Pages: 1 2 [3]   Go Down
Author Topic: Probleme eines Anfängers :)  (Read 4144 times)
0 Members and 1 Guest are viewing this topic.
Offline Offline
Edison Member
*
Karma: 21
Posts: 1419
View Profile
 Bigger Bigger  Smaller Smaller  Reset Reset

Nein, Du kannst das Auslesen des Sensors auch außerhalb des switch/case Blocks machen. Aktuell wird der Sensor nur ausgelesen, wenn die Temperatur auch angezeigt wird, verlagerst Du den Teil nach "Außen", wird die Temperatur bei jedem Durchlauf gemessen. Das hätte z.B. den Vorteil das Du Dir immer den höchsten und den niedrigsten Wert merken kannst, auch wenn die Temperatur gerade nicht angezeigt wird.

Evtl. findest Du ja was hilfreiches bei meinem Min-Max Thermometer: http://www.ichbinzustaendig.de/2011/11/13/min-max-thermometer-mit-lcd-display-auf-arduino-basis.html

Grüße,
Mario.
Logged

Offline Offline
Newbie
*
Karma: 0
Posts: 22
View Profile
 Bigger Bigger  Smaller Smaller  Reset Reset

klasse danke für deinen link ..
das dht11 wollte ich mir auch für meine aussen einheit besorgen  smiley 

ffür den aussenbereich finde ich auch die aufzeichnung des min max wertes sehr interessant den würde ich später auch sehr gerne mit uhrzeit loggen um ihn am pc auszuwerten z.b. in diagrammen
aber das ist im mom noch zukunfftsmusik xD

Logged

Offline Offline
Edison Member
*
Karma: 21
Posts: 1419
View Profile
 Bigger Bigger  Smaller Smaller  Reset Reset

An einer Wetterstation baue ich auch gerade. Für Temperatur und Luftfeuchtigkeit würde ich aber den DHT22 empfehlen. Der ist zwar etwas teurer, aber dafür genauer. Der DHT11 hat bis zu 2°C Abweichung, kann nur  0°C bis 50°C Temperatur und 20%-90% relative Luftfeuchte messen.
Der DHT22 hat eine Genauigkeit von 0,5°C und misst von -40°C bis 80°C, wichtig bei Minusgraden im Winter. Außerdem kann der DHT22 von 0% bis 100% relative Luftfeuchte messen.

Nachteil der DHT22 ist, er kann nur alle 2 Sekunden statt jede Sekunde wie der DHT11 abgefragt werden, was ich persönlich nicht so schlimm finde. Man muss es nur in seinem Programm berücksichtigen.

Zusätzlich verwende ich noch den Drucksensor BMP085 der zusätzlich auch nochmal die Temperatur misst.

Meine aktuell noch freihand verdrahtete Station basiert auf dem Arduino Ethernet. Die Software auf dem Arduinoboard arbeitet dabei als Webclient, die jede Minute die aktuellen Daten (zur Zeit Innentemperatur, Außentemperatur, Luftfeuchte innen und außen, Luftdruck sowie zusätzlich die Temperatur die der BMP085 misst)  an einen Webserver überträgt. Die Daten landen in einer Datenbank und werden über ein PHP-Script aufbereitet. Die Ausgabe erfolgt bei uns auf ein Netbook, bzw. ein Tablet. (siehe Anhang)
Evtl. ist die Tablet-Lösung auch was für Dich? Ein Arduino mit Grafikdisplay und ggf. einem Funkmodul kostet vermutlich nicht viel weniger als ein einfaches Android Tablet. Die billigen Teile sind zwar meistens nicht super verarbeitet, aber besser als ein kleines Display allemal und bei Ebay bekommt man die Dinger schon um die 100 Euro.

Aktuell kämpfe ich noch mit einem Windsensor (TX20) der eigentlich für eine fertige Wetterstation gedacht ist. Sobald ich dem die richtigen Daten entlocken kann, will ich alles zusammenbauen und in ein Gehäuse verfrachten. Das wird aber wohl noch bis Weihnachten dauern.

Viele Grüße,
Mario.


* wetterstation.jpg (118.17 KB, 996x537 - viewed 38 times.)
Logged

Offline Offline
Newbie
*
Karma: 0
Posts: 22
View Profile
 Bigger Bigger  Smaller Smaller  Reset Reset

hallo summary

also den dht22 kann ich auch nehmen hast recht an die minus grade hab ich net so schnell gedacht smiley

das mit dem tablet wäre auf dauer divinitiv eine sehr gute lösung

jetzt such ich aber erstmal nach einer vernünftigen ausseneinheit windsensor windrichtung regen usw.

dazu wollte ich eigendlich noch protokolieren ab wann es draussen hell wird und ab wann es wieder dunkel wird wobei das noch zweitrangig ist

Logged

Offline Offline
Edison Member
*
Karma: 21
Posts: 1419
View Profile
 Bigger Bigger  Smaller Smaller  Reset Reset

Windrichtung und -geschwindigkeit ist spannend, da bin ich auch gerade dran. Schau mal bei wetterladen24.de, dort gibt es die Windsensoren und einen Regensensor als Ersatzteil für die "großen" Wetterstationen. Sogar recht billig mit 20 Euro. Der Regensenor ist einfach, der hat einen kleinen Schalter (Reed-Kontakt) der bei einer bestimmten Regenmenge kurz geschlossen wird. Das kann man einfach via Interrupt abfangen und zählen.
Der Windsensor ist da schon schwieriger, der hat eine eigene Elektronik und sendet in einem proprietären One-Wire Protokoll codiert die Messdaten.
An einem eigenen Windsensor hab ich testweise auch schon gebastelt: http://www.ichbinzustaendig.de/2011/11/16/anemometer-eigenbau-fur-arduino-wetterstation.html.
In dem dazugehörigen Sketch findest Du auch Code zum Zählen von Ereignissen via Interrupt.
Logged

Offline Offline
Newbie
*
Karma: 0
Posts: 22
View Profile
 Bigger Bigger  Smaller Smaller  Reset Reset

ich hab damals mal für sompfy rolladentechnik  die messestände gebaut die haben auch sehr nette windsensoren die arbeiten ganz simpel mit 2 reedkontakten sowas wäre meiner meinung nach einfacher ...

hab bei den führenden auktionshäusern auch schon sehr tolle kombinationen (wingeschwindigkeit und richtung) gefunden
die aber auch alle wieder spizielle kodierungen haben ...

da ich nen totaler neuling bin wie man sicher schon in diesem thread bemerkt hat, habe ich noch meine bedenken ob ich es auch wirklich schaffe sowas ans laufen zu bekommen smiley-sad(

Logged

Offline Offline
Edison Member
*
Karma: 21
Posts: 1419
View Profile
 Bigger Bigger  Smaller Smaller  Reset Reset

Solange man methodisch vorgeht, sind auch komplexere Projekte kein Problem. Wichtig ist am Anfang nicht alles auf einmal bauen zu wollen. Erstman überlegen was man genau machen will. Dann schauen wie man die einzelnen Aufgaben umsetzt. In Deinem Fall also Temperatur messen, Druck messen, Luftfeuchtugkeit, Wind, Regen etc. , später dann das Speichern, Auswerten und Ausgeben der Daten.
Dann die Teilaufgaben erstmal einzeln lösen und Erfahrungen sammeln. So lassen sich auch Fehler leichter finden. Hat man dann im einzelnen alles zum Laufen bekommen, kann man anfangen die Teile zusammen zu setzten.
Da man immer wieder Teilerfolge hat, gerade wenn man z.B. ein kniffliges Problem gelöst hat, bleibt auch die Motivation erhalten. Will man alles auf einmal machen, ist die sonst meist sehr schnell weg wenn man nicht weiter kommt.
Ganz wichtig ist, die Ergebnisse die man hat zu dokumentieren. Auch wenn es im Augenblick der Lösung einfach und logisch erscheint, in einigen Wochen erinnert man sich nur noch das es funktioniert hat, aber nicht mehr wie oder warum. Die einfachste Methode dabei sind Kommentarblöcke in den Sketch-Files. Da der Compiler die rausfiltert, stören die den Code nicht aber man weiß auch nach 3 Jahren noch was man da aus welchen Gründen programmiert hat. Ein kurze Beschreibung im Sketch wie die Verdrahtung war ist meist auch recht hilfreich.
Logged

Offline Offline
Newbie
*
Karma: 0
Posts: 22
View Profile
 Bigger Bigger  Smaller Smaller  Reset Reset

ja so mache ich es auch immer alles step by step

erst jedes einzelne "gerät" ausprobieren und ausarbeiten und anschliessend zu einem projekt zusammen fassen
so hab ich die einzelen codes die funktionieren und die ich später auch anders verwursten kann. Ausserdem macht es mir die fehlersuche leichter da ich weis was geht und was net geht ... bin momentan auch dabei mein bisherigen code zu komentieren so wie du schon sagst er sollte nach jahren noch verständlich sein und das auch für andere ....

leider ist diesen monat weinachten daher fällt für mich das kaufen neuer hardware flach bleibt erstmal nur eines zu tun code optimieren und erweitern smiley

es sei denn ich kann meine finanzministerin noch überreden *grins*
Logged

Pages: 1 2 [3]   Go Up
Jump to: