Go Down

Topic: Neu hier und gleich ein paar Fragen (Read 831 times) previous topic - next topic

A-Punkt

Tach, ich bin der Neue. Vor einer Woche habe ich mir einen Uno und ein MIDI-Shield gekauft und bin dank erster Erfolgserlebnisse ziemlich begeistert. Mein Ziel ein kleines MIDI-Projekt. Obwohl ich lange gegoogelt habe, sind ein paar Fragen noch offen:

1. Gibt es einen Trick, dass der Serial Monitor immer offen bleibt? Jedesmal wenn der Code auf den Uno übertragen wird, geht das Fenster zu :-(

2. Ich möchte demnächst ein LCD kaufen. Nehme ich eins mit 3,3V oder mit 5V? Arduino liefert an seinen Pins ja 5V, doch einige von euch verwenden LCDs mit 3,3V. Hat das einen Grund, den ich wissen muss?

3. Kaufe ich besser ein "normales" LCD oder eines mit serieller Ansteuerung (werden letztere von der Arduino Library überhaupt unterstützt?)

Schon jetzt: Vielen Dank für eure Antworten.

sth77

zu 1) Da die Programmierung über die selbe Schnittstelle läuft, willst du sicher nicht den Datenstrom des Sketchuploads protokollieren, oder? ;) Soweit mir bekannt ist, muss man mit dieser Einschränkung leben. letztlich sind es auch zwei separate Programme, die eine Schnittstelle nutzen, zum einen die IDE selbst, zum anderen das implementierte avrdude.

zu 2) Ich arbeite hauptsächlich mit Displays mit einem HD44780-Kontroller bzw. kompatiblen Modellen. Das sind gängige 5V-Typen zur Textdarstellung, also ohne grafische Möglichkeiten. Diese funktionieren von Hause aus wunderbar. Angesteuert werden sie über eine handvoll Leitungen, geschickter lassen sie sich über eine separate Bibliothek ansteuern, was aber zusätzliche Hardware (in diesem Fall ein 74HC595, Schieberegister) erfordert. Serielle Displays benötigen neben der Spannungsversorgung nur noch 2 zusätzliche Leitungen (RX und TX), sind aber etwas teurer als solche mit parallelen Datenleitungen.
Wenn es ein grafisches Display sein soll, so gibt es zu alten Nokia-Handydisplays auch Bibliotheken. Die Auflösung ist mit 84x48 Bildpunkten zwar recht gering, reicht aber für viele Anwendungen aus. Versorgungsspannung und Spannung der Datenleitungen sollten hier jedoch 3,3V betragen, andernfalls erfolgt die Darstellung der Daten mittels Rauchzeichen... :D Bezugsquelle für meine Displays dieser Art war www.lipoly.de

zu 3) Hab ich schon in Antwort 2 erschlagen.


Mein Arduino-Blog: http://www.sth77.de/ - letzte Einträge: Teensy 3.0 - Teensyduino unter Window 7 - Teensyduino unter Windows 8

A-Punkt


zu 2) Ich arbeite hauptsächlich mit Displays mit einem HD44780-Kontroller bzw. kompatiblen Modellen. Das sind gängige 5V-Typen zur Textdarstellung, also ohne grafische Möglichkeiten. Diese funktionieren von Hause aus wunderbar. Angesteuert werden sie über eine handvoll Leitungen, geschickter lassen sie sich über eine separate Bibliothek ansteuern, was aber zusätzliche Hardware (in diesem Fall ein 74HC595, Schieberegister) erfordert.


Danke für die ausführliche Antwort. Ja, ich meinte auch die einfachen 16x2 Displays. Dann ich besorge ich mir ein 5V-Display und steuere es direkt vom Uno aus an. Wenn ich das richtig verstanden habe, kann man diese Displays (wenn man die Liquid Crystal Library benutzt) ja auch mit nur 4 Datenleitungen ansteuern. Trifft das für jedes Display zu oder muss ich beim Kauf extra darauf achten?

sth77

Der HD44780 sieht das prinzipiell vor, was sich kompatibel schimpft, muss dies auch unterstützen. Zumindest sind mir noch keine Displays untergekommen, die das nicht könnten. Hinweise gibt in der Regel das zugehörige Datenblatt.
Wenn es günstig werden soll, kannst du mal bei Pollin nach LCD-Modulen schauen. Dort gibt es auch Module zum Anschluss an I2C.
Mein Arduino-Blog: http://www.sth77.de/ - letzte Einträge: Teensy 3.0 - Teensyduino unter Window 7 - Teensyduino unter Windows 8

A-Punkt

So, ich habe mir jetzt ein einfaches Display bestellt. In den Specs steht als maximale Spannung für die Hintergrundbeleuchtung 4,7V. Muss ich mir Sorgen machen, wenn ich da 5V anschließe oder kann ich die 0,3V vernachlässigen?

sth77

Du solltest dich schon an den angegebenen Werten orientieren. Die Lebensdauer der Hintergrundbeleuchtung leidet deutlich, wenn du 5V draufpappst. ;) Daher solltest du zumindest einen Vorwiderstand einlöten. Wenn du die Hintergrundbeleuchtung dimmbar machen willst, bietet sich ein PWM-Ausgang des Arduino an, aber bitte nicht direkt anschließen, sondern über einen Transistor.
Mein Arduino-Blog: http://www.sth77.de/ - letzte Einträge: Teensy 3.0 - Teensyduino unter Window 7 - Teensyduino unter Windows 8

mkl0815

Was spricht gegen ein direktes Anschliessen der Hintergrundbeleuchtung an einen PWM Port?

sth77

Je nach Art und Farbe  derhintergrundbeleuchtung könnten deutlich höhere Stromstärken gefordert sein als der Arduino bbereitstellen kann. Das gilt es im Vorfeld abzuklären. Der direkte Anschluss gänzlich ohne Vorwiderstand drückt auch wieder die 5V auf die LEDs, was wie gesagt die Lebensdauer reduzieren kann.
Mein Arduino-Blog: http://www.sth77.de/ - letzte Einträge: Teensy 3.0 - Teensyduino unter Window 7 - Teensyduino unter Windows 8

A-Punkt

Der Uno erlaubt max. 40 mA am Pin, Hintergrundbeleuchtungen ziehen mindestens 60 mA, es gibt auch welche, da ist man mit 150 mA dabei. Den direkten Anschluss an einem PWM Out lasse ich mal lieber sein  :smiley-roll:

Udo Klein

Quote
1. Gibt es einen Trick, dass der Serial Monitor immer offen bleibt? Jedesmal wenn der Code auf den Uno übertragen wird, geht das Fenster zu :-(


Klar kann man das erreichen. Du musst nur dafür sorgen, daß der Upload nicht über die serielle Schnittstelle geht. Die einfachste Methode dazu ist: kauf Dir einen AVRISPmkII und nutz dem zum Upload. Die zweiteinfachste Methode: kauf Dir einen beliebigen ISP und nutz den zum Upload. Alle anderen Methoden zur Vermeidung der seriellen Schnittstelle funktionieren auch sind aber deutlich schwieriger.
Check out my experiments http://blog.blinkenlight.net

Go Up