Reset

hehe,
leerlaufen wäre ne idee...nee...ebbe war für mich = weniger strömung. also nicht durchgängig die gleiche strömungsstärke.
das mit dem pulsieren mag sein, hätte auch eher getippt, dass der motor das nicht unbedingt mitmacht, aber da kenn ich mich ehrlich auch nicht aus. wenn du sagst das überlebt der?? (eigentlich hött cih gesagt die motoren sind für einen durchgängigen betrieb gebaut)

Ok...zum thema:
erklär mir das technische doch bitte noch mal. wie genau wird son mosfet geschaltet und welche möglichkeiten hab ich dadurch?
Logged

Offline Offline
God Member
*****
Karma: 6
Posts: 705
View Profile
 Bigger Bigger  Smaller Smaller  Reset Reset

Hi,
keine weiteren Infos mehr?
@Uwe, kannst du mir noch mal kurz erläutern, wie ich das mit nem Transistor und/oder?? mit nem SPannungsregler mache?
@GK, wie genau wird son mosfet geschaltet und welche möglichkeiten hab ich dadurch?

Gruß und Danke
Logged

Gurkengraeber
Guest
 Bigger Bigger  Smaller Smaller  Reset Reset

Quote
erklär mir das technische doch bitte noch mal. wie genau wird son mosfet geschaltet und welche möglichkeiten hab ich dadurch?

War etwas offline, weil ich wieder mal Uwe beleidigt habe ( tut mir leid, Uwe ! ).

Einen MOSFET zu schalten ?

 Da braucht man 1. einen MOSFET ....



Quelle ST-Microelectronics
Logged

Offline Offline
God Member
*****
Karma: 6
Posts: 705
View Profile
 Bigger Bigger  Smaller Smaller  Reset Reset

Hi Gurkengraeber,
geht dein vorschlag ungefähr in die richtung siehe schaltplan im anhang? Läuft mit nem MOSFET und ner DIode.
Auf dem Bild sieht man 4 von den schaltungen auf einer Platine.
Vielleicht kannst du mir aber noch sagen, was das dicke Ding in der Mitte ist und ob das notwendig ist? In dem schaltplan ist das nicht eingezeichnet.

Habe das aus nem anderem Forum wo jemand mit dieser schaltung auch diese Pumpen steuert.
Gruß


* schaltung.jpg (18.75 KB, 775x498 - viewed 37 times.)

* schaltungBild.JPG (48.31 KB, 331x275 - viewed 25 times.)
Logged

Offline Offline
Newbie
*
Karma: 0
Posts: 31
View Profile
 Bigger Bigger  Smaller Smaller  Reset Reset

Das "dicke Ding" ist ein Elektrolytkondensator ("Elko").
Logged

Gurkengraeber
Guest
 Bigger Bigger  Smaller Smaller  Reset Reset

Quote
geht dein vorschlag ungefähr in die richtung siehe schaltplan im anhang? Läuft mit nem MOSFET und ner DIode.

Sieht korrekt aus.

Quote
Das "dicke Ding" ist ein Elektrolytkondensator ("Elko").

- Nein, das kam aus der Anstalt ! Und das ist dein Pfleger ! Und der Minus-Pol ist seine gerade Rechte !

Aua !
Logged

Offline Offline
Newbie
*
Karma: 0
Posts: 31
View Profile
 Bigger Bigger  Smaller Smaller  Reset Reset

Quote
- Nein, das kam aus der Anstalt ! Und das ist dein Pfleger ! Und der Minus-Pol ist seine gerade Rechte !
Was??
Logged

Pages: [1] 2 3   Go Up
Jump to: