Go Down

Topic: Notstromversorgung für den Arduino (Read 2 times) previous topic - next topic

MiXXer

Moin,
ich möchte mit meinem Arduino, wie schon in einigen Beiträgen zuvor erwähnt, Strom und Spannung überwachen (230V und max 16A). Sollte die Spannung abfallen, z.B. durch eine defekte Sicherung oder abzeihen des Steckers, soll eine SMS verschieckt werden. Dies klappt auch soweit ganz gut. Jetzt muß ich natürlich, wenn die Sicherung raus ist, den Arduino für eine gewisse Zeit mit "Saft" versorgen, damit er noch die SMS verschicken kann.
Was gibt es also für sinvolle Lösungen. Ich brauch ca. für max. 1min "Saft".
Gut wäre es  natürlich, wenn sich die "Notstromversorgung" solange das Netz noch Ordnungsgemäß funktioniert wieder laden würde.
Geht das Vielleicht über Kondensatoren oder besser einen Akku, oder...?
Achja, der benötigte Platz sollte möglichst klein sein, Kosten...naja, ich sag mal so max. 40€ oder so.

Danke

MiXXer

Könnte man vielleicht sowas nehmen?http://www.liquidware.com/shop/show/MBP/Lithium+Backpack
Aber da muss man glaub ich den Schalter umlegen, ob geladen oder entladen werden soll. Dies soll aber automatisch geschehen.
D.h. erst laden, und sobald die Sicherung raus fliegt, den Akku leer saugen.

Gurkengraeber

Hallo MiXXer !

Quote
Ich brauch ca. für max. 1min "Saft".
:smiley-eek-blue:

Bei mir dauerts fast 2 Minuten ! - aber Schurz beiseite !
Ein fetter Kondensator ist die beste Wahl. Kommt natürlich auch auf die Verbraucher ( außer Arduino ) an.
Ein Akku lässt sich 500 - 1500 mal aufladen. Ein Akku verliert genauso Kapazität wie ein Kondensator. ( Beim Akku geht es 1000-mal schneller - Bitte korrigiert mich - als beim Elektrolyt-Kondensator)
Eine andere Kategorie sind "Gold-Caps" ( vertragen bis zu 5,5 Volt Gleich-Spannung - sind z.B. in elektrischen Zahn-Bürsten eingebaut, eigentlich auch nur Kondensatoren )

Damit der Kondensator klein bleibt, muss man eine kleine Spannung wählen. Für eine kleine Spannung ( mir bekannt ist 6 und 10 Volt für Elkos als niedrigstes ), muss man den ELKO am besten hinter dem Spannungs-Regler platzieren.
Aber das kann Ärger machen: Darum baut man eine "Rück-Schlag-Diode"  ( klingt dramatisch ) ein, Mit der Kathode zum Eingang und der Anode zum Ausgang des Spannungs-Reglers.

MfG

Gurkengraeber

#3
Aug 05, 2011, 04:34 pm Last Edit: Aug 05, 2011, 05:51 pm by Gurkengraeber Reason: 1



Beachte Diode D1 !
Und als C2 kannst du einen fetten Kondensator anbringen.
Die Arduinos haben keine 78x - ICs .

 

MfG

Gurkengraeber

#4
Aug 05, 2011, 06:04 pm Last Edit: Aug 05, 2011, 06:07 pm by Gurkengraeber Reason: 1
Netzteil des Arduino-UNO:

Quote


Fällt mir erst jetzt auf: Bin ich blau ( bitte nicht antworten ! ), oder sind da 2 MC33269D-5.0  parallel-geschaltet ?

Sollte doch so aussehen:



Ich sehe nur EINEN Spannungs-Regler bei mir auf dem Board

Ah ja, einen SMD-Winzling auch noch   :smiley-roll:

MfG

Go Up