Go Down

Topic: Atmega außerhalb Arduino Board "starten" ? (Read 885 times) previous topic - next topic

Homy

Hallo, ich habe auf meinem arduino uno ein programm geschrieben, und dann den atmega328 von dem sockel gelöst und in eine schaltung verlötet. das problem ist, in der schaltung tut sich nichts ^^ es sollten sich eigentlich aus 12 LEDs verschiedene lauflichterfiguren ergeben. auf dem breadboard mit atmega aufm arduino uno board hat noch alles funktioniert. und beim löten bzw verschalten habe ich denke ich keine fehler gemacht. braucht der atmega vielleicht noch irgendein startsignal bzw ein reset oder so? ich hab halt einfach nur 5 volt an vcc und gnd geschaltet, aber da tut sich nichts...

Lena

Normalerweise startet der auch ohne Reset.
Womit taktest Du denn den Atmega in Deiner Schaltung?
Stimmen die Taktfuses mit den Gegebenheiten in der Schaltung überein?

LG Lena
„Zwei Dinge sind unendlich, das Universum und die menschliche Dummheit, aber bei dem Universum bin ich mir noch nicht ganz sicher."

Albert Einstein

Homy

oje da hast du wohl schon ins schwarze getroffen :/
ist eine taktung zwingend notwendig? ich dachte der atmega hätte sowas schon eingebaut...oh mann da bin ich wohl zu naiv an die sache rangegangen...ich dachte, es würde genügen, die entsprechenden I/O-Pins zu belegen und an VCC und GND die spannung zu geben...
wie macht man sowas denn generell?

sth77

Schau dir mal den Schaltplan des Uno auf der Hauptseite an. Die Beschaltung des Quarzes und die Reset-Beschaltung würde ich 1:1 übernehmen.
Mein Arduino-Blog: http://www.sth77.de/ - letzte Einträge: Teensy 3.0 - Teensyduino unter Window 7 - Teensyduino unter Windows 8

uwefed


oje da hast du wohl schon ins schwarze getroffen :/
ist eine taktung zwingend notwendig? ich dachte der atmega hätte sowas schon eingebaut...oh mann da bin ich wohl zu naiv an die sache rangegangen...ich dachte, es würde genügen, die entsprechenden I/O-Pins zu belegen und an VCC und GND die spannung zu geben...
wie macht man sowas denn generell?

Der ATmega hat einen internen Taktgenerator. Der muß aber durch setzen von FUSE aktiviert werden. Dazu brauchst Du einen ISP-Programmierer.
Den ATmega einlöten ist immer schlecht. Benutze IC-Sockel.
Grüße Uwe

DirkG

Schau mal hier: http://erik-bartmann.de/programmierung/downloads2.html

Da gibt es die Anleitung "Wir bauen uns einen eigenen Arduino auf einem Breadboard". Da steht alles drin, um das Teil StandAlone zu betreiben.

Homy

so bin leider erst jetzt dazugekommen die zusätzlichen komponenten einzulöten und der externe taktgeber hat wirklich den ausschlag gebracht, jetzt funktioniert alles tip top :D damit hätte ich selbst nicht mehr gerechnet :) danke an alle die geantwortet haben!

Go Up