Go Down

Topic: Raspberry Pi in Arduino Projekten (Read 5431 times) previous topic - next topic

Trib

Guten Tag zusammen,

wer von euch hat schon von dem Projekt Raspberry Pi gehört?

Es handelt sich dabei um einen Mini Computer, welcher im Scheckkartenformat daher kommt und über folgende Spezifikationen verfügt:

  •     Broadcom BCM2835 SoC

  •     ARM11 mit 700 MHz, ARMv6-Architektur

  •     256MB SDRAM

  •     Videocore 4 GPU

  •     OpenGL ES 2.0

  •     1080p30 H.264 (High-profile Decode)

  •     Composite und HDMI

  •     USB 2.0

  •     SD-Slot

  •     GPIO

  •     nur Modell B: 2-Port-USB-Hub und 10/100-MBit-Ethernet



Dabei unterscheiden sich Modell A & B nur in dem LAN Anschluss und einem weiteren USB.
Das Ganze Gerät soll 25U$D (A) oder 35U$D (B) kosten.
Als Betriebssystem stehen mehrere Linux Derivate zur Verfügung, wobei aktuell Debian und in Zukunft Fedora mit Raspberry Unterstützung aufwartet.

Nicht nur der Preis ist der Hammer, auch die Komponenten sind für den Preis und die Größe einfach einzigartig. Leider ist es schon absolut ausverkauft.

Raspberry Pi
News (Heise)

Was stellt ihr euch so damit vor?
Persönlich sehe ich den Anwendungszweck, die Netzwerkkommunikation darüber laufen zu lassen. Emails & Facebook checken, DLNA Musik streamen, Kalenderereignisse zu verwalten um diese dann über den Arduino anzuzeigen.
Somit hat man eine elegante Lastenverteilung für Rechenintensivere und vorallem Speicherfressender Aktionen.

Sobald die Verfügbarkeit wieder gegeben ist, bestelle ich mir so ein Teil :)

uwefed

Es ist schwer etwas konkretes zu sagen wenn das Produkt noch nicht im Handel ist.
Grüße Uwe

big-maec

Hi,

naja ist eigentlich sowas wie das hier. http://www.friendlyarm.net/products/mini6410
Gruesse
big-maec

Trib

Hallo big-maec,
das scheint wirklich ein ähnliches Konzept zu sein. Aber ich schätze mal das die Raspberry´s deutlich günstiger sind (Habe auf der Seite keine konkreten Preise gefunden).

Hallo uwefed,
klar, ohne so ein Gerät in der Hand zu halten kann man keine genauen Angaben machen.
Allerdings lässt sich anhand der Spezifikationen schon eine Tendenz abgeben. Es handelt sich um ein voll funktionstüchtigen Computer mit LAN, USB und HDMI Anschluss. Daher würde ich eine einfache Kommunikation mit dem Arduino per USB/COM-Port schonmal voraussetzen.
Weiterhin kann ich mir gut vorstellen, dass aufgrund des Netzwerkanschlusses eine Verbindung in die Außenwelt schnell realisiert ist. Als einzige Schwierigkeit sehe ich die Anwendungsentwicklung auf Basis von Linux. Da habe ich persönlich (noch) keine große Erfahrung.
Evtl. kann man auch bald Windows Embedded aufspielen.

MaFu

Bei RS-online.com wird das "B" Board mit 27,43 Euro gelistet.
Ich hab mich dort schon mal in die Benachrichtigungsliste eingetragen. Dann werde ich automatisch informiert, sobald das Board verfügbar ist.
Bei dem Preis lässt es sich fast nicht vermeiden, sich so ein Teil zum testen zu holen  ]:D

Anbei noch zwei interessante Videos:
http://www.youtube.com/watch?v=6BbufUp_HNs
http://www.youtube.com/watch?v=Ao0JmzVhQro&feature=related
_______
Manfred

Udo Klein

Naja, das Teil läuft unter Linux und ist im Prinzip ein richtiger Computer --> es kann nichts was man nicht jetzt schon anders könnte. Außer der Preis. Der ist natürlich ein Hammer. Aber Ideen kann man jetzt schon ohne ausprobieren.
Check out my experiments http://blog.blinkenlight.net

Trib

Hallo zusammen,

gerade habe ich mich nochmal auf die Offizielle Seite gewagt und bin erstaunt was schon alles mit dem kleinen Teil geht.
Neben verschiedensten OS-Derivaten (u.a. ChromiumOS) läuft sogar Quake auf dem Pi.

Allerdings scheint es auch negative Stimmen zu geben, dass der Pi dem Arduino das Wasser abgraben würde.
Im Anwendungsbereich natürlich Quatsch. Im Preis/Leistungs-Verhältnis vielleicht schon etwas ;)
Hier der Link

@MaFu: Wie schaut´s aus? Hast Du schon einen?

Marcus W

Naja, das Wasser wird es dem Arduino nicht abgraben, da es sich um zwei vollkommen unterschiedliche Geräte handelt, die ob ihrer Funktionalität allerdings hervorragend zusammenpassen - statt Shields für BT, Netzwerk etc kann man so zum Beispiel diese Funktionen durch Programmierung auf Linux-Basis (Shell, Python, C etc) nutzen. Außerdem ist er äußerst sparsam und ersetzt einen Computer vollständig.

Ich hab ihn mir bei RS-Components vorbestellt und bekam diese Woche eine Mail, dass ich zu den 600 gehöre, die diese Woche verschickt wurden - ich hab ihn dort für 38€ gekauft, wobei wahrscheinlich noch Zoll bzw. Steuern erhoben werden. Laut RS Components wurde auch eine weitere Tranche mit 2500 in Auftrag gegeben, die Ende des Monats verfügbar ist, allerdings auch schon ausverkauft. Es heißt also abwarten und Tee drinken - wenn der Raspberry Pi so erfolgreich wird, wie es aussieht wird sich langfristig der Preis für derartige Harware auf diesem Niveau einpendeln - Das (vergleichbare) Beagleboard ist z.B. schon etwa 40€ billiger geworden - kostet allerdings immer noch über 100€.

Ich freu mich auf jedenfall schon auf meinen Raspberry und kann es kaum erwarten damit herumzuspielen. Ich hoffe dass es nicht ein limitiertes Projekt bleibt und langfristig angeboten wird - da gerade die oben genannte Kombination aus Arduino und Raspberry eine noch nie dagewesene Synergie darstellt.


Udo Klein

Quote

Naja, das Wasser wird es dem Arduino nicht abgraben, da es sich um zwei vollkommen unterschiedliche Geräte handelt, die ob ihrer Funktionalität allerdings hervorragend zusammenpassen - statt Shields für BT, Netzwerk etc kann man so zum Beispiel diese Funktionen durch Programmierung auf Linux-Basis (Shell, Python, C etc) nutzen.


Eben. Vor allem hat der PI auch ausreichend Leistung um einen Webserver vernünftig zu betreiben. Allerdings wird immer wieder vergessen, dass man auch heute schon einfach Router umwidmen kann ;)

Check out my experiments http://blog.blinkenlight.net

MaFu

Ich steh auf der Warteliste, keine Ahnung wann ich einen bekomm.

@ Marcus W
Du Glücklicher. Gratuliere.
_______
Manfred

michael_x

Quote
das Wasser wird es dem Arduino nicht abgraben

Ich sehe eher die HDMI Grafikausgabe als Ergänzung.

Bei grafischer Ausgabe hat das Arduino am wenigsten zu bieten.
Arduino + VGA ( http://arduino.cc/forum/index.php?topic=102181.0 ) ist ja nur um die Grenzen aufzuzeigen.

Marcus W

Dafür ist der Arduino ja auch nicht gemacht - der ist kein Computer sondern ein Controller

michael_x


Dafür ist der Arduino ja auch nicht gemacht - der ist kein Computer sondern ein Controller


Richtig, und der Raspberry ist ein Computer. Sollten sich also prima ergänzen.

Quote
Richtig, und der Raspberry ist ein Computer. Sollten sich also prima ergänzen.


Denke ich auch. Man kann die Arduinos als I/O Board an das Rasberry anschließen. Dann kann man auch die ganzen Arduino Shields benutzen.
Bestimmt schreibt bald jemand eine Treiber-Library.

MaFu

Nachdem ich am 30.5. die Nachricht bekam, dass ich bestellen kann (was ich dann am gleichen Tag auch noch getan habe), ist mein Pi am letzten Freitag endlich engetrudelt.
Ich hab mir dann gleich mal zwei Linux Images auf SD Karten gezogen und ausprobiert.
Fedora macht optisch und von der Ausstattung einen ganz guten Eindruck, läuft aber sehr zäh auf dem Pi.
Debian ist etwas spartanischer, lässt sich aber wesentlich flüssiger bedienen.

Zu mehr als inbetriebnehmen und etwas rumspielen bin ich aber bisher leider nicht gekommen. Ich hab zur Zeit einfach zuviele andere Projekte in der Pipeline und einen konkreten Anwendungsfall für den Pi hab ich auch noch nicht.
Mal sehen...
_______
Manfred

Go Up