Go Down

Topic: Netzteil, Reglung mit Arduino (Read 5912 times) previous topic - next topic

Gollywog

@Webmeister: sieht verdammt gut aus !
IC2 ist der LM 317, aber IC1 ??? - ein TL 061 oder ein µA 741 - oder wie oder watt ?
Theorie ist, wenn man alles weiß, aber nichts funktioniert. Praxis ist, wenn alles funktioniert, aber keiner weiß warum. Bei uns vereint sic

Webmeister

Quote
@Webmeister: sieht verdammt gut aus !
IC2 ist der LM 317, aber IC1 ??? - ein TL 061 oder ein µA 741 - oder wie oder watt ?


IC2: LM317
IC1: OP für Single Power Supply, beispw. LM358 (wobei die max. Spannung VS beachtet werden muss)

Die erwähnten TL061 und uA741 sind eher für Dual Power Supply ausgelegt (+/- U)

Hinweis:
diese Schaltung soll ein Beispiel einer Netzteillösung sein. Ich habe die Schaltung und die Bautteilwerte nicht im Detail überprüft.

uwefed

Quote
war zwar schwierig zu finden aber Du hast recht... auf der anderen Seite habe ich aber auch noch nie die Spannungsabfälle an den Reglern gemessen...ggf besteht bei geschickter Auswahl der Vorwiderstände doch eine Einsatzmöglichkeit.

zu Vollständigkeit halber:

der LM317 hat zwischen Ausgang und Regelanschluß 1,25V. Du mußt einen Spannungsteiler nehmen, wobei ca 1mA fließen sollten. So kannst Du den ersten Widerstand berechnen (1,2kOhm) und am 2. Widerstand gegen Masse muß die restliche Spannung ( Ausgangsspannung - 1,25V) abfallen. Bis 6,2V gehts mit einem 5V Digitalen Widerstand. Darüberhinaus braucht es einen für Hochspannung. Es ista uch darauf zu achten daß der digitale Widerstand den Strom verträgt. Die meisten vertragen wenig Strom.
Grüße Uwe

uwefed

#18
Sep 01, 2011, 05:20 pm Last Edit: Sep 01, 2011, 07:48 pm by uwefed Reason: 1

Quote
@Webmeister: sieht verdammt gut aus !
IC2 ist der LM 317, aber IC1 ??? - ein TL 061 oder ein µA 741 - oder wie oder watt ?


IC2: LM317
IC1: OP für Single Power Supply, beispw. LM358 (wobei die max. Spannung VS beachtet werden muss)

Die erwähnten TL061 und uA741 sind eher für Dual Power Supply ausgelegt (+/- U)

Hinweis:
diese Schaltung soll ein Beispiel einer Netzteillösung sein. Ich habe die Schaltung und die Bautteilwerte nicht im Detail überprüft.


Kleine Korrektur.
Der LM358 hat 2 Operationsverstärker drin. Der LM357 hat einen. Da Du in derSchaltung nur einen brauchst ist der LM357 die bessere Wahl.
Grüße Uwe

[EDIT]
Da scheint mich meine Erinnerung im Stich gelassen haben und den LM357 scheint es nicht zu geben. Entschuldigt. [/EDITH]

Gollywog

von WebMeister:
Quote
Hinweis:
diese Schaltung soll ein Beispiel einer Netzteillösung sein. Ich habe die Schaltung und die Bautteilwerte nicht im Detail überprüft.

Logisch, die Widerstände sind nicht ausgemessen.

Quote
Darüberhinaus braucht es einen für Hochspannung. Es ista uch darauf zu achten daß der digitale Widerstand den Strom verträgt. Die meisten vertragen wenig Strom.

Du auch @Uwe ?

Den LM317 kann man bis 1,25 Volt ( 0 Volt geht nicht ) runterregeln. Meinst du dass ?
Theorie ist, wenn man alles weiß, aber nichts funktioniert. Praxis ist, wenn alles funktioniert, aber keiner weiß warum. Bei uns vereint sic

Webmeister

Quote
über ein Widerstands-Netzwerk ( wie Webmeister schrieb ), oder einzelne Widerstände ( bei 10 Bit wären das 10 Widerstände und 1023 verschiedene Spannungs-Stufen - ohne 0 Volt ).

Mit dem Widerstandsnetzwerk meine ich eine Schaltung aus Widerständen. In diesem Fall handelt es sich um eine R2R-Netzwerk.

http://de.wikipedia.org/wiki/R2R-Netzwerk

In dieser Schaltungsart werden bei 10 Bit nicht 10 sondern 20 Widerstände benötigt, siehe Schaltung mit dem Aufbau auf der Wikipedia-Seite.

Quote
Kleine Korrektur.
Der LM358 hat 2 Operationsverstärker drin. Der LM357 hat einen. Da Du in derSchaltung nur einen brauchst ist der LM357 die bessere Wahl.
Grüße Uwe


@uwefed
LM358 gehören zu meiner Standardausrüstung und habe ich immer auf Lager, LM357 leider nicht.  :)

Gollywog

www.GIDF.de

Der LM 357 ist gar kein Operations-Verstärker.
Theorie ist, wenn man alles weiß, aber nichts funktioniert. Praxis ist, wenn alles funktioniert, aber keiner weiß warum. Bei uns vereint sic

kurti

Hallo,
herzlichen Dank für eure Diskussion.
Es sind mehr Infos gekommen als erwartet, bitte weiter so !!


von webmeister:
Quote
Diese ist bereits im LM317 fix eingebaut. Falls man die Strombegrenzung auch einstellen will, muss via Shunt im Minuspfad der aktuelle Strom erfasst und der analogen Ansteuerschaltung zugeführt werden.

Ja, Strom-Limitierung auf 1,5 Ampere ist eingebaut. Shunt-Wider-Stände ( Strom-Fühler ) sind nicht mehr zeitgemäß ( IMHO ). Die verbraten selber Energie.

@ Gollywog: wie willst Du den Strom messen ohne Shunt-Widerstand ? Wenn man eine Stromreglung möchte, muß man den Strom messen.
@ Webmaster ja, http://tuxgraphics.org/electronics/201005/bench-power-supply-v3.shtml kannte ich schon
herzlichen Dank für die Suchbegriffe "Programmable Power Supply"

Gruss
Kurti
Zitat Jurs: falsche Verkabelung ist sowieso immer wenig förderlich für das Funktionieren der Hardware



hier könnte Ihre Werbung stehen

Webmeister

@kurti

Quote
Es sind mehr Infos gekommen als erwartet, bitte weiter so !!

Gerne, aber das reicht für den Moment. Jetzt wollen wir sehen was du daraus machst. Wie dein konkretes Projekt aussieht, hast du uns bisher nicht mitgeteilt.

Quote
@ Webmaster ja, http://tuxgraphics.org/electronics/201005/bench-power-supply-v3.shtml kannte ich schon
herzlichen Dank für die Suchbegriffe "Programmable Power Supply"

Mein Username ist "Webmeister"  ;)
Ja, mit den richtigen Suchbegriffen stimmt auch der Spruch: "wer (richtig) sucht der findet"

kurti

Hallo webmaster ähhhh webmeister natürlich,
das kommt davon, wenn man andauernd Seiten auf englisch liest.

Es gibt kein konkretes Projekt.
Ich hatte eines meiner 'Labornetzteile' defekt ( Digi 35, 0-30 Volt, 2,5 Ampere ).
Der Defekt trat auf, als ich einige Zeit mit einem Schrittmotor 'rumprobiert habe.
Im Zuge der Reparatur und Ursachenforschung habe ich mich für Netzteilschaltungen interessiert.
Dabei bin ich auf interessante Microcontroller gesteuerte Schaltungen gestossen.

Da ich mich in letzter Zeit vermehrt mit dem Arduino beschäftige, habe ich nach Netzteilen mit Arduino-Steuerung gesucht und nichts gefunden.
Dann habe ich auf euer Wissen und eure Erfahrung gehofft.
Ich kann mir nicht vorstellen, dass noch niemand den Gedanken hatte, ein Netzteil mit dem Arduino zu bauen.

So entstand dieser Thread.

Gruss
Kurti
Zitat Jurs: falsche Verkabelung ist sowieso immer wenig förderlich für das Funktionieren der Hardware



hier könnte Ihre Werbung stehen

Webmeister

Quote
Quote
Ich hatte eines meiner 'Labornetzteile' defekt ( Digi 35, 0-30 Volt, 2,5 Ampere ).

So ein Gerät steht auch in meinem Labor.  ;)

Quote
Ich kann mir nicht vorstellen, dass noch niemand den Gedanken hatte, ein Netzteil mit dem Arduino zu bauen.

Mit einem Arduino als Logik habe ich bisher nicht gefunden. Vor vielen Jahren habe ich ein solches Gerät mit Basic Stamp realisiert.

Ich habe diese Arduino-Idee seit geraumer Zeit in meiner Schublade und arbeite an einem Netzteilprojekt, welche ich in der 2. Auflage meines Buches präsentieren werde. Darum auch meine Einträge in diesem Thread. :)



Gollywog

Code: [Select]
Zeit in meiner Schublade und arbeite an einem Netzteilprojekt, welche ich in der 2. Auflage meines Buches präsentieren werde.

Wie hieß denn die 1.Auflage deines  Buches ?
Theorie ist, wenn man alles weiß, aber nichts funktioniert. Praxis ist, wenn alles funktioniert, aber keiner weiß warum. Bei uns vereint sic

Webmeister

Quote
Wie hieß denn die 1.Auflage deines  Buches ?

Mein Werk heisst "Arduino Praxiseinstieg"
http://arduino-praxis.ch/

uwefed


Quote
Kleine Korrektur.
Der LM358 hat 2 Operationsverstärker drin. Der LM357 hat einen. Da Du in derSchaltung nur einen brauchst ist der LM357 die bessere Wahl.
Grüße Uwe


@uwefed
LM358 gehören zu meiner Standardausrüstung und habe ich immer auf Lager, LM357 leider nicht.  :)


Da hab ich mir mal einen Fehler geleistet. Ich glaubte mich zu erinnern, daß der LM357 die Mono-Version des LM358 sei, aber bei Nachforschungen im Web konnte ich den LM357 nicht finden.

Zum LM358 ist zu sagen, daß der unbenutzte 2. Operationsversterker beschalten werden muß, da man ansonsten reskiert, daß er schwingt und thermisch zerstört wird (in diesem Fall dann beide OPAMPs). Dies zu vermeiden beide Eingänge des unbenutzten OP-AMP auf Masse schalten und Ausgang frei lassen.

Viele Grüße Uwe  

Gollywog

Quote
Wie hieß denn die 1.Auflage deines  Buches ? Mein Werk heisst "Arduino Praxiseinstieg" http://arduino-praxis.ch/




Bei Büchern zum Arduino habe ich bisher nur miese gefunden ! Entweder mit heißer Nadel gestrickt ( Franzis ), oder Deppen-Bücher ( Sorry - ist von Banzi - What is an Arduino ? - und wenn ja, wie viele ?).
Natürlich ist der Vorderste der Buch-Schreiber ! - sieht man sofort !

Quote
Da hab ich mir mal einen Fehler geleistet. Ich glaubte mich zu erinnern, daß der LM357 die Mono-Version des LM358 sei, aber bei Nachforschungen im Web konnte ich den LM357 nicht finden.


Wäre eigentlich logisch, aber eine Mono-Version scheint gar nicht zu existieren. Der LM 358 ist auch auf dem Arduino verbraten.
Theorie ist, wenn man alles weiß, aber nichts funktioniert. Praxis ist, wenn alles funktioniert, aber keiner weiß warum. Bei uns vereint sic

Go Up