Go Down

Topic: Suche Unterstützung in OWL (Read 873 times) previous topic - next topic

DrFlopp

Hallo Leute,
ich suche jemanden der mich beim Programmieren unterstützen kann. Ich arbeite an mehreren Entwicklungsprojekten, bei denen ich Ardoinos zur Steuerung und Regelung einsetzen möchte. Ich würde mich freunen wenn sich jemand in der Nähe findet, der mich unterstützen kann.
Gruß
DrFlopp

uwefed

Für nicht OWL-er: wo ist OWL?
Grüße Uwe

volvodani

So ist das Leben:
Manchmal bis du das Denkmal, manchmal die Taube!

uwefed

Danke, konnte ich nicht wissen wenn man bedenkt daß ich in 45 Jahren gerade mal 12 Wochen in Deutschland war.
Grüße Uwe

flomei

Ich komme eigentlich aus Lippe, studiere aber außerorts und bin damit auch nicht wirklich eine Wahl.

Was hast du denn vor?
Beste Grüße
Florian

http://www.flomei.de

DrFlopp

OWL ist die wirtschaftsstärkste Region in Deutschland, daher dachte ich es sei ein bekannter Begriff.  :)

Ich arbeite an wirklich interessanten Projekten eines ist z.B. die Regelung und Steuerung eines 3D-Scanners. Ich bin Maschinenbauer und könnte sowohl auf er elektronischen als auch auf der programmier Seite Unterstützung gebrauchen.

Ich freue mich auf eure Reaktionen

Gurkengraeber

#6
Jun 03, 2011, 03:03 pm Last Edit: Jun 03, 2011, 04:48 pm by Gurkengraeber Reason: 1
Quote
OWL ist die wirtschaftsstärkste Region in Deutschland, daher dachte ich es sei ein bekannter Begriff.


Habe das für Oberwiesenthal gehalten  :)

Conrad hatte vor ca. 10 Jahren einen 3D-Scanner im Angebot, der etwa 1000,- DM gekostet hatte, danach kam Pearl mit mit einem Gerät für ca. 300,- Euro. Beide fanden keinen Absatz.
( Diese Preise sind emotional-technisch  :~ )  - Soll heißen: der Anschaffungs-Widerstand ist größer als der Gebrauchs-Gegenstand ( kommt ins Philosophie-Lexikon :-D ).

Mit dem Pearl-Ding konnte man in etwa ein Figur aus dem Ü-Ei einscannen, mit dem von Conrad waren es wohl 25 cm (?) Höhe und ein etwas geringerer Durchmesser.
Und da beides keine Farb-Scanner waren, waren die eingescannten Modelle grau ( mit heftigen Ecken & Kanten ). Und diese Modelle sahen scheußlich aus. Man konnte sie in diverse CAD-Programme ( z.B. Cinema4D ) laden. Aber das Nachbearbeiten der Modelle war aufwändiger als das Neu-Erstellen.

Und jetzt habe ich Dr. Flopp die Zukunft versäuert. - Stimmts ?

MfG

DrFlopp

Hallo Gurkengraeber,
mir ist die Zukunft nicht so leicht zu versauern, denn mein Scanner funktioniert bereits, jedoch noch nicht mit einem Arduino sonder mit einer Prototypelektronik die ein Vielfaches kostet. Ich kann Objekte in "unbegränzter" Größe einscannen PKW und Kleinfugzeug hat bereits funktioniert. Ich möchte das Gerät aber selber einsetzen und nicht verkaufen.
Im Übrigen kommt es immer darauf an was man mit den Scanns machen will.
Zum Fabscannen das funktioniert auch, aber Fabsensoren haben große Nachteile bei der Auflösung und dem Signal/Rausch-Verhältnis. (Für meine Anwendungen nicht akzeptabel, obwohl deutlich preiswerter)
("3D-Scannen" funktioniert übrigens auch mit den Spielekonsolen von Sony, ist aber für mich nicht brauchbar ...)

Ich habe aber auch noch einige ander Projekte, z. B. Prüfstände, Sondermaschinen, ... die betrieben werden wollen. Ich habe das Problem nicht alles gleichzeitig und in einer fachlichen Qualität programmieren zu können wie ich das gerne hätte.

Viele Grüße aus dem sonnigen OWL
Philipp

Gurkengraeber

Und damit habe ich DrFlopp seine Zukunft genommen !

Viele Grüße aus dem nebelhaften HH ( wo andauernd die Sonne scheint )

MfG

df6ih

Nein, du nimmst dem Forum die Zukunft mit diesem selbstgefälligen Geseiere. Das erwarte ich bei RTL gegen Mitternacht, auf gar keinen Fall jedoch hier. Fahr zu See !

DrFlopp

Hi Leute,
ein bisschen Frotzeln finde ich ja ganz lustig, aber alles madig machen ist für Leute die selber Entwickler sein wollen keine gute Grundlage. Eine Idee ist ja nicht schlecht nur weil sie vor langer Zeit nicht umsetzbar war. Ich beschäftige mich ja nun schon seit einiger Zeit mit meinen Projekten, so dass ich schon ziemlich genau weiß wo ich hin will.

DrFlopp

Go Up