Go Down

Topic: 150 RGBs simple Frage (hoffentlichlich) (Read 1 time) previous topic - next topic

Jesusismybrother

Hallo Leute,
ich habe mir in den letzten einen RGB controler gebastelt, den ich über IR ansprechen kann, genauer gesagt mit meiner Fernsehsteuernung.
Es funktioniert auch alles wunderbar und meine kleine 20 RGB Leiste geht alle Programme durch und so weiter.
Allesdings möchte ich diesen Controler auch nutzen um meine Deckenbeleuchtung zu steuern, da mir der gekaufte controler nicht wirklcih gefällt.
Diese Beleuchtung verfügt allerdings über 150 RGB LEDs und braucht somit eine ganze menge mehr Ampere als der Arduino liefern kann. Ich weiss ich könnte TLC 5940 benutzen aber es muss doch eine einfacherer Lösung geben, bei der ich nicht mein gesammtes Script umschreiben muss.
vielen dank schonmal
max

Jomelo

Wenn so ist, und wo einfach bleiben soll: Nimm doch einen Mosfet z.B.:

http://www.mikrocontroller.net/part/IRLZ34N

Dann kann das Programm so bleiben wie es ist.

Hier noch eine Erklärung wie du die Bauteile verwenden kannst:
http://sprut.de/electronic/switch/nkanal/nkanal.html

Jesusismybrother

Und diese Mosfets unterstützen PWM?
Ich muss sagen, ich habe noch nie davon gehört. Wie kann ich mir denn die Funktionsweise vorstellen?
Tut mir leid, dass ich das so ahnungslos bin :S
max

Jomelo

#3
Oct 12, 2011, 03:24 pm Last Edit: Oct 12, 2011, 03:25 pm by Jomelo Reason: 1
Also, die Geschichte und die Beispiele wie man diese verwenden kann, kann ich nicht besser erklären als hier beschrieben:
http://de.wikipedia.org/wiki/Leistungs-MOSFET

Der IRLZ34N funktioniert gut mit Pwm und einer 5V Ansteuerung zusammen. Diesen verwende ich immer wenn ich irgendwas mit RGB, dem Arduino und mehr als 40mA Strombelastung pro Pin mache.

Die Ansteuerung ist denkbar einfach:

G =>  Gate => Mikrokontroller / PWM Pin direkt anschließen  (bei größeren Lasten eventuell mit Optokoppler)
S =>  Source => mit Masse (GND) verbinden
D =>  Drain => an diesen Pin kommt die Masse der Last

Die Schaltung wird exakt so aufgebaut wie es im zweiten Link beschrieben ist, den ich oben schon genannt habe. Alternative kann man nochmal hier nachschauen:
http://www.mikrocontroller.net/articles/Snippets#Wie_schlie.C3.9Fe_ich_einen_MOSFET_an_einen_Mikrocontroller_an.3F

Der oben genannte Mosfet ist ein N-Kanal-Mosfet.


[edit]
Eine Sache gibt es da noch zu beachten:
Haben deine RGB Dioden einen gemeinsamen Minus- oder Pluspol ?
[/edit]




Jesusismybrother

Super mit der beschreibung kann ich schon mehr anfangen :D
meine LEDS haben gemeinsame  Kathode (-)
Aber die gegen andere Austauschen ist kein Problem. Ich brauche demnach 3 von den Mosfet, für rot grün und blau jeweils?

Jesusismybrother

                 (VCC)
                   |
                   |
                  (Source)---------Vorwiderstand-----LED
                   I                                              I
                   I                                              I
(Port µC) -----(Gate  )                                   I
               (Drain )                                         I
                  |                                               I
                  |                                               I
                (Last)------------------------------------
                  |
                (GND)


So würde das dann aussehen oder?

Jesusismybrother


Fat D

#7
Oct 12, 2011, 05:45 pm Last Edit: Oct 12, 2011, 05:47 pm by Fat D Reason: 1
Das Teil hat eine Schwellenspannung (Gate-Source) von 1V, also sollte es im 5V-Betrieb laufen. Die 30V sind die Spannungsfestigkeit der Drain-Source-Strecke, die sollte man eigentlich wenn möglich immer deutlich größer wählen als die zu schaltende Spannung.

Im Anhang habe ich mal die übliche Art und Weise, wie man LEDs per MOSFET ansteuert, gezeigt. Der MOSFET hängt hierbei in Reihe zur LED (deine Parallelschaltung hat den Nachteil, dass du effektiv VCC und GND kurzschließt, der Vorwiderstand und die LED sollten eigentlich in dem Pfad sein, wo schon "Last" steht, ganz zu schweigen davon, dass die Schaltung für einen P-Kanal-MOSFET ist). Sinnvoll ist hierbei, wenn der Sourceanschluss direkt an einer Versorgungsleitung hängt (GND für NMOS, VCC für PMOS), damit dein Sourcepotential klar definiert ist, und du damit auch die Gate-Source-Spannung gezielt einstellen kannst.
Die linke Schaltung geht mit deinem Transistor. Der N-Kanal-MOSFET liegt mit Source auf Masse, schaltet also durch, wenn der Pin auf High ist. Man steuert allerdings den Kathodenanschluss, was es für deine LED ungeeignet macht.
Die rechte Schaltung ist die Variante, die für deine LED geeignet ist. Dafür brauchst du jedoch einen P-Kanal-Transistor. Source liegt hierbei auf VCC; die LED ist an, wenn der Pin auf Low ist.

uwefed


                 (VCC)
                   |
                   |
                  (Source)---------Vorwiderstand-----LED
                   I                                              I
                   I                                              I
(Port µC) -----(Gate  )                                   I
               (Drain )                                         I
                  |                                               I
                  |                                               I
                (Last)------------------------------------
                  |
                (GND)


So würde das dann aussehen oder?


Schön !! ein schaltbarer Kurzschluß.   ;) ;) ;)

Grüße Uwe

Jomelo

Also bei RGB Led`s  die einen gemeinsamen (-) haben brauchst du einen P-Kanal Mosfet, wenn ein gemeinsamer (+) Pol vorliegt dann einen N-Kanal.

Den IRL34 gibt es auch mit P anstatt mit N. Da ich bisher aber nur den "N" verwendet habe, ist mir nicht bekannt ob die Eigenschaften (was sie eigentlich sein sollten) ähnlich sind.


Jesusismybrother

Super vielen dank leute :D
jetz hab sogar ichs verstanden :)

Go Up