Arduino Forum

International => Deutsch => Topic started by: -Jan- on May 29, 2014, 08:43 am

Title: [Solved!] RS232C -> RS232-TTL-Wandler
Post by: -Jan- on May 29, 2014, 08:43 am
Hi,

ich habe einen Sensor, welcher über eine RS232C-Schnittstelle verfügt. Zuerst: Was ist den überhaupt eine RS232C-Schnittstelle? Ist das nur einen andere Bezeichnung für die RS232 oder ist das wirklich etwas anderes? Google spuckt da nix Verwertbares aus.

Gehen wir mal davon aus, dass es nur eine andere Bezeichnung für die Standard-RS232-Schnittstelle ist.
Wie ich den Sensor an den PC anschließe ist logisch.
Sensor:                PC:
TXD ------------ RXD
RXD ------------ TXD

Wie aber an einen RS232-TTL-Wandler? Muss ich die Leitungen vor dem Wandler oder nach dem Wandler kreuzen? Oder spielt es gar keine Rolle?
So?
Sensor:               Pegel-Wandler:               Arduino:
TXD ----------------- TXD ---------------- RXD
RXD ----------------- RXD ---------------- TXD

Oder doch so?
Sensor:               Pegel-Wandler:               Arduino:
TXD ----------------- RXD ---------------- RXD
RXD ----------------- TXD ---------------- TXD

Wandler wäre/ ist folgender: http://www.pollin.de/shop/downloads/D810036B.PDF

Gruß...


Title: Re: RS232C -> RS232-TTL-Wandler
Post by: nix_mehr_frei on May 29, 2014, 09:35 am
RS232 wurde ursprünglich als Datenverbindung zwischen Comutern und Datenmodems verwendet. Längere leitungslängen waren die Regel. Darum verwendete man relativ hohe Pegel von +/-12V, der Bereich zwischen +/-3V war nicht definiert.
Da bei heutiger PC Perepherie keine -12V mehr vom Netzteil geliefert werden und die Generierung dieser -12V zusätzlichen Schaltungsaufwand bedeutet, trickst man einfach, und erzeugt aus den üblichen +5V über eine Ladungspumpe -5V. Da +/-5V noch über dem undefinierten Bereich liegen, werden diese Signale gerade noch akzeptiert. Wenn man Die Eingänge vor zu hohen Pegeln mittels Vorwiderstand und Z-Diode schützt, kann auch nichts kaputt gehen. Oft ist es aber so, das man im Homebereich stillschweigend von +/-5V ausgeht. Eingänge für kleinere Spannungspegel würden +/-12V Pegel übelnehmen und kaputt gehen! Sollche Wandler passen die Pegel zwischen 2 Systemen an. Man muß da immer ganz genau hinschauen, was da angepasst wird. 3,3V, 5V oder 12V? Was kommt rein, was geht raus, was wird toleriert?
Da es sich hier um keine Verarbeitung der Signale, sondern um eine reine Pegelanpassung handelt, bracht auch nicht vorne und hinten RX und TX gedreht zu werden, sondern nur 1x, so als wäre der Wandler garnicht da. Er wirkt ja nur elektrisch und nicht logisch.
Mitunter wird da auch Verwirrung gestiftet und weil sich die Überkreuzverkabelung eingebürgert hat, die Beschriftung vertauscht, damit man stumpfsinnig einfach kreuzen kann  :P
Aber keine Angst, es kann bei vertauschten RX/TX Leitungen nichts kaputtgehen. Wenns nicht will, dann einfach probeweise tauschen. Wichtig ist nur, das Schnittstellen mit kleinem Pegel, wie der Arduino nicht mit hohen Pegeln beschädigt werden. Ein typischer Wandler dafür ist z.B. der weit verbreitete MAX232. Dieser IC übernimmt bei minimalster Außenbeschaltung (5 kleine Elkos) die Wandlung zwischen 0V/5V auf µControllerseite zu +/-12V als echtem RS232

Gruß Gerald
Title: Re: RS232C -> RS232-TTL-Wandler
Post by: uwefed on May 29, 2014, 09:38 am
Du mußt auf alle Fälle die Masse auch verbinden.

laut Schaltbild der vorgeschlagenen Platiene gehört TX Arduino an RX der Platine und umgekehrt.
Grüße Uwe
Title: Re: RS232C -> RS232-TTL-Wandler
Post by: -Jan- on Jun 13, 2014, 10:48 am
Erstmal sorry für die verspätete Antwort. Ich hatte aber die letzten Wochen ziemlich viel um die Ohren....

@nix_mehr_frei: Danke für den Speedkurs "Was ist RS232C?"!!  :)

@uwefed: Ja stimmt, die Massen muss man natürlich auch noch miteinander verbinden. Hatte ich in meinem Post ganz vergessen. Danke auch Dir für Deine Hilfe.

Die Kommunikation mit dem Sensor funktioniert jetzt einwandfrei! RS232C ist also nur ein anderer Begriff für die ganz normale RS232-Schnittstelle.

Grüße....