Go Down

Topic: Projekt Drehachse für Fräsmaschine (Read 6 times) previous topic - next topic

uwefed

Quote
Verwendet so etwas ueberhaupt jemand...

Ja, ich glaube schon. Alle Schrittmotore mit höheren Wicklungwiderstand (sagen wir über 10 Ohm) bzw die meisten unipolare Motore werden spannungsgesteuert. Der Vorteil ist, Du brauchst nur 4 Transistoren um Unipolare Schrittmotore anzusteuern, den rest erledigt die SW.
Viele grüße Uwe

DrFlopp

Also gut das war jetzt der dritte Versuch das Bild hochzulade, ich bekomme immer ein "Bad Request" zur antwort.
Tut mir leid
DrFlopp

madworm

Ist es groesser als 1280kb?

Kleine bilder nimmt er auf jeden fall an.
• Upload doesn't work? Do a loop-back test.
• There's absolutely NO excuse for not having an ISP!
• Your AVR needs a brain surgery? Use the online FUSE calculator.
My projects: RGB LED matrix, RGB LED ring, various ATtiny gadgets...
• Microsoft is not the answer. It is the question, and the answer is NO!

DrFlopp


madworm

#64
Sep 05, 2011, 06:49 pm Last Edit: Sep 05, 2011, 06:55 pm by madworm Reason: 1
Bei mir funktioniert der upload (.jpg)
• Upload doesn't work? Do a loop-back test.
• There's absolutely NO excuse for not having an ISP!
• Your AVR needs a brain surgery? Use the online FUSE calculator.
My projects: RGB LED matrix, RGB LED ring, various ATtiny gadgets...
• Microsoft is not the answer. It is the question, and the answer is NO!

DrFlopp

Ein neuer anlauf mit einem Foto,
jertzt im Verkleinerter Form

DrFlopp

Hallo zusammen,
jetzt wo das Bild da ist, noch einpaar Erklärungen zum Bild:
Zusehen ist das Fräsen eines Schneckenrades für ein Schneckengetriebe. Als Werkzeug benutze ich ein M10-Gewindebohrer, weil ich die speziellen Eigenschaften dieses Gewindes für die Anwendung benötige. Im Vordergrund liegt der erste leider zerstörte Versuch - Durch einen Bedienungsfehler ist das Werkzeug statt aus dem Werkstück heraus in das Werkstück hinein gefahren - sehr schade. Aber das Zahnradfräsen hat sehr gut geklappt. Das im zweiten Anlauf gefräste Schneckenrad verrichtet bereits hervorragend seinen Dienst.
Das Problem mit den Störungen auf den Signalleitungen habe ich noch immer nicht 100% im Griff, da muss ich noch weiter experimentieren. Ich werde versuchen die Leitungslängen zu minimieren und den Steppertreiber und den Arduino möglichst weit auseinander zulegen, das könnte für die EMV hilfreich sein.

Hat von Euch jemand eine Erklährung, warum ich den Steppertreiber nicht über einen Digital-Pin der auch als PWM-Pin deklarierbar ist betreiben kann?

Vielen Dank für Eure Hilfe.
DrFlopp

Go Up